Markus Metz/Georg Seeßlen: Der Rechtsruck

Markus Metz/Georg Seeßlen: Der Rechtsruck. Skizzen zu einer Theorie des politischen Kulturwandels, Berlin: Bertz+Fischer 2018. 236 S., 12 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Vor vie­len Jah­ren gab es mal bei Antai­os die lus­ti­ge Idee, eine Art Kaba­rett­stück zu publi­zie­ren, ein Geis­ter­ge­spräch zwi­schen Hei­deg­ger, Jün­ger, Schmitt, Diet­mar Dath, Haber­mas und Georg Seeß­len als Talk­teil­neh­mer. Es wäre schön ulkig gewor­den, da unse­re Bei­trä­ger je den einen oder ande­ren Duk­tus und Jar­gon gran­di­os imi­tie­ren konn­ten. Die Idee wur­de fal­len­ge­las­sen, auch, weil die »Geis­ter« ja teils noch leben­di­ge sind. Scha­de eigent­lich! Seeß
Die len (1948), der als »Pop­theo­re­ti­ker«, »Kul­tur­kri­ti­ker« oder »Quas­sel­kas­per« fir­miert und ein elo­quen­ter Viel­schrei­ber (vor­nehm­lich in lin­ken Publi­ka­ti­ons­or­ga­nen) ist, hat nun mit sei­nem Dau­er­kom­pa­gnon Mar­kus Metz einen Essay­band zum »Rechts­ruck« vor­ge­legt, der hier rich­tig als »poli­ti­scher Kul­tur­wan­del« auf­ge­faßt wird. 

In der Sum­me regiert hier das Urdra­ma des genu­in lin­ken Ver­blen­dungs­zu­sam­men­hangs (Mot­to: ein Kon­glo­me­rat aus Kapi­ta­lis­ten und pro­to­fa­schis­ti­schen Reak­tio­nä­ren beherrscht die west­li­che Welt). Im Ein­zel­nen (es sind elf Auf­sät­ze plus Vor­wort und Ein­lei­tung) irr­lich­tern die meist flott zu lesen­den, gele­gent­lich ordi­när gespreiz­ten, oft aber ori­gi­nel­len Beob­ach­tun­gen auf ambi­va­len­tem Grat. Seeß­len und Metz sehen fol­gen­des ganz rich­tig: Die Rech­te (einer­lei, ob sie sich im Ein­zel­fall so eti­ket­tie­ren las­sen will; die Autoren gemein­den Hele­ne-Fischer-Fans und Sar­ko­zy-Anhän­ger mit ein) ist mitt­ler­wei­le der­art dif­fe­ren­ziert, daß sich nahe­zu unbe­grenzt Anschluß­mög­lich­kei­ten fin­den. Man kann sich eli­tär-intel­lek­tu­ell rechts ein­ord­nen, man kann es »unpolitisch«-popkulturell tun, man kann Par­tei­gän­ger sein oder aber sich auf Pro­le­ten­ba­sis in die­sem hete­ro­ge­nen Spek­trum ver­or­ten. Es gibt heu­te, anders als noch vor fünf­zehn Jah­ren, kei­nen Lebens­be­reich, kein Gen­re, kei­nen Stil mehr, der in gewis­sen Nischen nicht »rechts­of­fen« ist. 

Auch rich­tig: Das lin­ke Lebens­ge­fühl schwapp­te im Zuge von 1968 als Wel­le über die Gesell­schaft – das rech­te Den­ken, Leben, Füh­len hin­ge­gen wur­de in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten müh­sam erar­bei­tet, eine »Stein-für-Stein-Arbeit«, eine »lan­ge, zähe Arbeit an der Rekon­struk­ti­on der Ge- und Zer­stör­ten«. Ja, so war es doch! »Unmerk­lich, lang­sam, aber mit zäher Kraft began­nen sich die Gren­zen nach rechts zu öff­nen.« Und, selt­sa­mer­wei­se: Kon­ver­sio­nen von links nach rechts sind die Regel, wäh­rend die umge­kehr­te Rich­tung eine Aus­nah­me bleibt. Auch das kon­sta­tiert das Autoren­duo zurecht. War­um aber ist der rech­te Weg plötz­lich so attraktiv?
Natür­lich schrei­ben Seeß­len und Metz in dem uner­schüt­ter­li­chen Bewußt­sein, daß lin­ke Posi­tio­nen heu­te in den Medi­en völ­lig unter­re­prä­sen­tiert und muti­ge Äuße­run­gen Ein­zel­ner sei­en – eine not­wen­di­ge Zutat der lin­ken Rea­li­täts­ver­wei­ge­rung. Bekla­gens­wer­ter­wei­se (aber logisch) hät­ten die Rech­ten das »Phan­tas­ma der Jugend­lich­keit« geka­pert: »Das Gut­men­schen­tum wird den Senio­rin­nen und Senio­ren der Pop­kul­tur über­las­sen, lasst Meryl Streep oder Sting Huma­nis­mus und Demo­kra­tie ver­tei­di­gen, wir dage­gen spal­ten die Jugend vom Pro­jekt der pro­gres­si­ven Zivil­ge­sell­schaft ab. (…) rechts ist hef­tig, dras­tisch, pro­vo­ka­tiv, links dage­gen ein­ge­schla­fen laaang­wei­lig, defen­siv.« Nur auf der rech­ten Sei­te kön­ne man heu­te noch »wild und gefähr­lich« sein. Die kul­tu­rel­le Hege­mo­nie der Lin­ken, schrei­ben die Autoren, sei irre­al gewor­den, wie es die Dis­kus­si­on um safe spaces, über Trig­ger­war­nun­gen und Poli­ti­cal cor­rect­ness gezeigt hät­ten. Hier (auf dem Cam­pus, in links­li­be­ra­len Milieus) sei eine Welt ent­stan­den, die mit der »rau­en Wirk­lich­keit wenig zu tun hat­te«. Was sei schon die­ser lah­me »links­li­be­ra­le Brei«, wo »die Rech­te auch ihre ambi­gue Sexy­ness« hat? So ist es wohl.

Die Seeß­len­sche Para­noia (die Rech­ten wol­len alle Lebens­be­rei­che unter­jo­chen, auch »Rei­sen, Klei­dung, Natur«), die sowohl in den stu­pi­den (»Die Spra­che der Ver­blö­dung«; ein Ver­such, rech­te Rhe­to­rik zu über­füh­ren, der aber auf jede Art Polit­sprech ange­wen­det wer­den kann) als auch in den luzi­den (»Auf­stieg, Kri­se und Wie­der­kehr des Neo­kon­ser­va­tis­mus und der Rechts­in­tel­lek­tu­el­len«) Essays auf­scheint, ist durch­aus beflü­gelnd. Seeß­len und Metz fin­den, daß die (lin­ken) Intel­lek­tu­el­len heu­te »öko­no­misch erpreßt« wür­den: Sie müß­ten »ver­stum­men oder nach rechts gehen«. Haben wir es hier mit Pro­phe­ten oder Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern zu tun? 

____________________
Der Rechts­ruck von Mar­kus Metz und Georg Seeß­len kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)