Siegfried Kohlhammer: Auf Kosten der Dritten Welt?

Siegfried Kohlhammer: Auf Kosten der Dritten Welt? Mit einem Nachwort von Rupert Neudeck, Lüdinghausen / Berlin: Manuscriptum 2019. 220 S., 21 €

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Wo es Gewin­ner gibt, kön­nen die Ver­lie­rer nicht weit sein. Die­se Über­zeu­gung hält sich hart­näk­kig und sie ist fol­gen­reich. Denn wer die Wirt­schaft als Null­sum­men­spiel begreift, befür­wor­tet meis­tens gra­vie­ren­de Umver­tei­lun­gen oder strickt an einem Schuld-Nar­ra­tiv, damit die Pro­fi­teu­re durch Wie­der­gut­ma­chung den angeb­lich Benach­tei­lig­ten hel­fen. Aus die­sem Grund ist man etwa in den USA auf die Idee gekom­men, durch »posi­ti­ve Dis­kri­mi­nie­rung« den Schwar­zen einen Start­vor­teil zu verschaffen. 

Daß die­se Gleich­stel­lungs­po­li­tik sogar kon­tra­pro­duk­tiv war, hat der dun­kel­häu­ti­ge Öko­nom Tho­mas Sowell exzel­lent mit empi­ri­schen Daten unter­mau­ert. Ähn­li­ches ist Sieg­fried Kohl­ham­mer in bezug auf Afri­ka gelun­gen. Er wider­legt die Legen­de, wonach der Wes­ten die Drit­te Welt aus­beu­te, mit Fak­ten, die nie­mand leug­nen kann. Mul­ti­na­tio­na­le Kon­zer­ne wür­den nach­weis­lich höhe­re Löh­ne zah­len und in punc­to Umwelt­schutz höhe­re Stan­dards ein­hal­ten als ein­hei­mi­sche Unter­neh­men. Ihnen die Schuld an der afri­ka­ni­schen Unter­ent­wick­lung zuzu­schrei­ben, sei des­halb rea­li­täts­fremd, betont Kohl­ham­mer. Sei­ne Stu­die erschien erst­mals vor rund 25 Jahren.

Der Flücht­lings­hel­fer Rupert Neu­deck (Cap Ana­mur) lob­te sie damals als »gro­ßen Wurf«, da sie zei­ge, daß mit noch mehr Geld für Afri­ka »nichts mehr zu errei­chen« sei. Trotz­dem wird auch im Jahr 2019 wei­ter­hin mun­ter Ent­wick­lungs­hil­fe gezahlt, da angeb­lich nur so die Flucht­ur­sa­chen der ille­ga­len Mas­sen­mi­gra­ti­on ein­ge­dämmt wer­den könn­ten. Kohl­ham­mer wen­det dage­gen ein, daß nur »frei­er Markt und frei­er Han­del, funk­tio­nie­ren­de Insti­tu­tio­nen, Rechts­staat, Sozi­al­staat, Wissen(-schaft), Tech­no­lo­gie, Arbeits­tei­lung, Glo­ba­li­sie­rung« wach­sen­den Wohl­stand her­vor­brin­gen könnten.

Da die EU der »größ­te und offens­te Markt für afri­ka­ni­sche Expor­te« sei, müß­ten in ers­ter Linie die afri­ka­ni­schen Regie­run­gen ihre Ver­säum­nis­se auf­ar­bei­ten. Die­se For­de­rung ist natür­lich rich­tig und Kohl­ham­mer kann zei­gen, daß die wis­sen­schaft­li­che Debat­te des letz­ten Vier­tel­jahr­hun­derts im Wesent­li­chen sei­ne Posi­ti­on stärk­te. Doch es gibt einen toten Win­kel bei die­ser Betrach­tung: Ein nige­ria­ni­scher Auto­kon­zern wird Volks­wa­gen oder BMW auf dem Welt­markt tech­no­lo­gisch nie­mals ein­ho­len kön­nen. Die Glo­ba­li­sie­rung schei­det daher als All­heil­mit­tel aus. Der Natio­nal­öko­nom Fried­rich List (1789 – 1846) emp­fahl in sol­chen Situa­tio­nen eine pro­tek­tio­nis­ti­sche Stra­te­gie. Jun­ge Indus­trien bräuch­ten in ihrem frü­hen Ent­wick­lungs­sta­di­um Schutz, um nicht von eta­blier­ten Welt­markt­füh­rern im Keim erstickt zu wer­den. Die asia­ti­schen Tiger­staa­ten hör­ten auf List. Für Afri­ka bie­tet sich das eben­falls an.
____________________
Auf Kos­ten der Drit­ten Welt? von Sieg­fried Kohl­ham­mer kann man hier bestel­len.

Felix Menzel

Felix Menzel ist Chefredakteur des Schülerblogs blauenarzisse.de.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)