Albrecht Müller: Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst

Albrecht Müller: Glaube wenig, hinterfrage alles, denke selbst. Wie man Manipulationen durchschaut, Frankfurt a. M.: Westend 2019. 144 S., 14 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Die­ses Buch hat unheim­lich vie­le (aller­dings auch ungüns­ti­ge) Bewer­tun­gen auf amazon.de erhal­ten. Es darf sich zudem den begehr­ten Stik­ker »SPIEGEL Best­sel­ler« auf den Titel kle­ben. Seit lan­ger Zeit haben die NachDenkSeiten.de des SPD-Urge­steins Albrecht Mül­ler ein erstaun­li­ches Renom­mee – auch im soge­nann­ten rech­ten Lager. Mül­ler ist einer, der tüch­tig gegen den Strich bürs­tet und hell­wach ist, so wach, wie es ein wirk­lich alter Mann eben sein kann. 1972 hat­te er Wil­ly Brandts Wahl­kampf gelei­tet, unter Hel­mut Schmidt war er tätig, bis 1994 saß er im Bun­des­tag. Man könn­te unken: Wenn Mül­ler nur halb so alt wäre (er wird dem­nächst 82), hät­te sei­ne Par­tei einen soli­den Stand. Das knall­ro­te Buch spricht per Titel den Phä­no­typ unse­rer Zeit an: den besorg­ten, mit­un­ter gar wüten­den Bür­ger, der »denen da oben« nichts mehr glaubt, der sich von »den Medi­en« ver­äp­pelt fühlt und allent­hal­ben Mani­pu­la­ti­on wittert.

Nun: Mül­ler bedient die­se Sor­gen gründ­lich. Er kann »Ein­fluß-Agen­ten der Nato« aus dem jour­na­lis­ti­schen Betrieb benen­nen. Er weiß, wohin es führt, wenn Leser rein »aus Treue« zu einem bestimm­ten Blatt ihre Fähig­keit zum Gegen-den-Strich-Den­ken auf­ge­ben. Mül­ler kennt und benennt die »Metho­den der Mani­pu­la­ti­on«, derer sich die »Mäch­ti­gen« bedie­nen. Bei ihm sind es sieb­zehn an der Zahl. Zum Bei­spiel: »Umfra­gen nut­zen, um Mei­nung zu machen«, »Geschich­ten ver­kürzt erzäh­len«, »Exper­ten hel­fen – zu mani­pu­lie­ren« oder »Über­trei­ben – es wird schon was hän­gen­blei­ben.« Das ist alles ver­dienst­voll. Grund­sätz­lich hat der Mül­ler Recht damit, wenn er sich mit dem »Bür­ger von heu­te« »umzin­gelt von Kam­pa­gnen« sieht. Vie­le sei­ner Pra­xis­tips sind daher schwer in Ord­nung: Man soll etwa im Streit­ge­spräch »naiv« beim Gesprächs­part­ner nach­fra­gen: »Was mei­nen Sie eigent­lich mit ›Zivil­ge­sell­schaft‹? Mit ›Popu­lis­mus‹?« Zuzu­stim­men ist Mül­ler auch bei ande­ren »popu­lis­ti­schen« Äuße­run­gen: Daß es schlicht »kei­nen Spaß« mache, mit »unfrei­en Men­schen« Umgang zu haben, die die­se »ver­rück­te Welt, in der wir leben« gar nicht als sol­che erken­nen! Mül­ler rät mehr­fach dazu, sich zusam­men­zu­tun. »Vie­le Augen sehen mehr als zwei.« Man soll sich am Arbeits­platz, am Stamm­tisch, im Ver­ein aus­tau­schen, um ein »gro­ßes, brei­tes Milieu der Auf­klä­rung zu schaffen.« 

Ja, so den­ken SPDit­ter, die davon aus­ge­hen, daß ein sol­ches »Zusam­men­he­cken« zu ande­ren als rechts­po­pu­lis­ti­schen Schluß­fol­ge­run­gen führ­te! Als Intel­lek­tu­el­ler wür­de man die Kla­ge womög­lich anders for­mu­lie­ren. Hier sitzt viel­leicht der Haken. Für aka­de­mi­sche Dis­si­den­ten ist Mül­lers Buch deut­lich zu unterkomplex.

Und: Mül­ler ist dem Ver­schwö­rungs­wis­sen anheim­ge­fal­len. Bei­spie­le? Mül­ler beklagt, daß Nao­mi Kleins Schock-Stra­te­gie (2007), in dem der Ein­fluß »des Wes­tens« auf Jel­zin öffent­lich gemacht wor­den sei, in Deutsch­land »erstaun­lich ver­ges­sen gemacht« wur­de. Gro­ßer Quatsch! Das Buch wur­de in sämt­li­chen Leit­me­di­en breit (und weit­ge­hend posi­tiv) bespro­chen! Oder: In »den Medi­en« wür­den Putin und Assad übel beleu­mun­det – Jair Bol­so­na­ro hin­ge­gen nicht, schreibt Mül­ler. Wie? Bit­te bloß mal ein hal­bes Dut­zend posi­ti­ver Bol­so­na­r­obe­rich­te aus dem Main­stream lie­fern! Oder: Sowohl Bild (eher rechts­las­tig) als auch Spie­gel (nur vor­geb­lich links­las­tig, in Wahr­heit laut Mül­ler voll auf Rechts­kurs) »dra­ma­ti­sie­ren« laut Mül­ler (in infa­mer Absicht) den »demo­gra­phi­schen Wan­del«. Dabei gibt es den doch gar nicht! Bei Mül­ler trapst die Nach­ti­gall unent­wegt und über­all. Kei­nes­falls möch­te er dabei sei­ne Medi­en- und Eli­ten­kri­tik »von rechts miß­braucht« sehen. Wer heu­te von einem »lin­ken media­len Main­stream« rede – das sei laut Mül­ler ein­fach »zum Lachen.« Was für eine schi­zo­ide Ver­dre­hung! Mül­ler soll­te es bes­ser wissen. 

Dies scheint an vie­len Stel­len durch: »Bei den Land­tags­wah­len in Bran­den­burg und Sach­sen am 1. Sep­tem­ber 2019 haben wir eine beson­de­re Vari­an­te des Gebrauchs oder Miß­brauchs von Umfra­gen erlebt. Da wur­den die Minis­ter­prä­si­den­ten (…) am Wahl­abend in vie­len Kom­men­tie­run­gen zu Sie­gern [gegen­über den Umfra­gen], obwohl sie und ihre Par­tei­en kräf­tig ver­lo­ren hat­ten.« Genau. Mül­ler sieht die Zei­chen der Zeit, aber er ver­mag sie nicht zu lesen! Für ihn riecht heu­te alles, was ihm per­sön­lich unsym­pa­thisch ist, nach rechts­po­pu­lis­ti­scher oder wenigs­tens Anti-Putin-Ver­schwö­rung. Daß heu­te kaum einer mehr die Namen der wich­tigs­ten Gewerk­schafts­bos­se kennt, gilt ihm als Zei­chen, daß urlin­ke Anlie­gen von den Medi­en bewußt tot­ge­schwie­gen wer­den. Daß ein älte­rer Mann ins Hol­pern gerät, wäre ver­zeih­lich. Blöd wird es, wenn er auf Sei­te 99 plötz­lich von »Verkehrsteilnehmer*innen« zu schrei­ben beginnt. »Jähes Gen­dern«, also anfalls­ar­ti­ger Pseu­dofe­mi­nis­mus, ist ein schlech­tes Vorzeichen. 

Mül­ler gen­dert in etwa 20 Pro­zent der Fäl­le – das wirkt in sei­ner Inkon­se­quenz betu­lich. Glaub­haf­ter wäre, er lie­ße es ganz. Ins­ge­samt mag es sich wohl so ver­hal­ten: Lin­ke Leu­te sehen in der rezen­ten Poli­tik und Bericht­erstat­tung »rech­te« Akteu­re die Räd­chen dre­hen. Und vice ver­sa. Ein sym­pa­thisch-skur­ri­les Buch. Zuletzt ein Tip: »Im Deutsch­land­funk sind ver­mut­lich täg­lich ver­schach­tel­te Abfol­gen von Mani­pu­la­tio­nen zu hören. Die­ses Gesamt­kunst­werk durch­schaut man allein schwe­rer als mit ande­ren, die auf dem Weg zur Arbeit die­sen Sen­der ein­ge­schal­tet haben und sich in der Regel ärgern. Die­ser Ärger läßt sich leich­ter ertra­gen, wenn man sich dar­über austauscht.«

Glau­be wenig, hin­ter­fra­ge alles, den­ke selbst
von Albrecht Mül­ler kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)