Josef Bordat: Ewiges im Provisorium: Das Grundgesetz im Lichte des christlichen Glaubens

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Josef Bordat: Ewi­ges im Pro­vi­so­ri­um: Das Grund­ge­setz im Lich­te des christ­li­chen Glau­bens, Rück­ers­dorf: Lepan­to Ver­lag 2019. 212 S., 14,80 €

Josef Bordat fügt den vie­len neu­en Publi­ka­tio­nen, die anläß­lich des 70. Jah­res­ta­ges des Inkraft­tre­tens des Grund­ge­set­zes erschie­nen sind, eine hin­zu, die aus Sicht des christ­li­chen Glau­bens ver­faßt ist. Die­ser Blick­win­kel ist über­aus legi­tim. 1949 war nicht nur der Ein­fluß der Kir­chen grö­ßer als heu­te; viel­mehr präg­te das geis­tes­ge­schicht­li­che Erbe des Chris­ten­tums das wich­tigs­te deut­sche Geset­zes­werk nach­hal­tig. Da die ursprüng­lich als Pro­vi­so­ri­um gedach­te De-fac­to­Ver­fas­sung auf Dau­er gestellt ist – wir wis­sen es spä­tes­tens seit den bloß mar­gi­na­len Ver­fas­sungs­re­for­men in den frü­hen 1990er Jah­ren nach der Ver­ei­ni­gung der bei­den deut­schen Staa­ten – ragt der lan­ge Schat­ten des kul­tu­rell-reli­giö­sen Erbes bis in die unmit­tel­ba­re Gegen­wart. Die nichts­des­to­trotz spür­ba­re Ver­welt­li­chung der Gesell­schaft ändert an die­sem Tat­be­stand wenig.

Bordat wid­met sich in sie­ben fun­dier­ten Kapi­teln (»Grund­la­ge«; »Gott«; »Wür­de«; »Leben«; »Frei­heit«; »Kir­che«; »Zukunft«) der The­ma­tik. Bereits die spe­zi­fi­sche Fun­die­rung der Grund­rech­te, die anders gefaßt sind als in der Wei­ma­rer Reichs­ver­fas­sung, ist nicht ohne katho­lisch-natur­recht­li­che Ein­flüs­se denk­bar. Daß die Men­schen­wür­de eine unver­än­der­bar-her­aus­ra­gen­de Stel­lung ein­nimmt und nicht nur als phi­lo­so­phi­scher Lehr­satz im Sin­ne Kants das Grund­ge­setz wirk­mäch­tig ein­lei­tet, ist nicht zuletzt der christ­li­chen Über­lie­fe­rung geschul­det, ohne die auch der Erfolg des Königs­ber­ger Auf­klä­rers nicht mög­lich gewe­sen wäre.

Es ist erfreu­lich, daß der Autor kei­nen wert­frei­en Trak­tat vor­legt; viel­mehr unter­streicht er, daß das Grund­ge­setz als Ver­ei­ni­gung wert­ge­bun­de­ner Fun­da­men­tal­nor­men zu rezi­pie­ren ist, auch im Sin­ne des heiß umstrit­te­nen Lebens­schut­zes. Die nomi­na­tio dei in der Prä­am­bel behält bis heu­te ihre Bedeu­tung, weil sie sich – direkt wie indi­rekt – gegen eine etwai­ge Ver­ab­so­lu­tie­rung des Men­schen rich­tet. Die­se exis­ten­zi­el­le Dimen­si­on des Glau­bens sich zu ver­ge­gen­wär­ti­gen ist beson­ders in Zei­ten not­wen­dig, in denen der Glau­ben weit­hin nur noch im Sin­ne einer hyper­mo­ra­lis­ti­schen Instru­men­ta­li­sie­rung kon­sens­fä­hig ist. Auch neue­re Ent­wick­lun­gen wer­den von Bordat nicht über­gan­gen. Wie kir­chen­freund­lich die Recht­spre­chung der deut­schen Gerich­te stets war, zeigt sich bereits dar­an, daß der über­ge­ord­ne­te Euro­päi­sche Gerichts­hof die­se Per­spek­ti­ve nicht teilt. Chris­ten wer­den sich in Zukunft wär­mer anzie­hen müs­sen – nicht nur auf der juris­ti­schen Ebe­ne. Auch die­se Weis­heit kann man mit­neh­men, wenn man 70 Jah­re zurückblickt. 

Ewi­ges im Pro­vi­so­ri­um von Josef Bordat kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)