Savatie Baștovoi: Anti-Parenting. Die Wiederentdeckung der Elternschaft

von Sophia Gatzmaga

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Sava­tie Baș­to­voi: Anti-Paren­ting. Die Wie­der­ent­de­ckung der Eltern­schaft, Wach­ten­donk: Hagia Sophia 2019. 220 S., 18.50 €

Es ist noch nicht alles von allen gesagt wor­den, jeden­falls nicht in der buch­stäb­lich ewi­gen Fra­ge nach der rech­ten Erzie­hung. Daher kom­men die zu einem hand­li­chen Buch geron­ne­nen Über­le­gun­gen und Rat­schlä­ge des ortho­do­xen Pries­ter­mön­ches Sava­tie Baş­to­voi höchst gele­gen. Ergänzt er doch die Kri­tik rea­li­täts­ge­stähl­ter Fach­leu­te wie Micha­el Win­ter­hoff an der herr­schen­den Päd­ago­gik­mo­de, wie sie Fami­li­en der­zeit in Gestalt des soge­nann­ten Paren­ting ent­ge­gen­tritt, um min­des­tens zwei Dimensionen.
Ein­mal um die ver­ti­ka­le, denn als Pries­ter­mönch blickt P. Sava­tie vom Stand­punkt der christ­li­chen Ortho­do­xie auf das Absur­di­tä­ten­ka­bi­nett der modisch »bewuß­ten« Eltern­schaft, und fer­ner um jene tie­fe Erdung wie sie einem Förs­ter­sohn in den kar­pa­ti­schen Aus­läu­fern der ehe­ma­li­gen Sowjet­uni­on in beson­de­rer Wei­se zuteil wird. Die Ver­wer­fun­gen des Sys­tem­wech­sels, die P. Sava­tie als Jahr­gang 1976 durch­lebt hat, haben jene an sich schon gro­ße Lebens­nä­he nur ver­stärkt. Und nicht zuletzt erwei­tert die aka­de­misch aus­ge­bil­de­te künst­le­ri­sche Bega­bung ihres Autors die Per­spek­ti­ven­pa­let­te des »Anti-Paren­ting« Leitfadens.
So bie­tet P. Sava­ties Buch wider den päd­ago­gi­schen Zeit­geist und sein impli­zi­tes Men­schen­bild eine Fül­le hier­zu­lan­de sel­ten gewor­de­ner Nuan­cen. Die Stra­te­gie ist so ein­fach wie wir­kungs­voll – indem P. Sava­tie die Halt­lo­sig­keit, ja Destruk­ti­vi­tät des post­mo­der­nen Men­schen­bil­des vor­führt, wider­legt er damit auch des­sen Erzie­hungs­pa­ro­len. Dem Schre­ckens­bild der main­ge­stream­ten Päd­ago­gik und ihrer kreuz­un­glück­li­chen Ergeb­nis­se hält er die ungleich viel­schich­ti­ge­re, kohä­ren­te­re und vor allem rea­lis­ti­sche­re Sicht des alt­ehr­wür­di­gen Chris­ten­tums auf Mensch und Welt ent­ge­gen und dies, als Künst­ler, der er auch ist, in einer oft bild­haf­ten, ja anmu­ti­gen Sprache. 

Ein lei­ser Zwei­fel mag frei­lich selbst im geneig­tes­ten Leser auf­stei­gen. Las­sen sich denn die schlich­ten wie guten Hin­wei­se des »Anti-Paren­ting« in unse­rer durch­ra­tio­na­li­sier­ten Welt mit ihren Legio­nen erwerbs­tä­ti­ger Müt­ter, ver­schul­de­ter Fami­li­en­vä­ter, zer­bro­che­ner Fami­li­en usw. über­haupt in die Tat umset­zen? Wie­viel liegt doch nicht aus ver­dreh­ter Absicht oder Unkennt­nis im päd­ago­gisch argen, son­dern nur aus der nack­ten Not Gehetz­ter? Sol­chen mög­li­chen Ein­wän­den begeg­net P. Sava­tie, selbst Schei­dungs­kind einer erwerbs­tä­ti­gen Mut­ter, mit der Fra­ge nach Ziel und Zweck von Erziehung.
Als Ange­hö­ri­ger eines viel­ge­prüf­ten Bal­kan­vol­kes weiß er näm­lich, daß eine effi­zi­en­te Erzie­hung dar­an zu mes­sen ist, ob sie ein Kind stark und wider­stands­fä­hig gegen das im Leben unver­meid­li­che Lei­den und Böse macht, ob es ihr also gelingt, einen Men­schen in die Lage zu ver­set­zen, Nie­der­la­gen zwar zu erlei­den, aber eben nicht an ihnen zu zer­bre­chen. Wenn man nicht einem irri­gen Men­schen­bild wie etwa dem der »bewuß­ten Eltern­schaft« hul­digt, ist es jedem über­all und zu allen Zei­ten mög­lich, sich von wid­ri­gen äuße­ren Lebens­um­stän­den nicht unter­jo­chen zu las­sen. Zehn Erzäh­lun­gen aus P. Sava­ties Kind­heit, die die gut les­ba­re deut­sche Über­set­zung sei­ner Gedan­ken zu einem gelun­ge­nen Anti-Paren­ting abschlie­ßen, illus­trie­ren dies eindrucksvoll. 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)