Ariadne von Schirach: Die psychotische Gesellschaft

Ariadne von Schirach: Die psychotische Gesellschaft, Stuttgart: Klett Cotta 2019. 260 S., 20 €

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Mir wur­de die­se Neu­erschei­nung emp­foh­len, weil dar­in die Iden­ti­tä­ren ver­tei­digt wür­den. End­lich mal aner­kannt von einer links­li­be­ra­len Autorin. Ari­ad­ne von Schi­rach (ja, sie ist die Enke­lin von Bal­dur, aber das spielt kei­ne Rol­le) ist Phi­lo­so­phin und Psy­cho­lo­gin. Die­se Kom­bi­na­ti­on ist ver­brei­tet unter all jenen post­mo­der­nen Den­kern, die sich dem The­ma »Lebens­kunst« wid­men. Die Kom­bi­na­ti­on aller­dings macht das vor­lie­gen­de Buch für jeman­den wie mich, die ich sowohl Phi­lo­so­phin von Beruf bin als auch zu einer der in Die psy­cho­ti­sche Gesell­schaft auf die Couch geleg­ten Men­schen­grup­pen gehö­re, in dop­pel­ter Hin­sicht uner­träg­lich. Sie beginnt mit der hypo­the­ti­schen Kol­lek­tiv­dia­gno­se: Was wäre, wenn unse­re Gesell­schaft nicht nur manch kli­ni­schen Ein­zel­fall her­vor­bräch­te, son­dern selbst als Gesell­schaft psy­cho­ti­sche Züge trü­ge? So kann man berech­tig­ter­ma­ßen fra­gen – auch der Psych­ia­ter Hans-Joa­chim Maaz erwägt, ob wir es in Deutsch­land mit kol­lek­ti­ver »Nor­mo­pa­thie«, einer Über­an­pas­sungs­stö­rung, zu tun hätten. 

Kol­lek­tiv­dia­gno­sen­stel­len ist Modell­den­ken. Das stellt Schi­rach deut­lich her­aus, soweit bleibt die The­se des Buches auf­rich­tig. Der typischs­te Zug des Psy­cho­ti­kers ist nun, den Kon­takt zur Rea­li­tät zu ver­lie­ren und in einer ima­gi­na­ti­ven Welt, meist voll des Hor­rors, zu leben. Angst und Ohn­macht grei­fen um sich, ohne daß der Betrof­fe­ne einen Weg sieht, etwas dar­an ändern zu kön­nen. Die Autorin schaut sich um: vom Kli­ma über »Geflüch­te­te« bis Trump – über­all Bedroh­lich­kei­ten. Kern­kom­pe­tenz der Psy­cho­lo­gin mit Schwer­punkt »Phi­lo­so­phie der Lebens­kunst« ist es, uns als Gesell­schaft die­se Angst zu neh­men, die­se Ohn­macht in Bewäl­ti­gungs­stra­te­gien zu über­füh­ren, um »unse­re Wür­de, unse­re Träu­me und unse­re Ver­ant­wor­tung für unser eige­nes und unser gemein­sa­mes Leben« wie­der zu ermög­li­chen. Phi­lo­so­phie der Lebens­kunst kippt schnell um in Selbst­hil­fe durch Zita­ten­schatz. Die Autorin klap­pert die Phi­lo­so­phie­ge­schich­te ent­spre­chend ab nach the­ra­peu­tisch dosier­ba­ren Fun­den – ein Löf­fel­chen Kier­ke­gaard bei Angst­stö­run­gen hat schon man­chem geholfen!
Als lite­ra­risch dich­te Beschrei­bung sind die drei »Figu­ren des Über­gangs« (wohin eigent­lich?) der Gesell­schaft – Marx hät­te gesagt: ihre »Cha­rak­ter­mas­ken« – ein­präg­sam und ein­fühl­sam dar­ge­stellt. Der Typus des »Kura­tors« ist eine Aus­ge­burt der digi­ta­len Bohè­me, jemand, der sich am Dis­play ent­wirft, opti­miert, ein Zweit­selbst im Netz pflegt, kurz: von sich selbst eine ima­gi­nä­re Dau­er­aus­stel­lung kura­tiert. Der »Spi­ri­tu­el­le« zieht sich ins Inner­li­che, Acht­sa­me, Empa­thi­sche zurück, sei­ne Spra­che ist hoch­sen­si­bel, sein ver­letz­li­ches Selbst so stark aus­ge­prägt wie sein the­ra­peu­ti­sches Sen­dungs­be­wußt­sein. Bleibt schließ­lich der »Fana­ti­ker«, der Drit­te im Bun­de der post­mo­der­nen psy­cho­ti­schen Cha­rak­ter­pup­pen. »Eige­nes statt Frem­des, Tra­di­ti­on statt Fort­schritt, Gren­zen statt Glo­ba­li­sie­rung« – die­ses Kon­glo­me­rat aus angst­be­setz­ten Vor­stel­lun­gen gibt ihm eine schein­haf­te Iden­ti­tät. Was macht man als Iden­ti­tä­rer, wenn die eige­nen Über­zeu­gun­gen von einem The­ra­peu­ten locker weg­pa­tho­lo­gi­siert wer­den? Wenn man blitz­schnell merkt, daß man natür­lich dem Typus des »Fana­ti­kers« zuge­ord­net wird, und die Rea­li­tät, die man wahr­nimmt, als psy­cho­ti­sche Schein­wahr­neh­mung hin­ge­stellt wird? Man muß genau­so blitz­schnell zuse­hen, daß man weg­kommt. Sonst wird man gegaslichtert! 

An die­sem Punkt setzt mei­ne phi­lo­so­phi­sche Kri­tik an Die psy­cho­ti­sche Gesell­schaft ein, mit der ich das Unbe­ha­gen an der Dia­gno­se begrün­den will. Schi­rach über­legt, wie sie mit den Kran­ken umge­hen kann. Sie kann jeder Stö­rung etwas Sinn­haf­tes abge­win­nen. Im »Fana­ti­ker« ste­cke doch der »hypo­the­ti­sche Wider­stands­kämp­fer« gegen die Unbe­wohn­bar­keit der öko­no­mi­sier­ten Welt. Der »fana­ti­sche« loser-Typ Andre­as, des­sen fik­tio­na­le Lebens­ge­schich­te erzählt wird, hat in sei­ner poli­ti­schen Inter­net­bla­se end­lich »nach Hau­se gefun­den«, denn daß er »ganz in Ord­nung ist, das hat er doch immer gewußt«. Das woll­ten wir schon immer hören, wir armen Iden­ti­tä­ren: ich bin okay, du bist okay. Das Buch schließt mit den Sät­zen: »Jeder muss die Geschich­te fin­den, die ihm oder ihr am bes­ten gefällt. Wich­ti­ger, als sie zu fin­den, ist nur, sie mit­ein­an­der zu tei­len. Und sich an den Geschich­ten der Ande­ren zu freu­en. Begin­nen wir von Neu­em«. Schi­rachs Feh­ler ist es, alles auf der Bewußt­s­eins­ebe­ne zu ver­han­deln. Auf der Ebe­ne der vie­len Bewußts­ei­ne der vie­len Men­schen ist alles relativ. 

Es gibt kei­ne »rea­le Rea­li­tät« (Niklas Luh­mann), son­dern nur Ima­gi­na­tio­nen, die einem mehr oder min­der gefal­len, und die man völ­lig los­ge­löst ken­nen­ler­nen und aus­pro­bie­ren kann. Manch­mal hängt man eben an einer zu sehr fest, kann nicht gut los­las­sen und muß das ler­nen. In die­sem Denk­bild gibt es kei­nen Unter­schied zwi­schen Wahr­heit und Täu­schung. Hier liegt die gro­ße Chan­ce für den mani­pu­la­ti­ven The­ra­peu­ten. Er kann dem fana­ti­schen Wahr­heits­su­cher ein­re­den: Nipp doch auch mal an der Lüge, das erwei­tert dein Bewußt­sein! Mei­ne abschlie­ßen­de Dia­gno­se: Das Buch ist ganz aus der von der Autorin selbst patho­lo­gi­sier­ten Per­spek­ti­ve des »Spi­ri­tu­el­len« her­aus geschrie­ben. Die psy­cho­ti­sche Gesell­schaft hat offen­bar die abscheu­li­che Eigen­schaft, selbst ihre Selbst­re­fle­xi­on, ihre Beob­ach­tung zwei­ter Ord­nung, gefan­gen­zu­neh­men. Und jetzt: ret­te sich wer kann, zurück auf den Boden der Tatsachen.

Ari­ad­ne von Schi­rach: Die psy­cho­ti­sche Gesell­schaft kann man hier bestel­len.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)