Das unsichtbare Böse

PDF der Druckfassung aus Sezession 92/Oktober 2019

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

1. Big Other

Der Roman­cier Jean Ras­pail hat sein Vor­wort der fran­zö­si­schen Neu­auf­la­ge sei­nes Heer­la­gers der Hei­li­gen (1973) im Jah­re 2011 mit »Big Other« über­schrie­ben. Wer soll die­ser »gro­ße Ande­re«, dem die­se Anspie­lung auf Orwells »Big Bro­ther« gilt, sein? Ras­pail faßt mit die­ser Meta­pher zwei­er­lei: es ist der Ande­re und zugleich der Alles­über­wa­chen­de. Der Ande­re ist zunächst ein­mal der Fremd­ling, der Nicht­eu­ro­pä­er, der Nicht­fran­zo­se, der Immigrant.

Der Ande­re steht im Kol­lek­tiv­sin­gu­lar. Auf einem inzwi­schen zer­ris­sen an einem Strom­kas­ten in mei­ner Stra­ße hän­gen­den Pla­kat las ich 2015: »Es gibt kei­nen Flücht­lings­strom, son­dern viel­fäl­ti­ge Indi­vi­du­en.« Der Kol­lek­tiv­sin­gu­lar bie­tet zwei Bedeu­tun­gen an, die abwech­selnd aktua­li­siert wer­den: Ein­mal ist es das Kol­lek­tiv, Ras­pails Vor­hut der Mas­sen, die »Flücht­lin­ge« die­ser Welt, die Migran­ten im Schutz des Glo­bal Com­pact for Migra­ti­on, ihre Zahl ist uner­meß­lich, ein Naturereignis.

Ein ander­mal wird der Sin­gu­lar aktua­li­siert: das Ein­zel­schick­sal des syri­schen Mäd­chens mit sei­ner per­sön­li­chen Flucht­er­fah­rung und sei­nem Trau­ma. Zwi­schen bei­den Bedeu­tun­gen geschwind zu wech­seln ist zu einer mora­li­schen Stra­te­gie gewor­den. Doch wer fährt die­se Stra­te­gie und war­um? Die mora­li­sche Stra­te­gie insze­niert das Ein­zel­schick­sal, das sehr wohl real exis­tiert, von dem jedoch sofort unun­ter­scheid­ba­re Kopien pro­du­ziert wer­den, wie etwa das sie­ben­jäh­ri­ge »Alep­po girl« Bana Abed mit »sei­nen« Twit­ter-Bot­schaf­ten an die Welt.

Der Ande­re hat sei­ne Stell­ver­tre­ter. Die Kul­tur­wis­sen­schaft­le­rin Sophie Lieb­nitz hat tref­fend von »Stell­ver­tre­ter­mi­no­ri­tä­ren« gespro­chen: Das sind Leu­te in den west­li­chen Natio­nen, die stell­ver­tre­tend für von ihnen favo­ri­sier­te Mino­ri­tä­ten ein­tre­ten, und sich ihrer – bis­wei­len auch gewalt­tä­tig – mora­lisch und poli­tisch anneh­men, wie man es bei den erbit­ter­ten Social Jus­ti­ce War­ri­ors an ame­ri­ka­ni­schen Uni­ver­si­tä­ten erlebt.

Stell­ver­tre­ter­mi­no­ri­tä­re tre­ten auf als Pha­lanx von »Medi­en­ma­chern, Show-Biz-Leu­ten, Künst­lern, Men­schen­recht­lern, Aka­de­mi­kern, Sozio­lo­gen, Leh­rern, Lite­ra­ten, PR-Pro­fis, Juris­ten, Links­chris­ten, Bischö­fen, Wis­sen­schaft­lern, Psy­cho­lo­gen, Radi­kal­hu­ma­ni­tä­ren, Poli­ti­kern, Ver­ei­nen, Genos­sen­schaf­ten, was-weiß-ich …« (Jean Ras­pail), NGO-Akti­vis­ten nicht zu ver­ges­sen. Sie haben sich meu­ten­för­mig, also eben­falls als Kol­lek­tiv, in den Dienst des Ande­ren gestellt.

Sie ver­tei­di­gen sei­ne Men­schen­rech­te erbit­tert gegen jeden, der es wagt, die Auto­chtho­nen der west­li­chen Natio­nen, ihre ange­stamm­te Hei­mat, ihre Völ­ker für exis­tent zu hal­ten, geschwei­ge denn zu ver­tei­di­gen, und sei es mit melan­cho­li­schen Wor­ten. Ihre Über­wa­chungs­men­ta­li­tät äußert sich in dem, was unter dem Stich­wort poli­ti­cal cor­rect­ness seit den 90er Jah­ren bekannt gewor­den ist: im Namen des mora­lisch Guten poli­ti­sche Geg­ner zu bekämpfen.

Big Other ist mit­hin das Kol­lek­tiv der Mas­sen­mi­gran­ten und die tota­li­tä­re Feinder­klä­rung gegen­über Kri­ti­kern der Mas­sen­mi­gra­ti­on im ange­maß­ten Namen die­ses Kol­lek­tivs. Die Big-Other-Logik sub­jek­ti­viert ein his­to­ri­sches Ereig­nis, bricht es her­un­ter auf lau­ter abs­trakt gedach­te betrof­fe­ne Men­schen. Der his­to­risch-poli­ti­sche Blick hin­ge­gen ist objek­ti­vie­rend, er führt weg vom Ein­zel­schick­sal. Das bedeu­tet: Wer in Geschich­te denkt, denkt nicht in Geschichten.

Das bedeu­tet aber auch: Man kann nur sub­jek­tiv-ahis­to­risch oder objek­tiv-his­to­risch den­ken. Beob­ach­tet man aus einer poli­ti­schen (oder his­to­ri­schen, sozio­lo­gi­schen, eth­no­gra­phi­schen) Per­spek­ti­ve die Mas­sen­ein­wan­de­rung, sieht man eine sozia­le Ver­schie­bung, ein Groß ereig­nis, »feind­li­che Über­nah­me« (Thi­lo Sar­ra­zin), und nicht lau­ter Rechtssubjekte.

Der ein­zel­ne Afri­ka­ner als poten­ti­el­ler oder rea­ler Migrant wird zum indi­vi­du­el­len Rechts­sub­jekt, für den laut neu­es­ter EU-Par­la­ments­ent­schlie­ßung gilt, »dass Per­so­nen, die durch die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels ver­trie­ben wer­den, ein spe­zi­el­ler inter­na­tio­na­ler Schutz­sta­tus gewährt wer­den soll­te«. Spä­tes­tens durch die Aner­ken­nung von »Kli­ma« als Asyl­grund hebt sich die Seman­tik der Sub­jek­ti­vie­rung sel­ber auf: Die Zahl von »244 Mil­lio­nen frei­wil­li­gen und unfrei­wil­li­gen inter­na­tio­na­len Migran­ten« kann nicht mehr sinn­voll auf Sub­jek­te gerech­net werden.

Quan­ti­tät schlägt an einem nicht sel­ber quan­ti­ta­tiv bestimm­ba­ren Punkt um in Qua­li­tät: Mil­li­ar­den Ein­zel­schick­sa­le sind nicht län­ger als Ein­zel­schick­sa­le greif­bar. Oder para­dox aus­ge­drückt: Wenn jeder Mensch zum Sub­jekt wird, kann kein Mensch mehr Sub­jekt sein. Die­ser fata­le Feh­ler hat Sys­tem. Es ver­hält sich mit ihm wie bei einem Vexier­bild oder Kipp­bild: Der Betrach­ter kann nur eines von bei­den Bil­dern zur Zeit wahr­neh­men, faßt er das eine in den Blick, ist das ande­re unsichtbar.

Die Big-Other-Logik ist so ein Kipp­bild, des­sen Funk­ti­on es ist, eine umfas­sen­de Gestalt­wahr­neh­mung der Gegen­wart unmög­lich zu machen. Wer nur Sub­jek­te sehen kann, sieht kei­nen his­to­ri­schen Pro­zeß und vice ver­sa. Die beson­de­re Hin­ter­list die­ser Logik steckt dar­in, daß jeder von uns in sei­nem Leben bereits per­sön­li­che Begeg­nun­gen mit weit­ge­reis­ten Frem­den oder ihren Kin­dern hat­te, und wohl kaum jemand nicht wenigs­tens ein, zwei­mal die­se Begeg­nung als ganz natür­lich, posi­tiv, eben als indi­vi­du­el­le mensch­li­che Begeg­nung erlebt hat.

Was auch sonst? Mora­li­sche Erpres­sung setzt an die­ser exis­ten­ti­el­len Stel­le an. Jeder Ein­zel­ne, näh­me man ihn aus der Welt­be­völ­ke­rung her­aus, wäre in der per­sön­li­chen Begeg­nung unser Nächs­ter, mit ihm könn­te eine Begeg­nung mög­lich sein, er wäre dann nicht mehr der Ande­re. Er wäre es, im Kon­junk­tiv Irrealis.

Die­ser Kon­junk­tiv Irrea­lis, das Als-Ob, die mora­li­sche Fik­ti­on, führt dazu, daß wir einer­seits mora­lisch mehr zu leis­ten imstan­de sind als eine blo­ße Stam­mes­mo­ral her­gibt, und daß wir ande­rer­seits mora­lisch kom­pro­mit­tier­bar sind. Eine Stam­mes­mo­ral sagt ihren Mit­glie­dern: Wir gehö­ren zusam­men, die Ande­ren gehö­ren nicht zu uns, ihr Schick­sal braucht uns nicht zu kümmern.

In einer Stam­mes­mo­ral ist die Denk­ope­ra­ti­on »Wäre die­ser wild­frem­de Mann eigent­lich mein Nächs­ter?« unmög­lich: Er ist es, oder er ist es nicht. Der Grund dafür, daß wir erpreß­bar sind, daß Big Other uns seit eini­gen Jahr­zehn­ten mit stei­gen­dem Druck im Griff haben kann, liegt just in der Abs­trak­ti­ons­leis­tung: wir müs­sen stän­dig vom Sub­jekt zum All­ge­mei­nen und zurück wech­seln, uns der Kipp­fi­gur ausliefern.

Hilft Objek­ti­vie­ren gegen den Sub­jek­ti­vie­rungs­zwang? Es läge nahe, hier einen Aus­weg zu sehen: das Welt­ereig­nis Migra­ti­on zu pro­ble­ma­ti­sie­ren, sei­ne Zeit in Gedan­ken zu erfas­sen, wis­sen­schaft­lich die geo­po­li­ti­schen Ver­schie­be­mas­sen zu deu­ten, his­to­risch-poli­tisch statt sub­jek­tiv zu den­ken. Vom Big Other wird die­ses Vor­ge­hen prompt als Pro­duk­ti­on von hate facts ver­un­glimpft, und weil Big Other abs­trakt ist, kann man ihn nicht ein­mal als poli­ti­schen Feind bekämpfen.

Nicht die Frem­den sind das Böse, son­dern die Mas­sen­ein­wan­de­rung und deren mora­li­sche Hypo­st­asie­rung. Wan­de­rungs­be­we­gun­gen im his­to­risch gro­ßen Stil sind nicht per se böse, son­dern ihr Gebrauch als geo­po­li­ti­sches Instru­ment, um die soge­nann­ten Auf­nah­me­län­der zu desta­bi­li­sie­ren, ist böse.

Wan­de­rer wie Heim­ge­such­te wer­den glei­cher­ma­ßen ihrer Zuge­hö­rig­keit und Iden­ti­tät beraubt, ohne daß dabei jemals auf der Ebe­ne poli­ti­scher oder per­sön­li­cher Zustim­mung oder Ableh­nung rea­le Ent­schei­dun­gen statt­ge­fun­den hät­ten. Doch ist es über­haupt legi­tim, in poli­ti­schen Ange­le­gen­hei­ten vom »Bösen« zu sprechen?

2. Freund / Feind und Gut / Böse

Sozia­le Sys­te­me sind dem Sozio­lo­gen Niklas Luh­mann zufol­ge Kom­mu­ni­ka­ti­ons­sys­te­me. Sie haben sich in der moder­nen Gesell­schaft aus­dif­fe­ren­ziert in getrenn­te Sphä­ren mit jeweils spe­zi­fi­schen pola­ren Grund­be­grif­fen. Der Rechts­theo­re­ti­ker Carl Schmitt unter­schei­det am Beginn sei­ner berühm­ten Schrift Der Begriff des Poli­ti­schen (1933) ganz ähn­lich bereits die Auto­no­mien der ver­schie­de­nen gesell­schaft­li­chen Sphä­ren und ihrer je eige­nen Gegen­satz­paa­re: der Kunst (schön / häß­lich), der Moral (gut / böse), der Öko­no­mie (nütz­lich / schäd­lich) und der Poli­tik (Freund / Feind), von denen aus Zuflucht ins »All­ge­mein­mensch­li­che« genom­men wird. Dem Poli­ti­schen, so argu­men­tiert er, scha­de das enorm.

Sein genui­ner Bereich ist eben­so durch Mensch­heits­pa­thos gefähr­det wie durch öko­no­mi­sche Über­grif­fe. Jede Sphä­re ist eine Sphä­re sui gene­ris. Den poli­ti­schen Feind, auch wenn dies psy­cho­lo­gisch nahe­liegt, als häß­lich oder böse zu mar­kie­ren, über­schrei­tet die Gren­ze des Poli­ti­schen. Für Luh­mann ist Moral ein im Grun­de pole­moge­ner Begriff: Moral hat kein eige­nes sozia­les Sys­tem aus­dif­fe­ren­ziert, son­dern dockt über­all an, um Zank und Streit zu erzeugen.

Dies geschieht, weil die Codes der Sys­te­me (recht / unrecht, wahr / falsch, schön / häß­lich, und eben auch Freund / Feind – Luh­mann spricht auch von Macht / Ohn­macht oder Regie­rung / Oppo­si­ti­on als binä­ren Begrif­fen des Poli­ti­schen), mora­lisch über­co­diert wer­den. Das funk­tio­niert so: Die Posi­tiv­po­le (recht, wahr, schön, Freund usw.) wer­den mit »gut« auf­ge­wer­tet, die Nega­tiv­po­le mit »böse« (unrecht, falsch, häß­lich, Feind usw.) abgewertet.

Wenn der poli­ti­sche Feind nicht mehr gedacht wer­den kann, weil Feind­schaft »böse« ist, und nur Völ­ker­freund­schaft erklär­ter­ma­ßen zum Welt­frie­den führt, hat dies fata­le Aus­wir­kun­gen auf die Poli­tik sel­ber. Die Poli­tik nutzt die mora­li­sche Über­co­die­rung. Sie sug­ge­riert damit, selbst das Gute zu reprä­sen­tie­ren – hin­ter die­sem ima­gi­nä­ren Guten jedoch ver­steckt sich das Böse.

Das Feh­len eines sicht­ba­ren Bösen wird durch den Auf­bau eines Feind­bil­des kom­pen­siert. Die jewei­li­gen Poli­tak­teu­re bestä­ti­gen ihr eige­nes Gut­sein dadurch, daß sie den poli­ti­schen Geg­ner böse nen­nen. Dies ist indes eine ima­gi­nä­re, schein­mo­ra­li­sche Ebe­ne, eine Pro­jek­ti­on des Bösen. Der Kampf zwi­schen Gut und Böse fin­det der­weil auf einer ande­ren Ebe­ne statt, die aller­dings durch jene mora­li­sche Schein­ebe­ne ver­deckt wird, die vor­gibt, die ech­te zu sein.

Wenn uns also Schmitt und Luh­mann ein­drück­lich davor war­nen, gut / böse zur Ste­reo­ty­pi­sie­rung von poli­ti­schen Akteu­ren zu ver­wen­den, lie­gen sie rich­tig: Der Code mora­li­scher Kom­mu­ni­ka­ti­on ist höchst mani­pu­la­tiv. Das ist der Grund, wes­halb Luh­mann die schlich­te Fra­ge stellt: »Müs­sen wir denn Tag für Tag hin­neh­men, daß die Poli­ti­ker der Regie­rungs- und Oppo­si­ti­ons­par­tei­en sich ver­bal­mo­ra­lisch bekämp­fen obwohl wir, Demo­kra­tie rich­tig ver­stan­den, gar nicht auf­ge­for­dert sind, zwi­schen ihnen unter Gesichts­punk­ten der Moral zu wäh­len?« Wer ist denn der Feind?

Für Carl Schmitt ist es »eine um ihre Exis­tenz kämp­fen­de Gesamt­heit von Men­schen, die einer eben­sol­chen Gesamt­heit gegen­über­steht«. Klas­sisch ste­hen sich Staat und Staat gegen­über oder inner­halb ein und des­sel­ben Staats­we­sens Regie­rung und Oppo­si­ti­on als (zwar ein­ge­heg­te, aber doch latent dahin ten­die­ren­de) Bür­ger­kriegs­par­tei­en. Was aber, wenn der Geg­ner kei­ne exis­ten­ti­ell bedroh­li­che Men­schen­grup­pe ist, son­dern ein dif­fu­ser Kom­plex aus Men­schen­mas­sen und sie kom­mu­ni­ka­tiv über­wöl­ben­de und real ver­schie­ben­de poli­ti­sche Agenden?

Die Arma­da der Elen­den, die Jean Ras­pail in sei­ner Erzäh­lung schil­dert, aber auch die heu­ti­gen Ver­schie­be­mas­sen, Dschi­ha­dis­ten und Glücks­rit­ter sind zwar um ihre Exis­tenz kämp­fen­de Gesamt­hei­ten von Men­schen, jedoch nicht »poli­tisch orga­ni­siert«, wie Schmitt betont hat. Big Other ist kei­ne poli­ti­sche Orga­ni­sa­ti­on, son­dern wenn man so will eine mora­lisch-ima­gi­nä­re, oder über­haupt kei­ne Orga­ni­sa­ti­on, ein dif­fu­ses Gebil­de aus Mas­sen also, die nur als leben­di­ge Grund­la­ge gro­ßer ideo­lo­gi­scher Ver­ein­nah­mun­gen her­hal­ten müssen.

Wir haben anhand von Ras­pails Big Other sehen kön­nen, daß die­ser kein greif­ba­rer Geg­ner ist, kein Kampf von gleich zu gleich mit ihm mög­lich ist, da er abs­trakt ist und jeden poten­ti­el­len Geg­ner in ste­ti­ges Wech­seln zwi­schen Sub­jek­ti­vie­rung und Objek­ti­vie­rung treibt. Wer ihn bekämp­fen will, wird all­zu schnell irre­ge­führt: Plötz­lich erschei­nen die Migran­ten als Inva­so­ren, der Islam als Isla­mi­sie­rung oder Ange­la Mer­kel als zu exe­ku­tie­ren­der Feind und wer­den als »böse« mar­kiert. Sie wer­den zum sicht­ba­ren, damit greif­ba­ren und angreif­ba­ren Gegnersurrogat.

Big Other hat die­se Abwehr­re­ak­tio­nen mit ein­ge­rech­net: Rasch wird Abwehr poli­tisch dämo­ni­siert als »Haß« und »Men­schen­ver­ach­tung«. Schmitt hat genau das gemeint, als er die poli­ti­sche Dif­fe­renz von der mora­li­schen unter­schie­den hat: Der poli­ti­sche Oppo­nent kann nicht »böse« sein, und wenn er so geframed wird, han­delt es sich um mora­li­sche Mani­pu­la­ti­on, dazu ange­tan, den poli­tisch Han­deln­den vom poli­ti­schen Han­deln abzulenken.

Wenn der Geg­ner nicht »die Lin­ken«, »der Islam« oder gar »die Aus­län­der« sind, son­dern dif­fu­se, abs­trak­te Eli­ten, dann haben wir es nicht län­ger mit dem schmitt­schen Freund / Feind jen­seits von gut / böse zu tun, son­dern mit dem Bösen auf einer höhe­ren Ebene.

3. Neue Welt­ord­nung, Eli­ten, Agen­den, Kräfte

Jetzt wird es schwie­rig: Der unsicht­ba­re Geg­ner ent­zieht sich unse­rem poli­ti­schen Blick. Wal­ter Lipp­mann hat­te bereits 1922 in Die öffent­li­che Mei­nung nüch­tern erklärt, daß eine intak­te Demo­kra­tie stets aus zwei Klas­sen bestehe: Die sehr klei­ne Klas­se der »Spe­zia­lis­ten« wird aktiv mit den Ange­le­gen­hei­ten des All­ge­mein­wohls betraut. Die­se Män­ner ana­ly­sie­ren die Lage der Nati­on und tref­fen Ent­schei­dun­gen auf poli­ti­scher, wirt­schaft­li­cher und ideo­lo­gi­scher Ebene.

Ihr gegen­über ste­he die Klas­se der den Spe­zia­lis­ten über­las­se­nen »Hand­lungs­ob­jek­te«, nach Lipp­mann die »ver­wirr­te Her­de«, vor deren Getram­pel und Gelärm die Spe­zia­lis­ten geschützt wer­den müß­ten. In einer funk­tio­nie­ren­den Demo­kra­tie hat die Mas­se der Men­schen (»die Her­de«) laut Lipp­mann ledig­lich die Befug­nis, die Spe­zia­lis­ten zu wäh­len und den Rest der Zeit mit »Gra­sen« zu verbringen.

Lipp­man for­der­te, daß nur die spe­zia­li­sier­te Klas­se für die »Her­aus­bil­dung einer gesun­den öffent­li­chen Mei­nung« Sor­ge tra­gen dür­fe, weil die Öffent­lich­keit ledig­lich aus »unwis­sen­den und zudring­li­chen Außen­sei­tern« bestehe. Lipp­mann lie­fert nicht etwa die Beschrei­bung einer Ver­falls­form des Poli­ti­schen. Demo­kra­tie ist per se Schein­de­mo­kra­tie, Mani­pu­la­ti­on ihr natür­li­ches Verfahren.

Er bewun­der­te »den Vor­teil« zen­tra­ler poli­ti­scher Beein­flus­sung der Mas­sen nach dem Vor­bild des Polit­bü­ros der Sowjet­uni­on. Die Öffent­lich­keit kön­ne mit ihrer Hil­fe für poli­ti­sche Zie­le gewon­nen wer­den, die sie im Grun­de ableh­ne. Die­se Mani­pu­la­ti­on der Mas­sen sei not­wen­dig, da »das Inter­es­se des Gemein­we­sens sich der öffent­li­chen Mei­nung völ­lig ent­zieht« und nur von soge­nann­ten ver­ant­wort­li­chen Män­nern getra­gen wer­den dürfe.

Gegen Ende des Ers­ten Welt­krie­ges wur­de Lipp­mann für die US Army in Lon­don sta­tio­niert und ver­faß­te dort Flug­blät­ter, die hin­ter den feind­li­chen Lini­en abge­wor­fen wur­den. In die­ser Zeit ernann­te ihn der US-Kriegs­mi­nis­ter zum Gene­ral­se­kre­tär einer gehei­men Stu­di­en­grup­pe, die den kom­men­den Frie­dens­ver­trag vor­be­rei­ten soll­te – und damit letzt­lich die Welt­nach­kriegs­ord­nung. Die Stu­di­en­grup­pe war orga­ni­sa­to­risch und per­so­nell ein direk­ter Vor­läu­fer des 1921 gegrün­de­ten Coun­cil on For­eign Rela­ti­ons, wo bis heu­te und mit gro­ßem Erfolg die Sicht­wei­se eines maß­geb­li­chen Teils der US-Geld- und Kon­zer­neli­te in ame­ri­ka­ni­sche Außen­po­li­tik über­setzt wird.

In die­sem Gre­mi­um ent­stand US-Prä­si­dent Woo­d­row Wil­sons berühm­ter 14-Punk­te-Plan, laut Lipp­mann der Ver­such, ein »gemein­sa­mes Bewußt­sein in der gan­zen Welt anzu­bah­nen«. Wohl­ge­merkt – Wal­ter Lipp­mann hält dies für ein erstre­bens­wer­tes Ziel. Doch wie wird die­ses Ziel ver­wirk­licht? Wer hat die Macht dazu? Lipp­mans »Spe­zia­lis­ten« sind ihrer­seits kei­ne frei­en Entscheider.

Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge hat 2012 in sei­nem luzi­den Büch­lein »Neue Welt­ord­nung« – Zukunfts­plan oder Ver­schwö­rungs­theo­rie? die his­to­ri­sche Ent­wick­lung die­ser wil­son­schen Bewußt­s­eins­an­bah­nung in sehr kon­kre­ten inter­na­tio­na­len Orga­ni­sa­tio­nen nach­voll­zo­gen. Sein Aus­gangs­punkt ist die fort­schrei­ten­de Ent­mach­tung der Natio­nal­staa­ten durch supra­na­tio­na­le Insti­tu­tio­nen wie die UNO als Nach­fol­ger von Wil­sons Völ­ker­bund, IWF und Welt­bank, die WTO, die EU, die NATO, das oben genann­te CFR und sein Able­ger Euro­pean Coun­cil on For­eign Rela­ti­ons und zahl­rei­che andere.

Er stellt fest, »daß eine ein­mal eta­blier­te Orga­ni­sa­ti­on die­ser Art prak­tisch kaum mehr zu ändern ist, jeden­falls nicht auf Initia­ti­ve ein­zel­ner Akteu­re oder Staa­ten hin.« Die dadurch ent­ste­hen­de »Neue Welt­ord­nung« als »Ver­schwö­rungs­theo­rie« – die­ses Schlag­wort wur­de übri­gens von der CIA nach dem Ken­ne­dy-Mord geprägt, um den Gedan­ken, es könn­te womög­lich tat­säch­lich nam­haft zu machen­de Draht­zie­her dahin­ter geben, lächer­lich zu machen, die dar­auf­hin als eli­tä­re Grup­pe unbe­scha­det mit ihrem Tun fort­fah­ren – zu derea­li­sie­ren, ist Klei­ne-Hart­la­ge zufol­ge ganz unnötig.

Man sehe auf der Ober­flä­che ohne­hin, was geschieht. Man brau­che nur den besag­ten Eli­ten die­je­ni­gen Zie­le, zu denen sie selbst sich beken­nen, zuzu­schrei­ben und dann die Fra­ge zu stel­len, wozu dies nun gesche­hen soll und bereits geschieht. Denn dies führt auf die Ebe­ne der Ziel­set­zun­gen hin­ter oder ober­halb der mani­fes­ten Ober­flä­che der Öko­no­mie und der Poli­tik. Schaut man auf ein Phä­no­men, kann man fra­gen, was sich in die­sem Phä­no­men mani­fes­tiert, wovon es Aus­druck ist.

Die­se Denk­wei­se ist nicht auf eine son­der­ba­re Wei­se ver­schwö­rungs­theo­re­tisch, son­dern der gewöhn­li­che Blick eines Arz­tes, der ein Sym­ptom bemerkt und des­sen Ursa­che her­aus­fin­den will, oder eines Sozio­lo­gen, der ein bestimm­tes Ver­hal­ten auf sei­ne kol­lek­ti­ven Moti­ve zurück­füh­ren will. »Was ist der Fall und was steckt dahin­ter?«, frag­te sich der nicht gera­de der okkul­ten Geheim­nis­krä­me­rei ver­däch­ti­ge Luh­mann in einer gleich­na­mi­gen Vor­le­sung und gab die logi­sche Ant­wort: »Wenn etwas der Fall ist, steckt auch etwas dahin­ter – näm­lich die Unter­schei­dung von dem, was nicht bezeich­net wird, wenn etwas bezeich­net wird.«

Wenn bei­spiels­wei­se ein Mar­xist annimmt, hin­ter der soge­nann­ten Migra­ti­ons­kri­se ste­cke die Geschich­te von Klas­sen­kämp­fen – was wird damit dann gera­de nicht bezeich­net? Und wenn ich nun annäh­me, hin­ter der »Gro­ßen Wan­de­rung« (Hans Magnus Enzens­ber­ger) steck­ten Plä­ne einer glo­ba­lis­ti­schen Eli­te zur Errich­tung der Neu­en Welt­ord­nung, und noch dahin­ter grö­ße­re geis­ti­ge Bewe­gungs­im­pul­se, dann bräuch­te ich mit Luh­mann die­se Beob­ach­tung nicht als Wahr­heit zu verkaufen.

Ich könn­te sie als »dif­fe­rence that makes a dif­fe­rence« (Geor­ge Spen­cer Brown), eben als mei­ne Beob­ach­tung, hand­ha­ben. Wis­send, daß sie einen blin­den Fleck hat wie jede Beob­ach­tung, daß sie eben eine Per­spek­ti­ve ist. Doch die Sache hat einen Haken. So schnell läßt einen Big Other nicht von der Angel.

Wenn ich mit mei­ner »Ver­schwö­rungs­theo­rie« (wofür es bezeich­nen­der­wei­se kei­nen Posi­tiv­be­griff gibt) daher­kom­me, reicht es nicht aus, daß ich dafür kei­ne abso­lu­te Wahr­heit bean­spru­che, son­dern frei her­aus zuge­be, daß die­se natür­lich eine Per­spek­ti­ve ist, eine Denk­mög­lich­keit. Jean Ras­pail gebraucht in sei­nem Roman Das Heer­la­ger der Hei­li­gen als wie­der­keh­ren­des Motiv die Fra­ge »Viel­leicht ist das eine Erklä­rung?« – doch sol­che Erklä­rungs­ver­su­che wer­den verunmöglicht.

Big Other ver­langt, daß der blin­de Fleck sich über die gan­ze Beob­ach­tung erstre­cken und sie aus­lö­schen soll. Auch hier wer­de ich als Beob­ach­ter gezwun­gen, die Ebe­nen zu wech­seln: mei­ne Beob­ach­tung oszil­liert zwi­schen poli­tisch Sicht­ba­rem und dahin­ter­ste­cken­dem Unsichtbaren.

Wenn Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge die The­se ver­tritt, man brau­che doch bloß zu »unter­stel­len«, was die gro­ßen Akteu­re in EU- und UN-Papie­ren sel­ber offen­le­gen, Lis­ten von reli­able allies, Migra­ti­ons- und Flücht­lings­pakt­ver­öf­fent­li­chun­gen und framing manu­als öffent­lich-recht­li­cher Sen­de­an­stal­ten, dann über­läßt er es klug dem Leser, sel­ber eins und eins zusam­men­zu­zäh­len und sich zu über­le­gen, wozu bestimm­te Plä­ne der Öffent­lich­keit bekannt gemacht werden.

Allein die Denk­mög­lich­keit, eine Ebe­ne jen­seits der Ober­flä­che anzu­neh­men, auf der es Plä­ne, Agen­den, Akteu­re, Kräf­te geben könn­te, mit­hin »Ver­schwö­rungs­theo­rien« für berech­tig­te Erkennt­nis­an­sät­ze hal­ten zu wol­len, führt ins sozia­le Abseits. Der Anpas­sungs­druck des Big Other bestimmt auch hier wie­der die mög­li­che Wahr­neh­mung, auch die Wahr­neh­mung von etwai­gen Aus­we­gen aus der Mise­re, die aber dadurch unpas­sier­bar werden.

4. He who must not be named – das gro­ße Tier

In Pla­tons Staat erzählt Sokra­tes den Mythos vom »Gro­ßen Tier«: Man stel­le sich vor, jemand hiel­te sich eine gro­ße und gewal­ti­ge Bes­tie, und spür­te ihrem Ver­hal­ten nach und nach ab, wie sie zu behan­deln sei. Dies zu tun hie­ße den­ken und han­deln in Über­ein­stim­mung mit den Vor­ur­tei­len und Refle­xen der Mas­se, zum Nach­teil jedes per­sön­li­chen For­schens nach der Wahr­heit und dem Guten.

Wie kann nun unser­ei­ner über­haupt auf die Idee kom­men, daß die Neue Welt­ord­nung, defi­niert als freie welt­wei­te Bewe­gung von Waren, Kapi­tal, Dienst­leis­tun­gen und Men­schen eine Ver­kör­pe­rung des Gro­ßen Tie­res wäre?
Gemein­sam ist allen glo­ba­len Ver­schie­be­ope­ra­tio­nen (Waren, Kapi­tal, Dienst­leis­tun­gen, Men­schen) ihr extre­mer Grad an Abstraktion.

Die letzt­ge­nann­te Ver­schie­bungs­ope­ra­ti­on, die Ver­schie­bung von Men­schen, aber legt die Axt an prak­tisch alles, was seß­haf­te Kul­tu­ren her­vor­ge­bracht haben, wie es in einem Kom­men­tar auf sezession.de tref­fend for­mu­liert war. Men­schen auf dem Glo­bus zu bewe­gen ist etwas fun­da­men­tal ande­res als Waren und Geld zu bewegen.

Ein Mensch ist nicht im ent­fern­tes­ten mit einer Ware ver­gleich­bar, er ist »ein gro­ßes Wun­der«, wie Pico del­la Miran­do­la in einer berühm­ten Rede stau­nend bemerk­te. Er blüht in einem kon­kre­ten Raum und einer kon­kre­ten Zeit, ist in sei­ner Iden­ti­tät mit die­sen Ver­hält­nis­sen eng verwoben.

Nun soll er – um sei­ner Selbst­ver­wirk­li­chung wil­len – sei­ne Her­kunft hin­ter sich las­sen, sich auf den Weg machen und irgend­wo auf der Welt den Ort fin­den, der ihm im Augen­blick die meis­ten Vor­tei­le bie­tet, um, wie man sagt, »sein Poten­ti­al opti­mal zu entfalten«.

Als moder­ner Noma­de im hotel24 abzu­stei­gen, sei­ne Fol­lower stets dabei zu haben, ihnen stän­dig den eige­nen Sta­tus zu mel­den und als »Any­whe­re« ober­halb der »Some­whe­res« (Alex­an­der Gau­land) sich zu bewe­gen und über­all und nir­gends zuhau­se zu sein: Das ist mitt­ler­wei­le zum Lebens­stil einer recht gro­ßen Schicht von Men­schen gewor­den, einer »blin­den Eli­te« im Sin­ne des ame­ri­ka­ni­schen Sozio­lo­gen Chris­to­pher Lasch.

Die mög­li­chen mate­ri­el­len Annehm­lich­kei­ten, die die­se neue noma­di­sche Lebens­wei­se mit sich bringt, wer­den mit dem Ver­lust der Hei­mat bezahlt, dem Ver­lust der Ver­wur­ze­lung, auch der Gebor­gen­heit und Hül­le, die ein Gemein­we­sen dem Men­schen bie­tet. Letzt­lich wer­den durch die­sen Pro­zeß also die den Men­schen ber­gen­den und tra­gen­den Gemein­we­sen selbst zerstört.

Um es genau­er zu sagen: Es wird mein Gemein­we­sen zer­stört, mein Volk, mei­ne Hei­mat, mein Ort, weil dies alles zu den Haupt­zie­len die­ser Migra­ti­ons­be­we­gun­gen gehört. Glo­ba­lis­mus, soweit der Begriff die freie Migra­ti­on von Men­schen und ein »uni­ver­sel­les Nie­der­las­sungs­recht« beinhal­tet, ist ein Angriff auf das Wesen des Vol­kes an sich und daher nicht mit frü­he­ren Ein­schmelz­vor­gän­gen ver­gleich­bar, die immer die Völ­ker zwar ver­än­dert, aber in ihrem Kern doch intakt gelas­sen haben.

Dies muß ver­hin­dert wer­den, nicht bloß hin­aus­ge­zö­gert. Bei Stra­fe des Unter­gangs. Die­sen Zusam­men­hang nicht nur nicht zu bemer­ken, son­dern sich in sei­nen Dienst zu stel­len, ist genau das, was das gro­ße Tier ein­for­dert. Der fran­zö­si­sche Phi­lo­soph Ren­aud Camus bil­de­te das Kunst­wort »le fau­xel«, das er von »faux« = »falsch« abge­lei­tet hat, und ana­log zu »réel« = »rich­tig, real«, gebil­det hat: fal­sche Rea­li­tät, ein­ge­bil­de­te Wirk­lich­keit, das Manipulative.

Le fau­xel wirkt auf das mora­li­sche Urteils­ver­mö­gen der Leu­te. Es dres­siert sie dazu, kol­lek­tiv dem gro­ßen Tier gehor­sam zu sein, statt des­sen Vital­funk­tio­nen zu erken­nen. Das Grau­en vor der Bes­tie ist besei­tigt bei den­je­ni­gen, die das Tier pfle­gen. Sie glau­ben auf­rich­tig, die Neue Welt­ord­nung brin­ge doch den ewi­gen Frie­den ohne Gren­zen für alle Menschen.

Ihnen erscheint nichts als »böse«, außer den­je­ni­gen, die sich gegen das Tier weh­ren: Die­se wer­den dann im »Kampf gegen Rechts« und gegen »Popu­lis­mus« als »Nazis« oder »Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker« mit dem Bösen gleich­ge­setzt. Die­ser Ersatz­geg­ner ist als innen­po­li­ti­scher Bür­ger­kriegs­feind mora­lisch über­co­diert, gegen ihn kön­nen die tier­pfle­gen­den bien­pensants »gut« sein.

Woher neh­me ich den hef­ti­gen und bestän­di­gen Impuls des Grau­ens vor dem gro­ßen Tier, vor dem fau­xel? Es ist weni­ger das detail­lier­te Wis­sen um das Dahin­ter­ste­cken­de, weni­ger die aus­ge­feil­te Theo­rie, auch kein Ein­ge­weiht­sein in okkul­te Zusam­men­hän­ge. Es ist eine pla­to­ni­sche Tugend des Phi­lo­so­phen: die Lie­be zur Wahr­heit, nicht zu ver­wech­seln mit dem Bereits-gefun­den-Haben der Wahrheit.

Simo­ne Weil ver­knüpft die­se Wahr­heits­lie­be mit dem Dienst am wah­ren Gott. Das ist schwie­rig zu begrei­fen, noch schwie­ri­ger als mei­ne oben begon­ne­ne Über­le­gung zu unsicht­ba­ren geschichts­be­stim­men­den Kräf­ten. »Und die­ses Böse, vor dem einem graut, liebt man zugleich, weil es aus Got­tes Wil­len vor­han­den ist« – was kann das heißen?

Imstan­de zu sein, die­ses Grau­en vor dem Bösen zu emp­fin­den, wird durch das Gute bewirkt. Die Fähig­keit zu die­ser Emp­fin­dung zeigt näm­lich, daß das Böse Abwehr her­vor­ru­fen kann, daß es bekämpft wer­den kann. Inso­fern ist das Böse eine abge­lei­te­te Funk­ti­on des Guten: ohne Wahr­neh­mung des Bösen könn­ten wir uns nicht aktiv gegen oder für es entscheiden.

Men­schen kön­nen nur aus Frei­heit sün­di­gen, das Böse muß genau­so­gut wie das Gute »aus frei­er Will­kür ange­nom­men wor­den sein, denn sonst könn­ten sie nicht zuge­rech­net wer­den«, for­mu­lier­te Kant in der Reli­gi­on inner­halb der Gren­zen der blo­ßen Ver­nunft 1793. Nur weil es das Böse in der Welt gibt, sind wir zurech­nungs­fä­hig, denn auto­ma­ti­sches oder instink­ti­ves Gut­sein käme ohne mensch­li­che Frei­heit aus.

Das Immer-auch-anders-Kön­nen ist die Vor­aus­set­zung des Guten. Mit Simo­ne Weil lie­ße sich also sagen: Nichts ande­res will Gott, als daß wir uns stän­dig neu des Grau­ens vor dem Bösen bewußt wer­den. Dafür läßt er es zu, setzt uns ihm aus, läßt sogar zu, daß es uns ver­schlingt und uns ohne daß wir es erken­nen in sei­nen Dienst zwingt.

Es ist Got­tes vol­le Absicht, dem Men­schen zu über­ant­wor­ten, sich gegen das Ver­schlin­gen­de zu ent­schei­den oder sich ver­schlin­gen zu las­sen. Die­se Ent­schei­dung ist sel­ber Schick­sal und Bewäh­rung, kei­ne Spiel­art von free choice. Gäbe es nicht die Mas­se, das »sozia­le Tier«, wir könn­ten uns nie dar­in bewäh­ren, ihr zu ent­kom­men. Gäbe es nicht den unsicht­ba­ren Geg­ner und sei­ne täu­schen­den Ersatz­feind­kon­struk­te, könn­ten wir nicht an immer schär­fe­rem indi­vi­du­el­len Bewußt­sein arbeiten.

Ohne die Grund­an­nah­me von Indi­vi­dua­li­tät und Frei­heit ist es unmög­lich, Mani­pu­la­ti­on etwas ent­ge­gen­zu­set­zen. Der Sozi­al­psy­cho­lo­ge Arno Plack hat Mani­pu­la­ti­on als »Steue­rung des Men­schen mit Mit­teln, die ihm nicht bewußt sind, auf Zie­le hin, die nicht die sei­nen sind, die er aber als die sei­nen auf­fas­sen soll«, gekennzeichnet.

Big Other erklärt sich nicht, das Prin­zip wirkt, und es wirkt des­to stär­ker, je weni­ger die Men­schen mit­be­kom­men, daß sie um ihre Zie­le betro­gen wer­den. Sei­ne Zie­le sind dia­me­tral den Zie­len der Völ­ker und der in ihnen ver­wur­zel­ten Indi­vi­du­en ent­ge­gen­ge­setzt, wenn ich anneh­men darf, daß es ihnen wesent­lich um Selbst­er­halt und Gedei­hen, mit­hin Sys­tem­sta­bi­li­tät, geht.

Wenn es jeman­dem gelän­ge, sich dem gro­ßen unsicht­ba­ren Geg­ner über­haupt jemals zu ent­zie­hen, wäre das nur durch freie Indi­vi­dua­li­tät mög­lich. In einer Hal­tung von frei­er Indi­vi­dua­li­tät, und etwas ande­res als eine Hal­tung kann dies kaum sein, kann man ande­ren Indi­vi­du­en begeg­nen. Soll­te einem in der beschränk­ten Zahl von Begeg­nun­gen im Leben womög­lich jemand unter­kom­men, von dem ange­nom­men wer­den kann, daß er im Bösen fest­ge­bun­den ist, ein bezeich­nen­der­wei­se im Deut­schen soge­nann­tes »hohes Tier«, könn­te es zumin­dest prin­zi­pi­ell mög­lich sein, gera­de durch das Böse hin­durch die­sen Men­schen zu lieben.

Er wird dann kon­kret und ist nicht mehr nur ein abs­trak­tes Expo­nat des Bösen. All die vie­len, denen man auf Gedeih und Ver­derb aus­ge­lie­fert ist, die poli­ti­schen Geg­ner in den Spie­gel­fech­te­rei­en, die mit »gut ver­sus böse« fehl eti­ket­tiert sind, die frem­den Mas­sen, vor deren fre­vel­haf­ter Zahl uns graut, sind gering, ver­gli­chen mit dem unsicht­ba­ren Bösen: Big Other, den abs­trak­ten Eli­ten, dem deep sta­te, Pla­tons gro­ßem Tier.

Woher also bezie­he ich die Kraft, den unsicht­ba­ren Geg­ner bekämp­fen zu wol­len? »Wer als Welt­herr­scher Rebel­li­on ein für alle­mal unmög­lich machen will, muß also fol­gen­des zer­stö­ren: ers­tens die Fami­lie, zwei­tens die Völ­ker, drit­tens die Reli­gi­on«, über­legt Klei­ne-Hart­la­ge und bestimmt so ex nega­tivo unse­re wesent­li­chen Bezugs­grö­ßen. Fami­lie, Volk, Reli­gi­on – alle drei sind kon­kret (nicht abs­trakt), real (nicht ima­gi­när) und wahr (nicht manipulativ).

Es sind dies Bezugs­grö­ßen, die über­haupt erst Ver­wur­ze­lung und Hül­le ermög­li­chen. In ihnen gebor­gen zu sein, setzt unge­ahn­te Kräf­te frei, von denen der phi­lo­so­phi­sche Wahr­heits­su­cher nur ahnen kann, woher sie rühren.

Caroline Sommerfeld

Caroline Sommerfeld ist promovierte Philosophin und dreifache Mutter.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)