Felix Dirsch, Volker Münz, Thomas Wawerka (Hrsg.): Nation, Europa, Christenheit

Felix Dirsch, Volker Münz, Thomas Wawerka (Hrsg.): Nation, Europa, Christenheit. Der Glaube zwischen Tradition, Säkularismus und Populismus, Ares-Verlag Graz 2019. 240 S. 19,90 €

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Der Nach­fol­ger des Sam­mel­ban­des Rech­tes Chris­ten­tum? trägt einen typi­schen Sam­mel­band­ti­tel, lang­wei­lig aka­de­misch. Gera­de bei Sam­mel­pu­bli­ka­tio­nen käme es jedoch auf Titel­ge­bun­gen an, die man sich als Schlag­wort, Slo­gan, zitier­fä­hi­gen Pro­blem­kern mer­ken kann.

Sei dies, wie es sei – im Inhalt ist kein Man­gel an klu­gen Erör­te­run­gen der­je­ni­gen Kern­pro­ble­me, mit denen es ein im wei­ten Sin­ne ver­stan­de­nes »rech­tes Chris­ten­tum« in die­sen Tagen zu tun hat. Der Leser merkt, daß die meis­ten der Bei­trä­ger eben nicht aus der uni­ver­si­tä­ren Publi­ka­ti­ons­not­wen­dig­keit eines publish or perish her­aus schrei­ben, son­dern weil sie die gegen­wär­ti­ge Kri­se des Chris­ten­tums mit­er­le­ben, mit­emp­fin­den (ja, auch dar­auf kommt es an: exis­ten­ti­el­les Mit­emp­fin­den und Mit­kämp­fen), nur eben im Gegen­satz zu den lai­en­haf­ten Lesern größ­ten­teils sol­che Zeit­ge­nos­sen sind, denen in ihrer Aus­bil­dung theo­lo­gi­sches Rüst­zeug mit­ge­ge­ben wor­den ist. 

»Lie­ber Gott, erlö­se das Den­ken! Kann nicht dank dei­nes Zuspruchs und dei­nes Zutuns auch das Den­ken zum Zuden­ken wer­den?« Mit die­sem herr­li­chen Kleinst­ge­bet zitiert Lothar Mack den fast ver­ges­se­nen Theo­lo­gen und Phi­lo­so­phen Eugen Rosen­stock-Hues­sy, der 1919 die Lage nach dem Ers­ten Welt­krieg mit der Lage des streit­ba­ren Chris­ten­tums par­al­lel­führ­te. »Ehr­los – Hei­mat­los« hieß des­sen Auf­satz, den Mack nun sei­ner­seits jeweils pas­sa­gen­wei­se auf die Gegen­wart über­trägt (teil­wei­se kennt man sich in den Zitatschnip­seln nicht gut aus, eine kon­zi­se­re Dar­stel­lung hät­te grö­ße­re Wir­kung ent­fal­ten können).

Den­ken muß zum »Zuden­ken« wer­den, sowohl in der päd­ago­gi­schen Bedeu­tung des zu Gott hin­auf gerich­te­ten Den­kens, als auch im Sin­ne einer not­wen­di­gen gött­li­chen Zutat zu unse­rem Den­ken. Der für den Bei­trag von Dani­el Zöll­ner maß­geb­li­che Den­ker, der evan­ge­li­sche Theo­lo­ge Fried­rich Gogar­ten (1887 – 1967), beflei­ßig­te sich einer ganz ähn­lich behut­sam-exis­ten­zia­lis­ti­schen Spra­che. Zöll­ner kann mit Gogar­ten erklä­ren, war­um die Säku­la­ri­sie­rung nicht etwa, wie von Auf­klä­rern und Reak­tio­nä­ren glei­cher­ma­ßen ange­nom­men, dem Chris­ten­tum zuwi­der­läuft, son­dern ihm grund­sätz­lich inhä­rent ist: der Mensch ist ein Wesen, das »nicht aus der Welt ist«, nicht aus sich selbst ist, son­dern »zur Mün­dig­keit gegen­über den Mäch­ten die­ser Welt bestimmt«.

Im Sam­mel­band Nati­on, Euro­pa, Chris­ten­heit fin­den sich vier Typen von Auf­sät­zen: Ers­tens sol­che, die his­to­ri­sche, bibel­ex­ege­ti­sche und begriffs­klä­ren­de Argu­men­te bereit­hal­ten für die Dis­kus­sio­nen mit lin­ken Chris­ten und Athe­is­ten, die wir rech­ten Chris­ten stän­dig und immer wie­der aufs neue müh­sam zu füh­ren haben: Nächs­ten­lie­be, Islam, Volk, Poli­ti­sie­rung (von Vol­ker Münz unter dem etwas vom The­ma weg­füh­ren­den Stich­wort »Popu­lis­mus« ver­han­delt). Hier sticht vor allem Tho­mas Wawerk­as Auf­satz zu »Nächs­ten­lie­be und Barm­her­zig­keit« her­vor, der­je­ni­ge zum Islam-The­ma von Jaklin Chat­scha­do­ri­an ver­bleibt größ­ten­teils auf der christ­li­chen coun­ter-jihad-Ebe­ne.

Zwei­tens ver­sam­melt das vor­lie­gen­de Buch Auf­sät­ze, die sys­te­ma­ti­sche Pro­ble­me aus rech­ter Sicht ange­hen, so der bereits zitier­te über »Säku­la­ri­sie­rung« oder der­je­ni­ge von Dani­el Füh­ring zum – heu­te wei­test­ge­hend aus­ge­boo­te­ten – »Natur­rechts­den­ken«. Der drit­te Typus sind Tex­te mit eige­nem Appell­cha­rak­ter: Weih­bi­schof Atha­na­si­us Schnei­der rich­tet sich vehe­ment gegen ein nach­kon­zi­li­ar ver­stan­de­nes Wohl­fühl- und Wohl­stands­chris­ten­tum, der Brand von Not­re-Dame soll uns ein Zei­chen Got­tes sein. Aus dem eben­falls eher appel­la­ti­ven Bei­trag von André Thie­le bin ich vor lau­ter Ori­gi­na­li­täts­an­spruch als sys­te­ma­tisch den­ken­der Kopf nicht recht schlau gewor­den. Der vier­te Typus soll­te in Sam­mel­bän­den zum Chris­ten­tum aus dezi­diert rech­ter Sicht stär­ker ver­tre­ten sein: Marc Steg­herr führt schlicht und ein­fach umfas­send in den »katho­li­schen Tra­di­tio­na­lis­mus« ein. Für Leser, die selbst nicht Teil der »Sze­ne« sind, son­dern nur abge­sto­ßen von den Amts­kir­chen, braucht es vor allem sol­che Basisarbeit.

Einer der Her­aus­ge­ber, Felix Dirsch, trägt dazu eben­falls bei, indem er die Fra­ge, was eigent­lich »rechts« oder »links« am christ­li­chen Glau­ben und Den­ken ist, his­to­risch nach­zeich­net und gebüh­rend klärt. Die Fra­ge mei­nes Jüngs­ten, ob Jesus eigent­lich links oder rechts war, kann ich noch immer nicht beant­wor­ten, habe aber nach der Lek­tü­re die­ses Ban­des viel mehr Hin­ter­grund­wis­sen dazu im Kopf, um sol­chen Fra­gen ange­mes­sen zu begeg­nen. Der Rest ist »Zuden­ken« und »päd­ago­gi­scher Takt« (Johann Fried­rich Herbart). 

Nati­on, Euro­pa, Chris­ten­heit, her­aus­ge­ge­ben von Felix Dirsch, Vol­ker Münz und Tho­mas Wawerka kann man hier bestel­len.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)