Der Weg in den Mainstream – und seine Folgen

Die kurze Sommerpause wird vorübergehend unterbrochen. Der Grund: der ARD-Skandal um einen Soldaten und linke Netzwerke.

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Der Fall »Pan­ora­ma« wird an die­ser Stel­le nicht auf­ge­rollt, eine ent­spre­chen­de Auf­ar­bei­tung bie­tet der Jour­na­list »Don Alp­hon­so« aus­führ­lich bei Welt online (emp­feh­lens­wert) und kos­ten­frei (und fort­ge­setzt!) auf sei­nem Twit­ter-Pro­fil.

Die Kurz­fas­sung ist an die­ser Stel­le ausreichend:

Ein Bun­des­wehr­sol­dat, der selbst – aus­weis­lich sei­nes Insta­gram-Pro­fils – ein cou­ra­gier­ter Bun­des­bür­ger ist und dem­entspre­chend pri­mär Wer­bung für die »offe­ne Gesell­schaft« und die »bun­te« Bun­des­wehr macht, wäh­rend er offen ein­seh­bar mit Poli­ti­kern der Kar­tell­par­tei­en dar­über sin­niert, was end­lich gesche­hen müß­te, damit die Gesell­schaft noch viel­fäl­ti­ger und noch diver­ser wird, sah sich einem Shit­s­torm ausgesetzt.

Der Grund: Er »lik­te« ein Insta­gram­fo­to eines ent­fernt bekann­ten ehe­ma­li­gen Bun­des­wehr­ka­me­ra­den, der in Afgha­ni­stan dien­te. Auf dem Bild zu sehen: Eine Kaf­fee­tas­se, ein Buch. Das Buch: Der letz­te Fran­zo­se von Jean Ras­pail, über­setzt von Mar­tin Licht­mesz und mir.

Die­sen »Like« nahm ein Netz­werk lin­ker Jour­na­lis­ten der GEZ-basier­ten »Panorama«-Sendung zum Anlaß, um einen neu­er­li­chen Rechts­ruck-Skan­dal in der Bun­des­wehr zu kon­stru­ie­ren. Ein Like soll aus­rei­chend sein, um die gesam­te rechts­af­fi­ne Ten­denz des Hee­res zu ver­an­schau­li­chen. Name, Foto, Hin­ter­grün­de zum Betrof­fe­nen wur­den von lin­ken Accounts öffent­lich gemacht, Poli­ti­ker des Estab­lish­ments betei­lig­ten sich will­fäh­rig an der Hetzjagd.

Es ist zu begrü­ßen, daß Don Alp­hon­so und eini­ge wei­te­re Akteu­re nun auf­be­geh­ren und den Spieß umdre­hen, d. h.: Lin­ke Netz­wer­ke wer­den plötz­lich the­ma­ti­siert, noch zag­haft und ver­ein­zelt, aber immer­hin. Die lin­ke Sozia­li­sa­ti­on von ARD-Jour­na­lis­ten und ihre ent­spre­chen­den Netz­wer­ken wer­den nun auf­ge­grif­fen und pro­ble­ma­ti­siert, denn die lin­ke Agi­ta­ti­on geht weit über ein »Gefällt mir« hinaus.

Doch lei­der geschieht dies reich­lich spät. Das Insti­tut für Staats­po­li­tik hat bereits vor vier Jah­ren in einer bedeu­ten­den Stu­die auf jenen Umstand hin­ge­wie­sen, der Don Alp­hon­so und Co. mitt­ler­wei­le auch ins Auge sticht: Der Weg in den Main­stream ist abge­schlos­sen. Der Fall des Sol­da­ten zeigt, Wie lin­ke Jour­na­lis­ten den Ton ange­ben.

Bereits 2016 stell­ten wir jene Fra­gen, die, mit eini­ger Ver­spä­tung, nun auch anders­wo auf­ge­grif­fen wer­den. Wir bohr­ten nach:

Wie­so dür­fen radi­kal lin­ke Publi­zis­ten in der Tages­schau berich­ten? War­um sind vie­le extre­me Lin­ke bei den Mas­sen­me­di­en in Lohn in Brot? Was sagt das über unse­re Medi­en­land­schaft aus?

In der Stu­die ent­hüll­ten wir daher ers­te Netz­wer­ke und Seil­schaf­ten lin­ker Agi­ta­to­ren. Gewiß: Die­se Stu­die hat kei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit. Dafür ist das Pro­blem zu viel­schich­tig, die lin­ken Per­so­nen­netz­wer­ke von Rest­le bis Gen­sing zu weit­rei­chend. Aber anschau­lich wird her­aus­ge­ar­bei­tet: Es gab in den letz­ten Jah­ren und Jahr­zehn­ten eine Zemen­tie­rung lin­ker und zum Teil links­ra­di­ka­ler Domi­nanz in den öffent­lich-recht­li­chen Medien.

Das bringt eine fast unan­ge­foch­te­ne Hege­mo­nie der Bericht­erstat­tung mit sich, beein­dru­cken­de Salä­re und geschlos­se­ne Zir­kel von Links­be­güns­tig­ten, die sich gegen­sei­tig an Bord holen, als »Exper­ten« (von Quent bis Fun­ke) befra­gen, Volon­ta­ria­te für den Nach­wuchs bereit­stel­len etc.

Das ist lebens­tech­nisch bequem, poli­tisch wert­voll und mone­tär ein­träg­lich. Dem­entspre­chend aggres­siv und her­risch reagie­ren jene Krei­se, wenn man sie ent­blößt, wenn man sie denun­ziert als das, was sie sind: Seil­schaf­ten, Klün­gel, Cli­quen abge­ho­be­ner anti­fa­schis­ti­scher Pres­su­re Groups, die sich anma­ßen, Gericht zu sit­zen über Bun­des­wehr­sol­da­ten, Anders­den­ken­de, AfD-Wäh­ler, kurz: ihnen unlieb­sa­me Bür­ger, denen von oben, durch die Leit­me­di­en und ihre lin­ken Schreib­tisch­tä­ter, ein ver­meint­li­cher »Rechts­ruck« vor­ge­wor­fen wird und deren »bür­ger­li­che Exis­tenz« ver­nich­tet wer­den soll.

Dabei ist allen, die sich mit der Hege­mo­nie des anti­fa­schis­ti­schen Lagers beschäf­ti­gen, klar: Es gibt die­sen Rechts­ruck nicht. Weder in der Gesell­schaft an sich, noch in jenen Berei­chen, in denen die­se Gesell­schaft vor Gefah­ren von innen wie außen geschützt wer­den soll.

Der Anstieg sog. Rechts­ex­tre­mis­ten bei Poli­zei und Bun­des­wehr liegt ja nicht an der rea­len Zunah­me tat­säch­li­cher und ver­meint­li­cher »Extre­mis­ten«, son­dern schlicht dar­an, daß heu­te den lin­ken GEZ-Akti­vis­ten und ihren Hel­fern und Hel­fers­hel­fern als »rechts­ex­trem« zählt, was vor Jah­ren noch selbst­ver­ständ­lich von ent­spre­chen­den Berufs­spar­ten erwar­tet wur­de: Dienst­be­reit­schaft, Hei­mat­treue, Werteorientierung.

Es ist nun, wie es ist, aber so muß es nicht blei­ben. So, wie die lin­ken Seil­schaf­ten nur ent­ste­hen konn­ten, weil alle Kar­tell­par­tei­en sie gou­tier­ten oder min­des­tens zulie­ßen und anti­fa­schis­ti­sche Netz­wer­ker sie for­cier­ten, ist die Ent­wick­lung auch umkehrbar.

Es gibt dabei drei Schrit­te zu beach­ten: Auf­klä­rung (über die Struk­tu­ren, Per­so­nen, Hin­ter­grün­de etc.), Druck auf­bau­en und kri­ti­sche Gegen­öf­fent­lich­keit her­stel­len (par­la­men­ta­risch wie außer­par­la­men­ta­risch), ein Ende der lin­ken Domi­nanz ein­lei­ten (und ihre För­der­sümp­fe nach­hal­tig trockenlegen).

Gewiß: Nur die ers­ten bei­den Schrit­te lie­gen in unser aller Hand. Der drit­te, fina­le Schritt – die Umkehr lin­ker Gelän­de­ge­win­ne – ist in denk­bar wei­ter Fer­ne. Aber bis dahin untä­tig zu sein, ist kei­ne Alter­na­ti­ve. Die Säu­be­run­gen müs­sen ein Ende fin­den, lin­ke Jour­na­lis­ten dür­fen nicht län­ger den Ton angeben.

Dafür müs­sen alle, die an einem Ende des Exis­ten­zen ver­nich­ten­den anti­fa­schis­ti­schen Furors Inter­es­se haben, an einem Strang zie­hen, und zwar von Don Alp­hon­so bis zu unse­ren Zusam­men­hän­gen. Gelingt es nicht, einen Abwehr­kon­sens gegen den ali­men­tier­ten lin­ken Medi­en­block zu errich­ten, grei­fen sie sich einen Akteur nach dem ande­ren – und kom­men damit durch.

– – – – –

+ Der letz­te Fran­zo­se von Jean Ras­pail, über­setzt von Mar­tin Licht­mesz und Bene­dikt Kai­ser. Das fei­ne kapla­ken-Bänd­chen lös­te den ver­meint­li­chen Skan­dal und die Hetz­jagd auf Nicht­lin­ke in der Bun­des­wehr über­haupt aus.

+ Der Weg in den Main­stream des (radi­kal) lin­ken Lagers ist abge­schlos­sen. Der Fall des Sol­da­ten Mar­cel B. zeigt ein­mal mehr, Wie lin­ke Jour­na­lis­ten den Ton ange­ben. Dies muß ein Ende fin­den. Auf­klä­rung tut not, die Stu­die kann man hier für einen schma­len Taler erwer­ben, ver­brei­ten, nutzen!

Benedikt Kaiser

Benedikt Kaiser ist Politikwissenschaftler und arbeitet als Verlagslektor.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.