Thomas Karlauf: Stauffenberg. Porträt eines Attentäters

Thomas Karlauf: Stauffenberg. Porträt eines Attentäters, München: Blessing 2019. 368 S., 24 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

In Ams­ter­dam exis­tiert bis heu­te das 1941 gegrün­de­te Haus Cas­trum Pere­gri­ni (»Pil­ger­burg«) als Stif­tung. Damals dien­te es einer Grup­pe deutsch-jüdi­scher Schü­ler und ihrem Men­tor Wolf­gang From­mel als Unter­schlupf. Man ori­en­tier­te sich am Vor­bild des Geor­ge-Krei­ses, und From­mel war homo­se­xu­ell. Über­haupt sind alle mir bekann­ten Cas­trum-Jün­ger homo­se­xu­ell und außer­dem eitel, wort­ge­wandt und arrogant.

Tho­mas Kar­lauf war von 1974 bis 1984 Teil der Grup­pe, und sein jüngst vor­ge­leg­tes Stauf­fen­berg-Por­trät ist eben (wie schon sein Buch über Geor­ge) eitel, arro­gant und gut geschrie­ben. Kar­lauf kennt jeden, las alles und weiß alles bes­ser. Sei­ne Erkennt­nis­se: Stauf­fen­berg sei ein über­zeug­ter Natio­nal­so­zia­list gewe­sen, und zwar auch dann noch, als ihm klar wur­de, daß Hit­ler umge­bracht wer­den müß­te (was erst Mit­te 1943 der Fall gewe­sen sei). Nicht das Schick­sal der Juden habe aus Stauf­fen­berg einen Atten­tä­ter gemacht, son­dern die Sor­ge um den Total­ver­lust deut­schen Blutes.

Kar­lauf wirft Stauf­fen­berg und der Wehr­macht die soge­nann­te Teilin­den­ti­tät der Zie­le mit dem Natio­nal­so­zia­lis­mus vor, kann aber nicht erklä­ren, was dar­an skan­da­lös hät­te sein sol­len. Er krit­telt sogar an der berühm­ten Tat­recht­fer­ti­gung her­um, die sich nach der Erschie­ßung Stauf­fen­bergs fand. Immer schwingt in den For­mu­lie­run­gen Kar­laufs eine pein­li­che Selbst­cha­rak­te­ri­sie­rung mit: Ein Kerl wie er hät­te das Ding ganz anders durch­ge­zo­gen und vor allem den Spreng­stoff rich­tig ver­drah­tet. Und von Geor­ge hät­te er sich post­hum schon gar nicht zur Tat drän­gen las­sen. Aber vom Mora­lis­mus der 2019er schon.

____________________
Stauf­fen­berg. Por­trät eines Atten­tä­ters von Tho­mas Kar­lauf kann man hier bestel­len.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)