Christian Goeschel: Mussolini und Hitler

Christian Goeschel: Mussolini und Hitler. Die Inszenierung einer faschistischen Allianz, Berlin: Suhrkamp Verlag 2019. 476 S., 28 €

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Es gibt kaum Bedarf an wei­te­ren Hit­ler- und Mus­so­li­ni-Wäl­zern. Legen Autoren trotz­dem sol­che vor, soll­ten sie für den his­to­risch-poli­tisch auf­ge­schlos­se­nen Leser einen Mehr­wert mit sich brin­gen: Ver­wen­dung bis dato uner­schlos­se­ner Doku­men­te, erst­ma­li­ge Über­set­zun­gen von Brie­fen oder Nie­der­schrif­ten, inno­va­ti­ve Deu­tungs­an­sät­ze usw. Ver­schie­de­ne Autoren sind dage­gen in den letz­ten Jah­ren dar­an geschei­tert, ein ent­spre­chen­des Wis­sens­plus zu ver­mit­teln (vgl. die Rezen­sio­nen zu Hans Wollers Mus­so­li­ni-Bio­gra­phie in der 73. und zu Wer­ner Bräu­n­in­gers DUX-Groß­essay in der 83. Sezes­si­on.)

Mit Chris­ti­an Goe­schels Ana­ly­se der welt­an­schau­lich, stra­te­gisch und mensch­lich ambi­va­len­ten Bezie­hung zwi­schen Beni­to Mus­so­li­ni und Adolf Hit­ler liegt nun ein wei­te­rer Ver­such vor, der von Ian Kershaw bis Richard Evans pro­mi­nen­te Lob­red­ner fand. Und in der Tat ver­fügt die rei­bungs­los aus dem Eng­li­schen über­tra­ge­ne Stu­die des in Man­ches­ter leh­ren­den His­to­ri­kers über lesens­wer­te Perspektiven.

Goe­schel zeigt quel­len­satt, war­um die Alli­anz zwi­schen Rom und Ber­lin respek­ti­ve zwi­schen den bei­den Dik­ta­to­ren – mit ihnen stand und fiel die »Ach­se« – kei­ne ideo­lo­gi­sche Lie­bes­hei­rat der spä­ten 1930er Jah­re war, son­dern von Zufäl­len, Neid, Ste­reo­ty­pen und Stim­mungs­schwan­kun­gen (von Eupho­rie bis Defä­tis­mus) geprägt war. Es wird deut­lich, daß in der Poly­kra­tie des Natio­nal­so­zia­lis­mus unter­schied­li­che Deu­tun­gen des faschis­ti­schen Phä­no­mens zir­ku­lier­ten, die von anvi­sier­ter Nach­ah­mung bis zu schrof­fer Ableh­nung reich­ten (was umge­kehrt in Ita­li­en in bezug auf das deut­sche NS-Gebil­de noch stär­ker galt).

Dies wird eben­so dar­ge­stellt, wie Unter­schie­de in Wesen und Vor­ge­hens­wei­se der bei­den Por­trä­tier­ten unter den spe­zi­fi­schen gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Ver­hält­nis­sen, die sie umga­ben, greif­bar wer­den. Auch mili­tär­his­to­ri­sche Aspek­te wer­den dem Leser ver­mit­telt. Ob Mus­so­li­nis For­de­rungs­lis­ten an deut­sche Stel­len, der Hin­weis auf sei­ne kon­stan­ten Inves­ti­tio­nen in die Befes­ti­gung des anvi­sier­ten Val­lo Alpi­no del Lit­to­rio an der ita­lie­nisch-deut­schen Gren­ze oder sei­ne impe­ria­le Sehn­sucht inklu­si­ve diver­ser Anne­xi­ons­fehl­schlä­ge – Goe­schel zeich­net das Bild eines beharr­li­chen außen­po­li­ti­schen Schei­terns, das in der Hybris des Duce begrün­det lag, was Hit­ler zuneh­mend erzürnte.

Auch bezüg­lich Hit­ler kann Goe­schel – bekann­te – Fak­ten zusam­men­tra­gen, die u. a. sei­nen Hang zu unum­stöß­li­chen Pau­schal­ur­tei­len und eine manisch-aggres­si­ve Kri­tik­re­sis­tenz eben­so ver­an­schau­li­chen wie sie den Wan­del der Hit­ler­schen Mus­so­li­ni-Ver­eh­rung Anfang der 1920er Jah­re hin zu einer aus­ge­reif­ten Miß­ach­tung bis ins gemein­sa­me Todes­jahr 1945 ent­fal­ten. Trotz lesens­wer­ter Aspek­te über­wie­gen Män­gel. Das beginnt bei unge­nü­gen­den ter­mi­no­lo­gi­schen Ein­sich­ten. Das führt dazu, daß Hit­ler und Mus­so­li­ni als die »bei­den wich­tigs­ten faschis­ti­schen Staats­män­ner« ein­ge­führt wer­den, ohne daß geklärt wird, wes­halb Hit­ler über­haupt »Faschist« gewe­sen sein soll.

Es fehlt ohne­hin jede Erklä­rung, was unter »Natio­nal­so­zia­lis­mus« und »Faschis­mus« ver­stan­den wird, was pro­ble­ma­tisch erscheint, wenn wie­der­holt betont wird, daß es Wider­sprü­che und Unter­schie­de zwi­schen bei­den Ideo­lo­gien (und ihren pro­mi­nen­tes­ten Ver­kör­pe­run­gen) gab, ohne daß skiz­ziert wird, wor­in die­se bestan­den. Neben einer man­gel­haf­ten ideen­po­li­ti­schen Klar­heit ist der stel­len­wei­se auf­kom­men­de Plau­der­ton anzu­füh­ren. Wenn Goe­schel über Mus­so­li­ni höhnt, daß man »von einem zähen faschis­ti­schen Kämp­fer« erwar­tet hät­te, daß er stark blei­be und sich kei­ne »schwe­re Erkäl­tung« zuzö­ge, ist man irri­tiert; wenn geraunt wird, Mus­so­li­ni hät­te trotz Öster­reich-Kri­se 1938 noch Zeit gefun­den, »mit (Cla­ra) Petac­ci ins Bett zu stei­gen«, fühlt man sich eher an eine schlüpf­ri­ge Kolum­ne aus dem Bou­le­vard­blatt The Sun als an eine Aus­ar­bei­tung eines Dozen­ten diver­ser eng­li­scher Uni­ver­si­tä­ten erinnert. 

Hin­zu kom­men kon­ti­nu­ier­li­che per­sön­li­che Wer­tun­gen, aber auch Über­in­ter­pre­ta­tio­nen: Wor­in besteht etwa die vom Autor dra­ma­ti­sier­te Dro­hung Goe­b­bels gegen Mus­so­li­ni aus dem Jahr 1941, wenn der Pro­pa­gan­da­mi­nis­ter sie exklu­siv sei­nem pri­va­ten Tage­buch mit­teil­te – benö­tigt eine Dro­hung kei­nen Empfänger?

Auch Goe­schels Mus­so­li­ni und Hit­ler-Wäl­zer fehlt es damit an befrie­di­gen­dem Mehr­wert für den Leser und ist: ver­zicht­ba­re Lektüre. 

Mus­so­li­ni und Hit­ler. Die Insze­nie­rung einer faschis­ti­schen Alli­anz von Chris­ti­an Goe­schel kann man hier bestel­len.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)