Steffen Kopetzky: Propaganda

Steffen Kopetzky: Propaganda. Roman, Berlin: Rowohlt 2019. 496 S., 25 €

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Pro­pa­gan­da ist Wer­bung für poli­ti­sche Zwe­cke: Mas­se muß in Marsch gesetzt, Krieg muß legi­ti­miert, die Gefal­le­nen, Ver­wun­de­ten, Ver­miß­ten müs­sen als not­wen­di­ges Opfer ver­kauft wer­den. Pro­pa­gan­da ist: die Rea­li­tät zurecht­schrei­ben. Die ande­re Sei­te nicht zu hören oder nur so, daß es die Bot­schaft, die man an den Mann brin­gen will, nicht stört. Wann ist die­ses Zurecht­ge­schrie­be­ne glaub­wür­dig? Wenn die Lob­re­de sich wie wei­ße Krei­de­zei­chen auf einer schwar­zen Tafel abhe­ben; wenn Gut und Böse klar von­ein­an­der geschie­den sind und wenn jeder Zwei­fel an die­ser Schei­dung ohne Grau­stu­fen bei­sei­te gescho­ben wer­den kann; wenn also die­je­ni­gen, die das glau­ben sol­len, genau dies glau­ben wol­len; wenn also die Lücken­pres­se nicht mehr als sol­che erkannt wird. 

Mit­hil­fe Stef­fen Kopetz­kys Roman Pro­pa­gan­da schau­en wir uns vier Strän­ge genau­er an: Da ist die Iden­ti­täts­kri­se des deutsch­stäm­mi­gen US-Ame­ri­ka­ners John Glueck, der aus­ge­rech­net als Ange­hö­ri­ger einer Pro­pa­gan­da­ein­heit in das mythisch ver­ehr­te Land sei­ner Vor­fah­ren gelangt, und zwar in den Hürt­gen­wald, jenen Forst süd­lich von Aachen, in dem die Wehr­macht im Win­ter 1944 / 45 vier US-Divi­sio­nen auf­rieb. Glueck hat das fik­tio­na­le Schrei­ben in Kur­sen erlernt, for­mu­liert nicht ohne Talent, scheint ähn­lich begabt zu sein wie sei­ne Kom­mi­li­to­nen Salin­ger und Bukow­ski, von denen er spä­ter natür­lich ab und an »hört«.

Als Pro­pa­gan­da­sol­dat soll Glueck jeden­falls eine Repor­ta­ge über Ernest Heming­way schrei­ben. Der ist mit einer Despe­ra­do­trup­pe in Frank­reich unter­wegs, sucht nach dem Stoff für ein »Krieg und Frie­den« des 20. Jahr­hun­derts, lei­det jedoch an Schreib­hem­mung: laut, selbst schon mythisch, unsym­pa­thisch ame­ri­ka­nisch, Pro­pa­gan­dist ohne Skrupel. 

Glueck ist anders. Der zwei­te Strang: Die­se Schlacht also, in der sich die Fein­de inein­an­der ver­krall­ten, die Aller­see­len­schlacht (was für ein Name!) im Hürt­gen­wald. Kriegs­er­fah­re­ne deut­sche Ver­bän­de tra­fen auf alli­ier­te Neu­lin­ge, die noch nie in einem Wald gekämpft und noch nie zuvor einen Win­ter erlebt hat­ten: ein Gemet­zel. Eine der ein­drück­lichs­ten Sze­nen ist die­je­ni­ge, die dem deut­schen Stabs­arzt Gün­ter Stütt­gen ein lite­ra­ri­sches Denk­mal setzt. Er war es, der an einem der Brenn­punk­te der Schlacht meh­re­re Male Waf­fen­still­stand aus­han­deln und Ver­wun­de­te bei­der Sei­ten ber­gen und ver­sor­gen konn­te. Stütt­gen hat hun­der­ten Sol­da­ten das Leben gerettet.

Aber John Glueck darf dar­über nicht schrei­ben, oder genau­er: Glueck schreibt wohl über Stütt­gen und über das tak­tisch-ope­ra­ti­ve Desas­ter der US-Füh­rung vor Ort. Aber sein Bericht wird nicht ver­öf­fent­licht. »Sie las­sen uns echt schlecht aus­se­hen, John, das geht doch nicht«, sagt sein Vor­ge­setz­ter. »Und es ist jetzt ein­fach nicht die Zeit für deut­sche Hel­den, glau­ben Sie mir.«

Dabei geht es stän­dig um deut­sche Hel­den, oder bes­ser gesagt: um den phä­no­me­na­len mili­tä­ri­schen Geist, den die preu­ßi­sche Tra­di­ti­on her­aus­ge­schält hat­te. Bevor Kopetz­ky die Schlacht anhe­ben läßt, führt er uns in den Lage­raum der deut­schen Gene­ra­li­tät um Feld­mar­schall Model, in der durch Tele­fon- und Funk­ver­net­zun­gen »ein Stück aus der tech­no­lo­gi­schen Zukunft« auf­ge­führt wur­de: ein Lage­bild in Echt­zeit, das ein Füh­ren in Echt­zeit ermög­lich­te – heu­te eine Selbst­ver­ständ­lich­keit, damals futu­ris­tisch. Über die Wehr­macht fal­len Sät­ze wie: »Ganz zwei­fel­los gab es nie­mals zuvor und danach eine Armee, die einen sol­chen Tra­di­ti­ons- und Theo­rie­schatz mit einer so spek­ta­ku­lä­ren jün­ge­ren Pra­xis ver­bin­den konn­te«, und ihr Unter­gang wird als Tra­gö­die bedau­ert. »Aber wir waren da, um die­sen Geist ein­zu­fan­gen, wie wir es mit dem Geist man­cher India­ner­stäm­me getan hat­ten«, notiert Glueck.

Der drit­te Strang: der Viet­nam­krieg. Haben die Amis den Geist der Wehr­macht tat­säch­lich ein­ge­fan­gen? Oder war es nicht viel­mehr der Ungeist Fal­ken­hayns, der die Reichs­wehr vor Ver­dun ver­blu­ten ließ, weil gleich­zei­tig der Geg­ner aus­blu­ten wür­de? Der Body-Count, die per­ver­se Mate­ri­al­schlacht? War es nicht der Ungeist des Ras­sen­wahns? Die Ent­lau­bung, Ver­gif­tung, das Aus­mor­den gan­zer Land­stri­che – eine tech­no­kra­ti­sche Abschät­zig­keit, die jede mili­tä­ri­sche Kunst erstick­te? John Glueck jeden­falls kommt tod­krank aus Viet­nam zurück, ver­gif­tet, sei­ne Haut schält sich, und er wird – das ist der vier­te Strang, der Rah­men – die soge­nann­ten Pen­ta­gon-Papers an die Pres­se wei­ter­rei­chen, nicht ohne sich zuvor durch eine kal­ku­lier­te Ver­haf­tung wegen Alko­hols am Steu­er hin­ter Gefäng­nis­mau­ern in Sicher­heit zu brin­gen. Auch hier: ein rea­ler Hin­ter­grund. Die gehei­men Pen­ta­gon-Papers wur­den 1971 in der New York Times ver­öf­fent­licht und leg­ten die umfas­sen­de Des­in­for­ma­ti­on der Bevöl­ke­rung über den Viet­nam­krieg offen. 

Was für ein Buch ist Pro­pa­gan­da? Zunächst: ein Män­ner­buch, ein geni­al inein­an­der­ge­wo­be­nes Geflecht aus his­to­ri­schem Schau­platz, mili­tä­ri­scher Tra­gö­die, ein­sa­mem Wolf, Kriegs­spiel, Leid, Risi­ko. Dann: eine Ehren­ret­tung, eine Beschrei­bung der Wirk­macht pro­pa­gan­dis­ti­scher Ver­dre­hung, ein Blick hin­ter die Kulis­sen, eine Ent­zau­be­rung, ein Gera­de­rü­cken. Vor allem aber – ein Schock. Oder haben die Leser unse­rer Tage eine so dicke, eine so »ein­deu­ti­ge« Haut, daß ihnen ihr Fell nach der Lek­tü­re nicht zu jucken beginnt? Jeder will doch mehr erfah­ren über die Ver­tei­lung von Schwarz und Weiß, Lüge und Wahr­heit, Gut und Böse in jenem Jahr­hun­dert, das uns alle Bil­der und Mythen gelie­fert hat.

Pro­pa­gan­da
von Stef­fen Kopetz­ky kann man hier bestel­len.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)