Peter Pomerantsev: Das ist keine Propaganda

Peter Pomerantsev: Das ist keine Propaganda. Wie unsere Wirklichkeit zertrümmert wird, München: DVA 2019. 296 S., 22 €

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Der Titel ver­rät es: Hier (ver) spricht einer Tache­les. Peter Pome­rants­ev, 1977 zu Zei­ten der Sowjet­uni­on als »Pjotr« in Kiew gebo­ren, seit Jahr­zehn­ten aber Welt­bür­ger mit Haupt­wohn­sitz in Eng­land, hat sich in die Tie­fen der Info­wars bege­ben. Wie funk­tio­nie­ren die Mecha­nis­men der Beein­flus­sung im digi­ta­len Zeit­al­ter? Frag­los ist dies heu­te das The­ma. Pome­rants­ev hat Eli­sa­beth Noel­le-Neu­manns Schwei­ge­spi­ra­le gründ­lich gele­sen: Das Bedürf­nis, »dazu­zu­ge­hö­ren« hat­te sie bereits 1974 als »mensch­li­ches Grund­be­dürf­nis« erkannt.
Aus Iso­la­ti­ons­furcht nut­zen Men­schen Ver­laut­ba­run­gen der Medi­en, um aus­zu­ta­rie­ren, was gera­de »öffent­li­che« (in Wahr­heit aber nur: veröffentlichte)Meinung sei, um sich oppor­tun ver­hal­ten zu kön­nen. Mit Noel­le-Neu­mann benennt er zwei Typen, die aus­sche­ren: Zum einen ist das der »har­te Kern«, dem schlicht einer­lei sei, was die Gesell­schaft von ihm denkt. Zum ande­ren: jene Akti­vis­ten, die »trotz aller Rück­schlä­ge wol­len, daß ihnen die Men­schen zuhören.« 

Heu­te ist via Inter­net jeder ein poten­ti­el­ler Sen­der von Nach­rich­ten und Ansich­ten – die Grund­re­gel der Schwei­ge­spi­ra­le gilt aber wei­ter­hin. Die Mas­se machts; die Likes, Fol­lower und Wie­der­ver­brei­ter zäh­len. Der Autor will dar­le­gen, wie es funk­tio­niert, durch Fake-News, Troll­fa­bri­ken und Kam­pa­gnen in den Sozia­len Medi­en Stim­mun­gen zu erzeu­gen und zu ver­stär­ken. Um zu die­ser Gemenge­la­ge zu recher­chie­ren, hat er die hal­be Welt bereist. Zum Teil bringt er sei­nen Lesern fas­zi­nie­ren­de Repor­ta­gen mit: Sei­ne Schil­de­rung von den Phil­ip­pi­nen, aus Mani­la, und wie dort Rodri­go Duter­te (auch) durch groß­an­ge­leg­te Inter­net­kam­pa­gnen an die Macht kam, sind bestechend. 

Auch aus Aser­bai­dschan, Vene­zue­la und Bah rain berich­tet er nach­voll­zieh­bar, wie dort mit­tels »Troll­ar­me­en« angeb­li­che Jugend­be­we­gun­gen im Diens­te der jewei­li­gen Regie­run­gen insze­niert wur­den. Im Gan­zen fällt das Buch aller­dings ab. Zwi­schen sei­ne Repor­ta­gen aus aller Her­ren Län­der hat Pome­rants­ev eine Art »Live-Bericht« aus jenen Jah­ren gescho­ben, als sei­ne Eltern als Dis­si­den­ten mit dem klei­nen Pjotr aus der Sowjet­uni­on flo­hen. Was ein net­ter Kunst­griff hät­te sein kön­nen (»damals Des­po­tie – heu­te ande­re Des­po­tie«), floppt aller­dings, weil der Ton ein­fach nicht stimmt. Der Autor lie­fert mit die­sen ein­ge­streu­ten Pas­sa­gen eine Art Film­mu­sik, die den Leser auf »dras­ti­sche Zei­ten« ein­stim­men soll. Bei­spiels­wei­se drück­te Pome­rants­evs Mut­ter das Kind damals beim Grenz­über­tritt so fest an sich, daß »ein Abdruck mei­nes Gesichts auf ihrer Brust zurück­blieb« – komm, wie bei Jesus! Die größ­ten­teils ein­fäl­ti­ge Dra­ma­ti­sie­rung der eige­nen – zuge­ge­ben har­ten – Fami­li­en­ge­schich­te als Beglau­bi­gung des Zeu­gen­sta­tus ist nur das eine.
Zum ande­ren hat Pome­rants­ev eine kla­re Agen­da, und die ist deut­lich Anti-Trump und Anti-Putin. Das wäre legi­tim. Aber kann er die Abnei­gung begrün­den? Nein. Es gelingt ihm über­haupt nicht, die Wirk­sam­keit von all jenen putin- oder trump­ge­steu­er­ten »Bots« und »Cyborgs« über­zeu­gend zu ver­mit­teln. Wes­halb soll­ten auto­ma­ti­sier­te, ste­reo­ty­pe Bots, etwa in Putins »Troll­fa­bri­ken« gene­riert, Mil­lio­nen Fol­lower an sich bin­den? Ande­res Bei­spiel: Der Autor schreibt, daß in Mexi­ko im »vor­an­ge­gan­ge­nen Jahr« elf Jour­na­lis­ten ermor­det wor­den sei­en, und die Täter sei­en zu »99,75 Pro­zent« unge­straft davon­ge­kom­men. Was soll man davon hal­ten? Hat man einen Hun­der­s­tel­tä­ter also erwischt? Zudem »deckt« Pome­rant­sov »auf«, daß Mar­tin Sell­ner aus den Schrif­ten des ser­bi­schen Dis­si­den­ten und »Revo­lu­ti­ons­ma­chers« Srđa Popo­vić Nek­tar geso­gen habe. Popo­vić (Jg.  1973) ist ein ser­bi­scher Wider­stands­gu­ru. Pome­rants­ev nennt ihn brü­der­lich nur »Srd­ja«.
Er fin­det es hei­kel, daß sich nun ein »Rech­ter« wie Sell­ner bei Srd­ja bedient. Srd­ja woll­te »die Men­schen« näm­lich dazu aus­bil­den, die Macht zu über­neh­men. Was ist, fragt Pome­rants­ev, »wenn jene Men­schen, die die Macht über­neh­men, dies tun, um ande­re zu miss­han­deln?« Hier wird es kom­pli­ziert. Pome­rants­ev ver­kennt und ver­wech­selt Macht, Ohn­macht und Sub­ver­si­tät. Er ver­hed­dert sich und ver­mag die­se Maschen nicht auf­zu­lö­sen. Ja, unse­re Wirk­lich­keit wird wahr­schein­lich »zer­trüm­mert«. Aber nicht so, wie Herr Pome­rants­ev es sich vorstellt. 

Das ist kei­ne Pro­pa­gan­da von Peter Pome­rants­ev kann man hier bestel­len.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)