Josef Kraus/Walter Krämer (Hrsg.): Sternstunden

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Josef Kraus/Walter Krä­mer (Hrsg.): Stern­stun­den. Gro­ße Tex­te deut­scher Spra­che, Pader­born: IFB Ver­lag Deut­sche Spra­che 2018. 465 S., 24.90 €

Der schlei­chen­de Abstieg Deutsch­lands läßt ver­schie­de­ne Facet­ten erken­nen. Eine von ihnen ist der Nie­der­gang der eige­nen Spra­che. Man kann ihn bereits am ten­den­zi­ell sin­ken­den Wort­schatz der ABC-Schüt­zen bemer­ken. Dar­über hin­aus sind vie­le aka­de­mi­sche Ein­rich­tun­gen stolz, dem Eng­li­schen den Vor­tritt zu las­sen. Ver­su­che, die Prio­ri­tät der deut­schen Spra­che im Grund­ge­setz fest­zu­schrei­ben, bele­gen, daß ihr Rang ange­sichts for­cier­ter mul­ti­kul­tu­rel­ler Ten­den­zen immer stär­ker ange­foch­ten wird. 

Vor­bei sind die Zei­ten, in denen ein Phi­lo­soph vom Schlag eines Mar­tin Hei­deg­ger die her­aus­ra­gen­de Aus­drucks­kraft der deut­schen wie grie­chi­schen Spra­che her­vor­ge­ho­ben hat, vor allem den Gestal­tungs- und For­men­reich­tum des Deut­schen. Sol­che Über­le­gun­gen lei­te­ten wohl auch die bei­den Her­aus­ge­ber, den ehe­ma­li­gen Gym­na­si­al­di­rek­tor und bekann­ten Best­sel­ler-Autor (Helikopter­Eltern) Josef Kraus sowie den Öko­no­men Wal­ter Krä­mer. Bei­de legen einen Kanon vor, der sowohl Tex­te auf dem Gebiet der Bel­le­tris­tik wie Sach­buch­li­te­ra­tur berück­sich­tigt. Der Rezi­pi­ent soll Maß­stä­be von den Meis­tern gewin­nen. Natür­lich kön­nen zwi­schen zwei Buch­de­ckeln nur Aus­zü­ge prä­sen­tiert wer­den, die jeweils ein kun­di­ger Autor kom­men­tiert und ein­ord­net. Doku­men­te, Roma­ne, Gedich­te, Dra­men und Thea­ter­stü­cke wer­den vor­ge­stellt, natür­lich nur ein klei­ner Teil von dem, was inter­es­sant gewe­sen wäre.
Die Antho­lo­gie beginnt mit dem Wess­obrun­ner Gebet. Der frü­he­re Bun­des­tags­prä­si­dent Nor­bert Lam­mer (»Die Lan­des­spra­che ist deutsch«) beschließt die Samm­lung. Dazwi­schen fin­den sich vie­le Autoren, die das Schatz­käst­chen der ein­hei­mi­schen Kon­ver­sa­ti­on berei­chert haben. Zu nen­nen sind stell­ver­tre­tend für ande­re: Gry­phi­us, Klopstock, Winckel­mann, Her­der, Mozart, Jean Paul, Kleist, Busch, Döblin, Geor­ge, Hes­se, Dode­rer, Scha­bow­ski, Maron, Lorenz, Zeh; pro­mi­nen­te, aber auch unbe­kann­te Autoren wie der Ver­fas­ser des Lur­chi kom­men zu Wort. Natür­lich kann man immer auf Autoren ver­wei­sen, die feh­len. Emp­feh­lens­wer­ter ist es aber, jene genau zu stu­die­ren, die gewählt wur­den. Eine enorm gewinn­brin­gen­de Aufgabe!

Stern­stun­den. Gro­ße Tex­te deut­scher Spra­che
kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)