Jordan B. Peterson: 12 Rules for Life.

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Jor­dan B. Peter­son: 12 Rules for Life. Ord­nung und Struk­tur in einer chao­ti­schen Welt, Mün­chen: Wil­helm Gold­mann Ver­lag. 575 S., 20 €

Der glän­zends­te Stern am Him­mel des Welt­kon­ser­va­tis­mus ist der­zeit der kana­di­sche Psy­cho­lo­ge Jor­dan B. Peter­son. Er ist prak­tisch-the­ra­peu­tisch wie auch als Dozent tätig. Die­ser Hin­ter­grund prägt sei­ne Schrif­ten maß­geb­lich, von denen das Buch 12 Rules for life schnell zum Welt­best­sel­ler avan­ciert ist. Bekannt wur­de er vor allem durch Inter­views, die im Inter­net ein Mil­lio­nen­pu­bli­kum erreich­ten. Peter­son gilt als umstrit­ten, da er Grund­sät­ze der »poli­ti­schen Kor­rekt­heit« wie auch des Gen­der-Haupt­stro­mes enga­giert ablehnt.

Wäh­rend deut­sche Kon­ser­va­ti­ve häu­fig vom Staat aus­ge­hen und das Indi­vi­du­um höchs­tens an zwei­ter Stel­le ran­giert, ist es bei Peter­son umge­kehrt. Er betrach­tet ein geglück­tes Leben als eines, das es schafft, Ord­nung ins Dasein zu brin­gen. Das klingt tri­vi­al, ist aber in letz­ter Kon­se­quenz äußerst schwie­rig, da uns Cha­os (auf­grund der unab­weis­ba­ren kon­tin­gen­ten Daseins­fak­to­ren) immer wie­der ein­holt. Der Autor spricht von der Kunst, »hero­ism of genui­ne Being« zu ver­wirk­li­chen, und die­se Umschrei­bung ist gewiss nicht zu hoch gegrif­fen. Das angeb­li­che Über­ge­wicht gesell­schaft­li­cher Ein­flüs­se, von Lin­ken uni­so­no behaup­tet, hin­ter­fragt er standhaft.

Schon die ers­te Regel »Steh auf­recht und mach die Schul­tern breit« beginnt mit einem Pau­ken­schlag: Das Ver­hal­ten des Hum­mers dient in wohl­be­stimm­ter Hin­sicht als Vor­bild für Men­schen. Peter­son erklärt exem­pla­risch, was es bedeu­tet, sich nicht von unsi­che­ren Erwar­tun­gen ver­stö­ren zu las­sen, son­dern an einer bes­se­ren Zukunft zu arbeiten.
Prak­ti­sche Fäl­le erör­tert die Stu­die eben­so wie zahl­rei­che Bei­spie­le aus Mytho­lo­gie, bibli­scher Glau­bens­leh­re, chi­ne­si­scher Phi­lo­so­phie (»Yin und Yang«) und Welt­li­te­ra­tur (Mil­ton, Alex­an­der I. Sol­sche­ni­zyn, Carl G. Jung und ande­re). Peter­son inter­pre­tiert vie­le Arche­ty­pen, die zei­gen wol­len, wie das Cha­os in der Welt zu ban­nen ist. Beson­ders die bibli­schen Schöp­fungs­er­zäh­lun­gen wie auch der Beginn des Johan­nes-Evan­ge­li­ums stel­len her­aus, wie der Logos die Unord­nung des Kos­mos ver­drängt. Die Publi­ka­ti­on 12 Rules wird in der Auf­ma­chung eines Lebens­hil­fe­rat­ge­bers prä­sen­tiert; ihre Aus­sa­gen rei­chen indes­sen weit über gän­gi­ge Emp­feh­lun­gen die­ses Gen­res hinaus.

Zu den Schwer­punk­ten der Argu­men­ta­ti­on zäh­len neben der per­sön­li­chen Ent­wick­lung des Ein­zel­nen, die Peter­son am Her­zen liegt, Rat­schlä­ge zur Erzie­hung. Sie darf sei­ner Ansicht nach auf bestimm­te Arten von Stra­fe nicht ver­zich­ten. Wenn man in die­sem Jahr nur zu einer Lek­tü­re grei­fen soll­te, dann zu die­ser! Die gele­gent­li­che Unsit­te von Abschwei­fun­gen soll­te nie­man­den abschrecken.

___________________
12 Rules for Life von Jor­dan B. Peter­son kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)