Slavko Goldstein: 1941. Das Jahr, das nicht vergeht.

Slavko Goldstein: 1941. Das Jahr, das nicht vergeht. Die Saat des Hasses auf dem Balkan, Frankfurt a. M.: S. Fischer 2018. 608 S., 30 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Wer Cur­zio Mala­par­tes Schil­de­run­gen über die Welt­kriegs­greu­el auf dem Bal­kan in sei­nem Werk Kaputt für dich­te­ri­sche Über­trei­bung hielt, wird bei Slav­ko Gold­steins epo­cha­lem Werk 1941 an der einen oder ande­ren Stel­le inner­lich Buße tun. Gewiß: Als Links­in­tel­lek­tu­el­ler mit Par­ti­sa­nen­bio­gra­phie hat der kroa­tisch-jugo­sla­wi­sche Ver­le­ger Gold­stein (1928 – 2017) sei­ne eige­nen ideo­lo­gi­schen Inter­es­sen, die sub­ku­tan auch in vor­lie­gen­dem Werk eine Rol­le spie­len. Aber 1941 ist kei­ne kom­mu­nis­ti­sche Mythenreproduktion.

Gold­stein ent­wirft ein Pan­ora­ma der Gewalt, das im Jahr 1941 weder ent­stand noch ende­te, aber eben in vie­ler­lei Hin­sicht in die­sem Schick­sals­jahr kul­mi­nier­te, als der Füh­rer der kroa­tisch-katho­li­schen Radi­kal­na­tio­na­lis­ten Ante Pave­lic den Unab­hän­gi­gen Staat Kroa­ti­en (Neza­vis­na Drža­va Hrvat­s­ka, NDH) aus­rief – mit ita­lie­ni­scher und deut­scher Unter­stüt­zung. War das Stre­ben der Kroa­ten zu ihrem eige­nen Natio­nal­staat his­to­risch ver­ständ­lich und inner­halb der kroa­ti­schen Sied­lungs­ge­bie­te weit­ge­hend erhofft wor­den, sorg­ten vor allem die mas­si­ven Ver­bre­chen der »wil­den Usta­sche« ab Mai 1941 dafür, daß auch patrio­ti­sche Kroa­ten auf Abstand zu den »Auf­stän­di­schen« (Usta­sche) gin­gen, die seit 1929 vor allem aus dem Aus­land als klan­des­ti­ne Ver­schwö­rer gegen Bel­grad wirkten. 

Als das »König­reich der Ser­ben, Kroa­ten und Slo­we­nen« inner­halb weni­ger Tage nach dem deut­schen Angriff im Früh­jahr 1941 aus­ein­an­der­fiel und die Usta­sche in den kroa­ti­schen Lan­des­tei­len die Waf­fen­ge­walt erhiel­ten, ent­lud sich die in zwölf Jah­ren auf­ge­stau­te Wut. Der mona­te­lang unge­zü­gel­te Ter­ror vor allem gegen Ser­ben, aber auch gegen Juden und ande­re, sorg­te für eine Wider­stands­tä­tig­keit nicht nur der (ohne­hin gegen den NDH ein­ge­stell­ten) Kom­mu­nis­ten und ortho­do­xen Ser­ben, son­dern auch rele­van­ter Tei­le der katho­lisch-kroa­ti­schen Land­be­völ­ke­rung, denen die Fol­ter­maß­nah­men, Erschie­ßun­gen und Mas­sen­mor­de der aus dem (meist ita­lie­ni­schen) Exil heim­ge­kehr­ten Usta­sche deut­lich zu weit gin­gen. Das sahen auch Wehr­machts­stel­len und ita­lie­ni­sche Ver­ant­wort­li­che so, und Gold­stein skiz­ziert deren Beschwer­de­po­li­tik eben­so plas­tisch wie die Liqui­da­ti­ons­po­li­tik der Ustasche.

Dies führ­te dazu, daß das (an der Küs­te um sei­ne Kron­ju­we­len Istri­en, Zadar und Split beschnit­te­ne) NDH-Kroa­ti­en wei­te­re Gebiets­sou­ve­rä­ni­tät an ita­lie­ni­sche und deut­sche Mili­tärs abtre­ten muß­te; zu stark sorg­ten die Ver­bre­chen für ein Anwach­sen der Par­ti­sa­nen­be­we­gung unter Josip »Tito« Broz.

Gold­stein ver­steht es, die Irra­tio­na­li­tät der Usta­sche dar­zu­le­gen. Denn die von den Usta­scha-Füh­rern offen arti­ku­lier­te Ver­nich­tungs­lust an knapp zwei Mil­lio­nen Ser­ben über­wog jede tak­ti­sche Über­le­gung; der Drang nach Ver­gel­tung an den ver­meint­lich oder tat­säch­lich Begüns­tig­ten des unter­ge­gan­ge­nen süd­sla­wi­schen Ein­heits­staats unter ser­bisch-impe­ria­ler Domi­nanz schien gewich­ti­ger zu sein als die Siche­rung des jun­gen Staa­tes. Anders ist es nicht zu erklä­ren, daß man auf »Säu­be­rungs­ak­tio­nen« auch dann nicht ver­zich­te­te, als man längst bemerk­te, daß man durch eben­sol­che Liqui­da­tio­nen Par­ti­sa­nen­zu­wäch­se und mili­tä­ri­sche Soll­bruch­stel­len en mas­se gene­rier­te. Der Unter­gang des NDH, zei­gen sich so unter­schied­li­che Beob­ach­ter wie Gold­stein, Mala­par­te und deut­sche Mili­tärs einig, wur­de durch den Mas­sen­ter­ror rasant beschleunigt.

Gold­stein beläßt es aber nicht bei der Dar­stel­lung der NDH-Ent­wick­lung ent­lang sei­ner eige­nen dra­ma­ti­schen Lebens­ge­schich­te, son­dern er unter­sucht auch zwei wich­ti­ge wei­te­re Bau­stei­ne des oft­mals unüber­wind­bar wir­ken­den chau­vi­nis­ti­schen Has­ses auf dem Balkan.

Ers­tens ver­weist er auf das schänd­li­che Mas­sa­ker im öster­rei­chi­schen Blei­burg im Mai 1945, als bri­ti­sche Gene­rä­le gesche­hen lie­ßen, daß Zehn­tau­sen­de Kriegs­ver­lie­rer – kroa­ti­sche Usta­sche, slo­we­ni­sche Weiß­gar­dis­ten, ser­bi­sche Tschet­niks, bos­nia­ki­sche und alba­ni­sche Frei­wil­li­ge, mon­te­ne­gri­ni­sche Natio­na­lis­ten und Res­te der Hee­res­grup­pe E der Wehr­macht sowie Tau­sen­de Zivi­lis­ten – durch die Hand anti­fa­schis­ti­scher Häscher umge­bracht wur­den: »Die Gefan­ge­nen wur­den mas­sen­wei­se ermor­det. Es war eine Orgie rach­süch­ti­gen Zorns.« Bemer­kens­wert offen for­mu­liert der Autor, daß »Blei­burg« ein Kriegs­ver­bre­chen war, »das jeder mora­li­schen, poli­ti­schen oder juris­ti­schen Recht­fer­ti­gung ent­behrt« – und das auch nicht dadurch ent­schärft wer­den kann, daß Tito am 14. Mai 1945 das Ein­stel­len des Mas­sen­mords anordnete.
Zwei­tens begreift man mit Gold­steins Über­gän­gen in die Krie­ge von 1991 ff. und in die Gegen­wart, wie tief die Trau­ma­ta durch die gegen­sei­ti­gen Ver­bre­chen von 1941 bis 1945 beim kroa­ti­schen und ser­bi­schen Volk saßen und teils noch sit­zen. Es wird ver­ständ­lich, daß das föde­ra­le, aus­glei­chen­de Jugo­sla­wi­en als Enti­tät aller Süd­sla­wen im Rah­men einer (von Tito ver­ord­ne­ten) »Brü­der­lich­keit und Einig­keit« objek­tiv not­wen­dig war.

Aber eben­so deut­lich wird, daß ent­fes­sel­te sub­jek­ti­ve Lei­den­schaf­ten stär­ker sind als ratio­na­le Über­le­gun­gen zur Ein­däm­mung chau­vi­nis­ti­scher Exzes­se. Das Buch rech­net nicht auf, es schärft den Blick für die heik­le Situa­ti­on auf dem Bal­kan, die sich auch heu­te bedroh­lich zuspit­zen kann, wenn ins­be­son­de­re inter­ne Wider­sprü­che exter­na­li­siert wer­den. Gut­mei­nen­de Kräf­te auf allen Sei­ten wer­den aus der blu­ti­gen Geschich­te ler­nen kön­nen. Gold­steins Buch kann dabei, trotz gewis­ser anti­fa­schis­ti­scher Ein­fär­bun­gen, helfen.

_________________-
1941. Das Jahr, das nicht ver­geht von Slav­ko Gold­stein kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)