Bov Bjerg: Serpentinen

Bov Bjerg: Serpentinen. Roman, Berlin: Claassen 2020. 262 S., 22€

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Kann ein Schrift­stel­ler, des­sen viel­fach beach­te­ten zwei­ten Roman man einst begeis­tert las, den drit­ten Wurf rich­tig ver­hau­en? Ja, lei­der. Bov Bje­rgs (Künst­ler­na­me) teil­au­to­bio­gra­phi­schen Roman Auer­haus ver­schlang ich regel­recht. Er fängt dar­in eine schwä­bi­sche Jugend in den acht­zi­ger Jah­ren ein. Beob­ach­tungs­ga­be, Sub­ti­li­tät, der Sound der Zeit, melan­cho­lisch behaucht, per­fekt ein­ge­fan­gen! Bje­rg (Jahr­gang 1965) hat nun einen wei­te­ren Roman vor­ge­legt, Ser­pen­ti­nen. Hier ist der Ich-Erzäh­ler rund drei­ßig Jah­re älter.

Details legen nahe, daß es sich um die­sel­be Per­son han­delt. Daß man die eige­ne Kind­heit und Jugend ein­mal aus eher hei­te­rer (Auer­haus) und dann tief­dunk­ler Per­spek­ti­ve (eben: Ser­pen­ti­nen) erzählt, ist kein schlech­ter Kunst­griff. Ist das nicht mensch­lich? Es gibt wohl bei jeder­mann die eine kind­li­che Erin­ne­rung an Bon­bons, Über­mut und Potenz – und eben die ande­re an Hus­ten­saft, Schmä­hun­gen und Nie­der­la­gen. Der Mann, der einst das »Auer­haus« bewohn­te, ist nun Dok­tor der Sozio­lo­gie. Er wohnt in Ber­lin, hat eine jun­ge Frau, die erfolg­rei­che Anwäl­tin ist, und einen Sohn. Sein Vater hat Sui­zid began­gen. Sein Groß­va­ter auch. Urgroß­va­ter: dito. Ein Fluch scheint auf der Sip­pe zu lie­gen, er las­tet schwer auf unse­rem Ich-Erzähler.

Er ist nun mit sei­nem Sohn aus Ber­lin in die Hei­mat geflo­hen und umwan­dert die Orte sei­ner Kind­heit – stets auf dem schma­len Grat zwi­schen Ster­ben­wol­len und Leben­müs­sen. »Ich hat­te nie gear­bei­tet, immer nur gele­sen, geschrie­ben, gedacht, gela­bert.« All­ge­gen­wär­tig: die Ver­gan­gen­heit, die nicht ver­ge­hen will; weder die pri­va­te noch die natio­nal­ge­schicht­li­che. Man kann die­sen Roman nur ernst neh­men und über­haupt ertra­gen, wenn man gegen alle Wahr­schein­lich­keit davon aus­geht, daß hier kein bio­gra­phisch gespick­ter Bewäl­ti­gungs­text trä­nen­reich hin­ge­hu­delt wur­de, son­dern: daß Bov Bje­rg uns sei­nen Ich-Erzäh­ler als dra­ma­tisch ver­kom­me­ne Figur unse­rer Zeit, als Zerr­bild, als Men­schen­rest, der »vom Man­ne übrig­blieb«, ausmalt.

Wir haben es hier gewis­ser­ma­ßen mit einem NS-Opfer der drit­ten Klas­se zu tun. Die­se schwer­mü­ti­ge Haupt­per­son lei­det an sich selbst, geht aber davon aus, daß sie es als Stell­ver­tre­ter für alles Unheil tue, was zur Groß­va­ter­zeit in Deutsch­land ver­übt wur­de. Unser Sozio­lo­ge sieht Autos und denkt: »Volks­kraft­wa­gen«: »Ich sah eine Auto­bahn und dach­te: Nazis. Ich sah Glei­se und dach­te: Depor­ta­ti­on.« Sei­ne Frau beschwert sich, er sähe über­all Nazis. Ant­wort: »Nazis SIND über­all!« Beses­sen­heit! Alles Unheil rührt von »daher«. Die Eltern, zumin­dest die Mut­ter, sahen sich als Kriegs­op­fer. Sie wur­de aus ihrer böh­mi­schen Hei­mat ver­trie­ben. Das fin­det der Sohn fatal. Er nennt die­se immer wie­der vor­ge­tra­ge­nen Geschich­ten »Fami­li­en­bla«. Die­ses dut­zend­fach bemüh­te Wort cha­rak­te­ri­siert den hier vor­herr­schen­den, bei aller Depres­si­on naß­for­schen Slang ganz gut. War­um trau­er­ten die Alt­vor­de­ren um sich und ihre Sip­pe – und nicht um das Leid der ande­ren, der Juden? Und was hat­te die Mut­ter mal zum Prot­ago­nis­ten gesagt, als der noch klein war? Einen Satz, der sich auf ewig ein­häm­mer­te: »Du hast den glei­chen Rücken wie dein Vater, die glei­chen Schul­ter­blät­ter, den glei­chen Hals.« 

In der Rück­schau kom­men­tiert der Sohn die­se dahin­ge­sag­te Bemer­kung gif­tig: »Das ras­si­sche Erschei­nungs­bild war wich­tig, wenn einer zur SS woll­te.« Der Sohn hat sei­nem Kind Lego­Spiel­zeug gekauft. Eine Spiel­fi­gur hat ein dunk­les, die ande­re ein wei­ßes Gesicht. »Ich sag­te zum Jun­gen, der eine Herr hei­ße Herr Mai­er und der ande­re Herr Schmidt, damit wir, wenn wir spiel­ten, nicht ›der Schwar­ze‹ und ›der Wei­ße‹ sagen muss­ten.« Welch kon­fu­ses Durch­ein­an­der in einem ein­zi­gen Gehirn ent­ste­hen kann! Hat der Roman, bei all die­sem Psy­cho­kud­del­mud­del, wenigs­tens lite­ra­ri­sche Qua­li­tä­ten? Eher: Nein. »BÄNG!« schreibt Herr Bje­rg wie­der­holt unver­mit­telt. Und: »Die Köp­fe im All.« Und: »Datum. Stem­pel.« Und: »Geh weg. Bleib hier.« Kapi­tel 40 (von 45) besteht bedeu­tungs­schwer aus einem Satz: »War­um hast Du mich ver­las­sen.« Kapi­tel 41, noch kür­zer: »Mich dürs­tet.« Dann sehen wir den Vater, wie er die Bad­flie­sen im kurz­zei­tig ange­mie­te­ten Exil mit Filz­stif­ten bemalt. War­um? Weil er kei­nen Bock hat, daß sich »das Mus­ter« (über­tra­gen: der Sui­zid; Wink mit dem Zaun­pfahl!) wie­der­holt. Er malt »zwei Stri­che, drei Stri­che, Wel­len, Krei­se, eine Giraf­fe.« Der klei­ne Sohn tritt hin­zu und malt mit. Hal­lo, Bedeu­tung! Ich bin über­zeugt davon, daß der talen­tier­te Autor Bov Bje­rg sei­ne Leser mit die­sem vor­der­grün­di­gen Trau­er­klum­pen­ge­wirr, in Wahr­heit tief­sin­ni­gem Exem­pel sei­ne Leser einer bedeut­sa­men Pro­be aus­set­zen woll­te. Anders ist es nicht denkbar. 

Ser­pen­ti­nen von Bov Bje­rg kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)