Clans – auch ein politisches Minimum

PDF der Druckfassung aus Sezession 92/Oktober 2019

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Im Febru­ar 2019 ver­kün­de­te der Tages­spie­gel, daß Ber­lin »end­lich« gegen kri­mi­nel­le Clans vor­ge­hen wür­de: »Jahr­zehn­te lang hat­ten Poli­zis­ten, aber auch Sozi­al­ar­bei­ter, Leh­rer, Haus­ver­wal­ter eher im klei­nen Kreis dar­über gespro­chen, daß sich Män­ner aus den immer sel­ben ara­bi­schen Fami­li­en an kei­ne Regel zu hal­ten schei­nen. Daß sie das Sozi­al­we­sen, den Rechts­staat, die offe­ne Gesell­schaft ver­spot­ten – deren Vor­zü­ge aber nut­zen. Aus Angst vor Ras­sis­mus­vor­wür­fen sahen trotz­dem vie­le weg.« (tagesspiegel.de vom 4. Febru­ar 2019)

Wenn es ein schla­gen­des Bei­spiel dafür gibt, daß Immi­gra­ti­on ohne Assi­mi­la­ti­on zur Bil­dung von »Par­al­lel­ge­sell­schaf­ten« führt, dann ist das wohl die Exis­tenz der ara­bi­schen Clan­kri­mi­na­li­tät mit den Schwer­punk­ten Ber­lin, Bre­men, Nord­rhein-West­fa­len und Nie­der­sach­sen. Das wären nicht weni­ger als vier Bun­des­län­der, die im Griff eines gefürch­te­ten Phä­no­mens sind, das durch eine heu­te ziem­lich ver­ges­se­ne »Flücht­lings­wel­le« im Zuge des liba­ne­si­schen Bür­ger­kriegs (1975 – 1990) erzeugt wurde.

Die haupt­säch­lich aus Süd­ost­ana­to­li­en stam­men­den Groß­fa­mi­li­en, Ange­hö­ri­ge der ara­bi­schen Min­der­heit in der Tür­kei, gelang­ten Ende der acht­zi­ger Jah­re über den Liba­non nach Deutsch­land, wo sie mit Dro­gen­han­del, Rot­licht­busi­ness, Spiel­au­to­ma­ten, Schutz­geld­erpres­sung und Raub­über­fäl­len reüs­sier­ten. Inves­tiert wird der Gewinn in Immo­bi­li­en und Gas­tro­no­mie, nicht zuletzt zum Zweck der Geldwäsche.

Erheb­li­che Sum­men kas­sie­ren die Clans auch aus der Sozi­al­hil­fe. »Ein erfolg­rei­ches Geschäfts­mo­dell«, kom­men­tier­te dies die Repor­ta­ge Die Clans – Ara­bi­sche Groß­fa­mi­li­en in Deutsch­land (rbb 2018) unter der Regie von Olaf Sun­dermey­er, der ansons­ten haupt­säch­lich damit beschäf­tigt ist, vor der Gefahr »von rechts« zu war­nen. Inzwi­schen leben gan­ze Dör­fer in der alten Hei­mat von dem Geld, das ihre aus­ge­wan­der­ten Söh­ne in Deutsch­land »erwirt­schaf­ten«.

Abgren­zung nach außen und Zusam­men­halt nach innen haben den Clans eine inne­re Stär­ke ver­lie­hen, an der sich der Staat die Zäh­ne aus­beißt. Wie man es aus Hol­ly­wood­fil­men über die ita­lo­ame­ri­ka­ni­sche Mafia kennt, wird die­ser Zusam­men­halt vor allem über die Bluts­ban­de gewähr­leis­tet, wobei die von patri­ar­cha­li­schen »Paten« regier­te Sip­pe über der eth­ni­schen Iden­ti­tät ran­giert, wenn sie auch eng mit ihr ver­bun­den ist.

Wer dem Schwert­adel eines Clans ange­hört, der sich im Kiez per Gewalt­an­dro­hung »Respekt« ver­schafft hat, kann es sich leis­ten, im Hoheits­ge­biet wie ein Prinz auf­zu­tre­ten – frei­lich sei­nem Platz in der Hier­ar­chie der Fami­lie ent­spre­chend. In Sun­dermey­ers Repor­ta­ge wird die­se Rol­le von dem Rap­per Kha­led Miri gespielt, einem Ange­hö­ri­gen des Miri-Clans, der sich im Hemd der deut­schen Fuß­ball­na­tio­nal­mann­schaft fil­men ließ.

Auch Rap-Musik, die die kri­mi­nel­len Akti­vi­tä­ten ver­herr­licht, ist eine Ein­nah­me­quel­le, denn »aus­nahms­los« jeder Rap­per habe, so Kha­led, sei­nen »Rücken«. Hin­läng­lich bekannt sind etwa die engen Kon­tak­te Bushi­dos zum Abou-Cha­ker-Clan, der eine Zeit­lang über das gesam­te Ver­mö­gen des mil­lio­nen­schwe­ren Star­rap­pers ver­füg­te. In einem Inter­view mit der Frank­fur­ter Rund­schau ver­glich er den Clan mit »einem Staat«: »Da gibt es auch eine Gewaltenteilung.

Die Bul­len machen als Exe­ku­ti­ve die Drecks­ar­beit, ande­re machen die Geset­ze. Natür­lich habe ich Kum­pels, die mir sagen: ›Du faßt nie­man­den an, wir machen das.‹« Wäh­rend die bun­des­deut­sche »offe­ne« Gesell­schaft den Clans als man­gel­haft geschütz­tes Jagd­re­vier erscheint, das nur dazu da ist, um sich Beu­te­gut wie »Reich­tum und Aner­ken­nung« abzu­ho­len, wird die eige­ne Gesell­schaft streng abgeschirmt.

In den Wor­ten Kha­led Miris: »Natür­lich ist unse­re Welt geschlos­sen, wir las­sen nicht jeden x‑beliebigen in unse­re Welt. Wir wol­len nicht! Punkt.« Wenn aller­dings ein­mal »ein Hassan P. oder Hassan M.« in Kon­flikt mit dem Gesetz kommt, dann wer­den nicht nur alle Mög­lich­kei­ten des Rechts­staa­tes aus­ge­schöpft (was wie­der­um als Zei­chen von Schwä­che die­ses Rechts­staats inter­pre­tiert wird), son­dern, wenn nötig, auch Zeu­gen, Rich­ter und Anwäl­te bedroht und eingeschüchtert.

»Das ist Demo­kra­tie«, sagt Khal­eb. »So läuft hier die Demo­kra­tie. Ob’s den Men­schen paßt oder nicht. Das ist euer Land, eure Geset­ze.« Inner­halb der Clan­welt herrscht eine Par­al­lel­jus­tiz mit eige­ner Recht­spre­chung. Die soge­nann­ten Frie­dens­rich­ter prä­sen­tie­ren sich ger­ne als nütz­li­che Mit­glie­der der Gesell­schaft, denn sie hel­fen schließ­lich dort, wo der Rechts­staat an den Regeln der Clans scheitert.

Sie beteu­ern, daß nur sie imstan­de sei­en, die Gewalt der Ban­den­krie­ge zumin­dest zu »hegen«. Die Clans bele­gen auch treff­lich Ren­aud Camus’ The­se, daß die orga­ni­sier­te Kri­mi­na­li­tät eine wesent­li­che Kraft ist, um den »gro­ßen Aus­tausch« und die eth­ni­sche Land­nah­me vor­an­zu­trei­ben. Die Ber­li­ner Son­nen­al­lee, in der noch vor 30 Jah­ren ein eth­nisch homo­ge­ner, sozia­lis­ti­scher Über­wa­chungs­staat geherrscht hat, ist heu­te durch und durch »Clan­welt«. Dort lebe man »in der Welt sei­ner Eltern«, dort kön­ne man »rich­tig gut Ara­bisch« ler­nen, »jeden Dia­lekt«, beteu­er­te Khal­eb Miri in der rbb-Reportage.

Man kann hier ein Mus­ter­bei­spiel für Armin Moh­lers The­se sehen, daß der libe­ra­le Staat ein Vaku­um erzeugt, das mafiö­se Struk­tu­ren begüns­tigt, die ihn erset­zen und teil­wei­se sei­ne Funk­tio­nen über­neh­men. Die Clan­welt bedeu­tet kei­ne Anar­chie, son­dern eine Form der außer­staat­li­chen Ord­nung. Das Clan-Pro­blem, das die Grund­pro­ble­me des Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus extrem zuspitzt, offen­bart auch die Schwä­che des libe­ra­len Staa­tes gegen­über tri­ba­lis­ti­schen Struk­tu­ren, in denen Blut dicker ist als Paragraphen.

Dies spie­gelt sich in der Dyna­mik der all­täg­li­chen Kon­flik­te zwi­schen Deut­schen und Migran­ten in den Pro­blem­zo­nen wie­der. »Söh­ne und Kiez­macht«, frei nach Gun­nar Hein­sohn: Ein Deut­scher hat nor­ma­ler­wei­se kei­nen »Rücken« durch Brü­der, Cou­sins und mäch­ti­ge Fami­li­en­ober­häup­ter. Er hat allen­falls den Staat hin­ter sich, der theo­re­tisch immer noch auf »deut­schen« Ord­nungs- und Rechts­prin­zi­pi­en beruht, ihn prak­tisch aber zuneh­mend im Stich läßt.

Die­se Kon­stel­la­tio­nen wer­den auch in zwei Fern­seh­se­ri­en, die sich um Ber­li­ner Clan-Kri­mi­na­li­tät dre­hen, auf unter­schied­li­che Wei­se reflek­tiert. Die für ihre Authen­ti­zi­tät gerühm­te Serie 4 Blocks des Bezahl­sen­ders »TNT Serie« dreht sich haupt­säch­lich um den fik­ti­ven Clan-Boss Ali »Toni« Hama­dy, gespielt von dem in Bei­rut gebo­re­nen Kida Kho­dr Rama­dan, der den Regis­seur Mar­vin Kren per­sön­lich mit ech­ten Clan­häupt­lin­gen bekannt machte.

Das Zitat »In Ber­lin spricht man jetzt Ara­bisch« wur­de inzwi­schen zum geflü­gel­ten Wort, und dem­entspre­chend ist auch der Seri­en­vor­spann zwei­spra­chig gehal­ten. Unter poli­zei­li­chen Ermitt­lern soll die Serie ver­haßt sein, »weil sie das Gangs­ter­tum glo­ri­fi­zie­re und jun­ge Män­ner im Kiez ani­mie­re, den Film­fi­gu­ren nach­zu­ei­fern.« (Die Zeit vom 11. Okto­ber 2018) Das ist frei­lich ein Pro­blem, das so alt ist wie das Gen­re selbst.

Der Vor­wurf der Glo­ri­fi­zie­rung trifft aller­dings auf 4 Blocks durch­aus zu, vor allem, was die cha­ris­ma­ti­sche, mora­lisch ambi­va­len­te Haupt­fi­gur betrifft, deren Auf­stieg und Fall von Vival­di-Klän­gen beglei­tet wird. Die Serie macht deut­lich, daß es in der Clan­welt kei­ne mul­ti­kul­tu­rel­le Far­ben­blind­heit gibt und genau unter­schie­den wird, wer Ara­ber, Kur­de, Tür­ke oder Deut­scher ist.

Die eth­ni­sche Her­kunft gilt als star­ker Indi­ka­tor, wer wel­cher Front ange­hört und wem Ver­trau­en und Loya­li­tät gebührt. Toni hat nur Ver­ach­tung für das »Drecks-Mul­ti-Kul­ti« und die gen­trif­zie­ren­den »Hips­ter«, die aber immer­hin Geld in den Bezirk brin­gen. Die Ver­tre­ter des Staa­tes und der Ord­nungs­mäch­te sind durch­weg mit eth­ni­schen Deut­schen besetzt, wie auch die lega­le, regu­lä­re Gesell­schaft »deutsch« kon­no­tiert wird.

Ein Hand­lungs­strang dreht sich um Tonis Bemü­hun­gen, aus der orga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät aus­zu­stei­gen, end­lich die Staats­bür­ger­schaft zu erlan­gen und mit­hin voll­wer­tig »deutsch« zu wer­den. »Ich ver­sprech dir, wenn die Päs­se da sind, wer­de ich der deut­sches­te Deut­sche«, sagt er sei­ner Frau. »Ich werd Unter­neh­mer, Immo­bi­li­en­mak­ler, ich werd sogar der Bür­ger­meis­ter von Neukölln.«

Wäh­rend die ara­bi­schen und tür­ki­schen Gangs­ter über­aus über­zeu­gend wir­ken, so haben etli­che der deut­schen Cha­rak­te­re einen eher künst­li­chen Bei­geschmack. Unglaub­wür­dig wirkt, wie Toni sei­nen lang ver­schol­le­nen Alman-Bru­der aus den wil­den Jugend­zei­ten im Stra­ßen­ghet­to nahe­zu ohne zu zögern in die »Fami­lie« auf­nimmt und ihm ein fata­les Ver­trau­en schenkt.

Vin­ce ist natür­lich ein ver­deck­ter Ermitt­ler, der den Clan zu Fall brin­gen soll. Obwohl sei­ne »street credi­bi­li­ty« stän­dig betont wird, bleibt er allein durch sei­ne Her­kunft und Optik ein Fremd­kör­per in der Clan­welt. Rein phy­sisch wirkt er weit­aus weni­ger impo­sant und bedroh­lich als die hyper­mas­ku­li­nen ara­bi­schen Gangs­ter. Deut­sche Pen­dants zum ara­bi­schen Tri­ba­lis­mus tau­chen nur am Ran­de in kari­kier­ter Form auf.

In einer Fol­ge ent­führt Tonis miß­traui­scher Bru­der Abbas Vin­ce auf eine Kon­troll­fahrt ins Hin­ter­land der Kar­tof­feln, nach Frank­furt / Oder, wo der ver­meint­li­che frü­he­re Geschäfts­part­ner des Under­co­ver-Cops mit dem Ossi­na­men »Ron­ny« in einem Gar­ten­häus­chen lebt, über dem eine schwarz-rot-gol­de­ne Fah­ne weht.

Der taucht auch prompt mit nack­tem Ober­kör­per und gezück­ter Pump­gun auf, beschimpft Abbas als »Tür­ke« und »Kana­ke«, wor­auf die­sen der Blut­rausch über­kommt: »Ich schlag dir dei­ne deut­sche Fres­se ein, du Bas­tard­kind!« (In Wahr­heit han­delt es sich bei »Ron­ny« um einen Poli­zis­ten, der Vin­ce ein Ali­bi geben soll.)

Hin und wie­der auf­tau­chen­de deut­sche Unter­welt­ler wir­ken eher wie skur­ri­le Ein­zel­gän­ger. Einer der här­tes­ten Gegen­spie­ler Tonis, der Chef einer mul­ti­eth­ni­schen Motor­rad­gang, ist zwar ein hünen­haf­ter Deut­scher, aber auch ein dro­gen­süch­ti­ger, per­ver­ser Sadist ohne Sym­pa­thie­wer­te. Die von Net­flix pro­du­zier­te Serie Dogs of Ber­lin (seit 2018) wech­selt die Per­spek­ti­ve und läßt zwei Poli­zis­ten, einen Tür­ken und einen Deut­schen, gegen einen liba­ne­si­schen Clan­chef antre­ten, der mit sei­nem schar­fli­nig getrimm­ten Bart Tony Hama­dy aufs Haar gleicht, aller­dings ein­deu­tig als Schur­ke ohne Grau­tö­ne gezeich­net wird.

Auch Dogs of Ber­lin zeigt die eth­ni­sche Kom­po­nen­te des orga­ni­sier­ten Ver­bre­chens und behan­delt expli­zi­ter als 4 Blocks poli­tisch auf­ge­la­de­ne The­men, die um »Inte­gra­ti­on« und natio­na­le Iden­ti­tät krei­sen. Im Zen­trum der ers­ten Staf­fel steht die Auf­klä­rung des Mor­des an einem tür­kisch­stäm­mi­gen Spie­ler der deut­schen Fuß­ball­na­tio­nal­mann­schaft, der kurz vor einem Län­der­spiel gegen die Tür­kei tot auf­ge­fun­den wird.

Nach gen­re­üb­li­chen Mus­tern müs­sen sich die bei­den unglei­chen Bul­len erst zusam­men­rau­fen. Der Deut­sche Kurt ist ein ehe­ma­li­ger Neo­na­zi, der krum­me Geschäf­te betreibt und dem jeg­li­che natio­na­len Iden­ti­fi­ka­tio­nen fremd gewor­den sind; so hält er bei dem Län­der­spiel zu den Tür­ken, weil er auf ihren Sieg gewet­tet hat.

Der Dro­gen­fahn­der Erol hält auf­grund sei­ner Her­kunft eben­falls zu den Tür­ken, obwohl er ein assi­mi­lier­ter »Deutsch­tür­ke« ist, der als Homo­se­xu­el­ler dar­um kämpft, das isla­misch-fun­da­men­ta­lis­ti­sche Erbe sei­nes Vaters abzu­strei­fen, ähn­lich wie Kurt sei­ne Nazi-Ver­gan­gen­heit. Erol betrach­tet es als sei­ne per­sön­li­che Mis­si­on, den Tarik-Amir-Clan zu ver­nich­ten, den er als Ver­kör­pe­rung aller Übel sieht, die den jun­gen Migran­ten eine Zukunft jen­seits von Ver­bre­chen, Rap und Fuß­ball verbauen.

Kurts Bru­der Ulf und sei­ne Mut­ter, die bei jeder Gele­gen­heit «bio­lo­gis­ti­sche« Tira­den anstimmt, sind nach wie vor in der brau­nen Sze­ne von Mar­zahn enga­giert. Die­se wie­der­um nutzt das Län­der­spiel als Ven­til für ihre natio­na­lis­ti­schen Pas­sio­nen, lei­det aller­dings unter dem Dilem­ma, eine weit­ge­hend mul­ti­eth­ni­sche Mann­schaft beju­beln zu müssen.

Dogs of Ber­lin insze­niert die­se »Nazis« gemäß den übli­chen Kli­schees als ver­krampf­te, häß­li­che Aso­zia­le in Skin­head­mon­tur und prä­sen­tiert sie bewußt als jam­mer­vol­les deut­sches Gegen­stück zu den eth­no­zen­tri­schen ara­bi­schen Gangs, mit denen sie sich schließ­lich eine epi­sche Prü­gel­schlacht lie­fern. Im Gegen­satz zu den Ara­bern bemü­hen sich die Autoren aller­dings pein­lichst, die »Nazis«in einem aus­schließ­lich absto­ßen­den Licht erschei­nen zu lassen.

Ande­rer­seits zeigt die Serie auch, daß es mit der angeb­li­chen Sym­me­trie der bei­den Grup­pen nicht weit her ist. Die »Nazis« sind dosen­bier­sau­fen­de Frust-Ossis und Plat­ten­bau­be­woh­ner, die nicht eigent­lich kri­mi­nell sind, wäh­rend die Clans teu­re Schlit­ten fah­ren, Wei­ne trin­ken, die tau­send Euro kos­ten, mit Rap- und Fuß­ball­stars abhän­gen und in gro­ßen Luxus­woh­nun­gen hau­sen, die am Ende mit Maschi­nen­ge­weh­ren gegen die Pan­zer­wa­gen der Poli­zei ver­tei­digt wer­den, als hand­le es um einen Häu­ser­kampf im liba­ne­si­schen Bürgerkrieg.

Dogs of Ber­lin bie­tet schließ­lich eine »zen­tris­ti­sche« Lösung an. Als Mör­der des tür­ki­schen Fuß­bal­lers erweist sich ein ost­deut­scher Pen­sio­när mit Block­wart­ment­a­li­tät, der es nicht ertra­gen konn­te, daß der Hund des Ermor­de­ten auf sei­nen Rasen »gekackt« hat. Ein spie­ßi­ger Men­schen­feind und »ana­ler Cha­rak­ter«, der gene­rell unter dem Ver­lust der staat­li­chen Ord­nung zu lei­den scheint:

Ick hab mich immer an die Regeln gehal­ten. Selbst damals im Cha­os, als kee­ner mehr wuß­te wat. Ick hab noch nie­mals in meen Leben ein Gesetz gebro­chen. Immer schön brav mei­ne Steu­ern bezahlt. Und die Wich­ser, die kom­men hier­her, die kacken auf unse­re Regeln, die kacken auf unse­ren Rasen.

Kurt und Erol beschlie­ßen nach lan­gem inne­ren Rin­gen, den Mör­der lau­fen zu las­sen, um den Ver­dacht auf den Tarik-Amir-Clan zu len­ken und mas­si­ve Raz­zi­en bewil­ligt zu bekom­men. Im Besitz »aller Pri­vi­le­gi­en, die das Gesetz zuläßt« kön­ne man »die­se kor­rup­te Stadt« end­lich »vom orga­ni­sier­ten Ver­bre­chen« befrei­en und mit ein- und dem­sel­ben Besen die »Nazi­schwei­ne«, den Tarek­Clan, die Kovac-Gang und»die kor­rup­ten Dreck­sä­cke vom Fuß­ball­bund« auskehren.

Mora­lisch gese­hen wäre dies, als wür­de man in die zwan­zi­ger Jah­re zeit­rei­sen und »Hit­ler töten«. Der Deut­sche und der Tür­ke, die sich ihrer jewei­li­gen belas­ten­den Bluts­ban­de mit den gif­ti­gen Tra­di­tio­nen Islam und Natio­nal­so­zia­lis­mus ent­le­digt haben, stär­ken am Ende mit einer qua­si »illi­be­ra­len« Lüge die geschwäch­te Staats­ge­walt, um die libe­ra­le, eth­nisch gemisch­te bun­des­deut­sche Zivil­ge­sell­schaft zu säu­bern und zu restaurieren.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)