Michail Prischwin: Tagebücher Band 1: 1917 – 1920.

Michail Prischwin: Tagebücher. Band 1: 1917 – 1920. Hrsg. von Eveline Passet, Berlin: Guggolz 2019. 459 S., 34 €

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Begon­nen wer­den soll­te die Lek­tü­re die­ses Buches mit dem her­vor­ra­gen­den Essay des Schrift­stel­lers Michail Schisch­kin. Er zeich­net den Lebens­weg des stu­dier­ten »Agro­no­men« Michail Prischwin (1873 – 1954) nach, der als Schrift­stel­ler drei Kar­rie­ren vor­zu­wei­sen hatte.
Die ers­te fand um die Jahr­hun­dert­wen­de statt, als sich Prischwin einen Namen als eth­no­gra­phi­scher Autor mach­te. Die zwei­te folg­te in der Sowjet­uni­on nach dem Bür­ger­krieg, in der Prischwin als Autor von Natur­bü­chern Mil­lio­nen­auf­la­gen erziel­te. Die drit­te schließ­lich begann mit dem Unter­gang des Kom­mu­nis­mus und der Edi­ti­on sei­ner Tage­bü­cher, die in Ruß­land zwi­schen 1991 und 2018 in 18 Bän­den erschienen.
Ohne die­se Hin­füh­rung (und dem aus­ge­zeich­ne­ten Kom­men­tar) erschlie­ßen sich die Tage­bü­cher, unbe­ar­bei­tet und her­me­tisch, nur schwer. Sie offen­ba­ren mit Prischwin einen Schrift­stel­ler, der sich im Moment der bol­sche­wis­ti­schen Revo­lu­ti­on bewußt für die Inne­re Emi­gra­ti­on ent­schie­den hat­te und mit sei­nen Tage­bü­chern sein eigent­li­ches Werk schuf. In wel­cher Gefahr er sich damit befand und was ihm bei Ent­de­ckung der Tage­bü­cher droh­te, war ihm bewußt. Vor die­sem Hin­ter­grund macht Schisch­kin klar, war­um Prischwin sich in sei­nen – teils auf Deutsch vor­lie­gen­den – Büchern der Natur wid­me­te: »Die ein­zi­ge Wahr­heit inmit­ten der kom­mu­nis­ti­schen Lüge war die Natur«.
Prischwin, der zu Beginn des 20.  Jahr­hun­derts mar­xis­ti­sche Anwand­lun­gen hat­te, stand dem Bol­sche­wis­mus ableh­nend gegen­über; eine Hal­tung, die sich im Lau­fe des Bür­ger­krie­ges zum Haß stei­ger­te. Das war weni­ger sei­ner Anhäng­lich­keit dem alten Sys­tem gegen­über geschul­det, als der Tat­sa­che, daß das neue ihm jeden Rück­zugs­raum abschnitt. Die Ver­lus­ter­fah­run­gen waren für Prischwin ein­schnei­dend: Er wur­de ent­eig­net, leb­te an wech­seln­den Orten und schlug sich als Leh­rer und Biblio­the­kar durch. Er war kurz­zei­tig inhaf­tiert, zahl­rei­che Freun­de und Bekann­te wur­den getö­tet. Er nimmt auch den all­ge­mei­nen Nie­der­gang wahr, der in dem Moment ein­setz­te, als sich nie­mand mehr für irgend etwas ver­ant­wort­lich fühl­te, weil nie­man­dem mehr etwas gehör­te: Der Kom­mu­nis­mus ist ein »Sys­tem der gänz­li­chen Ver­schmel­zung von Mensch und Affe«.

Die Tage­bü­cher kann man hier bestel­len.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)