Georg Meck, Bettina Weiguny: Der Elitenreport

Eine Rezension von Ursula Berluschke

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Georg Meck, Bet­ti­na Wei­guny: Der Eli­ten­re­port, Ber­lin: Rowohlt 2018. 320 S., 24 € 

Urlaubs­lek­tü­re? Hier! Die meis­ten wer­den es ken­nen: Bei seich­ten Som­mer­ro­ma­nen schläft man im Lie­ge­stuhl ein. Bei anspruchs­vol­le­rer Ware, die vom Zu-erle­di­gen-Sta­pel in die Feri­en mit­ge­nom­men wur­de, streckt man auch, nur anders, die Flü­gel. Der Eli­ten­re­port des Autoren­ge­spanns Bet­ti­na Wei­guny und Georg Meck, bei­de für die Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Sonn­tags­zei­tung tätig, wäre hier gold­rich­tig: Ein The­ma von Rele­vanz, unter­halt­sam ver­packt, weder zu tief noch zu flach. Leit­fra­gen, geglie­dert in vier­zehn Kapi­tel, lau­ten etwa: Was ist über­haupt Eli­te? In wel­chem Ver­hält­nis steht die soge­nann­te Eli­te zum »neu­en Popu­lis­mus«, der Stim­mung macht gegen »die da oben«? Wo und wie wird Eli­te rekru­tiert? Wel­che Netz­wer­ke sind das?

Eine pro­fun­de sozio­lo­gi­sche und his­to­ri­sche Ana­ly­se, die die Befun­de gera­de kon­ser­va­ti­ver Den­ker wie Gaeta­no Mos­ca, Vilf­re­do Pare­to, Robert Michels oder zuletzt Ste­fan Scheil unter die Lupe nimmt und die­se zur Dis­kus­si­on stellt, soll­te man hier nicht erwar­ten. Als »ers­ter Eli­te­for­scher« wird hier im Ernst der zeit­ge­nös­si­sche mar­xis­ti­sche Sozio­lo­gie­pro­fes­sor Micha­el Hart­mann ange­führt, als wei­te­re Stim­me mit Gewicht gilt Jut­ta All­men­din­ger. Auch »aktu­el­le Umfra­gen« spie­len, typisch für die­se Art popu­lär­wis­sen­schaft­li­cher Lite­ra­tur, eine Rolle.

Zu letz­te­rem: In den USA hät­ten aktu­ell (2018; das Buch arbei­tet stark mit aktu­el­len Zah­len und Bege­ben­hei­ten) 57 Pro­zent, in Deutsch­land 62 Pro­zent, in Frank­reich und Ita­li­en gar 72 Pro­zent der Leu­te Aver­sio­nen gegen jene Schicht, die als poli­ti­sche, gesell­schaft­li­che und wirt­schaft­li­che Eli­te ver­stan­den wird. Inner­halb der Eli­te selbst ist die­se Zuord­nung hier­zu­lan­de beson­ders ver­pönt. Der Begriff ist durch die NS-Zeit ver­brannt. Des­halb woll­te man lie­ber »Exzel­lenz-Uni­ver­si­tä­ten« ins Leben rufen, um das ande­re »böse E‑Wort« zu vermeiden. 

Ob »Exzel­lenz« oder Eli­te: Bei­des hat es bei uns schwer. 2018 sol­len 500 Mil­lio­nen Euro auf fünf­zig ver­schie­de­ne Uni­ver­si­tä­ten und ande­re Insti­tu­tio­nen aus­ge­schüt­tet wer­den. Ein Betrag, über den das Aus­land sich schlapp­lacht: Über die­se Sum­me, sagt ein ehe­ma­li­ger Rek­tor der Stan­ford-Uni­ver­si­ty, kön­ne eine ein­zel­ne der sie­ben Stand­ford-Fakul­tä­ten jähr­lich ver­fü­gen! Die Bei­trä­ge in die­sem Buch sind nicht nach den bei­den Autoren unter­schie­den, die spöt­ti­sche Hand­schrift von Frau Wei­guny kann der Leser schnell erken­nen. Mit Sicher­heit stammt die Ein­las­sung über jene aka­de­mi­schen Thir­ty­so­me­things aus ihrer Feder, in der sie char­mant erklärt, war­um Jurist »Klaus, Anfang drei­ßig« das Gefühl hat, daß ihm die Fel­le davon­schwim­men und daß »die Eli­te« Schuld trägt. 

Auf weni­gen Sei­ten ent­larvt sie das Gere­de von der »abge­häng­ten Mit­tel­klas­se«. Unterm Strich: Die­se neu­en »High Poten­ti­als« wol­len zuviel auf ein­mal! Ja, die Eltern waren Auf­stei­ger. Die­ser Auf­stieg läßt sich kaum wie­der­ho­len: Die Alten dach­ten nie über ein »Sab­ba­ti­cal« nach, gin­gen sel­ten essen, ver­zich­te­ten auf welt­wei­te Kurz­ur­lau­be, muß­ten nicht dau­ernd tech­nisch auf­rüs­ten und waren letzt­lich mit einem Häus­chen in der Pro­vinz zufrie­den. Heu­te, vor die Qual der Wahl gestellt (Job im Sili­con Val­ley im Wohn­mo­bil, Kate im Saar­land oder enge Miet­bu­de in Bogen­hau­sen?), stün­de nur eines fest für die ehr­gei­zi­gen Youngs­ters: »Mehr wäre bes­ser«. Die­ser Umstand mache aus tüch­ti­gen Hoch­schul­ab­sol­ven­ten unzu­frie­de­ne Pro­test­bür­ger gegen die obe­ren Zehn­tau­send. Das erklä­re die Aver­si­on gegen »Eli­te«. Der Haupt­teil des Buches lie­fert lau­ni­ge Repor­ta­gen über die Eli­ten des Tages. Davos wird erkun­det, wo (Hand­schlag Kohl/Modrow! De Klerk/Mandela!) sich die Mega-Eli­te jeden Janu­ar trifft und wo für »Ent­schei­der« 35 bis 40 Ver­net­zungs­ter­mi­ne inner­halb drei­er Tage zum Nor­mal­pen­sum gehö­ren. Bis jüngst waren dort Mobil­te­le­pho­ne unter­sagt, seit zwei Jah­ren wird get­wit­tert und gesel­fiet, was das Zeug hält. 

Mor­gend­li­che Medi­ta­ti­on (Stich­wort: ganz bei sich selbst sein) und eine grü­ne Spra­che sind ein Muß. Meck und Wei­guny haben sie alle beglei­tet, die unter die glo­ba­le Eli­te zu rech­nen sind: Von Jani­na Kugel (Sie­mens-Per­so­nal­vor­stand mit sie­ben­stel­li­gem Monats­ge­halt) über Kris­tin Ach­leit­ner (diver­se Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de mit Josch­ka Fischer als Paten­on­kel des Soh­nes und einem Mann, der die Deut­sche Bank kon­trol­liert) bis hin zu den Sam­wer Brü­dern, dem Evi­an-Kreis und der IsnyRun­de, zu She­ryl Sand­berg und Chris­ti­ne Lagar­de: Wei­guny und Meck sind schar­fe Beob­ach­ter jener illus­tren Run­den, die die Fäden in der Hand hal­ten. Es ent­steht mit­hin ein vor­züg­lich les­ba­res Pan­op­ti­kum derer, die das Getrie­be der Welt am Lau­fen hal­ten. Wer das Öl für die Schmie­rung hin­zu­gießt und wer den Gene­ra­tor betreibt – nun ja … Es ging doch um Urlaubslektüre? 

___________________–
Der Eli­ten­re­port von Georg Meck und Bet­ti­na Wei­guny kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)