Reinhart Koselleck / Carl Schmitt: Der Briefwechsel 1953 – 1983 und weitere Materialien

Reinhart Koselleck / Carl Schmitt: Der Briefwechsel 1953 – 1983 und weitere Materialien. Hrsg. von Jan Eike Dunkhase, Berlin: Suhrkamp 2019. 459 S., 42 €

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Wer die Dank­sa­gun­gen kennt, die der His­to­ri­ker Rein­hart Koselleck (1923 – 2006) 1959 sei­ner berühm­ten Dis­ser­ta­ti­on Kri­tik und Kri­se vor­an­ge­stellt hat, wird von dem vor­lie­gen­den Brief­wech­sel eini­ge Erhel­lun­gen erwar­ten dür­fen. Dort dankt Koselleck nicht nur Carl Schmitt (1888 – 1985), »der mir in Gesprä­chen Fra­gen stel­len und Ant­wor­ten suchen half«, son­dern auch sei­nen »Freun­den« Ger­hard Hergt, Han­no Kes­t­ing und Nico­laus Som­bart. Mit der Auf­zäh­lung die­ser Namen hat Koselleck einen frü­hen Hin­weis auf die Netz­wer­ke ver­öf­fent­licht, die Carl Schmitt in den 1950er Jah­ren unter viel­ver­spre­chen­den Nach­wuchs­aka­de­mi­kern zu spin­nen begann und die es spä­tes­tens seit Dirk van Laaks grund­le­gen­der Arbeit über die Gesprä­che in der Sicher­heit des Schwei­gens (1993) auch zu eini­ger Bekannt­heit gebracht haben.
Die vier Freun­de hat­ten sich in Hei­del­berg im pri­va­ten Kol­lo­qui­um von Alfred Weber, dem heu­te ver­ges­se­nen jün­ge­ren Bru­der Max Webers, ken­nen­ge­lernt. Som­bart, Sohn des berühm­ten Sozio­lo­gen Wer­ner Som­bart, kann­te Carl Schmitt aus sei­nem Ber­li­ner Eltern­haus und brach­te sei­ne Freun­de mit Schmitt zusam­men. Im knap­pen Nach­wort des Her­aus­ge­bers heißt es dazu: »In Loka­len der Alt­stadt konn­te Schmitt sich beim Wein mit den auf­ge­weck­ten Stu­den­ten von sei­nem fami­liä­ren Kum­mer [Schmitts Ehe­frau wur­de in Hei­del­berg wegen eines Krebs­lei­dens behan­delt und starb dort im Dezem­ber 1950] ablen­ken und ein­mal wie­der jün­ge­re Leu­te mit sei­nem schar­fen Geist und sei­ner rhe­to­ri­schen Bril­lanz in den Bann schlagen.«

Von den Freun­den gaben Kes­t­ing und Koselleck Schmitt allen Grund zur Freu­de, weil sie den anti­uto­pis­ti­schen Impuls von ihm wei­ter­tru­gen, als 1959 gleich­zei­tig Kes­t­ings Geschichts­phi­lo­so­phie und Welt­bür­ger­krieg und Kosellecks bereits erwähn­te Dis­ser­ta­ti­on erschie­nen. Von der »kri­ti­schen« Öffent­lich­keit, ins­be­son­de­re Jür­gen Haber­mas, wur­de der Schmit­tia­nis­mus der bei­den kri­tisch bemerkt. Den­noch erhiel­ten bei­de in den sech­zi­ger Jah­ren eine Pro­fes­sur. Der 1975 ver­stor­be­ne Kes­t­ing sah sich Angrif­fen der stu­den­ti­schen Lin­ken aus­ge­setzt, wohin­ge­gen Koselleck sehr geschmei­dig und über­legt sei­ne Kar­rie­re anging, die ihn schließ­lich zum bedeu­tends­ten deut­schen His­to­ri­ker des 20. Jahr­hun­derts machen soll­te. Die Bezug­nah­me auf Schmitt behin­der­te ihn dabei offen­sicht­lich nicht beson­ders. In einem als Ergän­zung (und sinn­vol­le Zuga­be) abge­druck­ten Inter­view aus dem Jahr 1994 sagt Koselleck dazu: »Man wird als Schmit­tia­ner abge­stem­pelt, und das hat auch heu­te noch Folgen.«

Der Brief­wech­sel, der von 1953 an über drei­ßig Jah­re geführt wur­de und 119 Brie­fe umfaßt, ist lei­der inhalt­lich nicht beson­ders ergie­big, wenn man ihn an denen mit Forst­hoff oder San­der mißt. Das ist vor allem dem Umstand geschul­det, daß Koselleck bald nach sei­ner Beru­fung stark vom Uni­ver­si­täts­be­trieb in Anspruch genom­men war und Mühe hat­te, sei­nen publi­zis­ti­schen Ver­pflich­tun­gen nach­zu­kom­men. Es liegt zudem in der Natur von Schü­ler-Leh­rer­Ver­hält­nis­sen, daß im Lau­fe der Jah­re eine, hier sehr mil­de, Eman­zi­pa­ti­on des Schü­lers erfolgt. Schmitt reagiert auf Kosellecks mit­un­ter recht aus­führ­li­che Schil­de­run­gen sei­nes Pro­fes­so­ren­all­tags nicht und äußert sich kaum noch zu den zahl­rei­chen Ver­öf­fent­li­chun­gen Kosellecks, die ihm die­ser regel­mä­ßig schickt. Kosellecks Bei­leid­schrei­ben zum Tod von Schmitts ein­zi­ger Toch­ter ist der letz­te über­lie­fer­te Brief. 

Frucht­bar ist der Brief­wech­sel vor allem in der Anfangs­pha­se, als sich bei­de in regem Aus­tausch über Kosellecks Dis­ser­ta­ti­on befin­den. Aller­dings erfolg­te auch hier der wesent­li­che Aus­tausch münd­lich, da Koselleck allein 1953 zwei­mal in Plet­ten­berg zu Besuch war und dort die Arbeit breit erör­tert wur­de. Da die Arbeit erst 1959 gedruckt erschien und Carl Schmitt dazu eine Rezen­si­on ver­faß­te, die er mit Koselleck abstimm­te, zieht sich das wesent­li­che The­ma die­ses Brief­wech­sels eini­ge Jah­re hin. Dabei ging es um den Ursprung des Welt­bür­ger­krie­ges, in dem sich bei­de Schrei­ber ver­or­te­ten. Koselleck sah in der Uto­pie, die im 18. Jahr­hun­dert als Ant­wort auf den Abso­lu­tis­mus ent­stan­den war, den ent­schei­den­den Impuls, der zur Mora­li­sie­rung der Poli­tik und Ver­schär­fung des Bür­ger­krie­ges führ­te. In der Geschichts­phi­lo­so­phie erblick­ten bei­de den Schlei­er, der über die Gewalt von 1789ff. gelegt wurde. 

Eher am Ran­de wird einer der wei­te­ren Impuls­ge­ber für die­ses The­ma, Karl Löwi­th, behan­delt, des­sen Buch Mea­ning in Histo­ry von Kes­t­ing und Koselleck auf Ver­mitt­lung Schmitts ins Deut­sche über­setzt wur­de. Auch wenn Koselleck den rebel­lie­ren­den Stu­den­ten 1968 gegen­über zu Zuge­ständ­nis­sen bereit war, was Schmitt nicht kom­men­tiert, liegt hier nicht der Grund für die Ver­fla­chung des Brief­wech­sels in den spä­te­ren Jahren. 

Koselleck blieb sei­nen nicht uto­pi­schen Über­zeu­gun­gen treu, wenn er 1978 gegen­über Schmitt bekann­te: »Die ratio­na­le Aner­ken­nung des Fein­des ist wohl die ein­zi­ge Ein­stel­lung in der Poli­tik, die nicht uto­pisch sein kann.« Damit weist er auf ein wei­te­res Resul­tat sei­ner lebens­lan­gen Beschäf­ti­gung mit Schmitt hin, die geschick­te Inte­gra­ti­on der »Freund und Feind«-Unterscheidung Schmitts als »asym­me­tri­sche Gegen­be­grif­fe« in die Geschichts­wis­sen­schaft unter gleich­zei­ti­ger Wür­di­gung von Schmitts Ent­de­ckungs­tat. Um sol­che Bezü­ge zu ver­ste­hen, muß man aller­dings die ent­spre­chen­den Schrif­ten zur Hand neh­men, weil der Brief­wech­sel ledig­lich Andeu­tun­gen bietet. 

_______________
Den Brief­wech­sel zwi­schen Schmitt und Koselleck kann man hier bestel­len.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)