Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Vit­to­rio Hös­le: Glo­ba­le Flieh­kräf­te. Eine geschichts­phi­lo­so­phi­sche Kar­tie­rung der Gegen­wart. Mit einem Geleit­wort von Horst Köh­ler, Frei­burg / Mün­chen: Karl Alber 2019. 224 S., 24 €

Der Phi­lo­soph Vit­to­rio Hös­le galt schon in jun­gen Jah­ren auf­grund sei­ner enor­men Pro­duk­ti­vi­tät und der Viel­fäl­tig­keit sei­nes Den­kens als Aus­nah­me­fi­gur inner­halb der Zunft. Aus diver­sen Grün­den hat er kei­nen adäqua­ten Lehr­stuhl hier­zu­lan­de gefun­den. Auch des­halb ist er wohl vor eini­ger Zeit in die USA ausgewandert. 

Die Ver­diens­te des Gelehr­ten wer­den kei­nes­wegs gemin­dert, wenn man sei­nen Ver­such, zen­tra­le Ereig­nis­se der Gegen­wart geschichts­phi­lo­so­phisch ein­zu­ord­nen, zu den schwä­che­ren Tei­len sei­nes umfang­rei­chen Wer­kes zählt. Der ers­te Teil der Stu­die schlägt einen Bogen von der Situa­ti­on um 1990 her­um, als die Implo­si­on des Ost­blocks im Wes­ten weit­hin ein­her­ging mit uto­pis­ti­schen Hoff­nun­gen auf ein »Ende der Geschich­te« im Sin­ne eines uni­ver­sel­len libe­ral-demo­kra­ti­schen End­zu­stan­des, bis in die unmit­tel­ba­re Gegen­wart. Das Bre­xit­Re­fe­ren­dum und die Wahl Trumps im Jah­re 2016, aber auch Ent­wick­lun­gen inner­halb der EU wie die poli­ti­schen Wei­chen­stel­lun­gen in Polen wie Ungarn wer­den von den Deu­tungs­eli­ten fast aus­schließ­lich als Tra­gö­die gesehen.

Hös­le schließt sich der gän­gi­gen Inter­pre­ta­ti­on an. Wenigs­tens ist er in der Lage, eini­ge dif­fe­ren­zier­te Grün­de für den Auf­stieg der »Popu­lis­ten« zu geben, die über die übli­chen Jour­na­lis­ten­deu­tun­gen hin­aus­ge­hen. Auch das The­ma Migra­ti­on wird durch­aus abwä­gend beur­teilt: zwi­schen grund­sätz­li­chem Ver­ständ­nis einer­seits und der Ein­sicht in die Not­wen­dig­keit von Beschrän­kun­gen ande­rer­seits, die auch für einen Uni­ver­sa­lis­ten wie Hös­le nötig sind. Schließ­lich weiß er, daß offe­ne Gren­zen eine offe­ne Gesell­schaft lang­fris­tig zerstören.

Die »Zer­set­zung poli­ti­scher Ratio­na­li­tät« macht er größ­ten­teils an der Ver­än­de­rung und Diver­si­fi­zie­rung der Medi­en­welt fest. Dabei nimmt er nicht zur Kennt­nis, daß man der par­ti­el­len Ent­mach­tung her­kömm­li­cher media­ler Eli­ten durch­aus posi­ti­ve Aspek­te abge­win­nen kann. Zwar behan­delt Hös­le eini­ge Geschichts­den­ker wie Giam­bat­tis­ta Vico und Speng­ler, aber als ech­te geschichts­phi­lo­so­phi­sche Kar­tie­rung kann sei­ne Publi­ka­ti­on nicht durch­ge­hen. Die Unter­su­chung wird von Anmer­kun­gen über die Unter­schie­de zwi­schen der EU und den USA sowie über das Ende der ame­ri­ka­ni­schen Hege­mo­nie abge­run­det. Die­sen Ent­wick­lun­gen kor­re­spon­die­ren der Auf­stieg Chi­nas und grö­ße­re Revi­si­ons­ab­sich­ten Ruß­lands. Dar­über hin­aus erör­tert der Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor Aus­we­ge aus der Kri­se. Über Rezep­te ver­fügt auch er nicht. Immer­hin erfah­ren wir, daß das gol­de­ne Vier­tel­jahr­hun­dert vor­bei ist. Sehr erhel­lend ist die­se Erkennt­nis frei­lich nicht. 

_________________
Glo­ba­le Flieh­kräf­te von Vit­to­rio Hös­le kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)