Günter de Bruyn: Der neunzigste Geburtstag, ein ländliches Idyll.

Günter de Bruyn: Der neunzigste Geburtstag, ein ländliches Idyll, Frankfurt a. M.: S. Fischer.
269 S., 22 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Was haben Hein­rich Mann, Lion Feucht­wan­ger, Ernst Robert Cur­ti­us, Theo­dor Fon­ta­ne und Hanns Mar­tin Schley­er gemein­sam? Sie alle –und die Lita­nei lie­ße sich fort­set­zen – dien­ten als Patro­ne für Prei­se, die in den ver­gan­ge­nen vier­und­fünf­zig Jah­ren an den Schrift­stel­ler ver­ge­ben Gün­ter de Bruyn wur­den. In Zei­ten, in denen Kul­tur­mo­den suspekt sind, muß ein sol­cher Preis­re­gen kein Hin­weis auf Vor­treff­lich­keit sein, im Gegen­teil. Wer in höchst unter­schied­li­chen poli­ti­schen Sys­te­men als preis­wür­dig galt, kann die Eigen­schaft jener Fett­au­gen haben, die in der Sup­pe stets oben schwimmen.

Bekann­ter­ma­ßen bestä­ti­gen Aus­nah­men die Regel. Neben den Oppor­tu­nis­ten gibt es Seil­tän­zer, Grat­wand­ler und sol­che Künst­ler, die durch ihr Kön­nen erha­ben sind. Zu letz­te­ren gehört de Bruyn (* 1926). Er wur­de in der DDR geehrt, in der BRD Ade­nau­ers, Kohls, in der Gegen­wart. Gemein hat er sich nie gemacht. Vier­und­drei­ßig Jah­re nach sei­nem letz­ten Roman Neue Herr­lich­keit hat es den Preu­ßen­spe­zia­lis­ten, Wider­borst und Viel­schrei­ber aber­mals zu einem ech­ten Stück Bel­le­tris­tik gedrängt – womit die Not­wen­dig­keit als Schreib­im­puls ange­deu­tet wäre. Es ist näm­lich ein poli­ti­scher Roman, ein kon­ser­va­ti­ver. Man darf sogar sagen: ein rech­ter, durch und durch kulturpessimistischer.

Der – fast rät­sel­haf­te – de-Bruyn-Sta­tus führt dazu, daß sogar öffent­lich-recht­li­che Medi­en das Buch loben, gar als »mil­des, ver­söhn­li­ches Alters­werk« (WDR) begrei­fen. Ver­söhn­lich? Ein Urteil, das beschwich­ti­gen will! Dar­um geht es: Leon­hardt Ley­den­frost (zu gewis­sen Tei­len ein Alter ego des Autors) lebt mit sei­ner Schwes­ter Hed­wig im Dorf der gemein­sa­men Kind­heit, im süd­öst­li­chen Bran­den­burg. Für Toch­ter Wil­hel­mi­ne gilt Leo als »Rech­ter«, und Hed­wig ist eine ein­ge­fleisch­te Lin­ke, die anno 1968 ihre pro­mi­nen­te Zeit hat­te. Nun steht Hed­wigs 90. Geburts­tag bevor. Das Fest will die Dame mit einer Spen­den­ak­ti­on für Flücht­lin­ge ver­bin­den. Zwi­schen Geburts­tags­vor­be­rei­tung und Fest ver­geht ein knap­pes Jahr, das de Bruyn hier Revue pas­sie­ren läßt. Es ist jenes Jahr, das unter der Devi­se »Wir schaf­fen das!« stand, ein Mot­to, das bis in die Pro­vinz durch­schlug. In »Wit­ten­ha­gen« will ein geschmei­di­ger Funk­tio­när (der Gelieb­te der geschie­de­nen Wil­hel­mi­ne) ein Flücht­lings­heim erbau­en lassen.

Leo beäugt die Gemenge­la­ge, wie sie sich in dem preu­ßi­schen Kaff dar­stellt: Da wäre Frau Schmal­fuß, die schi­cke Jour­na­lis­tin aus dem Wes­ten, die ein Buch über die abge­häng­ten wie tum­ben Ossis plant. Wal­ter, der Enkel Leos, der sich (lei­der wenig authen­tisch) vom ver­wöhn­ten Stu­ben­ho­cker über Buch­län­ge zum kri­ti­schen Zeit­ge­nos­sen mau­sert; Cor­ne­lia, die als Fri­seu­rin alles weiß, was man im Dorf »so meint« und Fati­ma, die Zieh­toch­ter Hed­wigs; sie ist lite­ra­risch gebil­det und eine ech­te Patrio­tin – und somit womög­lich ein typi­scher de Bruyn­scher Kunst­griff. Leo mag Fati­ma, und er unter­stützt (zwar mit Beden­ken) auch Hed­wigs Ferns­ten­lie­be. Nur – unter der Hand neh­men die Beden­ken beträcht­li­chen Platz ein: Sind das wirk­lich »Kin­der«, die im Dorf fröh­lich ein­ge­mein­det wer­den sol­len? Kin­der – mit Voll­bart? Schaf­fen wir das? War­um wird Hed­wig, die »Power­frau«, so melan­cho­lisch? Hat es mit den Abtrei­bun­gen zu tun, die sie jahr­zehn­te­lang gerecht­fer­tigt hat? Will sie daher »ver­wein­te Kin­der­au­gen wie­der zum Strah­len bringen?«
Daß Leo es mit sei­nem hohen Alter recht­fer­tigt, die »heu­ti­ge Welt nicht mehr ver­ste­hen zu kön­nen«, ist eine Ausflucht. 

Leo ali­as Gün­ter nimmt in Wahr­heit alles hell­wach aufs Korn: Von der »Will­kom­mens­kul­tur« über das Gen­der­stern­chen und die ple­be­ji­schen Klei­dungs­sit­ten bis hin zur ver­meint­li­chen Jugend­spra­che, die sich hier, etwas vor­gest­rig, in Wen­dun­gen wie »fet­zig« oder »songs« arti­ku­liert, beäugt er zeit­ge­nös­si­sche Nie­de­run­gen kri­tisch. De Bruyn ist Katho­lik, Leo Kul­tur­pro­tes­tant: Das ist, was die Rol­le der Kir­chen­obe­ren im Rah­men einer Neu­en Welt­ord­nung angeht, aus­tausch­bar. Leo freut sich einer­seits, daß die Kir­che an Weih­nach­ten bis auf den letz­ten Platz besetzt ist.

In sozia­lis­ti­schen Zei­ten war dies eine Wider­stands­ges­te, »jetzt, da man unauf­hör­lich zu einem glo­ba­len, mul­ti­kul­tu­rel­len Den­ken auf­ge­for­dert“« wird, erscheint es ihm »als Bekennt­nis zum Eige­nen, zur Tra­di­ti­on«. Ande­rer­seits: Der Pfar­rer ver­setzt die Hei­li­ge Fami­lie in die Neu­zeit, sie sind »Flüch­ten­de«, die nicht mal ein Han­dy zur Ver­fü­gung hat­ten, und »die Bot­schaft des Engels emp­fan­den die Hir­ten als cool.« Leo erträgt dies, wie alles ande­re, mit stoi­scher Gelas­sen­heit und lei­sem Unbe­ha­gen. Dazu paßt de Bruyns vor­neh­mes Sprach­ge­fühl: Leo wur­de des Pfar­rers »ansich­tig«, und »das kum­pel­haf­te ›Hal­lo‹, das sich zu Leos Ärger immer mehr ein­ge­bür­gert hat­te, galt ihm als wei­te­res Bei­spiel für die gras­sie­ren­de Gleichmacherei.«

Die­ser Roman trägt eine Men­ge Bot­schaft mit sich, die sich über den lite­ra­ri­schen Gehalt legt. Die Zeit ist danach, sie lechzt nach sol­chen Roma­nen! Anrüh­rend sind jene Tei­le, aus denen weni­ger die Kul­tur­kri­tik denn der Greis in sei­ner Hin­fäl­lig­keit spricht. Die­se Scham, den Platz ein­zu­neh­men, den eine jun­ge Frau ihm anbie­tet – obwohl man lie­ber den Kava­lier gäbe! Die Erkennt­nis des Unver­mö­gens, fix und schlag­fer­tig zu reagie­ren, weil – trotz kogni­ti­vem Hoch­ver­mö­gen – die Dräh­te ein­fach nicht mehr so rasch glü­hen. Der neun­zigs­te Geburts­tag: ein Nei­gungs­ro­man – in jeder Hinsicht.

____________________
Der neun­zigs­te Geburts­tag, ein länd­li­ches Idyll von Gün­ter de Bruyn kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)