Peter Sloterdijk: Neue Zeilen und Tage. Notizen 2011 – 2013

Peter Sloterdijk: Neue Zeilen und Tage. Notizen 2011 – 2013, Berlin: Suhrkamp 2018. 540 S., 28 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Jour­na­lis­ten lesen nicht, sie suchen Stel­len. In sei­nem Gesprächs­band Nie zwei­mal in den­sel­ben Fluß fin­det sich eine Äuße­rung Björn ¬Höckes, aus der sei­ne poli­ti­schen Geg­ner einen win­zi­gen Skan­dal kon­stru­ie­ren woll­ten. Es geht um die Fra­ge, ob ein Volk über­haupt in der Lage sei, »sich selbst aus dem Sumpf wie­der her­aus­zu­zie­hen«. Höcke ant­wor­tet: »Machia­vel­li bestritt das ja vehe­ment. Er ging von einem ›Uomo vir­tuo­so‹ aus, der nur als allei­ni­ger Inha­ber der Staats­macht ein zer­rüt­te­tes Gemein­we­sen wie­der in Ord­nung brin­gen könne.«

An ande­rer Stel­le liest sich das so: »Unse­re Situa­ti­on ähnelt jener Alt-Ägyp­tens in einem Inter­vall zwi­schen zwei Dynas­tien: Ein älte­res pha­rao­ni­sches Regime ist zer­fal­len, ein neu­es hat sich noch nicht eta­bliert, der Nil macht unter­des­sen, was er will (…) Der neue Pha­rao, der die Kunst besä­ße, Strö­me zu len­ken, muß erst gebo­ren wer­den.« Das stammt nicht von Höcke, son­dern von Peter Slo­ter­di­jk. Natür­lich, es ist eine Bin­sen­weis­heit, daß es nicht egal ist, wer etwas äußert. Aber daß man den his­to­ri­schen Ver­gleich des einen mit Füh­re­rut­opien gleich­setzt und den des ande­ren als inter­es­san­ten und für die­sen Kopf typisch plas­tisch-expe­ri­men­tel­len Gedan­ke wahr­nimmt, sagt viel dar­über aus, wen man ver­ste­hen will und wen nicht.

Slo­ter­di­jk wird alle Ver­ste­hens­be­mü­hung zuteil, die er sich wün­schen kann. Ohne Zwei­fel ist er der prä­sen­tes­te deut­sche Den­ker der Gegen­wart, und sei­ne vor kur­zem unter dem Titel Neue Zei­len und Tage erschie­ne­nen Noti­zen aus den Jah­ren 2011 bis 2013 bestä­ti­gen die­sen Ruf. Sei­ne Auf­zeich­nun­gen umspan­nen die rechts­al­ter­na­ti­ven Tau­wet­ter-Jah­re nach Sar­ra­zin und vor Pegi­da, sie strei­fen die Grün­dung der Alter­na­ti­ve und enden knapp vor dem hys­te­ri­schen lin­ken Dis­kurs über die plötz­li­che Prä­ge­kraft von rechts. Das waren die letz­ten Jah­re einer poli­tisch blei­er­nen Zeit, und seit­her sind Höcke und vie­le ande­re zu Auf­bau- und Umset­zungs­sprin­tern gewor­den. Wir fra­gen uns manch­mal, ob wir etwas wit­ter­ten, und des­halb lesen wir Slo­ter­di­jk als einen jener zeit­po­li­ti­schen Seis­mo­gra­phen, von denen Ernst Jün­ger (sich selbst mei­nend) sag­te, man prüg­le nach dem Erd­be­ben auf sie ein.

Auf Slo­ter­di­jk wird nicht gera­de ein­ge­prü­gelt, aber einen Schub­ser und eine Zusam­men­rot­tung min­der bekann­ter Sekun­där­li­te­ra­ten muß er dann und wann ertra­gen: »Unab­hän­gig ist böse, und böse ist rechts. Ich bin unab­hän­gig, das gebe ich zu«, sagt Slo­ter­di­jk, und er mar­kiert damit den Anfang einer Asso­zia­ti­ons­ket­te, die immer dann zusam­men­ge­lö­tet wird, wenn eine Dis­kus­si­on nicht mehr geführt, eine Mei­nung nicht mehr gedul­det, eine Alter­na­ti­ve nicht mehr anstän­dig bekämpft wer­den soll. Dies ist immer dann der Fall, wenn mora­li­sche Kate­go­rien in Aus­ein­an­der­set­zun­gen getra­gen wer­den und der Geg­ner dadurch sei­ne Daseins­be­rech­ti­gung verliert.

Über Säu­be­rungs­ak­tio­nen mora­li­scher Instan­zen fin­det sich in Slo­ter­di­jks Noti­zen reich­lich Mate­ri­al – bei­spiels­wei­se dort, wo Slo­ter­di­jk auf die erfolg­rei­che und geziel­te Tötung Osa­ma bin Ladens durch eine US-ame­ri­ka­ni­sche Spe­zi­al­ein­heit blickt und über die Auf­la­dung die­ses Vor­gangs durch die Pro­pa­gan­da und die media­le Ver­brei­tung der Tötungs­fei­er­lich­kei­ten in den Stra­ßen ame­ri­ka­ni­scher Orte nach­denkt. »Dem Guten, das den Lauf der Geschich­te ändern möch­te, muß schlecht­hin alles erlaubt sein. Unver­zeih­li­ches kann ver­zeih­lich wer­den«, notiert er und meint damit das Töten jen­seits jeder Kriegs­er­klä­rung und die Rache als Staats­akt. Und wei­ter: »Wer ver­ste­hen möch­te, war­um im 20. Jahr­hun­dert der poli­ti­sche Mora­lis­mus mehr Opfer for­der­te als der poli­ti­sche Bio­lo­gis­mus, soll­te auf das gute Böse ach­ten, das sei­nen Agen­ten die Pflicht zur Aus­lö­schung des Fein­des einflüstert.«
Spä­tes­tens seit den Aus­füh­rung Alexis de Toc­que­vil­les über die Demo­kra­tie in Ame­ri­ka wis­sen wir, daß die Zivil­ge­sell­schaft für ihre Fein­de kei­ne Guil­lo­ti­ne mehr bereit­hält, son­dern jede denk­ba­re sub­ti­le und bra­chia­le Form der sozia­len Hinrichtung.

Die mora­lis­ti­schen Trei­ber sind dabei nicht nur Jäger, son­dern auch Getrie­be­ne. Das ist der ent­schei­den­de Per­spek­ti­ven­wech­sel, den Slo­ter­di­jk ins Spiel bringt und den die von ihnen Bedräng­ten, also wir (!) voll­zie­hen soll­ten: Die­se zivil­ge­sell­schaft­li­chen Jäger sind die eigent­lich Getrie­be­nen, weil ihnen stän­dig neue Fein­de erwach­sen, obwohl sie doch mora­lisch längst und tat­säch­lich auch bei­na­he schon ganz und gar gewon­nen haben. Das »Gute« muß jagen, muß aus­mer­zen, muß alle Neu­tra­len zur Posi­tio­nie­rung zwin­gen, muß hell­wach sein. Noch ein­mal Slo­ter­di­jk: »Der Vor­macht ist es nicht erlaubt, Pro­vo­ka­tio­nen von sei­ten schwä­che­rer Aggres­so­ren zu igno­rie­ren. Um der Behaup­tung ihres Ran­ges wil­len ist sie dazu ver­ur­teilt, ihre rück­schlag­be­rei­te Hal­tung in Per­ma­nenz zu demons­trie­ren. Für sie besteht eine stän­di­ge Pflicht zur Inter­ven­ti­on – anders aus­ge­drückt: Sie lebt unter dem kate­go­ri­schen Müdigkeitsverbot.«

Ist es erlaubt, Slo­ter­di­jk so zu lesen? Zuge­ge­ben: Die Noti­zen zur Ent­ste­hung ein­zel­ner Kapi­tel sei­nes Buches Die schreck­li­chen Kin­der der Neu­zeit, sei­ne Selbst­be­schrei­bun­gen als altern­der Mann, der Nach­voll­zug sei­nes Rei­se- und Vor­trags­all­tags sind wie Füll­ma­te­ri­al um die­je­ni­gen Stel­len und Denk­vor­la­gen her­um­ge­stopft, nach denen sucht, wer einem nim­mer­mü­den und viel­köp­fi­gen Geg­ner trot­zen muß. Ver­nut­zend, aus­schlach­tend zu lesen ist nicht schön, aber es ist bes­ser als ein »Her­um­hän­gen in der ent­leer­ten Zeit am Ende der Geschich­te« (Slo­ter­di­jk).

______________________
Neue Zei­len und Tage von Peter Slo­ter­di­jk kann man hier bestel­len.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)