Michael Martens: Im Brand der Welten

Michael Martens: Im Brand der Welten. Ivo Andrić – Ein europäisches Leben, Wien: Paul Zsolnay 2019. 494 S., 28 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Als ich das ers­te Mal nach Mon­te­ne­gro reis­te, war es unab­ding­bar, als ers­ten Bestim­mungs­ort die Vil­la Andrić in Her­ceg Novi anzu­vi­sie­ren. Benannt nach sei­nem lang­jäh­ri­gen Besit­zer Ivo Andrić (1892 – 1975) ist das Haus samt groß­zü­gi­gem Gar­ten heu­te eine Art Kreu­zung aus Park­ca­fé und Museum.

Man kann dort einen domaća kafa trin­ken und sich ein­füh­len in das Ambi­en­te die­ser nach wie vor ser­bisch gepräg­ten Stadt, in der nicht zuletzt ein osma­ni­scher Uhr­turm his­to­ri­sche Asso­zia­tio­nen weckt. Dabei war der Namens­ge­ber der Vil­la, die er nach dem Tod sei­ner Frau im März 1968 nie mehr betre­ten hat, weder (ortho­do­xer) Mon­te­ne­gri­ner noch Ser­be, son­dern in Bos­ni­en gebo­re­ner (katho­li­scher) Kroa­te, der den viru­len­ten Chau­vi­nis­mus aller Volks- und Reli­gi­ons­grup­pen im süd­sla­wi­schen Raum als Feind jeder »ehr­li­chen Gemein­schaft« brand­mark­te, der einem »Schau­er, der nicht auf­hört«, glei­che. In allen Tei­len des alten Jugo­sla­wi­ens hat­te Andrić lei­den­schaft­li­che Leser – aber heu­te hat er eben­dort auch lei­den­schaft­li­che Gegner.

Micha­el Mar­tens, dem eine in jeder Hin­sicht her­aus­ra­gen­de Bio­gra­phie gelun­gen ist, zitiert einen iro­ni­schen Spruch, wonach die Ser­ben Andrić has­sen wür­den, weil er zwar als Ser­be starb, aber doch als Kroa­te gebo­ren wur­de, wohin­ge­gen die Kroa­ten ihn has­sen, weil er als Ser­be starb, wäh­rend die mus­li­mi­schen Bos­ni­er ihn has­sen, weil er schlicht­weg gebo­ren wor­den sei. Mar­tens selbst trifft noch prä­zi­ser den Kern, wenn er schreibt:

»Von den Kroa­ten trenn­te ihn viel, mit den Ser­ben ver­band ihn längst nicht alles. Der Jugo­sla­wis­mus war die ein­zi­ge poli­ti­sche Idee, der er ein Leben lang ver­bun­den blieb.«

Die süd­sla­wi­sche Ein­heit von Slo­we­ni­en bis Maze­do­ni­en war Andrićs Lebens­traum, und die­sen träum­te und leb­te er so bedin­gungs­los wie sys­tem­un­ab­hän­gig. Kon­se­quen­ter­wei­se dien­te er sowohl der Mon­ar­chie vor dem Zwei­ten Welt­krieg wie dem sozia­lis­ti­schen Ver­such unter Josip Broz »Tito« nach 1945 ohne aus­drück­li­che Abwei­chun­gen von der Gene­ral­li­nie des jewei­li­gen Regimes, was ihn prag­ma­tisch bis oppor­tu­nis­tisch erschei­nen läßt. Die wei­chen­stel­len­de Ent­schei­dung für Jugo­sla­wi­en fiel dabei früh.

Zunächst als jun­ger Kroa­te aktiv in der ser­bisch gepräg­ten, aber bereits pan­ju­go­sla­wisch ori­en­tier­ten Anti-Habs­burg-Bewe­gung »Jun­ges Bos­ni­en«, absol­vier­te er sein Abitur. Er war zeit­wei­se, nach dem in sei­nem Sehn­suchts­ort Kra­kau erleb­ten Kriegs­aus­bruch 1914, als for­scher Geg­ner des k. u. k.-Imperiums inhaf­tiert und erklomm ab 1918 – dem Jahr, in dem sein Debüt Ex Pon­to erschien – dank cle­ve­rer Netz­werk­ge­stal­tung und sei­ner poly­glot­ten Sprach­vir­tuo­si­tät die Kar­rie­re­lei­ter der jun­gen jugo­sla­wi­schen Diplomatie:

Das »König­reich der Slo­we­nen, Kroa­ten und Ser­ben« wur­de 1918 aus der Tau­fe geho­ben und elf Jah­re spä­ter zum König­reich Jugo­sla­wi­en, des­sen außer­or­dent­li­cher Gesand­ter in Ber­lin er 1939 wur­de. Knapp zwei Jah­re spä­ter, nach dem Bruch zwi­schen Bel­grad und Ber­lin, wur­de er ausgewiesen.

In den Kriegs­jah­ren wid­me­te er sei­ne Schaf­fens­kraft der Lite­ra­tur und ver­faß­te sei­ne heu­te als Haupt­wer­ke gel­ten­den Roma­ne. Er ver­wan­del­te, so sein Bio­graph, »Bos­ni­en in Wor­te«, setz­te aber letzt­lich dem gan­zen Bal­kan, die­ser »Grenz­schei­de zwei­er Wel­ten« (Andrić), ein Denk­mal. Andrić, der über­wie­gend in Više­grad an der Dri­na auf­wuchs, schil­der­te in sei­nem bekann­tes­ten Werk Die Brü­cke über die Dri­na (1945) das Leben an die­sem schick­sals­schwe­ren Ort in der »Tür­ken­zeit«. Die »Više­gra­der Chro­nik« stellt den kon­kre­ten All­tag ein­zel­ner Indi­vi­du­en genau­so plas­tisch (und empa­thisch) dar wie die grö­ße­ren Ent­wick­lungs­li­ni­en der vor Ort akti­ven Großmächte.

Daß nicht zuletzt in Više­grad glei­cher­ma­ßen ein­hei­mi­sche sla­wi­sche Mus­li­me (bzw. isla­mi­sier­te Sla­wen) und sla­wi­sche Ser­bisch-Ortho­do­xe die Kon­fron­ta­ti­on zwi­schen Mor­gen- und Abend­land aus­leb­ten – mal unter Auspi­zi­en der Osma­nen, mal der Öster­rei­cher – war ein lebens­lang bear­bei­te­tes Sujet Andrićs. Die bal­ka­ni­schen Ver­hält­nis­se schil­der­te er luzi­de, anschau­lich, scho­nungs­los, ohne mora­lis­ti­sche Beimengungen.

Für sein Œuvre erhielt Andrić 1961 den Lite­ra­tur-Nobel­preis und ist bis heu­te der popu­lärs­te jugo­sla­wi­sche Schrift­stel­ler welt­weit – aber schon Jah­re vor­her konn­te er pro­mi­nen­te Leser für sich ein­neh­men. Mit Carl Schmitt, der Andrić 1941 eine deut­sche Bibel als Abschieds­ge­schenk zukom­men ließ, ver­band ihn das gemein­sa­me Inter­es­se an Léon Bloy, mit Ernst Jün­ger traf er auf Ver­mitt­lung Schmitts eben­falls zusam­men, in Fried­rich Sieburg fand Andrić einen Verehrer.

Gleich­wohl woll­te er nach dem Welt­krieg die deut­schen Kon­tak­te nicht mehr auf­le­ben las­sen. Und doch: Andrićs Bewun­de­rer in Deutsch­land fan­den sich auch nach 1945 mit­un­ter im kon­ser­va­ti­ven Spek­trum: Die umsich­tigs­te Schau zu Bio­gra­phie und Werk­ge­ne­se Andrićs samt inter­na­tio­na­ler Biblio­gra­phie erschien 1992 im Sezes­si­on-Vor­läu­fer Cri­ticón.

Eben­so auf­schluß­reich ist die par­al­le­le Ableh­nung Andrićs durch Ver­tre­ter des Jus­te Milieu der BRD. Mar­cel Reich-Rani­cki über­schrieb 1960 sei­nen Andrić-Total­ver­riß in der Welt: »Was küm­mert uns Wischegrad?«

Nun, Andrić ist, wie Micha­el Mar­tens schreibt, tat­säch­lich »ein Dich­ter von euro­päi­schem Rang«, und wer sein Werk in sich auf­ge­so­gen hat, sieht in Više­grad nicht län­ger mehr ein Kaff mit alter Brü­cke an der heu­ti­gen bos­nisch-ser­bi­schen Gren­ze, son­dern ein sym­bo­li­sches Zen­trum des Weltgeistes.

_________________
Im Brand der Wel­ten von Micha­el Mar­tens kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)