Eugen Ruge: Metropol, Roman

Eugen Ruge: Metropol, Roman, Hamburg: Rowohlt 2019. 432 S., 24 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Der Autor Eugen Ruge wur­de im Juni 1954 gebo­ren, also ein gutes Jahr nach Sta­lins Tod. Sein Vater war ein an den Ural depor­tier­ter deut­scher Kom­mu­nist, sei­ne Mut­ter eine Rus­sin. 1956 konn­te die Fami­lie in die DDR aus­sie­deln. 2011 leg­te Ruge den mehr­fach aus­ge­zeich­ne­ten Fami­li­en­ro­man In Zei­ten des abneh­men­den Lichts vor, einen DDR- und Wen­de­ro­man. Mit Metro­pol hat er nun die damals aus­ge­klam­mer­te Lebens­ge­schich­te sei­ner Groß­mutter Char­lot­te nach­ge­reicht, ver­dich­tet auf jene 477 Tage, die sie gemein­sam mit ihrem Mann im Hotel Metro­pol, Mos­kau, ver­brin­gen muß­te, fest­ge­hal­ten wie Forel­len im Aqua­ri­um eines Restau­rants, von denen eine nach der ande­ren abge­fischt wird. 

Im Metro­pol wer­den nach und nach unter Ver­dacht gera­te­ne Mit­glie­der der Kom­mu­nis­ti­schen Inter­na­tio­na­len (Kom­in­tern) ein­quar­tiert. In den Jah­ren 1936 bis 1938, der Zeit der sta­li­nis­ti­schen »Säu­be­run­gen«, wur­de auch der Nach­rich­ten­dienst der Kom­in­tern, die soge­nann­te OMS, liqui­diert. Im Epi­log, einem edi­to­ri­schen Bericht Ruges über sei­ne Recher­chen und den unglaub­li­chen Zufall, der sei­ne Groß­mutter über­le­ben ließ, sind die reel­len Per­so­nen hin­ter den Roman­fi­gu­ren auf­ge­lis­tet: Jeder Absatz schließt mit dem Datum der Erschie­ßung oder des Todes im Gulag.

Man kennt die­se dür­ren Auf­lis­tun­gen (»erschos­sen«, »zu Tode gefol­tert«, »ver­hun­gert«, »erfro­ren«) aus wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten und Fall­pro­to­kol­len. Aber den Weg dort­hin, den Weg bis zu dem Moment, in dem es mor­gens um halb vier an der Tür klopft und man abge­holt wird, wäh­rend man in den Wochen und Mona­ten zuvor die ehe­ma­li­gen Kol­le­gen ver­schwin­den sah: Die­sen Weg hat Ruge nun so beklem­mend beschrie­ben wie sel­ten jemand zuvor. Wie gelingt das? 

Ruge nimmt nie eine vor­grei­fen­de oder all­wis­sen­de Per­spek­ti­ve ein, auch nicht indi­rekt dadurch, daß eine sei­ner Figu­ren (sei­ne Groß­mutter bei­spiels­wei­se) den will­kür­li­chen, bru­ta­len, rechts­frei­en, auf Macht­si­che­rung abzie­len­den Ter­ror Sta­lins durch­schau­te, mit den bedroh­ten Kol­le­gen offe­ne Wor­te dar­über sprä­che oder Flucht­plä­ne schmie­de­te. Viel­mehr ver­mu­tet jeder allent­hal­ben kla­re, also in der Ratio der Par­tei und den kom­mu­nis­ti­schen Bewe­gungs­ge­set­zen lie­gen­de Indi­zi­en dafür, war­um wohl der eine ver­haf­tet, der ande­re liqui­diert, der drit­te abge­setzt wor­den sei.
Die­se Gläu­big­keit in die Unfehl­bar­keit von Par­tei und Füh­rung, die Empö­rung über Ver­rä­ter und Hin­ter­trei­ber (»Trotz­kis­ten«) und die Über­zeu­gung, daß Säu­be­run­gen not­wen­dig sei­en, wird kon­ter­ka­riert von einem Ver­hal­tens­miß­trau­en in die Klar­heit der Kri­te­ri­en: Kaum ist einer ver­haf­tet, bricht Panik bei denen aus, die sich einer »Ver­stri­ckung« bewußt sind, und sei­en es der Ver­kauf eines gebrauch­ten (oder doch neu­en?) Gram­mo­phons an den Über­führ­ten, gemein­sa­me Bekann­te oder Erin­ne­run­gen an eine Kampf­zeit, die weit zurück­liegt, aber plötz­lich so wirkt wie heu­te ein Goog­le-Tref­fer auf eine Jugend­sün­de aus dem Jahr 1997.

Wenn es doch gerech­te, ein­deu­ti­ge Maß­stä­be für die Bewer­tung einer Tat, einer Par­tei­bio­gra­phie gibt, mag die Offen­le­gung der Kon­takt­schuld zum Ver­bre­cher das gebo­te­ne Mit­tel sein – aber war­um nicht frei her­aus damit? War­um feilt Char­lot­tes Mann wochen­lang an jeder For­mu­lie­rung? Ist das alles so leicht miß­zu­ver­ste­hen? Ist die Bekannt­schaft mit einem, der im Schau­pro­zeß gestän­dig war, bereits ein Schuld­grund? Sind sol­che Maß­stä­be gerecht? Oder weiß die Par­tei ein­fach mehr, und man selbst ver­brämt sich den unauf­merk­sa­men Umgang mit dem »Ele­ment« auf­grund bür­ger­li­cher Ver­hal­tens- und Bewer­tungs­rück­stän­de? Die­ses Leben auf dünns­tem Eis wird end­lich aus­ge­spro­chen, als am Abend vor der Ver­haf­tung ein Ehe­paar Bekann­te und ehe­ma­li­ge Kol­le­gen zu einer Geburts­tags­fei­er ein­lädt. Die Hälf­te kommt nicht (Kon­takt­angst), ein paar kön­nen gar nicht mehr kom­men (bereits ver­haf­tet) und der Rest? Sitzt zusam­men, tas­tet ein wenig – dann bre­chen die Zwei­fel auf: »Inge, als sprä­che sie zu nie­man­dem: Als ich in die Par­tei ein­trat, da waren sie­ben Leu­te im Polit­bü­ro. Von den sie­ben ist einer heu­te der unum­strit­te­ne Füh­rer, und fünf sind Volks­fein­de. – Paul sagt: Du willst doch nicht ernst­haft bezwei­feln, dass das objek­tiv Volks­fein­de sind. – Ich bezweif­le gar nichts, sagt Inge. 

Aber wenn du mor­gen ver­haf­tet wirst, bist du dann auch ein Volks­feind?« »Intel­li­genz schützt nicht vor Ideo­lo­gi­sie­rung«, sagt Ruge. Sein Zeit­ro­man Metro­pol ist das lite­ra­ri­sche Mahn­mal für die zeit­lo­se Gül­tig­keit die­ser The­se. Das Fol­ter­be­steck ros­tet nicht: Ver­dacht, Denun­zia­ti­on, Unsi­cher­heit, Ver­ein­ze­lung, Stig­ma­ti­sie­rung, Rat­lo­sig­keit – oder weiß jemand Rat? »Schreib an Sta­lin, sagt Hil­de.« Eine hal­be Sei­te wei­ter: »Es dau­ert lan­ge, bis sie begreift, dass es an ihre Tür pocht.« 

___________________

Metro­pol von Eugen Ruge kann man hier bestel­len.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)