Michael Kühnlein (Hrsg.): konservativ?!

Michael Kühnlein (Hrsg.): konservativ?! Miniaturen aus Kultur, Politik und Wissenschaft, Berlin: Duncker & Humblot 2019. 490 S., 24.90 €

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Es ist doch ein Kreuz mit die­sem Main­stream! Kaum pro­vo­ziert man sie, wol­len sie alle mit­pro­vo­zie­ren. Der Sam­mel­band mit dem Titel kon­ser­va­tiv?! (in ganz pro­gres­si­ver Klein­schrei­bung und Inter­punk­ti­on übri­gens, oder ist das schon wie­der kon­ser­va­tiv?) beruht auf einer Tagung, in deren Fol­ge hun­dert wei­te­re Leu­te der Auf­for­de­rung gefolgt sind, jeder drei Sei­ten zum hin­ge­wor­fe­nen Stich­wort »kon­ser­va­tiv« hin­zu­wer­fen. Da fin­den sich Namen wie Cem Özde­mir, Petra Pau, Gre­gor Gysi oder Ralf Steg­ner, von denen man sich Kon­ser­va­tis­mus-Bashing erwar­tet und auch gelie­fert bekommt, aber selbst sie liebäugeln.

Dann fin­den sich auf der ande­ren Sei­te Thi­lo Sar­ra­zin, Vera Lengs­feld oder Uwe Tell­kamp, auch hier: gelie­fert wie bestellt. Der Über­druß am poli­ti­schen Riß, am gesäß­geo­gra­phi­schen Lager­kampf, an Freund und Feind, hat sei­nem Her­aus­ge­ber zufol­ge die­sen Sam­mel­band moti­viert. End­lich woll­te er mal Refle­xio­nen aus dem beschä­dig­ten Leben lesen statt die immer­glei­chen Vor­wür­fe. Der Main­stream schnappt sich den Begriff des Kon­ser­va­ti­ven, dreht und wen­det ihn, und­her­aus kommt bei zwei Drit­teln der Bei­trä­ge das, was ein Grand­sei­gneur des Kon­ser­va­tis­mus, Her­mann Lüb­be, in sei­nem Schluß­text in die Paro­le faßt: »Poli­ti­scher Kon­ser­va­tis­mus – das ist der poli­ti­sche Wil­le, in einer rasch zusam­men­wach­sen­den Welt sich in der Kon­se­quenz sei­ner unver­füg­ba­ren Her­kunft zukunfts­fä­hig zu halten«. 

Ist das nicht lang­wei­lig? Lang­wei­lig ist, was alle machen. Die Autoren fin­den fast durch die Bank Kon­ser­va­tis­mus gut, gehen meist in sich, för­dern dies und jenes kon­ser­va­ti­ve Sen­ti­ment oder Res­sen­ti­ment, Bio­gra­phie­stück­chen, Bibel‑, Bur­ke- oder Hegel­zi­tat zuta­ge, aber »zukunfts­fä­hig«, das wol­len sie dann doch alle sein. »Immer wie­der ein neu­es Ja bau­en« (Wolf­gang Schäub­le), »Unter­wegs blei­ben – Erhal­tens­wer­tes bewah­ren und aus­bau­en« (Rita Süss­muth), »Kon­ser­va­tiv heißt reform­fä­hig« (Tho­mas Stern­berg). Man ist doch kein Reak­tio­när. Und auch bit­te nicht »rechts« oder der »Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on« nahe­ste­hend. Wenn Kon­ser­va­tis­mus als Distan­zie­rungs­ges­te her­hält, wird er unerträglich. 

Der Band kon­ser­va­tiv!? lädt zum Über­blät­tern ein. Das ist sei­ne gute Sei­te. Auf die Idee, unaka­de­misch lau­ter Minia­tu­ren zu ver­sam­meln zur Zer­streu­ung der Leser muß man erst ein­mal kom­men. Blü­ten­le­send, ton­fall­ver­glei­chend, lei­der auch manch­mal ein wenig inqui­si­to­risch schar­rend und von der noto­ri­schen Begriffs­ge­schich­te »von lat. con­ser­va­re statt von Kon­ser­ve« ermü­det, liest man immer wei­ter. Plötz­lich scharrt man dann einen Fund frei. Beson­ders die über­haupt nicht begriffs­ge­schicht­li­chen son­dern pri­va­ten Geschich­ten ber­gen sol­che. Sven­ja Flaß­pöh­lers Ehe­streit um den Fami­li­en­na­men ihrer Kin­der, Susan­ne Gasch­kes Lob des Alko­hol­trin­kens zu Mit­tag, Hans Ple­schin­skis Vater, der Schmied, oder Yehu­da Aha­ron Horo­vitz’ Beschrei­bung des Con­ser­va­ti­ve Juda­ism sind Funde. 

Fun­de gibt es auch, wenn es inhalt­lich inter­es­sant wird: Chris­toph Türcke zieht die Fäden des Chan­ge Mana­ging von der Nach­kriegs­u­mer­zie­hung bis zur Gegen­warts­päd­ago­gik, Lorenz Jäger his­to­ri­siert abschlie­ßend den allen Kon­ser­va­ti­ven nach­ge­sag­ten »auto­ri­tä­ren Cha­rak­ter«, und end­lich wür­digt jemand Gerd-Klaus Kal­ten­brun­ners Ver­dienst, den Kon­ser­va­tis­mus nicht bloß e con­tra­rio zu defi­nie­ren, son­dern mit einem Lebens­füh­rungs­auf­trag zu füllen. 

Wahr­schein­lich sind es dann ganz am Schluß die drei For­meln, die der Phi­lo­soph Klaus‑M. Kodal­le fin­det, die über kon­ser­va­ti­ves Ver­hal­ten das Wesent­li­che aus­sa­gen: 1.) Der Zeit­geist wirkt hin­ter­rücks, erst im Nach­hin­ein bemerkt man sei­ne eige­ne Angepaßt­heit, 2.) der Kon­ser­va­ti­ve leis­tet katechon­ti­schen Wider­stand ange­sichts der Sog­kraft des Wir-Gefühls, so daß 3.) das Ethos der Nach­sich­tig­keit und Selbst­zu­rück­nah­me gebo­ten ist. Mögen sich die Sam­mel­band­au­toren alle drei For­meln immer wie­der ver­ge­gen­wär­ti­gen. Und wir Leser genau­so. Wir wol­len ja kon­ser­va­tiv sein. 

________________
kon­ser­va­tiv?! von Micha­el Kühn­lein kann man hier bestel­len.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)