Manfred Spitzer: Die Smartphone Epidemie

Manfred Spitzer: Die Smartphone Epidemie. Gefahren für Gesundheit, Bildung und Gesellschaft, Stuttgart, Klett-Cotta 2018. 368 S. 20 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Man­fred Spit­zer hat wie­der gelie­fert. Nach Vor­sicht Bild­schirm! (2005), sei­nem Ver­kaufs­schla­ger Digi­ta­le Demenz (2012; sie­he Sezes­si­on 51 / 2012) und Cyber­krank (2015) hat Spit­zer, Jahr­gang 1958, erneut ein dickes Buch zu sei­nem The­ma ver­faßt. Die Essenz von Die Smart­pho­ne-Epi­de­mie in Kür­ze: Smart­pho­nes machen dick, dumm, aggres­siv. Kann man das so sagen? Ange­sichts der offen­kun­dig vie­len schlan­ken, schlau­en, pazi­fis­ti­schen Smart­pho­ne-Nut­zer? Nun – wo geho­belt wird, da fal­len Späne.

Muß man hobeln, wo auch die fei­ne Fei­le zur Ver­fü­gung stün­de? Dar­über könn­te man strei­ten. Nur, ste­hen wir, steht Spit­zer nicht in einem Wett­be­werb, wo alle ande­ren aus­schließ­lich den Hobel bedie­nen? Die Rede von den »Chan­cen und Poten­tia­len« der digi­ta­len Wen­de ertönt aus tau­send Mün­dern. Neh­men wir nur Anja Kar­li­c­zek (CDU), unse­re Bil­dungs­mi­nis­te­rin. Sie steht hin­ter dem Digi­tal­pakt, der fünf Mil­li­ar­den Euro an Steu­er­gel­dern abwer­fen wird, um unse­re Kin­der digi­tal »zukunfts­fä­hig« zu halten. 

O‑Ton Kar­li­c­zek: »Ich habe mich immer geär­gert, wie schwer es Geschichts­leh­rern fällt, Schü­ler für ihre The­men zu inter­es­sie­ren. Wenn ich mir moder­ne his­to­ri­sche Doku­men­ta­tio­nen mit nach­ge­stell­ten Sze­nen anschaue, den­ke ich: Wow! Zum ande­ren kann die digi­ta­le Bil­dung das Ler­nen indi­vi­dua­li­sie­ren: Ein Kind, das rich­tig gut ist, bekommt schwie­ri­ge­re Auf­ga­ben als ein Klas­sen­ka­me­rad, der sich schwe­rer tut. (…) Wir wer­den Infra­struk­tur bezah­len: das Ver­kehrs­mi­nis­te­ri­um die Breit­band­zu­gän­ge für die Schu­len. WLAN, Smart­boards oder sta­tio­nä­re End­ge­rä­te über­nimmt das Bil­dungs­mi­nis­te­ri­um. Aber wir wol­len auch eine bun­des­wei­te Schul­cloud ein­rich­ten, in die zum Bei­spiel Fil­me hoch­ge­la­den wer­den.« Ja, das klingt … cool. Frau Kar­li­c­zek, die »inten­si­ve Lern­er­fah­run­gen durch digi­ta­le Bil­dung ermög­li­chen« will, ist gelern­te Hotel­fach­frau. Man­fred Spit­zer ist Hirn­for­scher und als Psych­ia­ter tätig, er ist sowohl in Medi­zin als auch in Phi­lo­so­phie pro­mo­viert. Daher stellt es eine Zusatz­qua­li­fi­ka­ti­on dar, wenn sich ein der­art Gelehr­ter auch an der Werk­bank ver­steht, wie er es hier erneut vorführt.

Wir alle ahnen, daß die Lob­hu­de­lei­en auf die smart new kids hane­bü­chen sind. Wie soll ein Kind durch das flim­mern­de Vier­eck Ori­en­tie­rung fin­den, wenn selbst die meis­ten Erwach­se­nen durch Fake­News und Ablen­kungs­links gehirn­ge­wa­schen sind? Daß sich die Sui­zid­ra­te US-ame­ri­ka­ni­scher Mäd­chen seit Ein­füh­rung des Smart­pho­nes ver­dop­pelt hat; daß sich die schu­li­schen Leis­tun­gen und Ergeb­nis­se eines Lan­des unge­fähr im sel­ben Maße ver­schlech­tert, gemes­sen dar­an, wie­viel Geld das Land für den Aus­bau sei­ner digi­ta­len Infra­struk­tur aus­ge­ge­ben hat; daß das Ein­stiegs­al­ter der Smart­pho­nen­ut­zung suk­zes­si­ve sinkt (man­che Eltern fin­den es soo nied­lich, wenn ihr Zwei­jäh­ri­ges schon »wischen« kann!) und sich die Nut­zungs­dau­er zugleich erhöht; daß Ein­kom­mens­hö­he und Smart­pho­nen­ut­zung nega­tiv kor­re­lie­ren; daß die umfas­sen­de Com­pu­te­ri­sie­rung vor allem den schwä­che­ren Schü­lern scha­det: Spit­zer behaup­tet der­glei­chen nicht nur, sein Buch ist ein Weg­wei­ser durch Dut­zen­de wis­sen­schaft­li­che Stu­di­en. Digi­ta­le Medi­en scha­den den Kin­dern auch, wenn nur die Eltern sie nut­zen: Jeder kennt die Mut­tis, die den Kin­der­wa­gen schie­ben und dabei den klei­nen Bild­schirm vor Augen haben. Die Vatis, die am Sand­kas­ten­rand sit­zen und tip­pen, statt zu bemer­ken, welch tol­len Höh­len­gang der Klei­ne grad erschaf­fen hat. ADHS ist nur eine der Dia­gno­sen, die sol­chen Kin­dern ins Haus steht, deren Eltern das Gerät­chen inter­es­san­ter schien als das leben­di­ge klei­ne Wesen.

In einer Fuß­no­te erwähnt Spit­zer, daß Ange­la Mer­kel bei der Eröff­nung der Games­com, der Com­pu­ter­spiel­mes­se, ernst­haft Schil­ler zitier­te: »Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.« Im Ernst? Hat Schil­ler damit Com­pu­ter­spie­le anti­zi­piert? Kei­ne Mut­ter, kein Vater ist in Wahr­heit froh, den Sohn oder die Toch­ter mit geneig­tem Kopf (geneigt über eine Bild­schirm­ober­flä­che) zu sehen. Wir alle wün­schen uns Kin­der mit auf­rech­tem Gang, mit wachem Blick für die unmit­tel­ba­re Umwelt. Nie­mand will Kin­der, die per­ma­nent unter Strom ste­hen. Kur­ze Skep­sis: Hat Dr. Dr. Spit­zer denn Kin­der? Oh ja: sechs. Um erneut Schil­ler zu zitie­ren, der bekannt­lich nicht nur zu Com­pu­ter­spie­len Bescheid wuß­te: »Lie­be Freun­de! Es gab schön­re Zei­ten / Als die unsern – das ist nicht zu strei­ten!« Den neu­en und erneut kul­tur­pes­si­mis­ti­schen Spit­zer soll­te man lesen oder ver­schen­ken: An Leu­te mit Bedarf an Gegengift. 

_____________________
Die Smart­pho­ne Epi­de­mie von Man­fred Spit­zer kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)