Mark Sedgwick: Gegen die moderne Welt

Mark Sedgwick: Gegen die moderne Welt. Die geheime Geistesgeschichte des 20. Jahrhunderts, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2019. 549 S., 38 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Es ist bei­na­he unmög­lich, in der poli­ti­schen Rech­ten aktiv zu sein, ohne jemals auf Per­so­nen zu tref­fen, die sich – zeit­wei­se oder län­ger­fris­tig – als »Tra­di­tio­na­lis­ten« bezeich­nen und je nach Vor­lie­be auf (u. a.) René Gué­non, Juli­us Evo­la, Alex­an­der Dugin und Mir­cea Elia­de rekur­rie­ren. Dabei scheint der Tra­di­tio­na­lis­mus oft­mals eso­te­ri­sche Flucht­be­we­gung und intel­lek­tu­el­le Sinn­su­che zugleich abzu­bil­den, wobei bis­wei­len unklar bleibt, was Tra­di­tio­na­lis­mus im Kern jeweils ausmacht. 

Inhal­te und For­men wur­den dut­zend­fach ver­schie­den in die­sen Ter­mi­nus pro­ji­ziert. Vom bri­ti­schen His­to­ri­ker Mark Sedgwick – er lehr­te bereits in Oxford, Kai­ro und Aar­hus – liegt nun die 2004 im eng­li­schen Ori­gi­nal publi­zier­te, grund­le­gen­de Tra­di­tio­na­lis­mus-Ein­füh­rung in deut­scher Spra­che vor. Die zeit­li­che Ver­zö­ge­rung der Über­tra­gung bleibt ihr ein­zi­ger Man­gel, der auch dadurch nicht kaschiert wer­den kann, daß die deut­sche Edi­ti­on ein zusätz­li­ches Kapi­tel (für die rus­si­sche Aus­ga­be geschrie­ben) und eini­ge punk­tu­el­le Aktua­li­sie­run­gen ent­hält. Die­ser Ein­schrän­kung unge­ach­tet ist vor­lie­gen­des Buch ein Geschenk des bril­lan­ten Autors an sei­ne Leser, das einer Rei­se viel­leicht nicht in die »gehei­me Geis­tes­ge­schich­te« gleich­kommt, wie der Unter­ti­tel andeu­tet, sehr wohl aber in ent­le­ge­ne, fas­zi­nie­ren­de, rei­zen­de, irri­tie­ren­de, absto­ßen­de Berei­che der poli­ti­schen Theo­rie und Ideen­ge­schich­te eben­so wie der Religionswissenschaft.

»Rei­se« ist hier wört­lich und im über­tra­ge­nen Sin­ne zugleich zu neh­men: Ob Ägyp­ten, Ruß­land oder Ita­li­en – Sedgwick besucht Prot­ago­nis­ten respek­ti­ve »Zeit­zeu­gen« sei­nes Gegen­stan­des. Er »reist« erkennt­nis­lüs­tern durch Denk­sys­te­me von Sufis und Frei­mau­rern, von zum Islam kon­ver­tier­ten Neo­fa­schis­ten und Natio­nal­bol­sche­wi­ken, von Kri­ti­kern tra­di­tio­na­ler Leh­ren wie manisch Gläu­bi­gen, von Wis­sen­schaft­lern und Sek­ten­an­ge­hö­ri­gen. Er kom­bi­niert dahin­ge­hend Berich­te zu den Rei­sen mit aka­de­mi­schen Erör­te­run­gen und bie­tet auf Basis all des­sen ein außer­ge­wöhn­li­ches Pan­ora­ma. Sedgwick legt die Meß­lat­te in jedem Bereich hoch und stellt sein For­schungs­su­jet, für das er merk­lich Sym­pa­thien ent­wi­ckel­te, auf den Podest: Er sieht den Tra­di­tio­na­lis­mus nicht als mar­gi­nal an, son­dern als Avant­gar­de gegen den libe­ral-auf­klä­re­ri­schen Geist der west­li­chen Moder­ne (was aller­dings dif­fus bleibt; es feh­len gera­de heu­ti­ge Exem­pli­fi­ka­tio­nen für die­se gewag­te These).

Tra­di­tio­na­lis­mus meint ein viel­schich­ti­ges Phä­no­men mit viel­schich­ti­gen Optio­nen, die sich mit­un­ter aus­schlie­ßen. Im Kern wird »Tra­di­ti­on« aber durch Tra­di­tio­na­lis­ten als ewi­ge Wahr­heit des Glau­bens und Brauch­tums ver­stan­den, die der west­li­chen Welt seit dem 16. Jahr­hun­dert abhan­den gekom­men wäre. Grob ver­ein­fa­chend las­sen sich drei tra­di­tio­na­lis­ti­sche Sta­di­en skiz­zie­ren: Das ers­te Sta­di­um ist in der Zwi­schen­kriegs­zeit anzu­set­zen, als René Gué­non, damals im Umfeld frei­mau­re­ri­scher Zir­kel, die tra­di­tio­na­lis­ti­sche Phi­lo­so­phie – die Suche nach unver­gäng­li­chen Wahr­hei­ten einer zeit­lo­sen Weis­heits­leh­re, beein­flußt durch Peren­nia­lis­mus und Hin­du­is­mus – ent­wi­ckel­te. Das zwei­te Sta­di­um ist geprägt von unter­schied­li­chen Ablei­tun­gen aus Gué­nons Schrif­ten – die grö­ße­ren und bekann­te­ren mün­de­ten in diver­se eksta­ti­sche For­men des Sufi-Islam und in Aus­läu­fer einer faschis­ti­schen Revolte. 

Im drit­ten Sta­di­um, nach den 1960er Jah­ren, mach­ten sich tra­di­tio­na­lis­ti­sche Ideen auf, bis dato uner­reich­te Gegen­den zu durch­drin­gen und tauch­ten modi­fi­ziert zu den Umbruchs­zei­ten von 1989 / 91 in Dugins Natio­nal­bol­sche­wis­mus und spä­ter Neo­eu­ra­sis­mus eben­so auf wie in eso­te­risch-isla­mi­schen, natio­nal­is­la­mi­schen und isla­mis­ti­schen Zusam­men­hän­gen, wo sie bis heu­te über­dau­ern und fort­ent­wi­ckelt wer­den. Selbst im ita­lie­ni­schen Neo­fa­schis­mus der Gegen­wart sind tra­di­tio­na­lis­ti­sche Ansät­ze prä­sent; neben den »klas­si­schen« Evo­lia­nern sind es Akteu­re wie Clau­dio Mut­ti, des­sen Schlüs­sel­schrift im ver­bli­che­nen deut­schen Regin-Ver­lag vor­liegt, die von Sedgwick auf­ge­sucht und in ihrer gan­zen Ambi­va­lenz – Mut­ti stammt aus dem akti­vis­ti­schen Neo­fa­schis­mus, ist Pro­fes­sor für Alt­phi­lo­lo­gie, poly­glott und from­mer Mos­lem – vor­ge­stellt werden. 

Es sind sol­che Ein­bli­cke und Per­spek­ti­ven, die den schwer greif­ba­ren Tra­di­tio­na­lis­mus und sei­ne zahl­rei­chen Varia­tio­nen doch irgend­wie faß­bar oder zumin­dest leben­dig machen: Der Autor hat einen denk­bar schwe­ren Gegen­stand gewählt und ihn so gut es geht bewäl­tigt: welch’ Sel­ten­heit, welch’ Lesegenuß. 

Gegen die moder­ne Welt von Mark Sedgwick kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)