Vera Brittain: Vermächtnis einer Jugend

Vera Brittain: Vermächtnis einer Jugend, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2018. 525 S., 30 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Eine Frau in Schwes­tern­tracht lächelt vom Buch­ti­tel, mild, beschei­den, lieb­rei­zend. Es ist Vera Brit­t­ain (1893 – 1970); in Ham­burg und Ber­lin füh­ren Stra­ßen den Namen die­ser eng­li­schen Schrift­stel­le­rin, Frau­en­recht­le­rin und »Bot­schaf­te­rin des Pazi­fis­mus«. (Brit­t­ain hat­te anno 1917 als Schwes­tern­hel­fe­rin auch deut­sche Sol­da­ten gepflegt, einen Welt­krieg spä­ter ver­ur­teil­te sie die alli­ier­ten Flä­chen­bo­mar­de­ments auf deut­sche Städte.) 

Ihre nun ins Deut­sche über­setz­ten frü­hen Memoi­ren – den Zeit­raum bis zu ihren ers­ten schrift­stel­le­ri­schen Erfol­gen 1923 / 24 umfas­send – sind 1933 erschie­nen, bis 1939 ver­kauf­ten sich ansehn­li­che 120 000 Exem­pla­re, bis heu­te beträgt die Gesamtauf¬lage eine Drei­vier­tel Mil­li­on. Vor vier­zig Jah­ren hat­te die BBC Brit­t­ains Bericht als Serie ver­filmt, so erfolg­reich, daß sich die Pro­duk­ti­on in zwan­zig Län­der ver­kauf­te. Brit­t­ain ist Sproß einer wohl­ha­ben­den Unter­neh­mer­fa­mi­lie aus Staf­fordshire. Dem ehr­gei­zi­gen, lite­ra­risch gebil­de­ten wie enthu­si­as­mier­ten Mäd­chen gelang es – gegen fami­liä­re Wider­stän­de – ein Sti­pen­di­um für Oxford zu ergat­tern; Haupt­an­trieb: der ver­ach­te­ten pro­vin­zi­el­len Enge des Städt­chens Bux­ton zu ent­kom­men. Die jun­ge Dame mit ihrer Abnei­gung gegen schlecht­sit­zen­de, schä­bi­ge Klei­dung und gegen von Unbil­dung zeu­gen­de Dia­lek­te weiß früh, daß sie »eine gebo­re­ne Demo­kra­tin mit über­wäl­ti­gen­der Lie­be zur Mensch­heit« sowie Pro­to­fe­mi­nis­tin ist.

Irgend­wie – zwi­schen Ten­nis­stun­den, Ein­kaufs­tou­ren und Alt­spra­chen­pau­ke­rei wird es wie am Ran­de wahr­ge­nom­men – bricht dann der Welt­krieg aus. Brit­t­ains gelieb­ter Bru­der Edward und ihre – zeit­le­bens – gro­ße Lie­be Robert Leighton, ein hoff­nungs­vol­ler Dich­ter, zie­hen ins Feld. Brit­t­ain mel­det sich – wobei die Motiv­la­ge nur ange­deu­tet, aber nicht plas­tisch wird – zum Vol­un­ta­ry Aid Detach­ment, zur frei­wil­li­gen Hilfs­trup­pe. Lan­ge bevor die bei­den Vetrau­ens­per­so­nen fal­len, rückt das Grau­en des Krie­ges näher. Vor allem der Schmutz und die Ent­beh­run­gen! Rasch wird näm­lich klar, daß die Titel­phy­sio­gno­mie trügt. Beschei­den­heit und Zurück­hal­tung sind nicht Sache der Autorin, sie wirkt qua ihres Aus­drucks und ihrer Emp­fin­dun­gen weni­ger als vor­gest­ri­ge, denn als sehr heu­ti­ge Toch­ter des Zeit­geis­tes. Wenn ihr Ton denn von einer Art spöt­tisch-humor­vol­len Her­ab­las­sung geprägt wäre – man täte sich gern auf eine gewis­ser­ma­ßen selbst­iro­ni­sche Distanz zu den Zeit­läuf­ten einlassen. 

Aber nein, es ist ein ver­bit­ter­tes Hadern, ein Pikiert­sein in Per­ma­nenz. Man kann nicht täg­lich baden, der Weg zwi­schen Schwes­tern­wohn­heim und Arbeits­stel­le beträgt einen knap­pen Kilo­me­ter (berg­auf!), im Laza­rett spie­len sie nerv­tö­ten­de Gram­mo­phon­mu­sik. Wenn Brit­t­ain schreibt, daß sie anno 1914 »offen­kun­dig an einem Min­der­wer­tig­keits­kom­plex« litt, wird die­se Selbst­ein­schät­zung eine Zei­le drun­ter kon­ter­ka­riert. Denn damals schick­te ihr Leighton »eins sei­ner eigen­ar­tig pro­phe­ti­schen Gedich­te« mit dem Titel »I walk alo­ne«. Brit­t­ain inter­pre­tiert, er kön­ne damit nicht sei­nen eige­nen Kampf gemeint haben, son­dern sie selbst und ihre Ziele! 

Ulki­ger­wei­se wird in einer der weni­gen Fuß­no­ten erläu­tert, daß die Rede vom »Gre­at War« den Ers­ten Welt­krieg meint – wer wüß­te es nicht? Allein­ge­las­sen wird die Lese­rin (denn es besteht von den ers­ten Sei­ten an kein Zwei­fel, daß es sich hier­bei um genui­ne Frau­en­li­te­ra­tur han­delt) mit ande­ren Schlag­wor­ten und Bezugs­punk­ten: Andrew Langs Mär­chen­bü­cher? Befrei­ung von Mafe­king? Wer war Oli­ve Schrei­ner? Wer über­haupt »Tha­cke­ry«? Was ist eine Pass-Mods-Prü­fung? Und war­um gleicht die Rek­to­rin des Oxfor­der Col­le­ges aus­ge­rech­net einer »Tiger­kat­ze«? Ein selt­sa­mer Wäl­zer und eine Gedulds­pro­be. »In gewis­ser Wei­se war ich mein Krieg, und mein Krieg war ich«, schreibt Brit­t­ain, nach­dem sie im Feuil­le­ton ange­kom­men und zum Phä­no­typ der libe­ra­len Aus­rich­tung des Zeit­geis­tes gewor­den ist. Da ist was dran.

___________________
Ver­mächt­nis einer Jugend von Vera Brit­t­ain kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)