Sezession
5. August 2009

Zeit des Niedergangs

Ellen Kositza

abendland untergang

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

ist ja nun schon seit Ende Juni. Wir merken das  daran, daß wir unsere nervenzehrenden familiären Tischtennisturniere mangels Licht von halb neun auf sieben verlegen müssen - und an den Vogelschwärmen, die in den frühen Abendstunden übers Rittergut ziehen. Großes aaah und oooh, wenn wieder ein Geschwader den Himmel verdunkelt.

Der Jüngste schätzte: „eine Million“, die Jüngste, mit noch nicht ganz so umfassendem Wortschatz, sagte: „cool“. Klar, daß sich in unserer sprachschützlerischen Familie alle Augen da vom Himmel abwandten. „Was hast Du gesagt?!“, echote es aus vielen (hundert?) Mündern. Die Kleine, nun rotgesichtig und stolz, noch mal und lauter: „Cool, cooooool!“
Ja, woher kennst Du  d a s  Wort denn?
„Die Tante Moni sagt das immer!“

Der Kleine, unser Herr Neunmalklug, sekundiert: „Ja, im Kindergarten sagen die das immer. Ich sag auch immer: Wir zu Hause sagen eigentlich nie cool. Ich habe denen gesagt, wir nennen etwas vielleicht schön oder ganz toll oder grandios oder, wenns anders gemeint ist, bizarr. Cool ist ja nicht grad ein soo schönes Wort.“

Ja, Sohn, das hast du gut erklärt, brav. Aber es geht ja noch weiter: „Und da hat die Tante Moni gesagt: Jaja, wir wissen das. Ihr Wessis habt eine feinere Sprache. Deshalb kannst Du auch noch so oft sagen, daß Du mal groß mußt. Bei uns heißt das: k... Mama, du weißt schon, daß häßliche Wort mit k.  Mama, was ist: Wessis?“

Bildquelle: Wolfgang Wildner


Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.