Léon Bloy: Diesseits von Gut und Böse. Briefe – Tagebücher – Prosa

Léon Bloy: Diesseits von Gut und Böse. Briefe – Tagebücher – Prosa. Herausgegeben und aus dem Französischen übersetzt von Alexander Pschera. Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2019. 1259 S., 68 €.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

»Er glich einem Denk­mal uni­ver­sel­ler Ver­zweif­lung« notiert Léon Bloys Frau Jean­ne in ihren Erin­ne­run­gen an ihre ers­te Begeg­nung. Den größ­ten fran­zö­si­schen Den­ker des Renou­veau Catho­li­que am Ende des 19. Jahr­hun­derts muß man sich als einen über­aus ergrif­fe­nen und ergrei­fen­den Men­schen vor­stel­len. In die­ser volu­mi­nö­sen Text­samm­lung aus allen Schrif­ten Bloys fin­den sich unter Tau­sen­den von Tage­buch­ein­trä­gen – und das sind nur gekürz­te Aus­zü­ge – unzäh­li­ge Bäche von Trä­nen, die Bloy ver­gos­sen hat.
Zwei sei­ner vier Kin­der ster­ben früh, die Fami­lie lebt auf dem Pari­ser Mont­mar­te kei­nes­wegs künst­ler­idyl­lisch, son­dern von der Hand in den Mund. Erzwun­ge­ne Umzü­ge, Wege zum Pfand­haus und Bitt­ge­su­che bei den Haus­be­sit­zern las­sen den Schrift­stel­ler nie ruhen. Bloy schreibt 1873 sei­nem geis­ti­gen und ästhe­ti­schen Men­tor Bar­bey d’Aurevilly, der ihn zum katho­li­schen Glau­ben bekehrt hat: »Ich erin­ne­re mich nicht dar­an, seit mei­ner Kind­heit ohne Schmerz gewe­sen zu sein, und dies oft in einem unglaub­lich star­ken Maße. Dies beweist, daß Gott mich sehr liebt«.

Léon Bloy stürzt sich mit Leib und See­le in den Katho­li­zis­mus. Sei­ne »See­le bedarf des Feu­ers einer glü­hen­den Pra­xis« notiert er an einer Stel­le. Die glü­hen­de Pra­xis sieht täg­li­che Kom­mu­ni­on, unab­läs­si­ges Gebet (selbst­ver­ständ­lich auf Latein) und ein stren­ges Glau­bens­le­ben in der Fami­lie vor. Einem Freund, der sich wei­gert, sich im Hau­se Bloy vor dem Essen zu bekreu­zi­gen, weist er die Tür. Zu groß ist sei­ne Sor­ge um das See­len­heil sei­ner jüngs­ten Toch­ter; die Mut­ter sei­nes unehe­li­chen Kin­des belehrt er, das Kind sei von kränk­li­cher Kon­sti­tu­ti­on, weil sie es an Inbrunst im Gebet feh­len lie­ße. Bloys Ehe­frau Jean­ne hin­ge­gen lebt mit ihm für den Glau­ben. Ihre Spi­ri­tua­li­tät steht der sei­nen um nichts nach, ohne sie wäre Léon Bloy wohl in sei­ner »uni­ver­sel­len Ver­zweif­lung« ertrun­ken. Psche­ra sieht die­se Ehe als »Basis für die Begrün­dung eines christ­li­chen Fami­li­en­rau­mes, der Ein­spruch erhebt gegen das herr­schen­de Cha­os der Welt und deren Wer­te­zer­fall«. »All das, was die Kir­che lehrt, ist von sol­cher Offen­sicht­lich­keit, vor mei­nem Geist und mei­nem Her­zen sehe ich so deut­lich die Makel­lo­sig­keit und Rein­heit ihrer Dok­trin« schreibt Bloy an einen Freund – eine sol­che Treue der Kir­che gegen­über erscheint uns Heu­ti­gen unglaublich. 

Auch nach ein­ge­hen­der Lek­tü­re der tau­send Sei­ten wird man­cher Leser die Fröm­mig­keit des glü­hen­den Kon­ver­ti­ten nicht ganz über­zeugt gou­tie­ren kön­nen. Léon Bloy ist nicht nur ein From­mer, son­dern auch ein Wüte­rich. In Jour­nal­ar­ti­keln zu zeit­ge­nös­si­schen The­men kommt der »brül­len­de Och­se«, als den sei­ne Mut­ter ihn früh bezeich­net hat, her­vor. Sei­ne sar­kas­ti­schen Pam­phle­te ver­ra­ten den Cho­le­ri­ker, der sich indes als miles chris­tia­nus zu ver­tei­di­gen weiß, Alex­an­der Psche­ras Mam­mut­werk ist nicht nur edi­to­risch preis­wür­dig, son­dern auch in sei­nen Kom­men­tar­ka­pi­teln. Der Ver­le­ger hat sich etwas getraut: In Werk­aus­ga­ben haben eigen­stän­di­ge ver­glei­chen­de Essays des Her­aus­ge­ge­bers mit ande­ren Autoren gewöhn­lich kei­nen Platz. Psche­ra schnappt sich zwei sei­ner Lieb­lin­ge, Nietz­sche und Ernst Jün­ger, und stellt Par­al­le­len her, daß es nur so leuch­tet! Völ­lig evi­dent, daß Bloy und Nietz­sche »Abbruch­un­ter­neh­mer« sind: Bloy sieht sich als »entre­pre­neur des démo­li­ti­ons«, Nietz­sche phi­lo­so­phiert mit dem Ham­mer. Wenn man davon aus­geht, in Nietz­sche nichts ande­res als den dezi­dier­ten »Anti­chris­ten« zu fin­den, führt der Bezug zu Bloy zu einer ande­ren Sicht. Könn­te es nicht sein, daß auch bei Nietz­sche der Weg der Wahr­heit durch den Abgrund führt? »Wer die Per­spek­ti­ve des Abgrunds ein­nimmt, der wird erho­ben«, para­phra­siert Psche­ra die Phi­lo­so­phie bei­der Den­ker. Mit Jün­ger macht der Her­aus­ge­ber es kaum anders. Die anar­chi­sche Sei­te des Katho­li­schen besteht dar­in, radi­ka­le Frei­heit zu wäh­len oder das Böse. Wer von dem Satz aus­geht »Mein Reich ist nicht von die­ser Welt« (Joh 18,36), genießt unge­ahn­te Frei­heit. Die­ser Satz »hebt uns aus den Beschrän­kun­gen und Ver­klem­mun­gen der Zwe­cke der Welt und knüpft ein Band hin­über in die ande­re Welt. Durch die­sen Satz wer­den wir regel­los. Er ent­kräf­tet die eine Ord­nung, um die ande­re ein­zu­set­zen«, erläu­tert Pschera.

Jün­gers Arbei­ter (1932) ist par­al­lel zu Léon Bloys Selbst­ver­ständ­nis als »Arbei­ter im Wein­berg Chris­ti« zu lesen: Es geht um die Preis­ga­be bür­ger­li­cher Sicher­heit. Der Arbei­ter bei Jün­ger hat »mäch­ti­ge Reser­ven«, weil er an die Wah­rung die­ser Sicher­heit nicht mehr gebun­den ist – so ver­hält es sich auch beim Gläu­bi­gen, der kei­ne Angst vor dem Schmerz hat. Der Bür­ger­li­che hin­ge­gen, gemein­sa­mer Geg­ner Bloys und Jün­gers, will um alles in der Welt den Schmerz ver­mei­den, wie auch Jün­gers Essay Über den Schmerz fest­hält. Vie­le von Bloys Schrif­ten sind ein­zeln erhält­lich. Bei Karo­lin­ger erschien Das Heil durch die Juden (eine schwie­ri­ge, theo­lo­gisch umstürz­le­ri­sche Schrift!) in einem Band mit Jean­ne d’Arc und Deutsch­land. Bloys bekann­tes­tes Werk, die Aus­le­gung der Gemein­plät­ze wur­de von Hans Magnus Enzens­ber­ger in sei­ne biblio­phi­le Rei­he Die ande­re Biblio­thek auf­ge­nom­men. Bei Mat­thes & Seitz lie­gen vom Karo­lin­ger-Ver­le­ger Peter Weiß über­setz­te Tage­buch­ein­trä­ge unter dem Titel Der Unver­käuf­li­che vor und Psche­ras Neu­über­set­zung von Bloys Kriegs­er­zäh­lung Blut­schweiß, die Jün­gers und Carl Schmitts Par­ti­sa­nen­theo­rien beein­flußt hat. 

Dies­seits von Gut und Böse von Léon Bloy kann man hier bestel­len.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)