Gemeinschaft braucht (Sozial-) Staatlichkeit. Eine Replik auf Bernard Udau

von Florian Sander
PDF der Druckfassung aus Sezession 92/Oktober 2019

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Führt man sich Ber­nard Udaus Her­lei­tung der Argu­men­ta­ti­on zu Gemü­te und unter­nimmt man den Ver­such einer Replik dar­auf, so ergreift einen das selt­sa­me Gefühl, ein in Unord­nung gebrach­tes »ter­mi­no­lo­gi­sches Stu­dier­zim­mer« wie­der auf­räu­men zu müs­sen. Meh­re­re Bücher ste­hen plötz­lich in der fal­schen Ecke des Regals, wesent­li­che Bücher, die man für sei­ne Stu­di­en bräuch­te, feh­len auf dem Schreib­tisch, und auf dem Boden lie­gen zusam­men­ge­knüll­te, her­aus­ge­ris­se­ne Sei­ten, die man in man­che Bücher wie­der hin­ein­kle­ben müß­te, damit ihr Sinn­ge­halt nicht ent­stellt wird.

Man fühlt sich bemü­ßigt, alles wie­der in kor­rek­ter Wei­se ein­zu­sor­tie­ren, aber man weiß kaum, wo man anfan­gen soll. Doch ver­su­chen wir es kur­so­risch. Jener rhe­to­risch schlag­fer­ti­ge Leser, der Udaus Dar­stel­lung etwas abge­win­nen kann, wird an die­ser Stel­le wohl erwi­dern, daß da jeman­des men­ta­le »Schub­la­den« wohl gründ­lich durch­ein­an­der gebracht wur­den und des­we­gen am – zuge­ge­be­ner­ma­ßen krea­ti­ven – Ansatz Udaus etwas dran sein muß.

In der Tat: Es geht um ter­mi­no­lo­gi­sche Schub­la­den; es geht um Wort­be­deu­tun­gen – Bedeu­tun­gen von sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen und poli­ti­schen Begrif­fen, die man jedoch nicht durch­ein­an­der­wer­fen kann, indem man den Rah­men, in dem man mit ihnen arbei­tet, ein­fach ent­spre­chend fach­dis­zi­pli­när ver­engt. Bedau­er­li­cher­wei­se ist genau dies bei Udau geschehen.

Es ist ein gar nicht so sel­te­nes Phä­no­men, das man regel­mä­ßig auch bei »klas­sisch liber­tä­ren« Autoren vor­fin­det: Argu­men­ta­ti­ve Her­lei­tun­gen und begriff­li­che Bezug­nah­men wer­den im Rah­men die­ser Vor­ge­hens­wei­se fast nur aus wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­chen Erwä­gun­gen und Quel­len her­aus gespeist, so als sei – und hier bewe­gen sich Liber­tä­re genau wie Libe­ra­le sehr nah bei ortho­do­xen Mar­xis­ten (nicht zwin­gend: bei den Sozia­lis­ten), denn all die­se Denk­strö­mun­gen eint ihr apo­dik­ti­scher Mate­ria­lis­mus, und das heißt, sie ten­die­ren dazu, die Gesell­schaft bzw. das Indi­vi­du­um aus­schließ­lich in sei­nen öko­no­mi­schen Kon­tex­ten zu verstehen.

So auch Udau: Das, was er zum »Indi­vi­dua­lis­mus« erklärt, wird in sei­nem Arti­kel fast aus­schließ­lich aus einem öko­no­mi­schen Werk abge­lei­tet, wel­ches sicher­lich ein, wenn nicht der Mei­len­stein der Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten schlecht­hin ist, aber gewiß kei­nen Anspruch auf einen inter­dis­zi­pli­när-sozi­al­wis­sen­schaft­li­chen Cha­rak­ter erhe­ben kann.

Zusätz­lich wer­den ein­zel­ne »klas­sisch-sozia­lis­ti­sche« For­meln in Bezug auf die Grund­la­gen des Ein­kom­mens eines Arbei­ters her­aus­ge­grif­fen, die als Grün­de für die Klas­si­fi­zie­rung »des« Sozia­lis­mus als »indi­vi­dua­lis­tisch« her­hal­ten müs­sen. Kein Wort davon, daß die sta­li­nis­ti­sche Sowjet­uni­on in ihrem gesam­ten, d. h. nicht nur öko­no­mi­schen Cha­rak­ter buch­stäb­lich als die Rein­form eines kol­lek­ti­vis­ti­schen Sys­tems gel­ten kann, eben­so wie auch nicht-sta­li­nis­ti­sche sozia­lis­ti­sche Staa­ten klar als kol­lek­ti­vis­tisch beschreib­bar sind.

Da hilft es auch nicht, dass Udau schließ­lich unter Bezug­nah­me auf Jacob Tal­mon bekun­det, auch der Kol­lek­ti­vis­mus kön­ne »eine indi­vi­dua­lis­ti­sche Basis haben«. »Kol­lek­ti­vis­mus« und »Indi­vi­dua­lis­mus« sind Gegen­be­grif­fe, Gegen­sät­ze, zwei Enden einer Ska­la. Äußert man eine sol­che Behaup­tung, ist das ein Wider­spruch in sich, eine Para­do­xie, eine fak­ti­sche Unmöglichkeit.

Sicher­lich ist es mög­lich, daß ein Staat oder eine Gesell­schaft Ele­men­te von bei­dem zugleich und neben­ein­an­der auf­weist – dann jedoch als gegen­ein­an­der wir­ken­de Ent­wick­lun­gen und Ten­den­zen, nicht aber mit dem einen als »Basis« des ande­ren. Auf die­se Wei­se kann man nicht mit der­lei Begrif­fen han­tie­ren. Statt­des­sen müß­te, wenn man sie ver­wen­det, zunächst ein­mal geklärt wer­den, was man eigent­lich damit meint.

Will man reflek­tiert mit der­ar­ti­ger Ter­mi­no­lo­gie umge­hen, so gilt es zunächst, sich von nur par­ti­el­len Her­lei­tun­gen zu lösen, die die Bedeu­tung eines Begrif­fes unzu­läs­sig ein­engen und damit ver­hin­dern, daß man umfas­send und grund­sätz­lich über ihre Bedeu­tung dis­ku­tie­ren kann. Wenn von Kol­lek­ti­vis­mus ver­sus Indi­vi­dua­lis­mus die Rede ist, so sind damit auch Aspek­te des sozia­len Lebens gemeint, die über die öko­no­mi­sche Bedeu­tung und die Fra­ge des Arbeits­pro­zes­ses und ‑ertrags deut­lich hinausgehen.

Anders gesagt: Will man sich die Bedeu­tung jener Begrif­fe erschlie­ßen, so gilt es, die Sozio­lo­gie zu kon­sul­tie­ren und nicht (nur) die Wirt­schafts­wis­sen­schaf­ten. Will man sich erschlie­ßen, was eigent­lich »Indi­vi­dua­lis­mus« meint, so ist es klug, zunächst ver­wand­te Begriff­lich­kei­ten in den Blick zu neh­men. Der Begriff der »Indi­vi­dua­li­tät« meint im Sin­ne einer kon­struk­ti­vis­tisch inspi­rier­ten Sozio­lo­gie so viel wie »Zurech­nung von Einzigartigkeit«.

Von Beginn sei­ner Sozia­li­sa­ti­on an bil­det der Mensch Indi­vi­dua­li­tät her­aus: Begin­nend beim Namen, der über Ele­men­te wie Bedeu­tung, Klang, Geschlecht etc. die Ein­zig­ar­tig­keit des betref­fen­den Men­schen her­aus­stel­len soll (wäre dies anders – wozu dann Namen geben?), über Klei­dung bis hin zur sozia­len Selbst­dar­stel­lung auf Face­book oder Insta­gram – auf all die­sen Wegen wird Indi­vi­dua­li­tät kom­mu­ni­ziert bzw. in der Fol­ge der Per­son schein­ba­re oder ech­te Ein­zig­ar­tig­keit zugerechnet.

In gewis­ser Wei­se wird hier ein mensch­li­ches Grund­be­dürf­nis bedient, denn das Selbst­wert­ge­fühl des Men­schen basiert in nicht uner­heb­li­chem Maße auf der (Selbst-)Wahrnehmung, im Uni­ver­sum ein­zig­ar­tig zu sein. Fehlt ihm dies, so fühlt er sich aus­tausch­bar und wird damit sei­nes Selbst­wer­tes zumin­dest teil­wei­se beraubt. Ein Grund, wie­so Men­schen Lie­be brau­chen und nicht nur einen Arbeits­platz – erst die Lie­be kom­mu­ni­ziert als ent­ge­gen­ge­brach­tes Gefühl die Zurech­nung als »ein­zig­ar­tig«.

Man wird kost­bar durch die Ein­zig­ar­tig­keit und dadurch »lie­bens­wert«. Was nicht ein­zig­ar­tig ist, ist auch weni­ger wert. Im Ergeb­nis wird der Mensch zum »Indi­vi­du­um«, zu einem Sub­jekt, das als indi­vi­du­ell gilt. Indi­vi­dua­lis­mus lie­ße sich nun fas­sen als poli­ti­sche und / oder welt­an­schau­li­che Bestre­bung, eine Gesell­schaft zu schaf­fen oder zu bewah­ren, in der der­ar­ti­ge Indi­vi­dua­li­tät poli­tisch bzw. staat­lich kon­ti­nu­ier­lich gestärkt und schließ­lich bis ins Uner­meß­li­che über­dehnt wird.

Wirt­schaft­li­che Fra­gen – und hier nähern wir uns nun wie­der der struk­tu­rel­len Schwä­che von Udaus Argu­men­ta­ti­on – stel­len hier­bei nur ein klei­nes Räd­chen im Getrie­be der Indi­vi­dua­li­tät dar. Gewiß: Man braucht Geld, um sei­ne Indi­vi­dua­li­tät zu sti­li­sie­ren, um sich selbst zu pro­fi­lie­ren. Klei­dung, die u. a. die­se Funk­ti­on erfüllt, gibt es nicht gra­tis, eben­so wenig wie Besu­che beim Fri­seur oder im Tat­too-Stu­dio oder das Smart­pho­ne, das einem das Pro­fi­lie­ren auf Insta­gram erlaubt.

Auf wel­cher Basis man aber an das Geld kommt bzw. wie das Arbeits­ein­kom­men zustan­de kommt, ist in die­sem Kon­text eher uner­heb­lich und übri­gens auch nicht der Kern­punkt kon­ser­va­ti­ver (oder sozia­lis­ti­scher) Indi­vi­dua­lis­mus-Kri­tik, eben­so wenig wie es der Grund dafür ist, wie­so (Neo-)Liberale den Indi­vi­dua­lis­mus als pro­gres­siv fei­ern. Die Grün­de hier­für sind viel­mehr in gesell­schafts­po­li­ti­schen Zusam­men­hän­gen zu suchen, die im Ergeb­nis auch wirt­schafts­po­li­ti­scher Natur sind.

Adam Smith und Tho­mas Hob­bes lie­fern hier­für weni­ger Ant­wor­ten als viel­mehr gesell­schafts­li­be­ra­le (!) Phi­lo­so­phen wie John Locke, John Stuart Mill oder – heut­zu­ta­ge – Jür­gen Haber­mas. Die­sen ging bzw. geht es in ihrem Wir­ken nicht pri­mär um den Arbeits­pro­zeß, son­dern um die gesell­schaft­li­che und poli­ti­sche Stel­lung des Individuums.

Der Men­schen­rechts­uni­ver­sa­lis­mus, der in den letz­ten Jahr­zehn­ten welt­weit zu west­li­chen Krie­gen und »huma­ni­tä­ren Inter­ven­tio­nen« geführt hat, ist das Pro­dukt libe­ra­ler Phi­lo­so­phie und steht in einem direk­ten Zusam­men­hang mit indi­vi­dua­lis­ti­schen und wirt­schafts­li­be­ra­len Struk­tu­ren in der moder­nen kapi­ta­lis­ti­schen Gesellschaft.

Die Abso­lut­set­zung des Indi­vi­du­ums hat eine Ato­mi­sie­rung der Gemein­schaft zur Fol­ge, da sie zur Eli­mi­nie­rung von Kol­lek­ti­ven bzw. kol­lek­ti­ven Iden­ti­tä­ten führt, sei es nun die Fami­lie, das Volk oder die Nati­on. Seit 1945 haben wir in Deutsch­land eine ste­ti­ge Inten­si­vie­rung die­ses Pro­zes­ses erlebt, die heut­zu­ta­ge in der völ­li­gen Auf­split­te­rung von allem ehe­mals Gemein­schaft­li­chen mündet.

Aus­kunft hier­über geben nicht zuletzt auch die mal mehr, mal weni­ger sub­ti­len Bot­schaf­ten der ame­ri­ka­ni­sier­ten Unter­hal­tungs­in­dus­trie, die in schö­ner Regel­mä­ßig­keit wie­der Mot­tos wie »Lebe dei­nen Traum!«, »Mach dein Ding!« und »Sei ganz du selbst!« mit wirt­schafts­li­be­ra­len Bot­schaf­ten ver­bin­den, die dann bei­spiels­wei­se in pathe­ti­schen »Vom Tel­ler­wä­scher zum Millionär«-Szenarien von Cas­ting-Shows münden.

Die Ent­wick­lung der gro­ßen Reli­gio­nen im Wes­ten, das Ver­eins­ster­ben, die gestie­ge­nen Schei­dungs- und die sin­ken­den Gebur­ten­ra­ten, die sin­ken­de Anzahl der Ehe­schlie­ßun­gen und vie­les mehr zei­gen jedes Jahr plas­tisch auf, wie sehr die Indi­vi­dua­li­sie­rung – also der vom Indi­vi­dua­lis­mus ange­trie­be­ne gesell­schaft­li­che Wand­lungs­pro­zeß – inzwi­schen schon fort­ge­schrit­ten ist.

Im Ergeb­nis hat sie das zur Fol­ge, was Emi­le Durk­heim »Ano­mie« nann­te: Das Weg­bre­chen gesell­schaft­lich ver­bin­den­der Nor­men, mit der Kon­se­quenz der Des­in­te­gra­ti­on, des Weg­bre­chens sozia­ler Bin­dun­gen, bis hin zur Ver­ein­sa­mung und sozia­len Iso­la­ti­on. Die extrems­ten Ergeb­nis­se die­ser Ent­wick­lun­gen sehen wir im post­mo­der­nen Amok­läu­fer im Teen­ager-Alter, der infol­ge­des­sen eine gra­vie­ren­de psy­chi­sche Stö­rung und Haß auf sei­ne ihn iso­lie­ren­de sozia­le Umwelt ent­wi­ckelt hat und irgend­wann um sich schießt.

Die kapi­ta­lis­ti­sche Öko­no­mie for­ciert die­se Ent­wick­lung, da sie von der Indi­vi­dua­li­sie­rung und dadurch der Ato­mi­sie­rung der Gemein­schaft und der Des­in­te­gra­ti­on pro­fi­tiert. Wo sozia­ler Zusam­men­halt schwin­det, da sto­ßen Sozi­al­ab­bau und Steu­er­sen­kun­gen auf weni­ger Wider­stand, da flo­riert ober­fläch­li­cher, hem­mungs­lo­ser, kurz­fris­ti­ger Kon­sum, da wird der Mensch zum geo­gra­phisch ver­schieb­ba­ren und mul­ti­pel ver­wend­ba­ren »Human­ka­pi­tal«, das stö­ren­de Rah­mun­gen wie Fami­lie, Reli­gi­on, Volk und Nati­on abge­legt hat.

Eine sol­che Her­lei­tung führt sehr deut­lich vor Augen, wie­so Kon­ser­va­tis­mus und Sozia­lis­mus (in sei­nen klas­si­schen Aus­le­gun­gen, nicht in Form des »demo­kra­ti­schen Sozia­lis­mus« einer neo­li­be­ral-refor­mis­ti­schen Sozi­al­de­mo­kra­tie unse­rer Tage) als kol­lek­ti­vis­ti­sche Denk­strö­mun­gen betrach­tet wer­den müs­sen: Sie stel­len die Kol­lek­ti­ve, auf die der Mensch eben­so zwin­gend ange­wie­sen ist wie auf sein Selbst­wert­ge­fühl im Zuge von Indi­vi­dua­li­täts­zu­rech­nung, in den poli­ti­schen Mittelpunkt.

Folgt man der ortho­dox mar­xis­ti­schen Aus­le­gung des Sozia­lis­mus – wel­che Udau fälsch­lich mit »dem« Sozia­lis­mus gleich­setzt, womit er aus­blen­det, daß es auch zahl­rei­che nicht­mar­xis­ti­sche Sozia­lis­men gab und gibt –, so sind die ent­schei­den­den Kol­lek­ti­ve die Klas­se und, in der Fol­ge, der »Arbei­ter- und Bau­ern­staat« und in die­sem die Partei.

Folgt man dem Kon­ser­va­tis­mus, so sind es die Fami­lie, das Volk und die Nati­on, manch­mal auch die Kir­che. Betrach­tet man die poli­ti­sche Pra­xis der ent­spre­chen­den Ideo­lo­gien dort, wo sie »regier­ten«, ist die Vor­rang­stel­lung jener Kol­lek­ti­ve vor dem Indi­vi­du­um, wel­ches sich die­sen im Zwei­fels­fall unter­zu­ord­nen hat­te, empi­risch gleich in vie­ler­lei Hin­sicht klar zu beobachten.

Auch Udau argu­men­tiert durch­aus kol­lek­ti­vis­tisch, indem er das Ide­al eines vor­mo­der­nen Stän­de­staa­tes arti­ku­liert: Hier ist nun eben der »Stand« das Kol­lek­tiv, das den Vor­rang vor dem Indi­vi­du­um ein­zu­neh­men hat. Das Pro­blem dar­an ist frei­lich, daß dies die unrea­lis­tischs­te und anti­quier­tes­te Visi­on einer gesell­schaft­li­chen Umkehr ist, die momen­tan im wei­ten kon­ser­va­ti­ven Spek­trum zirkuliert.

Stän­de gibt es schon lan­ge nicht mehr, weder ganz­heit­lich noch rudi­men­tär, und eben­so wenig wäre ein arti­fi­zi­el­les Wie­der­auf­le­ben die­ser gemein­schafts­be­grün­dend (geschwei­ge denn über­haupt rea­li­sier­bar). Im Gegen­teil: Dort, wo ein Volk künst­lich in Stän­de zer­split­tert wür­de, wäre ja eben kei­ne Gemein­schaft gege­ben, son­dern es wür­den sich gera­de heut­zu­ta­ge Sozi­al­neid und gegen­sei­ti­ger Haß verbreiten.

Dies gilt um so mehr in einer Medi­en­ge­sell­schaft, in der die Lebens­um­stän­de der Mit­men­schen über aller­lei alte und neue Medi­en bis ins Detail beob­acht­bar – und die Betref­fen­den daher noch schnel­ler und ein­fa­cher zu benei­den – sind. Ein sol­ches Gesell­schafts­sys­tem mag eine roman­ti­sche Sze­ne für kon­ser­va­ti­ve Kamin­aben­de abge­ben, steht aber den gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Ver­hält­nis­sen und Not­wen­dig­kei­ten der Gegen­wart dia­me­tral ent­ge­gen. Der Staat ist hier­bei selbst­ver­ständ­lich eng mit dem Gemein­schafts­ge­dan­ken verquickt.

Denn Gemein­schaft mani­fes­tiert sich schließ­lich nicht in besinn­lich-roman­ti­scher Ver­gan­gen­heits­se­man­tik, son­dern in kon­kre­ten, meß­ba­ren Effek­ten, wel­che nur durch den moder­nen, im wert­frei­en Sin­ne büro­kra­ti­schen, orga­ni­sier­ten Sozi­al­staat her­ge­stellt wer­den kön­nen. Gemein­schaft mani­fes­tiert sich durch die Rück­kehr der – eigent­li­chen – kon­ser­va­ti­ven Kol­lek­ti­ve Fami­lie, Volk und Nati­on, wel­che zugleich prak­ti­sche, im All­tag sicht­ba­re Soli­dar­ge­mein­schaf­ten darstellen.

Erst die fami­liä­re und die natio­na­le Soli­da­ri­tät ermög­li­chen kon­kre­te Faß­bar­keit einer Gemein­schaft. Erst die Ver­hin­de­rung einer neu­en Zer­split­te­rung in Stän­de, Klas­sen oder auch nur »sozia­le Schich­ten«, wie Klas­sen in der Gegen­wart neo­li­be­ral-ver­klä­rend genannt wer­den, ermög­licht eine Gesell­schaft, die zugleich wie­der zur Gemein­schaft wird.

Der Gegen­satz zum Indi­vi­dua­lis­mus ist in einem sol­chen Sys­tem deut­lich sicht­bar: Eine Soli­dar­ge­mein­schaft, die auch sozi­al­staat­lich (!) gere­gelt ist, stellt ja eben gera­de »das gro­ße Gan­ze« über den Ein­zel­nen. Daß die­ses im End­ef­fekt auch dem Ein­zel­nen zugu­te kommt, macht hier­aus noch kei­nen Indi­vi­dua­lis­mus, son­dern bestä­tigt nur die posi­ti­ven Fol­gen von Gemeinschaftlichkeit.

In einem intak­ten, funk­tio­nie­ren­den Sozi­al­staat – wel­chen wir in Deutsch­land spä­tes­tens seit Ger­hard Schrö­ders Agen­da 2010 und der Hartz-Reform nicht mehr vor­fin­den – stellt sich der Ein­zel­ne in sei­nen ego­is­ti­schen Inter­es­sen mit­un­ter zuguns­ten der Stär­ke, der Gesund­heit und der über­ge­ord­ne­ten Inter­es­sen der Soli­dar­ge­mein­schaft und damit sei­ner Mit­bür­ger zurück.

Dies ist ein genu­in kol­lek­ti­vis­ti­scher Ansatz und eben kein indi­vi­dua­lis­ti­scher (da haben liber­tä­re Volks- und Staats­geg­ner durch­aus recht). Ein Gemein­we­sen, das die Gesell­schaft als Gemein­schaft orga­ni­siert, ist ohne den (Sozi­al-) Staat, der die­se kol­lek­ti­ve Soli­da­ri­tät all­ge­mein­ver­bind­lich und faß­bar macht, nicht denkbar.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)