Felix Dirsch, Volker Münz, Thomas Wawerka (Hrsg.): Rechtes Christentum?

Eine Rezension von Werner Olles

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Felix Dirsch, Vol­ker Münz, Tho­mas Wawerka (Hrsg.): Rech­tes Chris­ten­tum? Der Glau­be im Span­nungs­feld von natio­na­ler Iden­ti­tät, Popu­lis­mus und Huma­ni­täts­ge­den­ken, Graz: Ares Ver­lag 2018. 251 S., 19.90 €

Als einen »säku­la­ri­siert – uni­ver­sa­li­sier­ten Huma­ni­ta­ris­mus« bezeich­nen die Her­aus­ge­ber in ihrer Ein­lei­tung die »Flücht­lings­po­li­tik« der Regie­rung Mer­kel. Die von den Eli­ten »for­cier­te Ein­wan­de­rung« ent­spre­che eben­so wie die »wei­te­re Abtre­tung von Hoheits­be­fug­nis­sen an die EU, Gender–Mainstreaming, kos­ten­in­ten­si­ve Umver­tei­lung im Zuge eines angeb­lich pri­mär men­schen­ge­mach­ten Kli­ma­wan­dels, der ›Ehe für alle‹ und so fort nicht den Inter­es­sen der Mehr­heit der Bevöl­ke­rung«. Doch wie steht es mit den Groß­kir­chen und ihren Füh­rungs­ka­dern? Sie – von weni­gen Aus­nah­men abge­se­hen – schwei­gen zum »Marsch für das Leben« eben­so wie zu den zahl­lo­sen Gewalt­ak­ti­vi­tä­ten des Linksterrorismus. 

Sie legen wie Kar­di­nal Woel­ki und Kar­di­nal Marx bei der Dif­fa­mie­rung soge­nann­ter »Rechts­po­pu­lis­ten« eine Zeit­geist­kon­for­mi­tät an den Tag, die erbärm­lich ist. Natür­lich blei­ben auch vom EKD-Vor­sit­zen­den Bed­ford-Strohm die Gefah­ren der Isla­mi­sie­rung, der unge­zü­gel­te Haß auf Juden durch mus­li­mi­sche Ein­wan­de­rer und die Chris­ten­ver­fol­gung in isla­mi­schen Staa­ten uner­wähnt. All dies schreit förm­lich danach, die poli­ti­schen Posi­tio­nen »rech­ter Chris­ten« deut­lich zu machen.

Felix Dirsch skiz­ziert in sei­nem Bei­trag »Ent­wick­lungs­li­ni­en des Rechts­ka­tho­li­zis­mus von der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on bis zu aktu­el­len Dis­kus­sio­nen«, Intel­lek­tu­el­le von Joseph de Maist­re, dem gro­ßen »Libe­ra­lis­mus-Ver­wei­ger« (Slo­ter­di­jk) über Carl Schmitt, der sich noch 1932 / 33 in rechts­ka­tho­li­schen Zir­keln beweg­te, die sich um einen Brü­cken­schlag zwi­schen katho­li­schen Reichs­vi­sio­nä­ren und dem sich ankün­di­gen­den »Drit­ten Reich« bemüh­ten, bis zu Ott­mar Spann und Mar­tin Spahn. Spann, der über Öster­reich hin­aus gro­ßen Ein­fluß besaß und als »Ideen­ge­ber der kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on« gilt, den Stän­de­staat pro­pa­gier­te und meh­re­re Mona­te im KZ Dach­au inhaf­tiert war, ging im Gegen­satz zu Mar­tin Spahn nicht den Weg zum Natio­nal-Sozia­lis­mus, den jener nach sei­nen Anfän­gen im libe­ral-katho­li­schen Zen­trum und spä­te­ren Über­tritt in die DNVP Hugen­bergs wag­te. Bis 1945 blieb er Mit­glied der NSDAP, kam jedoch zu der Auf­fas­sung, daß Rechts­ka­tho­li­zis­mus und NS unver­ein­bar waren. Im demo­kra­ti­schen Rechts­ka­tho­li­zis­mus der Gegen­wart ver­or­tet Dirsch Publi­zis­ten und Intel­lek­tu­el­le wie Mat­thi­as Matu­s­sek, Alex­an­der Kis­s­ler, Alex­an­der Psche­ra und Pater Ocken­fels. Lei­der bleibt der dem Tra­di­tio­na­lis­mus nahe­ste­hen­de Roman­cier Mar­tin Mose­bach eben­so uner­wähnt wie die Pries­ter­bru­der­schaft St. Pius X.

Es kann hier nicht auf alle Auf­sät­ze des Ban­des ein­ge­gan­gen wer­den. Hin­ge­wie­sen sei jedoch auf die Bei­trä­ge von Ste­fan Winck­ler (»Leh­rer und AfD: ein pro­ble­ma­ti­sches Ver­hält­nis?«), der zwei Schü­le­rin­nen vor­stellt, die die poli­ti­sche Beein­flus­sung durch vie­le Leh­rer gegen die AfD the­ma­ti­sie­ren; Mar­tin Licht­mesz’ »Noti­zen über Chris­ten­tum, Popu­lis­mus und die Reli­gi­on des Glo­ba­lis­mus«, in denen der Autor an Papst Johan­nes Paul II. erin­nert, der 1985 in einem Rund­schrei­ben die Ach­tung vor den erwei­ter­ten Bluts- und Kul­tur­ban­den der Nati­on und des Vol­kes anmahn­te und Caro­li­ne Som­mer­felds Bei­trag »Gegen Alla­hu akbar hilft nur Deus vult!«, in dem sie Robert Spa­e­mann zitiert, der an den »tau­send­jäh­ri­gen Abwehr­kampf der christ­li­chen Zivi­li­sa­ti­on gegen die isla­mi­sche Erobe­rung« erinnert.

_______________________
Rech­tes Chris­ten­tum? von Felix Dirsch, Vol­ker Münz und Tho­mas Wawerka kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)