Staat und Markt als Feinde der Gemeinschaft – Gedanken zum zukünftigen Wirtschaftsprogramm der AfD

von Bernard Udau
PDF der Druckfassung aus Sezession 92/Oktober 2019

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nach­dem sich die AfD in den Par­la­men­ten eta­bliert hat, ist Zeit, sich der Ver­voll­stän­di­gung ihres Par­tei­pro­gramms zu wid­men. Die schmerz­lichs­te Lücke klafft hier­bei noch im Bereich Wirt­schafts­po­li­tik. Der­zeit befin­det sich an die­ser Stel­le allen­falls ein Fei­gen­blatt, eine Mini­mal­lö­sung, auf die sich die ver­schie­de­nen Strö­mun­gen inner­halb der Par­tei eini­gen konn­ten, ohne daß auch nur eine ein­zi­ge die­ser Strö­mun­gen damit zufrie­den wäre.

Die­se Lücke im Bereich Wirt­schaft kommt kei­nes­wegs von unge­fähr. Kon­ser­va­ti­ve tun sich seit jeher schwer, sich auf eine ein­heit­li­che Posi­ti­on zur Rol­le der Wirt­schaft und des Mark­tes inner­halb der Gesell­schaft zu eini­gen. Da in den letz­ten Mona­ten die ers­ten Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten durchs Land rei­sen, um für ihre Wirt­schafts­kon­zep­te zu wer­ben, und außer­dem die AfD-Par­tei­stif­tung auf der Suche nach Per­so­nen und Kon­zep­ten ist, die sie beim Auf­bau einer ver­nünf­ti­gen Posi­ti­on zur Wirt­schafts­po­li­tik unter­stüt­zen, scheint es durch­aus ange­bracht, sich ein­mal tie­fer­ge­hen­de Gedan­ken über die hier rele­van­ten Fra­gen zu machen.

Sinn und Zweck des vor­lie­gen­den Arti­kels ist es, zwei weit­ver­brei­te­te Miß­ver­ständ­nis­se aus­zu­räu­men, die die poli­ti­sche Dis­kus­si­on um die Rol­le des Mark­tes seit Jahr­zehn­ten ver­dun­keln. Das ers­te Miß­ver­ständ­nis besteht dar­in zu glau­ben, Libe­ra­lis­mus und Sozia­lis­mus sei­en ideo­lo­gi­sche Gegen­sät­ze. Das Gegen­teil ist wahr. Die Sozia­lis­ten sind die »unge­zo­ge­nen Kin­der« der Libe­ra­len, wie Armin Moh­ler sich aus­zu­drü­cken beliebte.

Das zwei­te, mit dem ers­ten eng ver­bun­de­ne Miß­ver­ständ­nis besteht dar­in, den Staat als den natür­li­chen Feind des Mark­tes zu betrach­ten, den Staat näm­lich als Ver­kör­pe­rung der Gemein­schafts­idee, den Markt als Inbe­griff des Indi­vi­dua­lis­mus. Auch hier ist das Gegen­teil wahr.

Um im Bild von Armin Moh­ler zu blei­ben: Der Markt ist das unge­zo­ge­ne Kind des (moder­nen) Staa­tes. Wenn es in unse­ren Ohren dis­so­nant klingt, Libe­ra­lis­mus und Sozia­lis­mus in einen Topf zu wer­fen, dann mag ein Blick ins 19. Jahr­hun­dert hel­fen. Albert Schäff­le, Fried­rich Juli­us Stahl und Lorenz von Stein, die der Ent­ste­hung und Ent­wick­lung des Sozia­lis­mus als Zeit­zeu­gen bei­woh­nen durf­ten oder muß­ten, waren sich der engen Ver­wandt­schaft der bei­den Ideo­lo­gien noch durch­aus bewußt. Bei­de sind logi­sche Kon­se­quen­zen der Ideen von 1789.

Wer sich für die­sen Zusam­men­hang inter­es­siert, mag nach­le­sen beim israe­li­schen His­to­ri­ker Jacob Tal­mon, der die Ent­ste­hung der tota­li­tä­ren Demo­kra­tie aus dem Geist der fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on nach­voll­zieht. Wer es nicht auf Anhieb glau­ben mag, daß der Sozia­lis­mus nichts ande­res ist als eine Fort­set­zung des Libe­ra­lis­mus mit ande­ren Mit­teln, dem sei­en im fol­gen­den ein paar Aus­sa­gen von Adam Smith aus dem Wohl­stand der Natio­nen (Buch I, Kap. 6) prä­sen­tiert, dem Stamm­va­ter der Volks­wirt­schafts­leh­re und des Wirtschaftsliberalismus.

Ganz ähn­lich wie spä­ter Marx geht Smith davon aus, daß das Pro­dukt der Arbeit ursprüng­lich allein dem Arbei­ter gehörte:

In dem ers­ten rohen Zustan­de der Gesell­schaft, der der Kapi­tal­an­häu­fung und Land­an­eig­nung vor­aus­geht, (…) gehört das gan­ze Arbeits­pro­dukt dem Arbeiter.

Erst mit der Kapi­tal­an­häu­fung kom­me es dazu, daß eini­ge fin­di­ge Leu­te ihr Kapi­tal dazu nut­zen, Arbei­ter ein­zu­stel­len, um dar­aus ihren Vor­teil zu zie­hen. In die­sem Zustand gehört das Pro­dukt der Arbeit nicht mehr den Arbei­tern allein.

Der Wert, den die Arbei­ter den Roh­stof­fen hin­zu­fü­gen, löst sich daher (…) in zwei Tei­le auf, von denen der eine ihren Lohn, der ande­re den Gewinn des Arbeit­ge­bers auf das gan­ze für Mate­ria­li­en und Lohn vor­ge­schos­se­ne Kapi­tal bezahlt. (…) Unter die­sen Umstän­den gehört nicht immer das gan­ze Pro­dukt der Arbeit dem Arbei­ter. Er muß es in den meis­ten Fäl­len mit dem Kapi­ta­lis­ten, wel­cher ihm Beschäf­ti­gung gibt, teilen.

Ein ähn­lich har­tes, aber schär­fer for­mu­lier­tes Urteil über ihre Rol­le in der Pro­duk­ti­on fällt Smith auch über die Landeigentümer:

Sobald aller Grund und Boden eines Lan­des Pri­vat­ei­gen­tum gewor­den ist, möch­ten auch die Grund­be­sit­zer, gleich allen ande­ren Men­schen, da ern­ten, wo sie nicht gesät haben, und ver­lan­gen sogar für die frei­wil­li­gen Erzeug­nis­se des Bodens eine Rente.

Zwar geht Adam Smith den gesell­schaft­li­chen Pro­ble­men, die mit die­sen Zusam­men­hän­gen ver­bun­den sind, nicht näher nach – dies soll­te spä­ter Karl Marx machen – jedoch hat er eine sehr kla­re Vor­stel­lung davon, was der Staat mit dem Schutz des Pri­vat­ei­gen­tums, his­to­risch gese­hen, eigent­lich bezweckt hat:

Soweit die Obrig­keit zur Siche­rung des Eigen­tums ein­ge­führt wur­de, ist sie in der Tat zum Schutz der Rei­chen gegen die Armen, des Besit­zers gegen den Nicht­be­sit­zer ein­ge­führt worden.

(Buch V, Kap. 1)

Karl Marx und die übri­gen wis­sen­schaft­li­chen Sozia­lis­ten haben im Grun­de nichts ande­res getan, als den Gedan­ken fort­zu­spin­nen, der im Wohl­stand der Natio­nen schon aus­ge­brei­tet dalag: Pri­vat­ei­gen­tum an den Pro­duk­ti­ons­mit­teln Kapi­tal und Arbeit stört die ursprüng­li­che und gerech­te Ver­tei­lung des Pro­dukts, wonach jeder das bekom­men soll­te, was er sel­ber pro­du­ziert hat.

Ein Aspekt des wis­sen­schaft­li­chen Sozia­lis­mus muß hier ganz beson­ders betont wer­den, denn er gibt an, in wel­chem Sin­ne der Sozia­lis­mus eine Fort­set­zung des Libe­ra­lis­mus ist. Das Prin­zip, wonach jeder das voll­stän­di­ge Pro­dukt sei­ner Arbeit bekom­men soll­te, ist aus der klas­si­schen Arbeits­wert­leh­re abge­lei­tet, die auf Adam Smith und David Ricar­do zurückgeht.

Die­ses Prin­zip ist nichts ande­res als eine kla­re Mani­fes­ta­ti­on des Indi­vi­dua­lis­mus. Jeder ein­zel­ne soll sei­nen Anteil am Sozi­al­pro­dukt gemäß sei­nem indi­vi­du­el­len Bei­trag erhal­ten, nichts soll ihm davon von der Gesell­schaft oder einer ande­ren Klas­se abge­knapst wer­den. Laut Adam Smith sel­ber hebt nun aber die Exis­tenz des Pri­vat­ei­gen­tums an den Pro­duk­ti­ons­fak­to­ren Kapi­tal und Boden eben die­ses Prin­zip auf. Das Pri­vat­ei­gen­tum wird als ein Feind des Indi­vi­dua­lis­mus identifiziert.

Der Sozia­lis­mus, der die Kon­se­quenz aus die­ser Über­le­gung zieht und das Pri­vat­ei­gen­tum bekämpft, ent­puppt sich damit als ein Kämp­fer für den Indi­vi­dua­lis­mus. Das Pri­vat­ei­gen­tum wird abge­lehnt, weil es der indi­vi­dua­lis­ti­schen Vor­stel­lung einer gerech­ten Ver­tei­lung des Sozi­al­pro­dukts wider­spricht. Es ist zwar zuzu­ge­ben, daß sich der klas­si­sche Sozia­lis­mus nicht nur in der For­de­rung nach dem vol­len Arbeits­pro­dukt äußer­te – wie z. B. in der sowje­ti­schen Ver­fas­sung von 1936: »Jeder nach sei­nen Fähig­kei­ten, jedem nach sei­ner Leistung«.

Natür­lich waren auch For­meln popu­lär, die das Ein­kom­men des Arbei­ters unab­hän­gig von sei­nem Pro­dukt machen woll­ten, wie das bekann­te »Jeder nach sei­nen Fähig­kei­ten, jedem nach sei­nen Bedürf­nis­sen.« Es läßt sich jedoch nur schwer leug­nen, daß es sich hier­bei in jedem Fal­le um indi­vi­dua­lis­ti­sche For­meln han­delt, wel­che die Fähig­kei­ten, Leis­tun­gen und Bedürf­nis­se des ein­zel­nen in den Mit­tel­punkt stel­len, und kei­nes­falls die Bedürf­nis­se der Gemein­schaft. Libe­ra­lis­mus und Sozia­lis­mus sind bei­de indi­vi­dua­lis­ti­sche Ideologien.

Eng ver­knüpft mit dem Miß­ver­ständ­nis, Libe­ra­lis­mus und Sozia­lis­mus sei­en Gegen­sät­ze, ist der fata­le Irr­tum, der Staat und der Markt sei­en Wider­sa­cher. Nichts läßt sich öfter beob­ach­ten als der Streit zwi­schen libe­ra­len Markt­ver­fech­tern und, je nach­dem, kon­ser­va­ti­ven oder lin­ken Anhän­gern einer aus­ge­dehn­te­ren Staats­wirt­schaft. Trotz­dem ist die­ser Gegen­satz ein kon­stru­ier­ter und geht am ent­schei­den­den Pro­blem vorbei.

Dem Streit scheint ins­be­son­de­re auf Sei­ten der Kon­ser­va­ti­ven die Illu­si­on zugrun­de­zu­lie­gen, der moder­ne Staat kön­ne die Auf­ga­be über­neh­men, die Volks­ge­mein­schaft zu för­dern. Die Posi­tio­nen in Staat und Büro­kra­tie müß­ten nur wie­der von ver­nünf­ti­gen Leu­ten besetzt wer­den, dann kön­ne die Staats­ma­schi­ne­rie dazu ein­ge­setzt wer­den, die Gesell­schaft auf ver­nünf­ti­ge Bei­ne zu stellen.

Dann kön­ne ins­be­son­de­re – eine häu­fig gehör­te For­de­rung – das Ban­ken­sys­tem ver­staat­licht (»ver­ge­mein­schaf­tet«) wer­den, damit die Ver­tei­lung der Res­sour­cen nicht mehr gemäß dem ego­is­ti­schen Pro­fit­trieb, son­dern den Bedürf­nis­sen der Nati­on erfol­ge. Die­se Über­le­gun­gen ver­ken­nen die Natur des moder­nen Staates.

Wenn Lin­ke und Libe­ra­le über die Auf­ga­ben des Staa­tes strei­ten, dann han­delt es sich um einen Zwist unter indi­vi­dua­lis­ti­schen Brü­dern, die sich uneins dar­über sind, wel­che Maß­nah­men der Staat ergrei­fen soll­te, um die Uto­pie einer indi­vi­dua­lis­ti­schen Gesell­schaft zu erreichen.

Soll er nur, wie die Libe­ra­len mei­nen, rechts­staat­li­che Gleich­heit für alle ein­füh­ren, ansons­ten aber nur das Pri­vat­ei­gen­tum und die Ver­trags­frei­heit schüt­zen, um somit eine Markt­ge­sell­schaft zu kon­sti­tu­ie­ren? Oder soll er, wie die Lin­ken for­dern, das Pri­vat­ei­gen­tum sowie sämt­li­che wei­te­ren, nicht-staat­li­chen Insti­tu­tio­nen beschnei­den bzw. abschaf­fen, da sie die freie Ent­fal­tung des Indi­vi­du­ums und die all­ge­mei­ne Gleich­heit behindern?

Von bei­den jedoch, den Libe­ra­len und den Sozia­lis­ten, wird dem Staat die Auf­ga­be zuge­wie­sen, ein indi­vi­dua­lis­ti­sches Ide­al zu ver­wirk­li­chen. Der Unter­schied ist nur, daß die Lin­ken wei­ter gehen als die Libe­ra­len, vom Staat mit­hin sogar den Kampf gegen die Wis­sen­schaft for­dern – z. B. die Bio­lo­gie – wenn sie den Eman­zi­pa­ti­ons­wün­schen des Indi­vi­du­ums wider­spricht (Gen­der-Stu­dies). Ger­ne kann man zuge­ben, daß am Ende der Ent­wick­lung des indi­vi­dua­lis­ti­schen Staa­tes eine tota­li­tä­re Dik­ta­tur ste­hen kann.

Die Geschich­te des Sozia­lis­mus zeigt das ein­drucks­voll. Eines Tages mag das­sel­be aber auch für die west­li­chen Markt­wirt­schaf­ten zutref­fen, dann näm­lich, wenn sich die tota­li­tä­re Nei­gung zur Gleich­ma­che­rei noch stär­ker ent­wi­ckeln soll­te. Dies ist dann ein­fach das Para­dox, von dem Jacob Tal­mon spricht, wenn er schreibt, daß auch der Kol­lek­ti­vis­mus eine indi­vi­dua­lis­ti­sche Basis haben kann.

Trotz­dem bleibt fest­zu­hal­ten, daß der Staat bei Libe­ra­len und Sozia­lis­ten sol­che Auf­ga­ben über­neh­men soll, die dem Wesen des moder­nen Staa­tes ent­spre­chen. Der moder­ne, zen­tra­li­sier­te Staat ist aus den Trüm­mern der mit­tel­al­ter­li­chen und feu­da­lis­ti­schen Gesell­schaft ent­stan­den, deren Haupt­merk­mal es war, daß der Staat eben nicht zen­tra­li­siert war, die Macht mit­hin plan­mä­ßig zer­legt war. Es gab, um es ver­ein­facht zu sagen, ver­schie­de­ne Stän­de, die sich die poli­ti­schen Rech­te und Pflich­ten unter­ein­an­der aufteilten.

Die Men­schen waren nicht gleich, son­dern hat­ten von Geburt an unter­schied­li­che Funk­tio­nen inne und, damit eng ver­knüpft, einen unter­schied­li­chen Sta­tus inner­halb der Gesell­schaft. Weder die Frei­heit noch die Gleich­heit des ein­zel­nen stand im Mit­tel­punkt, son­dern die aus Stän­den bestehen­de Gesell­schaft (der Per­so­nen­ver­band) als gan­zes, die gemäß bestimm­ten, all­ge­mein akzep­tier­ten ethi­schen Ideen struk­tu­riert war. Der ein­zel­ne hat­te sich der Gemein­schafts­idee schlicht und ergrei­fend zu fügen.

Der moder­ne Staat ist als das Gegen­pro­gramm zu die­ser ethisch begrün­de­ten Gemein­schaft ent­stan­den, als ihr Zer­stö­rer. Man lese nach bei Tho­mas Hob­bes. Die Grund­idee des Levia­thans, des moder­nen Staa­tes, ist der Schutz der Indi­vi­du­en. Sein Zweck ist ein indi­vi­dua­lis­ti­scher. Er bekämpft alle Insti­tu­tio­nen, die den Men­schen der Macht ande­rer Men­schen aus­lie­fern, und setzt sich selbst als ein­zi­ge und letz­te Macht ein, unter die sich der Mensch zu unter­wer­fen hat, wenn er frei und gleich sein will. Der moder­ne Staat schafft die Mas­se, die ihm als eine Sum­me von im Prin­zip gleich­be­rech­tig­ten und gleich­ge­stell­ten Indi­vi­du­en gegen­über­steht, und damit schafft er auch die moder­ne Markt­ge­sell­schaft. »Lais­sez-fai­re wur­de vom Staat erzwun­gen« (Karl Polanyi).

Es wider­spricht daher völ­lig der Logik des moder­nen Staa­tes, wenn man ihn zum Garan­ten der Volks­ge­mein­schaft machen möch­te. Der moder­ne Staat wür­de sich sel­ber auf­he­ben, wenn er das Indi­vi­du­um als sei­ne Bezugs­grö­ße auf­ge­ben wür­de. An die Stel­le der indi­vi­dua­lis­ti­schen Mas­sen­ge­sell­schaft, die von der staat­li­chen Büro­kra­tie ver­wal­tet wird, müß­te dann näm­lich wie­der eine Gesell­schaft tre­ten, in der die Gemein­schaft dem Indi­vi­du­um über­ge­ord­net ist.

Das bedeu­tet, daß das Indi­vi­du­um wie­der zu einem Mit­tel wer­den müß­te, das der Gemein­schaft zu die­nen hat. Es büß­te sei­ne Frei­heit und sei­ne Gleich­heit ein und wür­de wie­der zu einem poli­ti­schen Funk­ti­ons­trä­ger, der sei­ne Funk­ti­on zum Woh­le der Gesamt­heit aus­zu­üben hat. Damit aber wäre die moder­ne Staats­idee tot.

Wenn der ein­zel­ne Bür­ger zum Funk­ti­ons­trä­ger wer­den soll, müß­ten sich Zen­tral­staat und staat­li­che Büro­kra­tie, wel­che die poli­ti­schen Funk­tio­nen in der moder­nen Welt über­nom­men haben, erst wie­der auf­lö­sen. Denn solan­ge der moder­ne Zen­tral­staat der Mas­se an gleich­be­rech­tig­ten Indi­vi­du­en gegen­über­steht, haben alle sons­ti­gen Bezie­hun­gen zwi­schen den Bür­gern kei­ner­lei poli­ti­sche Funktion.

Im Gegen­satz zu einer Markt­ge­sell­schaft und einer sozia­lis­ti­schen Gesell­schaft, die bei­de indi­vi­dua­lis­ti­sche Mas­sen­ge­sell­schaf­ten sind, die den moder­nen Zen­tral­staat vor­aus­set­zen, ist der Gemein­schafts­ge­dan­ke inner­halb des moder­nen Staa­tes nicht umsetz­bar. Aus die­sem Grund ist es auch illu­so­risch zu mei­nen, eine rech­te Bewe­gung kön­ne den Marsch durch die Insti­tu­tio­nen antre­ten und den Staat für ihre Zie­le einspannen.

Alle bis­he­ri­gen Ver­su­che, den Staat zum Bezugs­punkt der Gemein­schaft zu machen, sind kläg­lich oder – gera­de in Deutsch­land – kata­stro­phal geschei­tert. Als Ersatz für die moder­ne Markt­ge­sell­schaft kommt aus kon­ser­va­ti­ver Sicht viel eher ein vor­mo­der­ner, dezen­tra­li­sier­ter Staat in Fra­ge, also in etwa in Rich­tung der Stän­de­staats­idee, die von Oth­mar Spann ver­tre­ten wurde.

Es über­steigt mei­ne Kom­pe­tenz, den Stän­de­staat sinn­voll ein­zu­ord­nen, und das soll hier auch nicht gesche­hen. Offen­sicht­lich scheint mir aber zu sein, daß er nicht im Rah­men unse­rer Ver­fas­sung zu ver­wirk­li­chen sein wür­de. Der moder­ne Staat, sei­ne Ver­wal­tung und sei­ne Insti­tu­tio­nen sind nicht dazu gemacht und nicht dazu geeig­net, kon­ser­va­ti­ve Ideen umzu­set­zen, ins­be­son­de­re die Idee einer funk­tio­nie­ren­den (Volks-) Gemeinschaft.

Sei­ne gan­ze Anla­ge ist dar­auf aus­ge­rich­tet, indi­vi­dua­lis­ti­sche Zie­le zu ver­fol­gen, sei es die all­ge­mei­ne Par­ti­zi­pa­ti­on an der Markt­ge­sell­schaft, sei es die all­ge­mei­ne Gleich­heit aller Bür­ger bzw. sogar Welt­bür­ger.  Es blei­ben also nur zwei Mög­lich­kei­ten. Ent­we­der zielt man auf eine völ­li­ge Reform unse­res Staa­tes, stellt mit­hin die Sys­tem­fra­ge. Hier­zu sind mir kei­ne aktu­el­len Über­le­gun­gen bekannt, weder inner­halb noch außer­halb der AfD. Oder aber man ver­sucht, sich im gegen­wär­ti­gen Sys­tem irgend­wie und mehr schlecht als recht zu behelfen.

Das lie­fe und läuft dann aber auf das hin­aus, was die Ordo­li­be­ra­len um Wal­ter Eucken anstreb­ten. Dem Staat wird ers­tens die Auf­ga­be zuge­wie­sen, die Wirt­schaft und den frei­en Wett­be­werb zu kon­sti­tu­ie­ren, und zwei­tens die Auf­ga­be, Macht­struk­tu­ren inner­halb der Gesell­schaft wirk­sam und dau­er­haft zu bekämp­fen. Ein sol­cher Staat müß­te im übri­gen viel stär­ker sein als die heu­ti­ge Bun­des­re­pu­blik, die allem Anschein nach zum Spiel­ball inter­na­tio­na­ler Inter­es­sen gewor­den ist.

Wer sich der inter­na­tio­na­len Finan­zo­lig­ar­chie ent­ge­gen­stel­len will, muß fest im Sat­tel sit­zen und über ent­spre­chen­de Mit­tel ver­fü­gen. Natür­lich soll­te allen Betei­lig­ten bewußt sein, daß es sich dabei nicht um ein gemein­schafts­för­dern­des Pro­jekt han­delt, oder höchs­tens bis zu dem Grad, als es ihm gelingt, den Ein­fluß der inter­na­tio­na­len Finanz­märk­te zurückzudrängen.

Im Rah­men des moder­nen Staa­tes könn­te man Gemein­schafts­för­de­rung allen­falls am Ran­de, sozu­sa­gen als flan­kie­ren­de Maß­nah­me betrei­ben, näm­lich mit­hil­fe einer nach­drück­li­chen poli­ti­schen Umset­zung des Sub­si­dia­ri­täts­ge­dan­kens, was eine Ver­la­ge­rung der poli­ti­schen Macht mög­lichst nahe an den Bür­ger bedeu­ten würde.

Kei­ner­lei Sinn hat es jeden­falls, Vor­schlä­gen, die in die genann­ten Rich­tun­gen gehen, mit dem Argu­ment zu begeg­nen, der Staat möge doch in sen­si­blen und für die Gemein­schaft wich­ti­gen Berei­chen die Wirt­schaft selbst in die Hand neh­men. Der (moder­ne) Staat ist dafür nicht geschaffen.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)