Klaus Theweleit: Männerphantasien

Klaus Theweleit: Männerphantasien. Vollständige und um ein Nachwort erweiterte Neuausgabe, Berlin: Matthes & Seitz Berlin 2019. 1278 S., 39.90 €

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

The­we­leits Män­ner­phan­ta­sien erschie­nen zuerst 1977 / 78 in zwei Bän­den im Ver­lag Stro­em­feld / Roter Stern und haben seit­dem eine Kar­rie­re gemacht, die für so ein umfang­rei­ches und eigen­ar­ti­ges Buch von Sel­ten­heits­wert sein dürf­te. Von den Dimen­sio­nen rei­chen die Stück­zah­len zwar nicht an Speng­lers Unter­gang her­an, doch bezo­gen auf die Kom­pa­ti­bi­li­tät mit dem jewei­li­gen Zeit­geist drängt sich der Ver­gleich förm­lich auf. Nach Taschen­buch­aus­ga­ben, die seit 1980 in meh­re­ren Ver­la­gen erschie­nen sind, liegt das Buch jetzt als gebun­de­ne Aus­ga­be vor, was zu der Ver­mu­tung Anlaß geben könn­te, daß es zum Klas­si­ker gewor­den ist, den man nicht mehr mit hei­ßem Her­zen liest, son­dern sich als Erin­ne­rung an die eige­ne Jugend ins Regal stellt. 

Die Risi­ko­be­reit­schaft des Ver­le­gers, solch Zie­gel­stein erneut zu ver­le­gen, wur­de offen­sicht­lich belohnt. Mitt­ler­wei­le liegt die zwei­te Auf­la­ge vor. Das Buch ist aus der lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­chen Dis­ser­ta­ti­on von The­we­leit (*1942) her­vor­ge­gan­gen, die er unter dem Titel Frei­korps­li­te­ra­tur. Vom deut­schen Nach­krieg 1918 – 1923 ein­ge­reicht hatte.
Das Buch wid­met sich den schrift­stel­le­ri­schen Erzeug­nis­sen der­je­ni­gen Män­ner, die nach Kriegs­en­de aus Ver­ant­wor­tungs­ge­fühl her­aus die deut­schen Gren­zen schütz­ten und wäh­rend der bür­ger­kriegs­ähn­li­chen Zustän­de die Ord­nung auf­rech­terhiel­ten. The­we­leit gießt das Gan­ze in eine wil­de Col­la­ge aus Selbst­re­fle­xio­nen, Zita­ten und Abschwei­fun­gen, die von einer kaum über­zeu­gen­den Theo­rie zusam­men­ge­hal­ten wird. The­we­leit ist davon über­zeugt, daß die­se als Faschis­ten klas­si­fi­zier­ten Män­ner nicht zu voll­wer­ti­gen Men­schen wer­den konn­ten, weil ihre Selbst­wer­dung vor­zei­tig durch die Defor­ma­ti­on im patri­ar­cha­len Eltern­haus abge­bro­chen wur­de, was sie in über­ge­ord­ne­te Struk­tu­ren von Män­ner­bün­den flie­hen ließ. 

Rudolf Aug­stein, Her­aus­ge­ber des Spie­gel, hat­te das Buch bei sei­nem ers­ten Erschei­nen als »viel­leicht auf­re­gends­te deutsch­spra­chi­ge Publi­ka­ti­on die­ses Jah­res« bezeich­net und ihm Ende 1977 eine acht­sei­ti­ge Rezen­si­on gewid­met. Sei­ne The­se: »Kratz an der Ober­flä­che des Man­nes, und ans Licht kommt der Faschist vom Anfang der Welt.« Auch wenn er bei The­we­leit die Nutz­an­wen­dung der Ent­hül­lun­gen ver­mißt, war er doch davon über­zeugt, daß sich The­we­leit auf dem rich­ti­gen Weg befindet.
Die Gegen­wart scheint in die­ser Hin­sicht deut­lich wei­ter gekom­men zu sein, da die poli­ti­sche Nutz­an­wen­dung die­ser Theo­rie mitt­ler­wei­le All­ge­mein­gut ist: Alles, was wei­ße Män­ner geschaf­fen haben, ist faschis­tisch und gehört des­halb auf den Müll­hau­fen der Geschich­te. Daher ist die Kri­tik, die anläß­lich der Neu­auf­la­ge zu lesen war, eher eine sys­tem­im­ma­nen­te, wie die der His­to­ri­ke­rin Bir­te Förs­ter in der Süd­deut­schen Zei­tung. Kri­tisch ist sie nicht, weil sie die The­sen für falsch hal­ten wür­de, son­dern weil The­we­leit mitt­ler­wei­le von sei­nen Nach­fol­gern in Gen­der-Main­strea­ming und ähn­li­chen Dis­zi­pli­nen weit über­holt wurde.
Förs­ter inter­pre­tiert die Neu­aus­ga­be als Aus­druck einer unbe­wuß­ten Ver­eh­rung alter wei­ßer Män­ner wie The­we­leit. Ande­re Kri­ti­ker legen noch eine Schip­pe drauf, wenn die feh­len­de Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Anti­se­mi­tis­mus bemän­gelt wird oder The­we­leit vor­ge­wor­fen wird, daß sein Fest­hal­ten an zwei Geschlech­tern nicht mehr ganz zeit­ge­mäß sei. Das Buch ist mitt­ler­wei­le selbst zum Gegen­stand his­to­ri­scher For­schung gewor­den, die sich beson­ders der Erklä­rung des Erfolgs gewid­met hat. In der links­al­ter­na­ti­ven Sze­ne wur­de es zum Klas­si­ker, weil es eine inter­es­san­te Ver­schrän­kung von damals viru­len­ten The­men darstellt.
Die Gestal­tung des Buches und die Ableh­nung des objek­ti­vis­ti­schen Stand­punkts in der Wis­sen­schaft schlu­gen eben­so ein wie die The­men Faschis­mus, Gewalt, Geschlech­ter­ver­hält­nis und der Ver­such, über Marx und Freud hin­aus eine post­mo­der­ne Theo­rie zu prä­sen­tie­ren. Die Begeis­te­rung des links­li­be­ral-bür­ger­li­chen Milieus ist für den Erfolg aber viel wich­ti­ger gewe­sen, weil die Infra­ge­stel­lung der Auto­ri­tät über die­se Kanä­le mehr­heits­fä­hig wur­de. The­we­leit hat sei­nen Fron­tal­an­griff auf Män­ner­bund, Insti­tu­tio­nen und Anthro­po­lo­gie in einem geschick­ten Mix prä­sen­tiert, in dem jeder fin­den konn­te, was er suchte.
Dar­an hat sich bis heu­te nichts geän­dert, was von den Rezi­pi­en­ten als Beweis sei­ner Aktua­li­tät betrach­tet wird. Es ist dabei unver­meid­lich, daß die Linie von den Frei­korps über den Faschis­mus bis in die Gegen­wart aus­ge­zo­gen wird und man schließ­lich bei der Neu­en Rech­ten und dem Rechts­po­pu­lis­mus landet.
Was The­we­leit sei­ner­zeit nicht bedacht hat, ist, daß sein Buch auch als Stein­bruch für die­je­ni­gen zu gebrau­chen war, die, aus einem links­li­be­ra­len Eltern­haus stam­mend, noch nie etwas von Frei­korps oder Ernst Jün­ger gehört hat­ten und denen er eine neue, gefähr­li­che Welt prä­sen­tier­te. Die bizar­re Theo­rie konn­te man dabei gut über­le­sen. Den­noch ändert die­ser schö­ne Neben effekt nichts dar­an, daß The­we­leits Buch für die Schlei­fung der Insti­tu­tio­nen, für die Patho­lo­gi­sie­rung der Wehr­be­reit­schaft und die Ent­männ­li­chung des Man­nes zumin­dest mit­ver­ant­wort­lich ist. Da all das gelun­gen ist, strömt die Neu­auf­la­ge den Geruch der Deka­denz aus. 

Män­ner­phan­ta­sien von Klaus The­we­leit kann man hier bestel­len.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)