Charlotte Wiedemann: Der lange Abschied von der weißen Dominanz

Eine Rezension von Sophie Liebnitz

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Char­lot­te Wie­de­mann: Der lan­ge Abschied von der wei­ßen Domi­nanz, Mün­chen: dtv 2019. 288 S., 18 €

Die Autorin, die als über vie­le Jah­re in Afri­ka und den isla­mi­schen Län­dern rei­sen­de Jour­na­lis­tin über reich­hal­ti­ge Erfah­rung ver­fügt, beleuch­tet ihr The­ma aus ver­schie­de­nen Blick­win­keln. Sie tut das kennt­nis­reich. Zen­tra­les Motiv ist dabei das Aus-dem-Zen­trum-Rücken Euro­pas. Die Kapi­tel »Euro­pa als Pro­vinz den­ken« und »Kolo­nia­lis­mus und Welt­ge­dächt­nis« arbei­ten das ab. Der schrump­fen­de Anteil der Euro­pä­er an der Welt­be­völ­ke­rung wird kon­sta­tiert, aber weder bedau­ert noch in sei­nen bedroh­li­chen Dimen­sio­nen begrif­fen. Inso­fern ist der Band ein typi­sches Pro­dukt der anti­eu­ro­päi­schen Kor­rekt­heits­kul­tur, die refle­xiv und empa­thisch immer nur da ist, wo es nicht um das Eige­ne geht.

Die­ses kaum ver­hoh­le­ne anti­eu­ro­päi­sche, ja ten­den­zi­ell auto­ras­sis­ti­sche Res­sen­ti­ment macht eine ansons­ten an vie­len Stel­len infor­ma­ti­ve und anre­gen­de Lek­tü­re zur Ral­lye im Umkur­ven ideo­lo­gi­scher Fall­gru­ben. Es geht los mit der übli­chen Fixie­rung auf das Ras­sis­mus-Kon­zept: »Ver­ach­tung für bestimm­te Men­schen­grup­pen ist in allen Gesell­schaf­ten der Welt anzu­tref­fen … Doch die sys­te­ma­ti­sche Abwer­tung ande­rer Kul­tu­ren, gestützt durch Wis­sen­schaft, Wirt­schaft, Kir­chen, Mili­tär und über einen unfaß­bar lan­gen Zeit­raum, das ist wei­ßes Erbe.« Das Bild wäre hin­ge­gen nur dann voll­stän­dig, wenn man hin­zu­fü­gen wür­de, daß zu die­sem Erbe nicht nur ein his­to­risch wohl ein­zig­ar­ti­ges inter­es­sier­tes Sym­pa­thi­sie­ren mit Fremd­kul­tu­ren, son­dern auch das Ver­bot der Skla­ve­rei gehört, das sich die Kolo­ni­al­mäch­te Eng­land und Frank­reich an ihre Fah­nen hef­ten dür­fen. Afri­ka­ni­sche Stam­mes­häupt­lin­ge, die mit dem Ver­kauf von Skla­ven reich­ge­wor­den waren, schick­ten Anfang des 19. Jahr­hun­derts Pro­test­de­le­ga­tio­nen (!) gegen die Abschaf­fung nach Paris und London.

Der Wider­spruch zwi­schen der Idea­li­sie­rung von Fremd­kul­tu­ren und der Dämo­ni­sie­rung der eige­nen wird auch an ande­rer Stel­le deut­lich: Wie­de­mann beschreibt Völ­ker­schau­en als die »Pop­kul­tur des 19. Jahr­hun­derts«. Außer in Euro­pa fan­den sie auch in den USA und in Japan statt. Sie kom­men­tiert dies fol­gen­der­ma­ßen: »So wie es ein Kul­tur­er­be der Mensch­heit gibt, das unab­hän­gig vom Ort sei­ner Ent­ste­hung alle rekla­mie­ren kön­nen, so gibt es auch ein Erbe der Unkul­tur: Es ver­letzt einen jeden, unab­hän­gig vom Ort und der geo­gra­phi­schen Fer­ne. Die­se Taten zer­stö­ren etwas, sie zer­rei­ßen ein Gewe­be, von dem wir dach­ten, daß es Men­schen ver­bin­det. In die­sem Sin­ne las­tet der Scha­den der Men­schen­zoos auf uns allen.«
Die Pro­ble­ma­tik tritt in die­sem Absatz klar zuta­ge: Daß die beschrie­be­ne Pra­xis abzu­leh­nen ist, dar­über dürf­te kein Dis­sens bestehen. Ver­letzt sie aber tat­säch­lich »einen jeden«, also auch etwa jeden ein­zel­nen Korea­ner, Inu­it und Roh­in­gya? Die Ant­wort liegt auf der Hand. Wer Mensch­heit sagt, will nicht unbe­dingt betrü­gen, er mag die bes­ten Absich­ten haben, hat aber nicht dar­auf reflek­tiert, daß ein sol­ches Sub­jekt nicht exis­tiert: Mit der Rede vom Kul­tur­er­be der Mensch­heit, hat er bereits eine spe­zi­fisch euro­päi­sche, uni­ver­sa­lis­ti­sche, »wei­ße« Per­spek­ti­ve ein­ge­nom­men, genau die Per­spek­ti­ve, die Wie­de­mann letzt­lich verurteilt.

Aller­dings hat das Buch durch­aus sei­ne Stär­ken. Sie wer­den immer dann sicht­bar, wenn die Ver­fas­se­rin nicht räson­niert, son­dern auf ihre Rei­se­er­fah­run­gen und Kennt­nis­se zurück­grei­fen kann. So ist neben zahl­rei­chen Ein­zel­be­ob­ach­tun­gen der Hin­weis inter­es­sant, daß in der isla­mi­schen Welt die Zahl der Aka­de­mi­ke­rin­nen rapi­de zunimmt. Man darf gespannt sein, ob und wie sich das in den ver­schie­de­nen Län­dern auf das Ver­hält­nis der Geschlech­ter aus­wir­ken wird. Wie gera­de­zu fürch­ter­lich euro­pä­isch auch hier wie­der­um die Ein­schät­zung ist, zeigt sich an dem Ver­weis auf die angeb­li­che Blü­te einer femi­nis­ti­schen isla­mi­schen Theo­lo­gie. Die zitier­te ara­bi­sche Theo­lo­gin lehrt aller­dings weder in Sau­di-Ara­bi­en noch im Iran, son­dern an einer hol­län­di­schen Universität.

Der lan­ge Abschied von der wei­ßen Domi­nanz von Char­lot­te Wie­de­mann kann man hier bestel­len.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)