Daniel Zipfel: Die Wahrheit der anderen

Daniel Zipfel: Die Wahrheit der anderen. Roman, Wien: Kremayr & Scheriau 2020. 223 S., 19.90 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Im spä­ten Win­ter 2013 besetz­ten »Geflüch­te­te« die Votiv­kir­che in Wien. Her­nach setz­te die soge­nann­te Iden­ti­tä­re Bewe­gung einen drauf, indem sie die besetz­te Kir­che ihrer­seits besetz­te. In die­sem (gleich­wohl erstaun­li­chen) Roman, der die­se Sze­ne in einer »Mino­ri­ten­kir­che« nach­emp­fin­det, spielt die­se Geburts­stun­de der »IB« lei­der kei­ne Rolle.

Den­noch ist das ein kras­ses Stück: Es geht um Uwe Tin­ner­manns, um sei­nen preis­ge­krön­ten Chef Kon­rad Brandt, um Vee­na Shahi­da, um Flücht­lings­füh­rer Ramis und um die tod­kran­ke Anwäl­tin Frau Toth. Tin­ner­manns ist ein auf­stre­ben­der Jour­na­list, der aus den paki­sta­ni­schen Flücht­lings­pro­tes­ten in Wien Nek­tar sau­gen will.
Er hat ein bedeut­sa­mes Pho­to geschos­sen: Ein Poli­zist thront schein­bar arro­gant über einer Flücht­lings­frau, die blu­tet. Die­se Frau – Shahi­da – hat in Wahr­heit gera­de sei­ne Hil­fe abge­lehnt. In »den Medi­en« kommt das so nicht an. Es scheint, als wür­de die Frau von »den Bul­len« mal­trä­tiert. Das Pho­to wird zur Iko­ne. Autor Zip­fel (*1983, deut­scher Wahl­wie­ner, selbst »Jurist in der Asyl­rechts­be­ra­tung«) spießt aller­lei auf, was im Rah­men der »Geflüchteten«-Debatte stets unterging.
Das ist teil­wei­se kraß poli­tisch unkor­rekt. Allein die­se Orgi­en, die die Paki­sta­nis und ihre Unterstützer*ìnnen im sakra­len Raum fei­ern! Müll und Sper­ma, das ist gewagt! Und wie es ist, sol­che Geflüch­te­ten­ge­schich­ten als Anwalt zu beglei­ten: »Die gro­ßen Augen am Anfang, der Frust am Ende. Der blin­de Glau­be dar­an, die Tra­gö­die des eige­nen Schick­sals müs­se nur erkannt wer­den, die nai­ve Über­schät­zung des emo­tio­na­len Faktors.« 

Lite­ra­risch kommt lei­der allen­falls eine Drei plus her­aus. Der Autor ver­hed­dert sich in sei­nen unter­schied­li­chen Dra­men, sein Per­so­nal und des­sen Beweg­grün­de blei­ben sämt­lich unscharf. Zuviel wird behaup­tet, anstatt es sze­nisch zu ver­deut­li­chen. Dabei gibt es her­vor­ra­gen­de Sze­nen und Dia­lo­ge! Zip­fel ent­larvt die Flücht­lings­in­dus­trie, ihre Kom­mu­ni­ka­ti­ons­re­geln und ihren gesam­ten Ges­tus. Dies alles zusam­men­ge­nom­men ist selt­sam für einen Autor, der schon zahl­rei­che (Mainstream-)Preise gewon­nen hat. Inso­fern: beachtenswert.

Die Wahr­heit der ande­ren von Dani­el Zip­fel kann man hier bestellen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)