Benjamin Hasselhorn: Königstod. 1918 und das Ende der Monarchie in Deutschland

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Ben­ja­min Has­sel­horn: Königs­tod. 1918 und das Ende der Mon­ar­chie in Deutsch­land, Leip­zig: Evan­ge­li­sche Ver­lags­an­stalt 2018. 190 S., 22 €

Was wäre, wenn der letz­te Hohen­zol­lern-Herr­scher sich zum Abschluß des Krie­ges an der Spit­ze eines Kom­man­dos an die Front bege­ben hät­te und dort gefal­len wäre? Der Vor­schlag stand tat­säch­lich im Raum, als sich die bevor­ste­hen­de Nie­der­la­ge des Deut­schen Rei­ches abzeich­ne­te, die künf­ti­ge Ver­fas­sung aber noch unge­wiß war. Vie­les war offen und ein Hof­fen auf eine Fort­füh­rung einer deut­schen (par­la­men­ta­risch demo­kra­ti­sier­ten) Mon­ar­chie bis zur Novem­ber­re­vo­lu­ti­on nicht absurd. Doch glaub­te man­cher am Ber­li­ner Hof, daß nur ohne den im Aus­land per­hor­res­zier­ten Wil­helm II. das Kai­ser­reich in der Nach­kriegs­ord­nung akzep­ta­bel sein würde.

Ein gefal­le­ner »Hel­den­kai­ser« hät­te sei­nem Nach­fol­ger einen Sym­pa­thie­vor­sprung geschenkt und zugleich die demü­ti­gen­de Rache der Sie­ger­mäch­te an dem­je­ni­gen ver­hin­dert, den die Entente-Pro­pa­gan­da zum Haupt­schul­di­gen am Krieg erko­ren hat­te. Der Kai­ser lehn­te sol­che Ansin­nen und zunächst auch den Ver­zicht auf den Thron – aus nach­voll­zieh­ba­ren Grün­den – ab, bekannt­lich um dann den­noch flucht­ar­tig das Land zu ver­las­sen. Dies war sei­nem Anse­hen damals und auch sei­nem Nach­ruhm wenig förderlich.

Königs­tod zeich­net die letz­ten Wochen im Amt mit Blick auf die Ratio­na­li­tät des herrscher­li­chen Han­delns, die Kräf­te­kon­stel­la­ti­on und Mög­lich­kei­ten sowie des Kai­sers eige­nes Welt­bild und sei­ne Theo­lo­gie nach. Auch wenn Has­sel­horn zu Beginn ein »Gedan­ken­spiel« ankün­digt: Es ist kei­ne Even­tu­al­ge­schich­te aus­ge­hend von einem Front­tod des Kai­sers dar­aus ent­stan­den, son­dern eine Art his­to­rio­gra­phi­scher Minia­tur des Ver­häng­nis­ses, in dem sich Wil­helm II. zu Ende sei­ner Amts­zeit befand. Von theo­lo­gi­schen und mythi­schen Topoi (Königs­op­fer und Hel­den­tod) über die poli­ti­sche Geschich­te des Zwei­ten Rei­ches bis zur Stel­lung der Kir­chen um die vori­ge Jahr­hun­dert­wen­de und die »Wie­der­kehr des Mythos« im 20. Jahr­hun­dert: es sind sehr, sehr vie­le Bezü­ge und Ver­bin­dun­gen, die hier um den bis­lang letz­ten preu­ßisch-deut­schen Mon­ar­chen her­um auf­ge­stellt wer­den. Has­sel­horn refe­ren­ziert viel, was dem bele­se­nen Kon­ser­va­ti­ven lieb und teu­er ist, von Geor­ge über Tol­ki­en bis Raspail.

Dies und die über 250 Fuß­no­ten machen das durch­aus kurz­wei­li­ge Lese­buch zum guten Freund eines jeden, der sich für König­tum, rech­te Kul­tur­ge­schich­te und Meta­po­li­tik inter­es­siert. Die­se Stär­ke des Ban­des ist zugleich sei­ne Schwä­che, denn einen roten Faden besitzt die Dar­stel­lung nicht. The­ma häuft sich auf The­ma, stets nur ange­ris­sen, bis sich im Leser die Fra­ge formt, auf wel­ches Ziel der Autor mit sei­ner mäan­dern­den Abhand­lung eigent­lich zusteuert.

Im abschlie­ßen­den Kapi­tel »Mon­ar­chie im 21. Jahr­hun­dert« klärt sich man­che Ver­wir­rung. Anhand meta­po­li­ti­scher und poli­ti­scher Gegen­wartsphä­no­me­ne wagt der Autor ein star­kes und muti­ges Plä­doy­er für die Wie­der­an­eig­nung der Tra­di­ti­on. Dies ver­bin­det er mit einer stren­gen Absa­ge an den ort­lo­sen, her­kunfts­ver­ges­se­nen Mora­lis­mus. Es ist ihm nicht dar­um zu tun, gleich die Mon­ar­chie wie­der ein­zu­füh­ren, aber es »meh­ren sich die Anzei­chen, dass sich die­ser Welt­ver­bes­se­rungs­fu­ror tot­läuft«. So gibt der 1986 gebo­re­ne His­to­ri­ker und Theo­lo­ge mit sanf­tem Humor und gro­ßer Quel­len­kennt­nis über­zeu­gend ein­fa­che Ant­wor­ten auf pseu­do­kom­ple­xe Fra­gen: »Wie schafft und erhält man gesell­schaft­li­che ›Homo­ge­ni­tät‹? (…) Die Ant­wort lau­tet: Tra­di­ti­on«. Auf Grund­la­ge sol­cher klu­gen Ver­or­tun­gen kann eine kon­ser­va­ti­ve Wen­de im 21. Jahr­hun­dert ange­gan­gen werden.
__________________
Königs­tod von Ben­ja­min Has­sel­horn kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)