Sven Recker: Fake Metal Jacket

Sven Recker: Fake Metal Jacket, Hamburg: Natutilus 2018. 128 S., 18 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Hier wäre das Kon­trast­pro­gramm zum oben bespro­che­nen Buch: Nichts mit »gemiet­lich«, im Gegen­teil! Peter Lar­sen ist Voll­dampf­re­por­ter. Er weiß, wie man zu Meri­ten kommt, vom Chef warm umarmt wird, Fol­lower und Likes gene­riert, Schlag­zei­len pro­du­ziert. Lar­sen weiß um das pas­sen­de Bril­len­ge­stell und die rich­ti­ge Kla­mot­te, um auch äußer­lich als einer von denen zu gel­ten, die vorn dran sind. Er ist ein »Kriegs­re­por­ter mit Stil«! Die vier­te Macht, die Leit­me­di­en! Neben den hei­ßes­ten Geschich­ten aus kras­ses­ten Kri­sen­re­gio­nen (»Kin­der gehen immer, das wird schön emo­tio­nal, einen wei­ßen Kit­tel, kann ich auch gleich noch pos­ten, von wegen groß­ar­ti­ge syri­sche Ärz­te«) betreibt Lar­sen die Kolum­ne »Taxi Tri­po­lis«. 1531 Zei­chen täg­lich, fin­gier­te Gesprä­che »über die liby­sche Lage« – in Wahr­heit han­delt es sich um »Beob­ach­tun­gen, die kei­ner gemacht hat, schon gar nicht Lar­sen, aber egal.«

Lar­sen ist ein genia­ler Hüt­chen­spie­ler. Klar, er war mal in Liby­en und Jor­da­ni­en. Vor allem in den Hotel­bars dort, unter whis­ky­t­rin­ken­den Vete­ra­nen. Kraß genug, wenn dau­ernd der Strom aus­fällt und das Inter­net labil ist! Dann punk­tet unter den Bericht­erstat­tern der, der zuerst Netz hat. Es ist ja über­all ähn­lich; kri­ti­sche Kino­fil­me wie Schlaf­krank­heit (2011) und Das Wet­ter in geschlos­se­nen Räu­men (2016) haben es vor­ex­er­ziert: Irgend­wo gibt es eine Front. Anders­wo gibt es Nacht­clubs mit nor­we­gi­schen Ent­wick­lungs­hel­fe­ri­nen, hef­ti­gen Drums und einem gei­len Leben. Lar­sen zieht es zu letz­te­rem. Er berich­tet, als ob er an der Front wäre. Man hat sei­ne Netz­wer­ke, man ist kein Lüg­ner, allen­falls ein Fäl­scher. Die Leu­te da drau­ßen, im Wes­ten, vor der Glot­ze, sind heiß auf Nach­rich­ten aus immer­glei­chen Ver­satz­stü­cken, anrüh­ren­den Ima­gi­na­tio­nen und über­ge­ord­ne­ten Über­le­gun­gen (»Schuld, Süh­ne, Machia­vel­li, Marx«). Lar­sen kommt her­vor­ra­gend durch mit sei­ner die Zuschau­er­ge­wohn­hei­ten bedie­nen­den, medio­ker auf­ge­pepp­ten Berichterstattung.

Eine Klei­nig­keit bringt ihn zu Fall. Er ver­öf­fent­licht ein Inter­view mit einem tem­pe­ra­ment­vol­len liby­schen Kunst­samm­ler. Dar­in zwei heik­le Stel­len: »Juden« und »Deut­sches Volk«. Super­star Lar­sen ver­liert sei­ne Anstel­lung. So darf man sei­ne Gesprächs­part­ner nicht reden las­sen! Aber auch als »Frei­er« hat er sein Aus­kom­men. Es ist so ein­fach: Eine schlim­me Flucht­sze­ne syri­scher Män­ner übers Meer kann man auch dann dre­hen, wenn man mit der Han­dy­ka­me­ra ordent­lich wackelt, ein biß­chen ara­bisch kra­keelt, die Syrer in Wahr­heit gemie­te­te Afgha­nen sind, das Boot grad noch eine Wir­mer-Fah­ne trug (Lar­sen fackelt sie ab) und den bran­den­bur­gi­schen See nie ver­las­sen hat! Lar­sen fährt gut mit sei­nen erfun­de­nen Kriegs­schau­plät­zen und sei­nen flüch­ti­gen Lieb­schaf­ten, die er in Ber­li­ner Cafés auf­ga­belt, in denen äthio­pi­scher Jazz dudelt und die Damen Mis­sy, taz und Die Zeit lesen. Dann aber geht er einer syri­schen Schön­heit auf den Leim, die er nach Deutsch­land lot­sen will. 

In Syri­en muß unser Star­re­por­ter fest­stel­len: Sie ist auf Assads Sei­te, und es gibt für Lar­sen kein Ent­kom­men … Nun muß »die Wahr­heit« neu geschrie­ben wer­den. Ein packen­der, sprach­lich dich­ter Wahn­sinns­ro­man! Autor Recker muß es wis­sen, als Jour­na­list und »Kata­stro­phen­hel­fer« in die­sen Regionen. 

Fake Metal Jacket von Sven Recker kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)