Gisela Horst: Panajotis Kondylis. Leben und Werk – eine Übersicht

Gisela Horst: Panajotis Kondylis. Leben und Werk – eine Übersicht. (= Epistemata 605), Würzburg: Königshausen & Neumann 2019. 560 S., 58 €

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

»Kon­dy­lis ist lei­der noch immer ein ›Geheim­tip‹.« Mit die­sen Wor­ten schließt Gise­la Horst die 488 Sei­ten des Haupt­tex­tes ihrer gro­ßen Werk­schau Pana­jo­tis Kon­dy­lis’ (1943 – 1998). Dabei ist der grie­chi­sche Phi­lo­soph, der sein Haupt­werk auf Deutsch ver­faß­te, dem Namen nach kein Unbe­kann­ter – und auch kein Ver­ges­se­ner der Geis­tes­ge­schich­te. Den­noch ist die Rezep­ti­on sei­nes Wer­kes weit­ge­hend auf Krei­se beschränkt, die sich sei­nem Werk auf­grund per­sön­li­cher Begeg­nung ver­pflich­tet füh­len, oder die nach Rüst­zeug für den Kul­tur­kampf der Gegen­wart suchen. 

Letz­te­res ist bei den­je­ni­gen der Fall, die man im wei­tes­ten Sin­ne als Rechts­in­tel­lek­tu­el­le bezeich­nen könn­te (auch wenn sie ihr Weg, wie der von Kon­dy­lis selbst, nicht sel­ten von ganz links außen zur rech­ten Ein­sicht führ­te). Die per­sön­li­che Begeg­nung bil­det hin­ge­gen bei Gise­la und ihrem Mann Horst Falk den Aus­gangs­punkt der Beschäf­ti­gung. Horst Falk hat sich in vie­ler­lei Hin­sicht um das Werk von Kon­dy­lis ver­dient gemacht, hat ihn schon zu Leb­zei­ten bera­tend unter­stützt, sein unvoll­ende­tes Nach­laß­werk Sozi­al­on­to­lo­gie her­aus­ge­ge­ben, in regel­mä­ßi­gen Abstän­den mit Sam­mel­bän­den auf das Werk von Kon­dy­lis auf­merk­sam gemacht und schließ­lich als Vor­sit­zen­der des Freun­des­krei­ses Pana­jo­tis Kon­dy­lis e.V. die Bemü­hun­gen um das Erbe des Den­kers koordiniert. 

Der vor­lie­gen­de Band ist die Dis­ser­ta­ti­ons­schrift, mit der Gise­la Horst, von Hau­se aus Natur­wis­sen­schaft­le­rin, 2018 an der Fern­uni­ver­si­tät Hagen bei Prof. Dr. Peter Brandt pro­mo­viert wur­de. Brandt gehört als Grün­dungs­mit­glied des Kon­dy­lis-Insti­tuts für Kul­tur­ana­ly­se und Alte­ra­ti­ons­for­schung eben­falls zu den beken­nen­den Kon­dy­lis-Freun­den. Die Arbeit ver­sucht nichts weni­ger, als eine Gesamt­schau von Leben und Werk Kon­dy­lis zu bie­ten, dabei alle greif­ba­ren Quel­len zu nut­zen und die erreich­ba­ren Zeit­zeu­gen zu befragen.
Da über Kon­dy­lis’ Bio­gra­phie offen­sicht­lich vie­le Mythen im Umlauf sind, ist das ers­te Kapi­tel »Bio­gra­phi­sches« für den Kon­dy­lis-Leser ver­mut­lich das inter­es­san­tes­te, weil es erst­mals gesi­cher­te Infor­ma­tio­nen zum Leben bie­tet, wenn­gleich auch hier Lükken Anlaß zu Spe­ku­la­tio­nen geben. Belegt wer­den die lin­ken Anfän­ge von Kon­dy­lis, die Arbeit und Aus­ein­an­der­set­zun­gen um sei­ne gro­ßen Bücher wer­den geschil­dert, und schließ­lich wird er in Bezie­hung zu für ihn wich­ti­ge Autoren gesetzt.
Etwas merk­wür­dig ist der dabei zuta­ge tre­ten­de Eifer, mit der die Autorin den Nach­weis zu brin­gen ver­sucht, daß Kon­dy­lis in keins­ter Wei­se von Carl Schmitt beein­flußt gewe­sen sei. Die Argu­men­te und auch die Selbst­aus­sa­gen von Kon­dy­lis sind nicht beson­ders über­zeu­gend. Das zwei­te Kapi­tel ist den »Begrif­fen und The­men« gewid­met, die im Werk von Kon­dy­lis eine beson­de­re Rol­le spie­len. Die Zusam­men­fas­sun­gen sind erhel­lend, wenn­gleich sie nur sehr zurück­hal­tend kon­tex­tua­li­siert wer­den, was es der Autorin erleich­tert, Kon­dy­lis als eine Mona­de im Wis­sen­schafts­be­trieb des 20. Jahr­hun­derts her­aus­zu­stel­len. Da Kon­dy­lis ein flei­ßi­ger Leser war, ist die­se Her­an­ge­hens­wei­se etwas pro­ble­ma­tisch, wenn­gleich im Rah­men eines Buches mehr kaum zu leis­ten sein dürfte. 

Das drit­te Kapi­tel wen­det sich dann chro­no­lo­gisch den Tex­ten von Kon­dy­lis zu, sowohl den Büchern, als auch den Tex­ten, die in Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten erschie­nen, indem eine kur­ze Zusam­men­fas­sung des Inhalts gebo­ten wird. Abge­run­det wird das durch den Anhang, in dem eine Biblio­gra­phie (die sich auch sei­ner Über­set­zer­tä­tig­keit wid­met), eine Zeit­ta­fel und Aus­zü­ge aus Rezen­sio­nen zu fin­den sind.

Ins­ge­samt han­delt es sich um ein über­aus nütz­li­ches Buch, das hof­fent­lich dabei hilft, Miß­ver­ständ­nis­se von Kon­dy­lis’ Werk, die oft­mals eher bewuß­te Fehl­in­ter­pre­ta­tio­nen sind, auf­zu­klä­ren. Wün­schens­wert wäre, um Kon­dy­lis vom Geheim­tipp zur Bezugs­grö­ße zu erhe­ben, daß die Autorin ihr Wis­sen zu einer kur­zen Ein­füh­rung in Leben und Werk Kon­dy­lis ver­knappt, die dann auch den­je­ni­gen, denen Kon­dy­lis bis­lang nichts sagt, als Ein­stieg die­nen könnte.

Pana­jo­tis Kon­dy­lis. Leben und Werk – eine Über­sicht
von Gise­la Horst kann man hier bestel­len.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)