Guillaume Paoli: Soziale Gelbsucht

Guillaume Paoli: Soziale Gelbsucht, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2019. 161 S., 15 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Wer die »Sozio­lo­gie der Gelb­wes­ten« von Fran­çois Bous­quet in der 89. Sezes­si­on (April 2019) gele­sen hat, wird sich fra­gen: Wozu noch die­ses Büch­lein Guil­laume Pao­lis erwer­ben? In der Tat drängt sich die­se Fra­ge bei der ers­ten Betrach­tung auf. Bous­quet hat alles Bedeut­sa­me zum fran­zö­si­schen Gelb­wes­ten­kom­plex ver­dich­tet dar­ge­legt, so elo­quent wie gewitzt in der For­mu­lie­rung, so poli­tisch wie meta­po­li­tisch in der Dimension.

Er beschrieb, wie die Gilets Jau­nes die Ver­kehrs­krei­sel besetz­ten, wie sie Pro­test­camps auf den zahl­lo­sen Kreu­zun­gen der Land­stra­ßen errich­te­ten, wie sie lan­des­weit wil­de Ver­samm­lun­gen abhiel­ten, schließ­lich in Paris das Herz der Stadt erober­ten, wie das poli­tisch-media­le Estab­lish­ment schlin­ger­te und mit Repres­sio­nen kon­ter­te, kurz: der Chef­re­dak­teur des Maga­zins élé­ments ver­an­schau­lich­te, wo, wes­halb und wie das peri­phe­re Frank­reich sich erhob. Ähn­li­ches hat nun eben Guil­laume Pao­li vor, eben­falls Fran­zo­se, wenn­gleich nicht aus der Nou­vel­le Droi­te stam­mend, son­dern aus einer undog­ma­ti­schen, popu­la­ren Lin­ken, wie sie in Deutsch­land, von Ein­zel­per­so­nen abge­se­hen, nicht exis­tiert. Dabei sind sich die Autoren in ihrer Ana­ly­se weit­ge­hend ähn­lich und einig.

Auf den zwei­ten Blick lohnt die Pao­li-Lek­tü­re den­noch, und zwar aus vier Grün­den. Ers­tens zielt Pao­li aus­führ­li­cher auf die sozi­al­po­li­ti­sche Dimen­si­on ab. Er ver­kün­det die Rück­kehr der sozia­len Fra­ge mit der ihr inne­woh­nen­den Viel­falt und Här­te und prüft das Gelb­wes­ten­phä­no­men ent­lang der Maxi­me »Wie kann man sich dem unheil­vol­len Gang der Din­ge effek­tiv wider­set­zen?« Pao­lis dahin­ge­hen­de Über­le­gun­gen über die selbst­be­wuß­te Sicht­bar­wer­dung jenes Teils der Bevöl­ke­rung, der bis­her sel­ten wahr­ge­nom­men wird, und das als »früh­auf­ste­hen­des Frank­reich« der Arbei­ter und unte­ren Mit­tel­schicht auch sein Pen­dant in Deutsch­land und anders­wo fin­den dürf­te, legen dem Leser nahe, daß jede spür­ba­re poli­ti­sche Bewe­gung  – auch ohne mani­fes­te Erfol­ge oder gar eine »Revo­lu­ti­on« – etwas hin­ter­läßt, etwas lehrt, etwas verändert.

Zwei­tens ver­knüpft Pao­li die Ver­su­che der Revol­te in Frank­reich mit glo­ba­len Pro­tes­terschei­nun­gen. Der gelb­wes­ten­ver­ur­sach­te Neo­lo­gis­mus déga­gisme (gewis­ser­ma­ßen: »Hau-ab-ismus«) hat mit dem »No nos repre­sen­tan!« (Sie ver­tre­ten uns nicht!) der spa­ni­schen Indi­gna­dos oder auch mit dem »Que se vay­an todos!« (Sol­len sie alle gehen!) argen­ti­ni­scher Erhe­bun­gen die rei­ne Nega­ti­vi­tät gemein: Man ist sich einig, daß das Bestehen­de weg muß! Daß die Eli­ten fal­sche sind, daß »es« auf­hö­ren muß – doch das »Danach« ist unklar.

Es zählt der sicht­ba­re, wüten­de und bewe­gen­de Pro­test als Signal kol­lek­ti­ver Selbst­er­mäch­ti­gung gegen ein volks­fer­nes, selbst­re­fe­ren­ti­el­les Establishment.

Drit­tens zeigt Pao­li auf, daß in Zei­ten hybri­der Iden­ti­täts­po­li­tik und imma­te­ri­el­ler Kon­flik­te der Herr­schen­den das arbei­ten­de Frank­reich nach wie vor mate­ri­el­le Fra­gen stär­ker betref­fen, ver­är­gern, mit­un­ter mobi­li­sie­ren, als der Öffent­lich­keit oktroy­ier­te Nischen­de­bat­ten aka­de­misch-urba­ner Linkszirkel.

Vier­tens und abschlie­ßend ist es jene Schel­te zeit­ge­nös­si­scher lin­ker Autoren, die Pao­lis Büch­lein lesens­wert macht: Ob all­ge­mein gegen die »links­in­tel­lek­tu­el­len Divas« des Haupt­stroms, die die Gelb­wes­ten als zu ple­be­jisch ver­wer­fen; ob gegen Sla­voj Žižek, Alain Badiou und Chan­tal Mouf­fe, die auf ihre Wei­se jeweils am Phä­no­men Gelb­wes­ten ver­zwei­feln – Pao­li teilt aus, fun­diert, bis­wei­len zynisch, stets angemessen.

Auch sein eigent­li­cher Kom­pa­gnon Bernd Ste­ge­mann, der mit sei­nem »Aufstehen«Versuch kra­chend schei­ter­te, wird für eine dis­tin­gu­ier­te »Gott-sei-Dankgibt-es-bei-uns-keine-Gelbwesten«Praxisferne abge­watscht: Pao­li ver­weist unter nament­li­cher Nen­nung des Ber­li­ner Dra­ma­tur­gen dar­auf, daß »sozia­le Kon­flik­te nicht unwei­ger­lich von ihren theo­re­ti­schen Befür­wor­tern gut­ge­hei­ßen« wer­den, »wenn sie ein­mal kon­kret erfol­gen«. Und so ist die Empö­rung des fran­zö­si­schen Hin­ter­lands gegen das Zen­trum nichts, womit die intel­lek­tu­el­le Lin­ke jen­seits von Pao­li warm wird.

Man kann davon aus­ge­hen, daß dies bei ver­gleich­ba­ren Ent­wick­lun­gen im Deutsch­land der Zukunft ähn­lich sein dürf­te: Theo­re­ti­sche Volks­fer­ne schlägt sich unwei­ger­lich auch in der Pra­xis nieder.

Sozia­le Gelb­sucht von Guil­laume Pao­li kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)