Kersten Knipp: Die Kommune der Faschisten

Kersten Knipp: Die Kommune der Faschisten. Gabriele D’Annunzio, die Republik von Fiume und die Extreme des 20. Jahrhunderts, Darmstadt: wbg Theiss 2018. 288 S., 25 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Vor eini­gen Jah­ren war ein klei­nes Büch­lein »Kult« unter (mir bekann­ten) Rech­ten aller Cou­leur: die Novel­le Fiume oder der Tod (2004 / 2010) des spä­ter von sei­ner Ehe­frau ermor­de­ten Evo­lia­ners Oli­ver Rit­ter (1960 – 2016). Rit­ter erzähl­te die beweg­te Geschich­te der ita­lie­nisch-kroa­ti­schen Stadt Fiume (heu­te: Rije­ka), die der Dan­dy-Dich­ter Gabrie­le D’Annunzio (1863 – 1938) am 12. Sep­tem­ber 1919 mit sei­ner Mann­schaft und ihrem Füh­rungs­kern, den Ardi­ti, einnahm.

Die Erzäh­lung war eine groß­ar­ti­ge Apo­theo­se: 15 Mona­te D’Annunzio-Herrschaft wur­den zur Fei­er­stun­de des Lebens und der Sin­ne hoch­ge­ho­ben – Ästhe­tik als Gesetz, Rausch als Frei­heit, Genuß im Diens­te des Hero­is­mus. Gewiß, Rit­ter repro­du­zier­te hier meis­ter­haft einen Mythos; die Rea­li­tät in einer dama­li­gen Klein­stadt an der Adria war viel pro­fa­ner, pro­sai­scher, prun­k­lo­ser. Aber das stör­te weder Rit­ter in den 2000er Jah­ren noch den natio­na­len Dich­ter Ita­li­ens 80 Jah­re vor­her, des­sen Maxi­me »Wir wol­len die Wahr­heit nicht mehr. Gebt uns den Traum!« die exzen­trisch-uto­pi­sche Ader ihres Urhe­bers auf den Punkt bringt. 

Daß die Wahr­heit über Fiume eine ande­re ist als das blu­mig-heroi­sche »Nar­ra­tiv« D’Annunzios, sei­ner Weg­ge­fähr­ten und Anhän­ger, nicht zuletzt vie­ler Faschis­ten, tut dem Mythos kei­nen Abbruch, ist aber evi­dent. Dies macht nicht zuletzt eine nüch­ter­ne Stu­die deut­lich, die Kers­ten Knipp vor­ge­legt hat. Der Deutsch­land­funk­jour­na­list zeich­net des Dich­ters Leben ent­lang des­sen Mot­to »Espri­me­re è vive­re« (sich aus­zu­drü­cken heißt zu leben) über Roma­ne und Welt­kriegs­er­leb­nis­se nach, bevor er über Schlüs­sel­erfah­run­gen des Por­trä­tier­ten zur Rebel­li­on von Fiume kommt, die unter dem bei Pin­dar und Aischi­los ent­lehn­ten und zum Schlacht­ruf Fiu­m­es erko­re­nen »Eia Eia Eia! Ala­là!« ste­hen sollte. 

Daß fast 200 Sei­ten benö­tigt wer­den, um zur Cau­sa Fiume und der dort behei­ma­te­ten, titel­ge­ben­den »Kom­mu­ne der Faschis­ten« zu kom­men, ist begründ­bar mit einem werk­bio­gra­phi­schen und his­to­ri­schen Rah­men, kann jedoch auch als stra­pa­zie­rend bean­stan­det wer­den. Fiume jeden­falls war nach dem Ers­ten Welt­krieg nicht Rom zuge­spro­chen wor­den, son­dern wur­de zu einer neu­tra­len Stadt unter Hoheit des Völ­ker­bun­des erklärt. Ita­li­ens Natio­na­lis­ten sahen sich in ihrem Stand­punkt vom »ver­stüm­mel­ten Sieg« bestärkt, D’Annunzio schwang sich zum Wort­füh­rer ihrer Pro­tes­te auf. Ita­li­ens Regie­rung stüt­ze ihn und die Sei­nen nicht? Me ne fre­go, einer­lei. Und so zog man mit einem zusam­men­ge­wür­fel­ten Hau­fen von Kriegs­ve­te­ra­nen, jun­gen Natio­na­lis­ten und Despe­ra­dos aller Art in die Hafen­stadt ein, ver­spot­te­te den untä­tig blei­ben­den Völ­ker­bund und fei­er­te mehr oder weni­ger fünf­zehn Mona­te lang berau­schen­de Fes­te, vom Land und von der See her ein­ge­kes­selt durch alli­ier­te Truppen. 

Fiume, das sei die Lebens­auf­ga­be aller Frei­wil­li­gen, die Stadt des Opfers und des Selb­stop­fers, so D’Annunzio; man wer­de der Welt zei­gen, was ein Lebens­ge­fühl erzeu­gen und gestal­ten kön­ne. Andau­ern­de Auf­mär­sche, cho­reo­gra­phier­te Fei­er des Per­so­nen­kults, wil­de Orgi­en und Dro­gen­es­ka­pa­den, homo­se­xu­el­le Par­tys – das fas­zi­nier­te denn auch vie­le Fiume-Legio­nä­re, reiz­te Dan­dys und Aben­teu­rer, aber irri­tier­te die anfäng­lich wohl­wol­len­de ita­lie­ni­sche Mehr­heits­be­völ­ke­rung. Knipp schil­dert dies alles plas­tisch und nimmt das Pro­jekt Fiume wohl­tu­end ernst, indem er auch die neue Stadt­ver­fas­sung – die Car­ta del Car­naro – unter­sucht, die ver­such­te, Liber­ti­na­ge mit Gemein­schaft­den­ken zu ver­ei­nen, Sozia­lis­mus mit Natio­na­lis­mus, Kos­mo­po­li­tis­mus mit Groß­machts­phan­ta­sien, Basis­de­mo­kra­tie mit Staatskult.

Die pathe­ti­sche und doch im Kern »fort­schritt­li­che« Ver­fas­sung soll­te, so Knipp, »einer Repu­blik von Fein­füh­li­gen und Tief­grün­di­gen« ein Fun­da­ment schaf­fen, sah sich aber kurz nach Bekannt­ga­be von den Ereig­nis­sen über­holt. Am 12. Novem­ber 1920 einig­ten sich Ita­li­en und das König­reich der Ser­ben, Kroa­ten und Slo­we­nen (spä­ter: Jugo­sla­wi­en) auf ein Frei­staats­ta­tut Fiu­m­es, was D’Annunzio mit einer Kriegs­er­klä­rung an Ita­li­en beant­wor­te­te. Nach einem Beschuß durch ita­lie­ni­sche Kriegs­schif­fe, bei dem der Dich­ter­sol­dat leicht ver­letzt wur­de, zog er mit den letz­ten Getreu­en ab, kon­sta­tier­te den »Ein­zug des Ver­rats« und konn­te ab 1921 für vie­le Jah­re einen stil­vol­len Wohn­sitz am Gar­da­see ein­neh­men, wo er noch ein Muse­um sei­ner selbst ein­rich­te­te und sich als ästhe­ti­sie­ren­der Geg­ner einer deutsch-ita­lie­ni­schen »Ach­se« expo­nier­te (weil Hit­ler, »mit die­sem Haar­bü­schel unter der Nazi­na­se«, ein »Bau­ern­lüm­mel« sei), bevor er verstarb. 

Fiume samt direk­tem Umland wie­der­um blieb bis 1941 Frei­staat, wur­de dann von Ita­li­en und 1943 vom Deut­schen Reich annek­tiert, bevor es zwi­schen Kriegs­en­de bis 1947 de jure wie­der ein Frei­staat wur­de; danach zähl­te es zu Jugo­sla­wi­en und das Gros der Ita­lie­ner wur­de ver­trie­ben. Die­ses Ver­bre­chen war eine Retour­kut­sche für Ita­lia­ni­sie­rungs­ver­su­che, die unter D’Annunzio 1919 / 20 began­nen und 1941 bis 1943 unter ita­lie­ni­scher Besat­zung gewalt­sam erfolg­ten. Das Aben­teu­er von Fiume war also »kei­nes­falls nur eine gros­se Par­ty«, wie der kroa­ti­sche His­to­ri­ker Vje­ran Pav­la­ko­vic in der NZZ (v. 24. Dezem­ber 2019) zitiert wird. Der Mythos wird frei­lich über­dau­ern, und es ist davon aus­zu­ge­hen, daß auch in eini­gen Jah­ren noch Oli­ver Rit­ters Fiume-Lau­da­tio zir­ku­liert, wäh­rend Kers­ten Knipps Dar­stel­lung dann durch leben­di­ger geschrie­be­ne Fol­ge­wer­ke ver­drängt wor­den sein dürfte. 

__________________
Die Kom­mu­ne der Faschis­ten von Kers­ten Knipp kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)