Josef Isensee: Grenzen. Zur Territorialität des Staates

Eine Rezension von Konrad Gill

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Josef Isen­see: Gren­zen. Zur Ter­ri­to­ria­li­tät des Staa­tes, Ber­lin: Duncker & Hum­blot 2018. 224 S., 49,90 €

Josef Isen­see, einer der letz­ten gro­ßen deut­schen Staats­recht­ler, hat ein Alter erreicht, in dem ihm öffent­li­cher Bei­fall, soll­te er ihm je etwas bedeu­tet haben, egal sein kann. Das stellt er ein­drucks­voll unter Beweis mit einem klei­nen, aber schwer­wie­gen­den Band zu einem The­ma, das als aus­dis­ku­tiert gel­ten könn­te, wäre es nicht in die Hän­de von Ideo­lo­gen und Empö­rungs­wel­len­rei­tern geraten. 

Nicht erst seit 2015 gel­ten Gren­zen aller Art als vor­vor­gest­rig, kon­tra­pro­duk­tiv und natio­na­lis­tischras­sis­tisch. Dif­fe­renz und Eigen­art ste­hen unter Ver­dacht und sind nur sich unter­drückt füh­len­den »bun­ten« Son­der­grup­pen erlaubt. Die uralte Erkennt­nis, daß ein nicht umschlos­se­ner, sich nicht von ande­ren abschei­den­der Raum gar kein Raum ist, scheint ver­lo­ren­zu­ge­hen. Dem stellt Isen­see ein kraft sei­ner jahr­zehn­te­lan­gen Erfah­rung reich­lich sou­ve­rä­nes und macht­vol­les Veto ent­ge­gen. Es han­delt sich nicht um einen pole­mi­schen Wut­aus­bruch aus aktu­el­lem Anlaß. Viel­mehr seziert Isen­see tro­cken, pro­fes­so­ral und sehr sau­ber das Phä­no­men Gren­ze und stellt dabei fast alles auf den Kopf, was heu­ti­ge Nachwuchs-»Akademiker« über die­se Form der Son­de­rung zu wis­sen glau­ben. Die Staats­gren­ze sei ein vor­mo­der­nes Relikt? Sie ist im Gegen­teil sehr modern; erst der moder­ne Natio­nal­staat gab sich fes­te, ver­tei­dig­te und wech­sel­sei­tig mit den Nach­barn akzep­tier­te Gren­zen. Das Grenz­re­gime sei in ers­ter Linie eine Fra­ge der Sicher­heits­po­li­tik? Auch falsch – Gren­zen sind Vor­be­din­gung einer wirk­sa­men Ver­fas­sung, aus der sich die Poli­ti­ken erst ergeben. 

Und Gren­zen sei­en inhu­man? Das ist erst recht Unsinn, denn die nicht für jeden durch­läs­si­ge Gren­ze, hin­ter die sich flie­hen läßt, ist kau­sal für Asyl­ge­wäh­rung. Über offe­ne Gren­zen freu­en sich nicht nur Ver­folg­te, son­dern auch die Ver­fol­ger, die im frem­den Land ihre Nach­stel­lung fort­set­zen kön­nen. Gren­zen sind also modern, huma­ni­tär und in einem Ver­fas­sungs­staat selbstverständlich.

Was aber, wenn Regie­rungs­ver­tre­ter ver­kün­den, Gren­zen sei­en immer wei­ter abzu­bau­en? Wenn inter­na­tio­na­le Abkom­men über die Ver­tei­lung nach Euro­pa drän­gen­der Ein­wan­de­rer nicht beach­tet und das Grenz­re­gime zeit­wei­lig aus­ge­setzt wird, damit Mil­lio­nen von Frem­den unkon­trol­liert ins Land kom­men kön­nen? Isen­see spricht vom »huma­ni­tä­ren Staats­streich« und erläu­tert die Ver­fas­sungs­wid­rig­keit die­ser Vor­gän­ge. Ange­sichts der kom­ple­xen natio­na­len und inter­na­tio­na­len Rechts­la­ge in bezug auf Grenz­über­tritt, Sta­tus­zu­wei­sung und Aus­wei­sungs­mo­da­li­tä­ten wird klar: wer kommt, der bleibt. Recht­li­che Grund­la­gen und Ver­wal­tungs­pra­xis sind auf hohe Hür­den für die Zurück­schie­bung ein­mal ins Land gekom­me­ner Aus­län­der zuge­schnit­ten. Eben des­halb wären stren­ge Grenz­kon­trol­len so wich­tig, eigent­lich sind sie die Grund­la­ge der Funk­ti­ons­fä­hig­keit des gesam­ten Aus­län­der­rechts­sys­tems der Bun­des­re­pu­blik. Isen­sees Grenz­hand­buch hat sei­ne Län­gen. Die aus­gie­bi­gen Betrach­tun­gen zu den staats- und völ­ker­recht­li­chen Grund­la­gen mögen Nicht­ju­ris­ten ermü­den. Umge­kehrt sind die abschlie­ßen­den Betrach­tun­gen zu nicht-staat­li­chen, ja: nicht-ter­ri­to­ria­len Gren­zen, zur Begrenzt­heit an sich, der­ma­ßen kurz, daß sie das The­ma kaum anrei­ßen und damit nicht ernst genom­men wer­den können.
Den­noch ist das quel­len- und lite­ra­tur­nach­weis­rei­che Buch als Argu­ment­samm­lung und dank einer durch­dach­ten Glie­de­rung und eines Sach­re­gis­ters als Nach­schla­ge­werk sehr zu emp­feh­len. Auch erfah­re­ne Leser kön­nen hier im Detail noch man­ches lernen. 

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)