Gerrit Dworok / Thomas Exner (Hrsg.): Komplexität und Wahrheit

Eine Rezension von Felix Dirsch

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Ger­rit Dwo­rok / Tho­mas Exner (Hrsg.): Kom­ple­xi­tät und Wahr­heit. Wis­sen­schaft im Span­nungs­feld von Beschrei­bung, Deu­tung und Ver­zer­rung, Baden-Baden: Nomos Ver­lags­ge­sell­schaft 2019. 468 S., 89 €

Bei man­chen Büchern schüt­telt man bereits den Kopf, wenn man ihren Auf­bau stu­diert. So auch in die­sem Fall. Der Titel des Sam­mel­ban­des erfüllt die Funk­ti­on eines Con­tai­ners, in den Auf­sät­ze aller Art hin­ein­ge­wor­fen wer­den – unab­hän­gig davon, ob deren Inhal­te dazu pas­sen oder nicht. Das The­ma »Kom­ple­xi­tät und Wahr­heit« wird in fünf Fel­der geglie­dert: Span­nungs­fel­der, Sprech­ak­te, Zwi­schen­räu­me, Ent­zer­run­gen und Con­clu­sio. Der rote Faden soll die Betrach­tung wis­sen­schaft­li­cher Arbeit als Span­nungs­feld von Beschrei­bung, Deu­tung und Ver­zer­rung sein. Nichts­des­to­trotz ver­blüf­fen Hete­ro­ge­ni­tät und Inkon­sis­ten­zen: Der ers­te Bei­trag »Wis­sen­schaft – ein Spiel um die Wahr­heit« von Ger­rit Dwo­rok kon­sul­tiert weder wis­sen­schafts- noch wahr­heits­theo­re­ti­sche Lite­ra­tur. Der vor­letz­te, von Kat­ja Eddel ver­faß­te Essay han­delt von den Wand­lun­gen der mitt­ler­wei­le ein­ge­stell­ten Zeit­schrift Mut, deren Geschich­te auch in ande­ren Auf­sät­zen vor­kommt. Auch »Che Gue­va­ra« wird nicht ausgelassen.

Immer­hin bemüht sich der Rich­ter Tho­mas Exner am Schluß, »Kom­ple­xi­tät« etwas stär­ker in Augen­schein zu neh­men, obwohl der sys­te­ma­ti­sche Zugang auch hier fehlt. Eher Schmun­zeln löst der ers­te Satz aus: »Es dürf­te einer all­ge­mei­nen Grund­er­fah­rung ent­spre­chen, dass die Welt seit dem 19. Jahr­hun­dert rapi­de kom­ple­xer wird«. In der Tat wird nichts ein­fa­cher! Nir­gend­wo zeigt sich der Cha­rak­ter des Ban­des als Sam­mel­su­ri­um von sub­stanz­lo­sen Gemein­plät­zen so deut­lich wie an die­ser Stel­le. Dage­gen sucht man Titel aus der reich­hal­ti­gen Kom­ple­xi­täts­li­te­ra­tur der letz­ten Jah­re (unter ande­rem Main­zer, Ritt­mann und Nas­sehi) ver­geb­lich. Auf die fun­dier­ten Ana­ly­sen des lei­ten­den Mit­ar­bei­ters des Insti­tuts für Staats­po­li­tik, Erik Leh­nert, der »Gleich­heit« als »Quel­le von Unge­rech­tig­keit« her­aus­ar­bei­tet, fol­gen unsys­te­ma­ti­sche Gedan­ken von Ecke­hard Dwo­rok über aktu­el­le Debat­ten zur soge­nann­ten Neu­en Rech­ten. Die­se Anmer­kun­gen gehen selbst­re­dend nicht auf die Argu­men­ta­ti­on Leh­nerts ein; viel­mehr soll wohl der Bei­trag eines »Bösen« – der also immer­hin im »O‑Ton«, ver­tre­ten ist – durch die kri­ti­sche Unter­su­chung eines »Guten« prin­zi­pi­ell neu­tra­li­siert wer­den. Zumin­dest wird auf die­se Wei­se die Bedeu­tung des Sam­mel­wer­kes klar: Die­ses fun­giert pri­mär als Indi­ka­tor für gesin­nungs­spe­zi­fi­sche Gegen­warts­be­find­lich­kei­ten. Daß dabei das The­ma ver­fehlt wird, dürf­te nie­man­den stören. 

Kom­ple­xi­tät und Wahr­heit, her­aus­ge­ge­ben von Ger­rit Dwo­rok und Tho­mas Exner, kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)