Gemeinnützigkeit und VS

Es ist symptomatisch: Ein schlampiger ZEIT-Journalist streut falsche Behauptungen, hat seine Schlagzeile und wird sich nie entschuldigen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Zur Sache: Am 8. Mai ver­kün­de­te einer der min­der wich­ti­gen ZEIT-Jour­na­lis­ten, daß der von Erik Leh­nert und mir gelei­te­te Ver­ein für Staats­po­li­tik e.V. (der als Arbeits­platt­for­men das Insti­tut für Staats­po­li­tik, IfS, und die Zeit­schrift Sezes­si­on trägt) sei­ne Gemein­nüt­zig­keit ver­lo­ren habe und daß es uns nicht mehr mög­lich sei, Spen­den­quit­tun­gen auszustellen.

Bei­de Aus­sa­gen sind falsch. Unser Ver­ein hat­te zwar sei­ne Gemein­nüt­zig­keit für eine gewis­se Zeit ver­lo­ren. Die­sen Vor­gang haben wir aber nicht poli­tisch ein­ge­ord­net, son­dern im Rah­men einer Über­prü­fung sehr vie­ler eben­falls gemein­nüt­zi­ger Ver­ei­ne inter­pre­tiert: Auch libe­ra­le oder lin­ke Insti­tu­tio­nen ver­lo­ren auf­grund von Sat­zungs­über­prü­fun­gen das Recht, steu­er­ab­zugs­fä­hi­ge Quit­tun­gen auszustellen.

Bei uns monier­te das Finanz­amt einen mar­gi­na­len Form­feh­ler. Unse­re Steu­er­kanz­lei und unse­re Anwäl­te bes­ser­ten nach, reich­ten aber zugleich Beschwer­de gegen die­se har­te Inter­pre­ta­ti­on ein: Was in der alten Fas­sung fehl­te, war ein Zusatz, der etwas ver­deut­lich­te, was sich ohne­hin von selbst verstand.

Um es an einem Bei­spiel zu ver­an­schau­li­chen: “Er mach­te sich auf den Weg und kam pünkt­lich” oder “Er mach­te sich recht­zei­tig auf den Weg und kam pünkt­lich”. Bean­stan­det wur­de sozu­sa­gen, daß wir das Wort “recht­zei­tig” nicht in den Satz ein­ge­fügt hatten.

Das Finanz­ge­richt Sach­sen-Anhalt ist nun in sei­nem Urteil vom 21. April unse­rer Argu­men­ta­ti­on gefolgt und hat die Ent­schei­dung des Finanz­amts auf­ge­ho­ben, und zwar rück­wir­kend zum 1. Janu­ar 2020. Für uns bedeu­te­te das: Wir konn­ten hun­der­te Spen­den­quit­tun­gen rück­wir­kend aus­stel­len und haben unse­ren För­de­rern außer­dem in einem Rund­schrei­ben die­se fro­he Bot­schaft mit­ge­teilt. Den ein oder ande­ren Unter­stüt­zer (um nicht zu sagen ziem­lich vie­le) hat das ver­an­laßt, kräf­tig nachzuwürzen.

Nichts, aber auch gar nichts hat die­ser Gemein­nüt­zig­keits­streit mit der Äuße­rung des Bun­des­am­tes für Ver­fas­sungs­schutz zu tun, man beob­ach­te unse­re Arbeit nun, weil man Anhalts­punk­te für den Ver­dacht habe, wir sei­en dabei, die frei­heit­lich-demo­kra­ti­sche Grund­ord­nung in Fra­ge zu stel­len. Ein Ver­dacht vor Anhalts­punk­te ist ja nicht beson­ders viel, vor allem dann nicht, wenn er von einer offen­sicht­lich von der extre­mis­ti­schen Mit­te geka­per­ten Behör­de geäu­ßert wird. Auch etli­che lin­ke Ver­ei­ne und Grup­pie­run­gen wer­den zu Unrecht vom VS beob­ach­tet oder eingestuft.

Glück­li­cher­wei­se gibt es wei­ter­hin genü­gend Ver­ei­ne oder Pro­jek­te, die trotz sol­cher Vor­ein­stu­fun­gen ihre Arbeit gemein­nüt­zig betrei­ben kön­nen. Auf die­se Wei­se bleibt das Mei­nungs­spek­trum noch immer brei­ter, fin­det die Kon­sens­stö­rung noch immer so statt, wie wir und ande­re das wol­len und nicht so, wie es Herrn Hal­den­wang oder dem ZEIT-Repor­ter in den Kram paßte.

Letz­te­rer wird nun die Unter­las­sung unter­zeich­nen und ein Sümm­chen an unse­ren Rechts­an­walt über­wei­sen müs­sen. Ent­schul­di­gen wird er sich natür­lich nicht. Aber viel­leicht wird ihm doch heiß hin­ter den Ohren, wenn er sich ver­ge­gen­wär­tigt, daß er jah­re­lang für ein fet­tes Monats­ge­halt am wohl dümms­ten Buch recher­chiert hat, das je über uns geschrie­ben wur­de. Was macht so einer, wenn er mal sei­ne Leis­tung bilan­zie­ren soll? Die dum­men Netz­werk-Bild­chen vor­zei­gen, mit denen in sei­nem Büch­lein gan­ze Dop­pel­sei­ten voll­ge­malt sind, ohne daß irgend­et­was “auf­ge­deckt” wäre?

Egal. sol­che Leu­te sind nicht das Pro­blem. Pro­ble­ma­tisch ist, daß es Leu­te in AfD und Umfeld gibt, die plötz­lich, also selek­tiv, ernst neh­men, was Hal­den­wang oder Repor­ter XY beleg­frei daher­erzäh­len. Plötz­lich wird intern die berühm­te, weil ver­lo­ge­ne Tren­nungs­for­mel laut, die stets nur Kon­kur­renz­ver­hält­nis­se ver­schlei­ern soll: Man müs­se nun Ver­ant­wor­tung zei­gen und “Scha­den von der gemein­sa­men Sache” abwenden.

Fürs Pro­to­koll: Der größ­te Scha­den liegt dann vor, wenn man das, was die Geg­ner behaup­ten, ernst nimmt, weil es einem gera­de in den Kram paßt. Alter­na­ti­ves Ver­hal­ten wäre: reden las­sen, beob­ach­ten las­sen, schlam­pern las­sen. Und ein Bier­chen öffnen.

P.S. 1: Wer unser Insti­tut nun spon­tan unter­stüt­zen will (wir kau­fen davon kein Bier­chen!) kann dies hier tun. Betreff bit­te: “Es ist ZEIT”.

P.S. 2: Das Gespräch zum Getränk – die Kri­sen­trin­ker – kann man sich mal anhö­ren. Manch­mal beob­ach­ten wir uns, als sei­en wir Käfer, die über eine Land­stra­ße zu krab­beln ver­su­chen (“befah­re­ne” Land­stra­ße, wür­de das Finanz­amt jetzt monie­ren): Den Mit­tel­strei­fen haben wir erreicht. Mal schau­en, ob wir’s nach drü­ben schaffen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (28)

H. M. Richter

11. Mai 2020 10:02

Eine Ergänzung: Nach den ersten diesbezüglichen Hinweisen habe ich mir mehrfach den betreffenden ZEIT-Komentarstrang angeschaut. Wurde in diesem darauf hingewiesen, daß es sich bei der Grundaussage des Artikels um eine schwerwiegende Falschmeldung handelt, so wurde ein solcher Kommentar beispielsweise gelöscht mit der Bemerkung: "Entfernt. Bitte belegen Sie Ihre Aussage mit entsprechenden Quellen."

Wurde anschließend an anderer Stelle eine Quellenangabe nachgereicht, so wurde dieser Kommentar dann wiederum gelöscht mit der Begründung: "Entfernt. Bitte verzichten Sie auf die Publikation rechtsradikaler Quellen."

Soviel zum Thema: Niemand hat die Absicht, einen Meinungskorridor zu errichten.

Niekisch

11. Mai 2020 10:24

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Erfolg!

Homeland

11. Mai 2020 10:35

Der schlampige Journalist und der eifrige Herr Haldenwang wissen wohl, warum sie vorne stehen und wem sie dienen, wenn sie einen Blick zurück auf jene werfen, die hinter ihnen die Richtung weisen und ihre Auftraggeber sind.

Wer solche Situationen kennt, in denen man sich herumschlagen muss mit Dingen, die einem aufgezwungen werden, um einfach Sand ins Getriebe zu bringen, der gönnt Ihnen dieses Bierchen, danach, in der entspannten Genugtuung.

So ist es richtig. Und auch richtig schön.

Ein gebuertiger Hesse

11. Mai 2020 11:16

Tolles Gespräch zwischen GK und EL. Ein Prost auf den Etappenerfolg!

Nachtflug

11. Mai 2020 11:47

Besagter Mensch trägt intern bereits den Spitznamen Zahlenfuchs.

RMH

11. Mai 2020 12:11

Evtl sollte man als Journalist auch einmal Paragraph 52 AO lesen, bevor man etwas in die Welt hinaus posaunt, dann dürfte es selbst einem Laien klar werden, dass dies ein großes Spielfeld ist. Apropos Spielfeld:

Es ist bedauerlich, dass die Gemeinnützigkeit zum Spielfeld politischer und weltanschaulicher Kämpfe geworden ist. Mit seiner Entscheidung zu  Männermitgliedschaften bei einer Loge hat der BFH aber selber den Ball ins Spiel gebracht. Strategisch unklug halte ich es, wenn profilierungsfreudige Abgeordnete der AfD, wie Frau Miazga, ihrerseits meinen, dass Feld zu beackern. Solche Schüsse können mittelfristig nach hinten los gehen. Das Imperium vergisst nichts.

Heinrich Loewe

11. Mai 2020 13:22

Ihren Blog habe ich vor ein paar Tagen angesehen; er ist köstlich und könnte ikonisch werden. Habe ich da galliges Gelächter gehört? Bitte gern ab und zu nachlegen!

Marc_Aurel

11. Mai 2020 15:06

@RMH: Man kann das was Frau Miazga macht natürlich aus einer gewissen Perspektive heraus auch profilierungsfreudig nennen, ich würde aber eher sagen sie ist sehr aktiv und leistet wichtige Aufklärungsarbeit in einer zunehmend professionellen Art und Weise, etwa mit ihrer Videoreihe über die 68ziger Bewegung, ganz im Gegensatz zu einigen anderen AfD-Parteifreunden, von denen man entweder gar nichts hört oder nur dann etwas, wenn es wieder einmal darum geht, sich von irgendwem zu distanzieren. Gerade diese politische und metapolitische Kärrnerarbeit ist ja das, was bei rechten Parteien wie der AfD und FPÖ oft deutlich zu kurz kommt.

Niekisch

11. Mai 2020 17:40

Solche Gespräche wie zwischen GK und EL gab es mit vergleichbarer Analyse auch schon vor 60 Jahren. Bei mehreren war ich anwesend: da konstatierten wir allerdings nicht nur männliche, sondern auch schon weibliche Korsettstangen, hofften nicht mehr auf ein Stumpfwerden des Verdächtigungsmessers, wollten den Gordischen Knoten gar nicht erst mehr durchschlagen, sondern mit den Stricknadeln unserer Freundinnen auflösen, weil wir wussten, dass gegen das allmächtige Macht- und Beobachtungskartell ein Ändern des Zeitgeistes nur durch schlechtestenfalls jahrzehntelange Basisarbeit zu erreichen ist. Evtl. auch durch einen von ganz außen einschlagenden Blitz ganz ohne unser Zutun. Denke ich zurück, so sahen wir die Sache nicht unrealistisch.

 

Niekisch

11. Mai 2020 17:48

II.: Im Gegensatz zu heute riskierten wir damals kameradschaftlich ohne jedes Zögern unsere bürgerliche Existenz. Auch wir -nicht ich, weil noch Weltkriegssoldaten in alliierter Haft waren-- dienten in der BUWE, studierten, heirateten, bekamen Kinder und regelmäßig Besuch von seltsamen Menschen in der Wohnung, die mit dem Eintreten der Tür und Waffengebrauch drohten, selbst in der Unterwäsche wühlten, die Kinder verschreckten und ganze Kisten Unterlagen, selbst Kohlepapier zum Entziffern mitnahmen. Entgegenkommenderweise durfte beim Arbeitgeber wegen Krankmeldung angerufen werden, bevor es zum Kommissariat ging, wo man dann geknipst wurde und Fingerabdrücke genommen wurden. Die beschlagnahmte Bibliothek konnte nach 1 Jahr wieder abgeholt werden. Und das alles wegen des Verfassens eines Gedichts mit angeblich rechtsradikalem Inhalt.

Ergo: Alles schon dagewesen!

Bisher nicht erlebt habe ich allerdings, dass ich in einem Kommentar ein gefälschtes Foto entlarve, ein anderer Nutzer das bestreitet und dann hier beide Kommentare gelöscht werden, ein neuer mit weiterer Aufklärung nicht veröffentlicht wird. Prompt kam auch Badeschluss. Wie soll sich da jemals irgendetwas ändern?

antwort kubitschek:
es hat sich jahrzehntelang nicht viel geändert, egal, was wer wann wo worüber veröffentlicht hat, und deshalb haben wir es manchmal satt und denken still und leise darüber nach, ob es äußerungsformen oder verhaltenslehren gebe, die weniger einfallslos sind als das immer wieder gleiche.

Andrenio

11. Mai 2020 18:03

Verdachtsfall=Ehrentitel

 

MartinHimstedt

11. Mai 2020 19:43

@H. M. Richter

Solcherlei Vorgänge sind derart krass, dass man sie im besten ganz weit wegschiebt: Zumindest ich würde darüber wahnsinnig werden, würde ich mir länger damit den Kopf zerbrechen – was im Übrigen auch das alleinige Ziel des Feindes ist.

Ich hatte über ähnliche Vorgänge für ein Antaios-Buch berichtet, welches wohl nun nicht erscheinen wird. Zunächst hieß es immer, dass man seine Postings mit Quellen belegen muss, da man sonst gesperrt (etc.) werden würde. Als Quelle zulässig waren aber lediglich der öffentlich-rechtliche Rundfunk, SPON, ZON – und irgendwelche unbedeutenden Regionalblätter. Links auf welt.de wurden gerade noch so geduldet, wenn diese nicht allzu oft vorkamen. Sezession ging natürlich gar nicht, aber auch bereits Roland Tichy war verboten, weil dieser ein rechter Verschwörungstheoretiker sei. Dort hatte ich es unter anderem mit der intellektuellen Speerspitze des deutschen Musikjournalismus zu tun. Prost, Mahlzeit!

Andreas Walter

11. Mai 2020 19:52

Klasse "Podcast", Hörbeitrag.

Auf die Frage, warum "Lumpen" Leute wie euch hassen gibt es allerdings auch eine Antwort.

Ebenso auf die, warum meist "Lumpen" die Macht in der Hand halten.

Weil "Lumpen" ihren Selbstwert eben aus jener Macht ziehen die sie vergessen lässt, dass sie "Lumpen" sind. Es geht da meist um Minderwertigkeitskomplexe und Selbstwertgefühl, und wie man dieses erhöht.

Je feiner der Zwirn um so grösser darum die "Verbrecher", die ihn tragen.

Oder, wie es mein Vater ausdrückte: Je dunkler die Anzüge um so grösser die Verbrecher, die in ihnen stecken.

Das Halten und Tragen der Macht beinhaltet zudem immer auch ein "dunkles" Element, eine "dunkle" Seite, im Ährenbündel symbolisiert durch die Axt. Oder auch Doppelaxt.

Die Axt steht dabei für das männliche Element (für Schutz, Wehrhaftigkeit, der Krieger), die Ähre (Nahrung, Versorgung) für das Weibliche.

Die systematische Unterdrückung der männlichen Energie in Deutschland seit 1945 (jedoch nicht nur hier) ist daher der Hauptgrund für all die Verzerrungen, die wir heute beobachten.

 

Niekisch

11. Mai 2020 20:02

"denken still und leise darüber nach, ob es äußerungsformen oder verhaltenslehren gebe, die weniger einfallslos sind als das immer wieder gleiche."

Das, werter Herr Kubitschek, ist aller Ehren wert und führt hoffentlich zu umsetzbaren Ergebnissen. Es stimmt, zu lange und zu oft wurde auf ausgeleierten Gleisen mit abgenutzten Waggons gerollt.

limes

11. Mai 2020 21:25

Nach mehr als einem halben Jahrhundert, in dem ich in politischer Abstinenz und Ignoranz aufwuchs und lebte, machte mich als (in guten demokratischen Zeiten) ausgebildete Redakteurin der Umgang der Medien mit der Bürgerbewegung PEGIDA stutzig. Es hat Jahre gedauert, mich von den Mainstream-Medien und anderen Organen des Geld-Macht-Establishments zu emanzipieren, und immer wieder schreckte ich bei der Internetrecherche vor Hinweisen auf »rechtsextremistische«, »vom VS beobachtete« Medien und Institutionen zurück. Damit lernte ich umzugehen, indem ich meinem Verstand vertraute. Ich glich, was ich las, mit dem ab, was mich meine Lehrer als totalitär zu erkennen gelehrt hatten.

Von manchen rechten Buben werde ich als »Boomerin« oder (zu Unrecht) mit dem frivolen Prädikat »2015 Gefallene« verachtet. Ich »fiel« schon vor der Grenzöffnung, wie oben beschrieben anlässlich der Medienhetze gegen PEGIDA.

Ob rechte Buben oder VS: Niemand wird mich aufhalten, meinem Gewissen zu folgen um Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat zu verteidigen.

Das bedeutet für mich, das IfS zu unterstützen und kritisch zu begleiten.

RMH

11. Mai 2020 21:28

@Marc_Aurel,

Sie haben recht. Ich hätte Frau Miazgas Engagement nicht erwähnen sollen, da es den Eindruck einer Antipathie hinterlassen hat. Stattdessen hätte ich eher auf der Basis "Gemeinnützigkeit ist immer auch die Gemeinnützigkeit der Andersdenkenden" argumentieren sollen. Ich selber sehe es schon als starkes Stück an, eine Gemeinnützigkeit bspw. an Mitgliedern und/oder Zusammensetzung eines Vereins festzumachen als an dessen die Allgemeinheit fördernden Zwecken und Zuwendungen, aber ich bin ja auch kein Finanzrichter. Schön aber, dass es auch Finanzrichter gibt, welche die eigentlich vorhandene grundsätzliche Linie der sachlichen Urteile der Finanzgerichtsbarkeit nicht verlassen, nur weil es irgendwelchen politisch motivierten oder entsprechend angewiesenen Beamten ursprünglich mal so eingefallen war. Das zeugt davon, dass der Rechtsstaat noch lebt.

Franz Bettinger

11. Mai 2020 22:52

Immer wieder werde ich gefragt,  wann wir denn nach D zurückkehren. Die Antwort ist nicht: Sobald wir können. Sie ist auch nicht: Wenn die Merkel-Maßnahmen aufgehoben sein werden. - Aber warum dann immer noch nicht? Weil Merkel und Maas noch im Amt sind. Weil man sie noch nicht verjagt hat. Weil die Diktatorin nach wie vor herrscht und hetzt. Weil ihre Maßnahmen willkürlich unter jedem Vorwand aufs Neue ausgerufen und wie gesehen ohne großen Widerstand im Volk auch durchgesetzt werden können. Weil Merkels Söldner und Schergen durchgreifen wie einst SA und SS. Merkels Spiel ist noch nicht zu Ende. Deshalb kommen wir nicht zurück in dieses Land. 

Maiordomus

12. Mai 2020 08:16

@Bettinger. Erbitterung um nicht zu sagen Fanatismus gehört seinerseits zu den Faktoren, die einen politisch, übrigens auch geistespolitisch handlungsunfähig machen können.

quarz

12. Mai 2020 13:34

@Homeland

"einen Blick zurück auf jene werfen, die hinter ihnen die Richtung weisen und ihre Auftraggeber sind."

Bei den Figuren, die neuerdings allerorten an die Schalthebel der Jagdverwaltung aufrücken, ist wohl länger zurückliegende und stetig wirksame Prägung im Spiel. Äußerlichkeiten ins Treffen zu führen, ist schlechter Stil. Dennoch: ich frage mich, warum uns mittlerweile von so vielen einflussreichen Stellen George-Grosz-Visagen entgegenglotzen, in denen offenbar der kumulierte Opportunismus eines gedankenarmen Beamtenlebens zur Physiognomie geronnen ist. Da lässt sich schwerlich der Gedanke abweisen, dass die Persönlichkeit ihrer Träger in jener Entwicklungsphase verhangen ist, in der nach freudscher Lehre das Ausscheidungsorgan in besonderem Maße libidinös besetzt ist, und dass die mit dessen Kontrolle  einhergehende Verbissenheit ihren Niederschlag im Antlitz findet. Wahrscheinlich sind solche Gestalten das Fundament, auf denen das System Merkel steht.

Wahrheitssucher

12. Mai 2020 14:45

@ Franz Bettinger

Was ist ihre Erklärung dafür, dass es im Ausland, außerhalb Deutschlands noch restriktiver zugeht?

Laurenz

12. Mai 2020 15:17

@Maiortempel @Bettinger

Möchte Maiordomus zustimmen.

Selbst der schnellste Mensch des Planeten ist langsamer als sein eigenen Probleme und ungelösten Konflikte. Die deutsche Frage holt einen irgendwann auch in Tasmanien ein. Es gibt nur eines, sich der Schwierigkeit im hier und jetzt stellen.

Franz Bettinger

13. Mai 2020 09:24

@W.sucher: „Im Ausland strenger“? Bei uns in Übersee nicht. Aber wie sollten auch 3 Polizisten, die ohnehin bei Verstand (also auf unserer Seite) sind, ein Gebiet so groß wie das ganze Saarland überwachen können, wenn sie’s denn wollten? Wo ich lebe, halten gefühlt 50% Corona für einen Hoax ( = Verarschung, Trickbetrügerei), und täglich werden es mehr. Prime Minister Jacinda Ardern geht, wenn ich die Stimmung in unserer Bay richtig beurteile, gerade die Bach runter. Daselbe höre ich auch von anderen gegenden NZ's (Taupo, Haast, Bay of Islands...). Die Leute hier sind down to erath und können anscheinend unterscheiden zwschen hard facts (Gesamtsterblichkeit, an der sich in NZ, und anderswo, nichts verändert hat) und weak Fakten (gestorben an Corona, Suicid, Liebeskummer), die der Manipulation, Interpretation oder schlicht der Lüge unterliegen.  Das Lügen-Regime nutzt sich ab. So it goes.

links ist wo der daumen rechts ist

13. Mai 2020 11:36

Beobachtung 1: Kampf und Ohnmacht

 

Angeregt durch den Hinweis auf dieses Gespräch

https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=uePW0ibMGOs&feature=emb_logo

fiel mir Folgendes auf:

Es ist doch interessant, wie man sich gegenseitig ein bißchen in Lagerfeuermentalität der „Normalität“ versichert (Attribute Familie, Beruf, Bildung, Steuerzahler, Wehrdienst usw.).

Generell, und das hat nichts mit links oder rechts zu tun, wird, wer sich mit dem Establishment anlegt, zuerst bekämpft und zuletzt, wenn alle Zähne gezogen sind, verlacht oder ignoriert. Die Feinde triumphieren, die Weggefährten wenden sich aus Prestigegründen ab. Die – auch gruppenmäßig verstärkten – symbolischen Widerstandsakte gleichen dann dem berühmten Pfeifen im Wald; oder man torkelt gleich im Niemandsland zwischen den Lagern herum.

Im Kampfmodus hingegen lebt man und vegetiert nicht dahin, souverän ist man deswegen aber noch lange nicht.

links ist wo der daumen rechts ist

13. Mai 2020 11:47

Beobachtung 2: Souveränität und Ohnmacht 

Fällt es nur mir auf, daß der Umgang mit dem Kommentariat in jüngster Zeit ähnlich wirkt (ich weiß, lieber HL, wilde Analogien!) wie die ambivalenten Corona-Maßnahmen bestimmter Regierungen: 1500 Zeichen oder 1,5m Abstand… Aber die Debatten werden dadurch nicht gehaltvoller, im Gegenteil, alles wirkt wie nach einer großen Erschöpfung. Man macht noch irgendwie mit. 

Zudem kommt der Badeschluß (die Ausgangssperre) immer unvermittelter (8.Mai 1945, das Jahr 1945 im Film, aber auch Hölderlin…), wobei ich zugeben muß, daß in letzter Zeit einige wieder ordentlich ihre zeitgeschichtlichen Steckenpferde geritten haben. 
So wissen wir jetzt wieder einmal, daß zwei Weltkriege geführt wurden, um endlich einen relativ homogenen Nationalstaat namens Israel gründen zu können, daß die Russen am liebsten bereits 1940 bis zum Atlantik marschiert wären und v.a. natürlich, daß es keinerlei Zwiespalt gab zwischen Deutschlands legitimen Interessen und seinem Regime 1933ff. Man lernt halt nie aus. 

ff
 
 

links ist wo der daumen rechts ist

13. Mai 2020 11:57

Sapperlot, exakt 1447 Zeichen (mit Leerzeichen) wurden nicht akzeptiert, deshalb ein vermeidbares Addendum als Fortsetzung von Beobachtung Zwo.

Ein freundliches Salve an RMH in den gesperrten Nachbarkommentarstrang.

Ja, Erhart Kästner ist ein ewiger Geheimtipp. Mag er in den früheren Büchern noch einer Stilisierungsobsession erlegen sein wie über weite Strecken Ernst Jünger, so hat er sich mit dem „Aufstand der Dinge“ tatsächlich von allem frei geschrieben; souverän auch in der Beschreibung seiner Ohnmacht. Da muß man ihn mit ganz Großen wie Kafka vergleichen.

qvc1753

13. Mai 2020 14:58

@Franz Bettinger: 
da ich in den letzten Wochen via Videokonferenz mit diversen Kollegen in Europa gesprochen habe und natürlich immer die jeweilige Situation erstmal Thema war, wundere ich mich. Kollegen in Italien unterlagen einer strikten Ausgangssperre, streng kontrolliert z.T, von Militärpolizei. Gleiches in Frankreich - Passierscheine, Polizeikontrollen, Strafanzeigen bei Verstoß. Alles eine Frage des Blickwinkels, gewiss. Aber eine 200.00 € Knolle vom Ordnungsamt ist gewiss keine Strafanzeige und die SS oder SA hat sich mit derlei auch nicht abgegeben. 
Mir scheint uns verrutschen gerade bisweilen die Maßstäbe. 

Wahrheitssucher

13. Mai 2020 16:24

@ Franz Bettinger
 

Du glückliches Neuseeland!

Aber warum und woher dieses überwiegend internationale Unisono? Warum in Russland?

Auf Merkel schimpfen reicht nicht...

Franz Bettinger

14. Mai 2020 10:26

Herzzerreißend, diese Hippies vor dem 'Dangerous Kitchen‘ heute und wie sie sich (demonstrativ das Gesetz übertretend) gegenseitig in den Arm nahmen und minutenlang an sich drückten. Ich selbst war nie ein Fan des 'hugging', aber heute tat es richtig gut, dem zuzuschauen zu einer Zeit, wo auch in NZ noch das 2m-Abstands-Gebot gilt. - Ich stelle bei vielen, Linken wie Rechten - allerdings leider vor allem Nicht-Kiwis - ein neues Selbstbewusstsein fest, ein Dagegen-Halten. Die Graswurzeln wachsen! 

@1753: Die Maßstäbe verrutschen, da haben Sie recht; und am Ende stehen SS und SA. - Das glauben Sie nicht? Hätten Sie 2014 an 2 Mio. illegale Einwanderer geglaubt? Und 2019 an eine globale Maskenpflicht? Merken Sie nicht, wohin die Reise geht? 

@W.sucher: „Warum dieses weltweite Gleichverhalten?“ Ja, das ist die große Frage. Wir werden es bald wissen. 

@Und: Das müsst ihr euch ansehen, so geht Politik:  https://www.youtube.com/watch?v=4qapsMWNPlI&feature=youtu.be

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.