Michael Winterhoff: Deutschland verdummt.

Michael Winterhoff: Deutschland verdummt. Wie das Bildungssystem die Zukunft unserer Kinder verbaut, Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus 2019. 224 S., 20 €

Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

Micha­el Win­ter­hoff ist als Kin­der- und Jugend­psych­ia­ter Prak­ti­ker. Die von ihm beschrie­be­nen Pro­ble­me sind jedem Leh­rer ver­traut: Ver­hal­tens­stö­run­gen neh­men zu, weil die kind­li­che Psy­che wesent­li­che Ent­wick­lungs­schrit­te ver­paßt und auf Klein­kind­ni­veau ver­bleibt; dies wie­der­um führt zu einer beängs­ti­gen­den Ver­dum­mung, zumal Unter­richt nicht mehr unter­rich­tet und es infol­ge ver­meint­lich schü­ler­ge­rech­ter Moder­ni­sie­rung ver­säumt, not­wen­di­ge Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten zu vermitteln.

Aus bil­dungs­ideo­lo­gi­schen Grün­den hat er auf die Füh­rung und Ori­en­tie­rung zu ver­zich­ten und sich der poli­tisch ver­ord­ne­ten Illu­si­on hin­zu­ge­ben, Kin­der erschlös­sen sich in offe­nen Unter­richts­for­men »auto­no­men Ler­nens« alles Not­wen­di­ge selbst. Die Prio­ri­tä­ten ver­scho­ben sich vom Inhalt­li­chen auf die Metho­de, der Leh­rer wur­de vom Wis­sens­ver­mitt­ler zum Lern­be­glei­ter oder Coach geschrumpft, aus leh­rer­zen­trier­tem soll­te schü­ler­zen­trier­ter oder gar mate­ri­al­zen­trier­ter Unter­richt wer­den. Fata­ler­wei­se läuft die­ser Pro­zeß bereits jahr­zehn­te­lang. Die Fol­gen sind bekannt: hohe Abbruch­quo­ten in Schu­le, Aus­bil­dung und Stu­di­um, weil es an Anstren­gungs­be­reit­schaft fehlt; enor­me Wis­sens­lü­cken, aus­ge­hend von Unkennt­nis im Ele­men­tar­sprach­li­chen und ein­fa­chen Rech­nen; daher bestän­di­ges För­dern, Inklu­si­ons­kam­pa­gnen und Nach­teils­aus­glei­che bei Ver­zicht auf die Ent­wick­lung der Talen­tier­ten. Wir haben einen Fach­kräf­te- und Kom­pe­tenz­man­gel trotz oder wegen infla­tio­nier­ter Beno­tung und ent­wer­te­ter Abschlüsse.

Wir haben zwar einer­seits so viel aus­ge­zeich­ne­te Abitur­zeug­nis­sen wie nie, tat­säch­lich aber sind weni­ge Absol­ven­ten befä­higt, ein Stu­di­um im MINT Bereich zu bestehen. Um nach der OECD-Milch­mäd­chen­rech­nung, mehr Hoch­schul­ab­sol­ven­ten trü­gen bes­ser zum Brut­to­so­zi­al­pro­dukt bei, die Abitur­quo­te zu erhö­hen, wer­den Anfor­de­run­gen gesenkt und immer mehr Limi­tier­te durch die Prü­fun­gen gescho­ben. »Kei­ner soll zurück­blei­ben!« bedeu­tet: Abschlüs­se wer­den dekre­tiert statt erar­bei­tet. Die Schu­len sol­len lie­fern; Ein­wän­de erfah­re­ner Prak­ti­ker wol­len die bor­nier­ten Ämter nicht hören. Die Leh­rer selbst ver­schlei­ßen sich an den oktroy­ier­ten »erzie­hungs­wis­sen­schaft­li­chen« Lebens­lü­gen. Schü­ler, die trotz abge­senk­ter Anfor­de­run­gen ver­sa­gen, wer­den patho­lo­gi­siert und erhal­ten ein »Ticket«, das ihnen »Nach­teils­aus­glei­che« sichert. Blei­ben sie nur phy­sisch anwe­send, kom­men sie durch.

Schei­tern sie an der Berufs­aus­bil­dung, begin­nen die von den Ämtern ermög­lich­ten Maß­nah­me­kar­rie­ren. Selbst­be­stimmt mögen die Kin­der in den ihnen als Selbst­be­die­nungs­lä­den ein­ge­rich­te­ten »Ler­n­ate­liers« mit Lern­the­ke, Lap­top, Kuschel­ecke ja sein, aber eben nicht selb­stän­dig, weil es der kind­li­chen Psy­che nicht mög­lich ist, selbst­ver­ant­wort­lich zu ler­nen. Min­des­tens bis zum vier­zehn­ten, fünf­zehn­ten Jahr bedür­fen sie eines so star­ken wie wohl­wol­len­den Gegen­übers und eben nicht der »Augen­hö­he«, die sie über­for­dert, weil sie nun mal kei­ne »klei­nen Erwach­se­nen« sind. Die­ses sta­bi­li­sie­ren­de Gegen­über kam Kin­dern im Eltern­haus und eben­so in der Schu­le abhan­den. Sie ver­mis­sen Ori­en­tie­rung und kla­re Struktur.

In der Schu­le bekla­gen die Leh­rer: »Auf päd­ago­gi­sche Inter­ven­tio­nen reagie­ren sie (die Kin­der – H. B.) mit fre­chem, respekt­lo­sem Ver­hal­ten oder mit Ver­wei­ge­rung. Sie ver­hal­ten sich bestim­mend und steu­ernd, ver­fü­gen über kei­ne Frus­tra­ti­ons­to­le­ranz und mei­den Anstren­gung. Es fehlt ihnen die Rei­fe, aus Kon­flik­ten zu ler­nen und ihren eige­nen Bei­trag zur Kon­flikt­si­tua­ti­on zu erken­nen – immer sind die ande­ren oder die Umge­bung schuld. Sie krei­sen um sich selbst, leben häu­fig autis­to­id in sich zurück­ge­zo­gen und neh­men außer­halb von sich wenig wahr. (…) Sozi­al sind sie eher rück­sichts­los und ego­zen­trisch sowie emo­tio­nal und zwi­schen­mensch­lich arm. Sie leben lust­ori­en­tiert im Moment und sind weder bezie­hungs- noch arbeitsfähig.

Sie sind nicht unglück­lich – etwas ande­res ken­nen sie ja nicht. Aber ihr Leben ent­behrt jeder Tie­fe.« Es ist nicht Win­ter­hoffs The­ma, aber es wäre inter­es­sant dar­über nach­zu­den­ken, wel­che Aus­wir­kung eine sol­che psy­chi­sche Grun­die­rung auf die so hoch­ge­hal­te­ne Demo­kra­tie­er­zie­hung hat. Wo wird denn zur Urteils­kraft befä­higt, wenn doch Wis­sen-über dafür die Grund­la­ge ist? Fer­ner zu beden­ken: In dem zuneh­mend von den lau­ten und rabia­ten destruk­ti­ven Nar­ziß­ten bestimm­ten Schul- und Unter­richts­mi­ieus ver­lie­ren die Sen­si­blen, die Nach­denk­li­chen und Stil­len. Man darf, ja soll­te Vor­be­hal­te gegen­über Best­sel­lern haben. Die­ser Band wur­de zu einem sol­chen, weil die Wahr­neh­mun­gen des Autors sich mit jenen der Leser und ins­be­son­de­re der Leh­rer­schaft decken. Phä­no­me­nal, daß das die Bil­dungs­po­li­tik nicht im gerings­ten inter­es­siert. Sie bleibt bei ihren selbst­er­fül­len­den Prophezeiungen.

Win­ter­hoffs Fazit: »Ändert sich nicht grund­le­gend etwas am heu­ti­gen Bil­dungs­sys­tem, wird das schlei­chen­de Gift der feh­len­den psy­chi­schen Ent­wick­lung unse­re Gesell­schaft unrett­bar bin­nen kur­zer Zeit aus­höh­len.« – Lei­der aber soll­ten die Ver­än­de­run­gen so gra­vie­rend erfol­gen, daß dies eher revo­lu­tio­när als evo­lu­tio­när gesche­hen muß. 

Deutsch­land ver­dummt von Micha­el Win­ter­hoff kann man hier bestel­len.

Heino Bosselmann

Heino Bosselmann studierte in Leipzig Deutsch, Geschichte und Philosophie für das Lehramt an Gymnasien.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)