Necla Kelek: Die unheilige Familie

Eine Rezension von Thomas Schmidt

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nec­la Kelek: Die unhei­li­ge Fami­lie. Wie die isla­mi­sche Tra­di­ti­on Frau­en und Kin­der ent­rech­tet, Mün­chen: Droemer Knaur 2019. 336 S., 19.99 €

Die mus­li­mi­sche Femi­nis­tin Nec­la Kelek wirft dem Islam vor, die Insti­tu­ti­on einer »unhei­li­gen Fami­lie« her­vor­ge­bracht zu haben. Das von »archai­schen isla­mi­schen Vor­stel­lun­gen gepräg­te« Fami­li­en­bild unter­schei­de sich grund­le­gend vom Fami­li­en­bild euro­päi­scher Kul­tu­ren, mit dem Kelek sich identifiziert.
In ihrem Buch macht die Autorin das Innen­le­ben isla­mi­scher Fami­li­en sicht­bar und arbei­tet kul­tu­rel­le Unter­schie­de her­aus. Wäh­rend eini­ge Mus­li­me sich erfolg­reich in euro­päi­schen Kul­tu­ren assi­mi­liert hät­ten, habe sich auch eine isla­mi­sche Gegen­ge­sell­schaft gebil­det, für die der Islam (Kelek knüpft hier an Max Weber an) eine auf Beu­te- und Macht­ge­winn aus­ge­rich­te­te »Her­ren- und Krie­ger­re­li­gi­on« sei.
Die Frau habe in der Geschich­te die ers­te Beu­te des Islam dar­ge­stellt. Der Koran ent­hal­te detail­lier­te Rege­lun­gen für die Zwangs­ver­hei­ra­tung der von Moham­med bei sei­nen Raub­zü­gen erbeu­te­ten Frau­en. Abseits davon habe Moham­med die Ehe als Geschäft defi­niert, bei dem die Frau wie ande­rer Besitz für eine Gegen­leis­tung zwi­schen Fami­li­en über­ge­ben wer­de. Er habe sich dabei an Prak­ti­ken der Pro­sti­tu­ti­on und des Umgangs mit weib­li­chen Skla­ven ori­en­tiert. Als Sys­tem der Unter­wer­fung beru­he der Islam auf Hier­ar­chien, in denen die Frau den nied­rigs­ten Rang ein­neh­me. Die Mit­spra­che der Frau sei in die­sem Ver­ständ­nis von Ehe und Fami­lie in jedem Fall nicht vorgesehen. 

Die Ehre des Man­nes und des­sen Rang in der Hier­ar­chie wer­de im Islam durch sei­ne Fähig­keit zur Anwen­dung von Gewalt und durch die Demü­ti­gung ande­rer defi­niert. Tra­di­tio­nell gepräg­te isla­mi­sche Män­ner sei­en gegen­über Frau­en daher häu­fig gewalt­tä­tig. Schwie­ger­müt­ter, älte­re Geschwis­ter oder älte­re Ehe­frau­en in den auch in Deutsch­land unter ara­bi­schen Mus­li­men ver­brei­te­ten poly­ga­men Ehen wür­den ihrem höhe­ren Rang in die­ser Hier­ar­chie eben­falls durch Gewalt und Demü­ti­gung Aus­druck ver­lei­hen, die sich gegen jün­ge­re Frau­en rich­te­ten. 80 Pro­zent der Frau­en, die in Frau­en­häu­sern in Deutsch­land Zuflucht such­ten, kämen aus isla­mi­schen Fami­li­en, die außer­dem von Ver­nach­läs­si­gung der Kin­der und Bil­dungs­fer­ne geprägt seien. 

Die­ses Geschlech­ter­bild und Ver­ständ­nis von Ehe und Fami­lie prä­ge Tei­le des Islam bis in die Gegen­wart. Die isla­mi­sche Fami­lie sei nicht, wie in den Kul­tu­ren Euro­pas, eine Schu­le des frei­en Men­schen­tums, die der Her­an­bil­dung von zur Eigen­ver­ant­wor­tung fähi­gen Men­schen die­ne, son­dern beru­he auf der Ver­fü­gung des Man­nes über Frau­en und Kin­der. Sie sei »ein Gefäng­nis«, das nicht unter dem Schutz der staat­li­chen Ord­nung in Deutsch­land ste­hen dür­fe. Das »in mus­li­mi­schen Gesell­schaf­ten herr­schen­de Patri­ar­chat« müs­se »gestürzt« wer­den. Dazu sol­le der deut­sche Staat mus­li­mi­sche Frau­en in ihrer Selbst­stän­dig­keit stärken. 

Dies stel­le sich als schwie­rig dar, da vie­le Mus­li­me dage­gen Wider­stand leis­ten wür­den. Die­ser Kon­flikt müs­se jedoch im Inter­es­se der frei­heit­li­chen Gesell­schaft aus­ge­tra­gen wer­den. Es gehe »um unse­re Iden­ti­tät«. Den Sozi­al­wis­sen­schaf­ten wirft Kelek vor, kein Inter­es­se an die­ser Pro­ble­ma­tik zu haben. Bei zen­tra­len islam- und migra­ti­ons­be­zo­ge­nen Her­aus­for­de­run­gen gebe es »ele­men­ta­re Berei­che, die weder erforscht noch pro­ble­ma­ti­siert wer­den«, dar­un­ter auch die hier ange­spro­che­nen. Es fin­de eine »fata­le Aus­blen­dung von Fak­ten« statt, was »auch dem Dis­kri­mi­nie­rungs­ta­bu, der Angst vor der Ras­sis­mus­keu­le geschul­det« sei. 

______________________
Die unhei­li­ge Fami­lie von Nec­la Kelek kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)