Michael Klonovsky: Der fehlende Hoden des Führers.

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Micha­el Klo­n­ovs­ky: Der feh­len­de Hoden des Füh­rers. Ver­misch­te Essais, Wien und Leip­zig: Karo­lin­ger 2019. 235 S., 23 €

Ein »neu­er« Klo­n­ovs­ky! Waren bis­lang nur die Acta Diur­na des viel­schrei­ben­den Sti­lis­ten (welch selt­sa­me Kom­bi­na­ti­on!) aus Mün­chen in Buch­form erschie­nen, fand sich nun ein Ver­lag für eine Samm­lung ver­streut erschie­ne­ner, teils auch unver­öf­fent­lich­ter Tex­te aus 17 Jah­ren (2001 – 2017). Von dem lär­men­den Titel las­se sich nie­mand ver­schre­cken, der ist dem Band ent­nom­men und weist auf die unsäg­li­che Gier der zeit­ge­nös­si­schen Pres­se und soge­nann­ter His­to­ri­ker, sich noch der absei­tigs­ten Fra­gen um das Drit­te Reich anzu­neh­men, um damit Volks­päd­ago­gik zu betreiben.

Klo­n­ovs­ky gelingt es, in einer »spi­ri­tu­el­len Leib­schau« zu zei­gen, wie die Gestalt des vor­letz­ten deut­schen Reichs­kanz­lers über jede Absur­di­täts­gren­ze hin­aus zum Sym­bol erho­ben und damit ent­mensch­licht wird. Sol­che Ver­läu­fe, längst selbst­ver­ständ­lich und selbst­lau­fend gewor­den, sieht nur, wer wei­ter blickt als ande­re. Auf den Schul­tern der rie­sen­haf­ten gege­be­nen Über­lie­fe­rung ste­hend gelingt das auch im 21. Jahr­hun­dert noch. 

Ob der Autor an den »Nicht­na­tio­nal­staat« Preu­ßen erin­nert, gro­ße Roma­ne über den Unter­gang Euro­pas rezen­siert oder den »Tran­szen­den­tal­de­mo­kra­ten« Haber­mas abfer­tigt, stets wird der über­gro­ße, auch kaum zu über­se­hen­de, Unter­schied zwi­schen dem höher stre­ben­den Ges­tern und dem schlap­pen Heu­te sicht­bar. Das sei nicht als ver­träum­te poli­ti­sche Roman­tik miß­ver­stan­den! Klo­n­ovs­ky nimmt auch zukünf­tig erst wich­tig wer­den­de Ent­wick­lun­gen wahr, sieht einen her­auf­zie­hen­den »Kampf zwi­schen den­ken­der Bio­mas­se und rech­nen­der Technosphäre«. 

Aber er lebt und schreibt aus der gro­ßen Erin­ne­rung. Neben sei­nen bekann­ten apho­ris­ti­schen Hie­ben (»Wäh­rend alles Kunst­ge­wer­be den Markt sucht, lebt die Kunst auf Distanz.«) sind Klo­n­ovs­kys bio­gra­phi­sche Skiz­zen beson­ders gelun­gen, ob Richard Wag­ner (über­ra­schend über­zeu­gend) als »deut­scher Lin­ker« in eine ganz unge­wohn­te Ahnen­rei­he sor­tiert, Michel Hou­el­le­becq als »nihi­lis­ti­scher Spät­ling« auf einen Sockel in der Ruh­mes­hal­le der zeit­ge­nös­si­schen Lite­ra­tur geho­ben, der gar nicht so lang­wei­li­gerns­te Imma­nu­el Kant demys­ti­fi­ziert wird oder Richard Strauss und sei­ne Gat­tin in ihrer gro­tes­ken Ehe dop­pel­por­trai­tiert wer­den. Der Auf­satz über Schil­ler kann ein gan­zes Buch ersetzen. 

Was der grau­b­un­ten deut­schen Feuil­le­ton­land­schaft als höchst wich­ti­ge mora­li­sche Wei­sun­gen und Stopp­schil­der an Dis­kurs­gren­zen gilt und was sie in ihrer oft rea­li­täts­blin­den Über­heb­lich­keit dekre­tiert, ver­wirft Klo­n­ovs­ky als das, »was eben von tot­emis­ti­schen Pri­mi­ti­ven zur Ver­tei­di­gung ihrer Kul­te so vor­ge­tra­gen wird«. Die­se radi­ka­le (berech­tig­te) Respekt­lo­sig­keit gegen­über der Gesamt­heit spät­bür­ger­li­cher gefühls­lin­ker Phra­sen­dre­sche­rei ist Grund genug, Klo­n­ovs­ky mit Freu­den zu lesen. 

Wer einen wei­te­ren Grund braucht, mag ihn in des Ver­fas­sers siche­rem Umgang mit den geis­ti­gen und künst­le­ri­schen Bestän­den des Abend­lan­des und sei­nem ver­läß­li­chen Stil­be­wußt­sein fin­den. Kein Text des Ban­des greift the­ma­tisch direkt in den nächs­ten, und den­noch flie­ßen sie alle inein­an­der: Klo­n­ovs­ky han­delt von Euro­pa, sei­nen Quel­len, sei­ner Kunst und sei­nen Gefähr­dun­gen, und er tut das vol­ler Lie­be und mit der nöti­gen Ver­ach­tung. Wer die Feuil­le­tons im Land immer noch ernst nimmt, aber den Sinn für Schön­heit, Wahr­heit und Güte nicht ver­lo­ren hat, der hat die­se Auf­sät­ze als auf­we­cken­de Merk­hil­fe verdient. 

____________________
Der feh­len­de Hoden des Füh­rers von Micha­el Klo­n­ovs­ky kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)