1. Dezember 2018

Karl Pilny: Asia 2030

Benedikt Kaiser

Karl Pilny: Asia 2030. Was der globalen Wirtschaft blüht, Frankfurt a. M.: Campus 2018. 328 S., 26.95 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Der Wirtschaftsanwalt Karl Pilny verfügt über stupende Kenntnisse der asiatischen Märkte und ihrer Staaten. Asia 2030 ist für ein deutschsprachiges Publikum geschrieben, das zuvörderst aus Unternehmern und ihren Mitarbeitern, Juristen und Asienlaien besteht, die Interesse an dem Großraum und seinen Einzelgliederungen aufweisen. So erklärt sich die flotte, einfache Sprache und der überblicksartig nach Ländern und Themenblöcken strukturierte Aufbau.

Diese Feststellung ist nicht kritisch intendiert, sondern empfiehlt sich für ein Werk, das es sich zum Ziel gesetzt hat, eine Einführung in ein kommendes asiatisches Zeitalter zu bieten, das nicht nur von China allein bestimmt wird, sondern auch von Japan, Indien, Indonesien, Südkorea, den Philippinen und Vietnam. Eine wissenschaftliche Darstellung benötigte dafür mehrere Bände und müßte aufgrund der rasanten Entwicklungen fortwährend aktualisiert werden; daher ist die populärwissenschaftliche Zugangsweise Pilnys notwendig, ebenso wie eine einfache These, die der Autor Stück für Stück untermauert: »Eurasia«, so der Berliner Asienexperte, sei »die wichtigste und größte sowie komplexeste geographische Region der Welt«, für die »Connectivity« das neue »Zauberwort« sei.

Entlang dieser Marschroute stellt Pilny kompakt wie kenntnisreich die einzelnen Bausteine der eurasischen bzw. vor allem ostasiatischen Sphäre vor. Die einzelnen Länder – von China bis Singapur – werden vorgestellt, ihre Besonderheiten untersucht, ihre Potentiale und Widersprüche diskutiert. Anschließend skizziert der Autor für diese Nationen die verschiedenen Schwerpunkte; er berührt ökologische Fragen ebenso wie die Ressourcenkonkurrenz oder neue Entwicklungswege der »Industrie 4.0« rund um 3-D-Drucker, Robokratie und synthetische Biologie.
Das alles ist lesenswert, informativ und kurzweilig zugleich, obschon die Abkürzungsflut das Lesevergnügen bisweilen untergräbt: Ob ASEM, OBOR, AIIB, NRIs, PIOs und Dutzende mehr – Pilny hat sie alle.

Das Entscheidende an Asia 2030 ist jedoch, daß der Aufschwung Asiens zur ökonomisch bedeutendsten Region der Welt sehr anschaulich dargelegt wird, so daß es wirklich jeder Leser begreift und nach erfolgter Lektüre mindestens über einen Grundstock an Basiswissen verfügt. Gewisse Redundanzen im Werk sind in diesem Lesebuch und Nachschlageeinstiegswerk daher nicht störend. Sie dienen vielmehr der notwendigen Einprägung von Zahlen, Fakten, Informationen und – Abkürzungen.

_______________________
Asia 2030. Was der globalen Wirtschaft blüht von Karl Pilny kann man hier bestellen.


Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.


Kommentare (0)